TuS Aktuell:

Trainingsplan aktualisiert!

TuS Bothfeld 04 e.V.

Der große Sportverein in Hannover

1.Herren erstmals komplett...trotzdem verloren

Tischtennis

Am ersten Spieltag der Rückrunde konnten die uralten Menschen erstmals diese Saison mit allen 6 Stammspielern, jaja der Otti war mit dabei, antreten....oder sagen wir besser: Ein Logistikunternehmen transportierte die verbliebenen, größtenteils leblosen, Körperhüllen der Helden des vergangenen Jahrtausends in einem Tieflader nach Gümmer, um sie dort, gleich einem Stillleben, aufzubauen, damit sie sich eine weitere Niederlage auf der Abschiedstournee einfangen.

4:9 hieß es am Ende bei einem Gegner, der auch von den Unbilden des Lebens geschüttelt ist und gleich die halbe Mannschaft ersetzen musste, aber davon profitiert, dass er zahllosen guten Ersatz aufbieten kann. Thomas und die Lohrkes schlossen sehr gut bei den Gastgebern die Reihen.

 

Anpfiff: Das Wiesel und der Otti - unser neues Doppel 2 – schockten gleich mal den eigenen Anhang und die Gegner StefanH/Henrik, als sie 2:0 in Sätzen in Führung gingen. Man spielte ordentlich, profitierte aber auch von einer ungewohnt hohen Anzahl von Fehlern der Gegenüber. Leider blieb es nicht so und StefanH und Henrik konnten sich auf ein erträgliches Niveau steigern und den Sieg noch holen. Das Topdoppel mit einer konzentrierten Leistung ohne Probleme zu einem 3:0 gegen StefanB/Thomas. Wie und warum das dynamische Duo gegen die Lohrkes 2:0 in Sätzen in Führung lag ist eines der unerklärlichen Wunder des Universums, zumal der alte Mann offensichtlich unter einer erheblichen Sauerstoffschuld im Gehirn litt – vermutlich zu hektisch aufgestanden oder so – und wiederholt die Orientierung in Raum und Zeit verlor. Irgendwann merkten aber auch Tim-Bjarne und Jan-Hendrik, dass da so gar nichts los war auf der Seite der Scheintoten, so dass sie mit etwas größerem Selbstvertrauen noch in 5 Sätzen gewinnen konnten.

1:2 nach den Doppeln...

 

Franki gegen StefanH mit anständiger Leistung, aber ohne den Biss vergangener Tage letztlich ohne wirkliche Siegchance = 0:3. TJ wie gewohnt sicher gegen StefanB mit dem üblichen Hänger in Satz 3 = 3:1. Der alte Mann = ohne Worte = bekommt von Henrik einen Satz aus Mitleid geschenkt = 1:3. Das Wiesel braucht einen Satz, bis es sich Thomas zurecht gelegt hat und der sich auch teilweise selbst raus bringt. Letztlich ungefährdet = 3:1. Für Micha ist die kalte Jahreszeit nichts, zusätzlich Rücken und von der Arbeit kommend fehlt die nötige Lockerheit, um mehr als einen Satz gegen Tim-Bjarne zu holen. Was macht der Otti bei seinem Comeback? Sieht ganz gut aus gegen Jan-Hendrik = 2:1-Satzführung, auch wenn man ihm das fehlende Vertrauen in die Haltbarkeit der Chirurgenkunst anmerkt. Das wird noch dauern, bis wieder Normalität hergestellt ist. Ab Satz 4 übernahm dann Jan-Hendrik das Kommando und es schlug mehrfach schön ein = 2:3.

3:6 zur Pause…

TJ mit neuem Wunderschläger auch für StefanH zu stark und verzichtet auf den gewohnten Satz 3…man will ja niemanden unnötig aufbauen = 3:0. Franki mit gutem Start gegen StefanB, aber im Verlauf ohne Fortune = 1:3. Das Wiesel schnell 2:0 gegen Henrik in Führung, aber so leicht wollte es Henrik dann doch nicht hergeben und steigerte sich, dass es für den Entscheidungssatz reichte. Wenn es drauf ankommt… nee, das ist nicht mehr die Sache der greisen Menschen…knapp aber sicher verliert das Wiesel im 5ten zu 9. Und wer macht wieder in unnachahmlicher Art und Weise den Deckel drauf? Der alte Mann ohne Können und Glauben gegen Thomas = 0:3.

4:9! Verdient klares Ergebnis für die Hausherren. Man könnte sich jetzt einiges schön reden: Also, wenn man die 3 Spiele, in denen man 2:0 in Sätzen in Führung lag, gewonnen hätte und wenn…

….man kann aber auch sagen: Die Jungs von Gümmer haben mit den alten Menschen etwas rumgespielt, wie eine Katze mit einer Maus, und wenn es genug für sie war, haben sie es beendet.

Nach diesem einmaligen Experiment mit kompletter Mannschaft anzutreten wird man wieder zu der gewohnten Spielweise mit Ersatz zurückkehren. Wer wohl zuerst „hier“ ruft.

Bis denne…

Immer fröhlich bleiben… Euer Buttermaker