TuS Bothfeld 04 e.V.

Der große Sportverein in Hannover

1.Herren chancenlos gegen Aufstiegsfavorit

Tischtennis

Der Auftritt der alten Menschen, bekanntlich die Zierde des Tabellenendes der Bezirksoberliga – die Klasse muss jetzt noch wiederholt erwähnt werden bis zum Abschied aus selbiger -, vor heimischer Kulisse gegen den erklärten Aufstiegsfavoriten aus Bennigsen machte den Leistungsunterschied mehr als deutlich. 1:9 hieß es am Ende … eine lockere Aufwärmeinheit ohne schwitzen zu müssen für die Bennigser vor ihrem Topduell am Sonntag in Marklohe. Hoffentlich haben die Helden des Sports des vergangenen Jahrtausends nicht wettbewerbsverzerrend eingegriffen, weil sie durch ihr limitiertes Niveau die Gäste aus dem Rhythmus gebracht haben…

 

Anpfiff bei den Hausherren ohne Micha, dafür mit Khan.

Beim Aufeinandertreffen des Top-Doppels mit Georg/Udo wollte kein rechter Spielfluss aufkommen, weil auf beiden Seiten im Spielaufbau zu viele Abspielfehler zu verzeichnen waren. Vielleicht war es auch große taktisch-technisches Qualität, die der Autor auf Grund von mangelnden Kenntnissen dieses Sportes nicht zu erkennen vermochte. Der stark schwachsichtige Schiedsrichter passte sich mit einer wenig souveränen Spielführung an und nach 4 wechselhaften Sätzen wurde das Top-Doppel einfach zum Sieger erklärt. Das Wiesel und der Otti hatten bekanntlich schon letzte Woche als Doppel 2 zu überzeugen gewusst und die zahllosen Fans waren gespannt, ob sie auch gegen Holger/Daniel daran anknüpfen. 11:3 im ersten Satz…whaaaat? Das Bennigser 1er-Doppel musste sich doch tatsächlich konzentrieren und antwortete mit 2 klaren Sätzen. Mit von Bothfeldern ungewohntem Kampfgeist wurde der Entscheidungssatz erreicht und auch der bis in die Verlängerung offen gehalten. Die engen Dinger wollen aber einfach nicht mehr im gegnerischen Tor landen = 12:14.

Khan und der alte Mann konnten zu Beginn auch überraschen, als sie Satz 1 gegen Lennart/Jan gewannen. Besonders Khan konnte wiederholt durch schöne Punkte glänzen. Auf Dauer setzte sich aber dann selbstverständlich die stärkere Grundsicherheit von Lennart und Jan klar durch.

1:2 nach den Doppeln …aber eigentlich müsste es 3:0 stehen… (Spaaaaaß!)

Irgendwie versagte TJs neuer Wunderschläger gegen Daniel seinen Dienst – er, also der Schläger natürlich, bekam einfach keinen Zugriff auf die Bälle, die von der geilen Schlagtechnik angeschossen kamen = 0:3. Franki gegen Holger auch in 3 ohne Chance, wobei in Satz 3 was gegangen wäre; aber Franki ohne die frühere Griffigkeit ist halt weit weniger gefährlich. Auch das Wiesel in 3 chancenlos gegen Lennart – nur passiv die Bälle reinheben war zu wenig. Nach eigenem Bekunden soll das Wiesel ja 23 Spiele hintereinander ohne Probleme spielen können; heute hatte man aber den Eindruck, dass eine Stunde einspielen zu viel Kraft geraubt hatte. Endlich fiel der alte Mann mit seinem Ergebnis gegen Georg (nee klar 0:3) in der Mannschaft nicht weiter auf, wobei, wohlwollend betrachtet, Schritte der Besserung auszumachen waren – ab und zu gelangte ein Ball ins Feld. Aber in der Vorwärtsbewegung halt nach wie vor ähnlich peinlich wie der HSV. Und dann war es so weit! Wilde Feiern in der Halle und an den Übertragungsgeräten Daheim… Was war passiert? Richtig: Der Seniorensportkreis verbuchte einen Satzgewinn durch den Otti gegen Jan. Gut, mehr als ein Satz wurde es zwar nicht, aber immerhin. Man wird bescheiden. Wichtig ist, dass der Otti wieder am Tisch steht und keine neuen Verletzungen entstehen. Ist Gesundheit und Weltfrieden nicht viel wichtiger als diese ewige Jagd nach Punkten und besser sein zu wollen als andere. Können sich nicht alle einfach lieb haben und ein bisschen den Ball hin und her spielen ohne zu zählen, wer da jetzt mehr getroffen hat. Sorry, ich muss mal kurz ne Pause machen, meine Tabletten verlieren offenkundig ihre Wirkung und ich muss nachwerfen.

Wo waren wir stehen geblieben… ach ja… Tischtennis Punktspiel Alte Menschen gegen Bennigser Jungs…es steht … moment…1:7. Khan hatte mit Aufschlag-Udo dann natürlich einen ganz unangenehmen Spielstil zum Gegner. Aber da müssen wir alle mal durch. Dem Autor würde es nicht mal helfen, wenn Udo ihm vorher ansagt, was für einen Aufschlag er als nächstes macht. Mund abputzen…weiter machen = 0:3.

Zur Pause…ganz knapp 1:8.

TJs Schläger bäumte sich dann gegen Holger noch mal einen Satz mit guten Bällen auf, aber dann war die dauernde Attacke von Holger auf jeden Ball nicht mehr aufzuhalten = 1:3.

Endergebnis 1:9. Die Höhe spiegelt die Kräfteverhältnisse bei diesem ungleichen Kampf auch sehr anschaulich wieder.

Nun hat man 2 Wochen Pause, um sich auf die letzte große Herausforderung dieser Saison vorzubereiten: Einen Doppelspieltag. Das war früher schon nicht wirklich toll was da so abgeliefert wurde…es bleibt spannend.

Bis denne…

Immer fröhlich bleiben… Euer Buttermaker