TuS Aktuell:

Wegen Reparaturarbeiten ist die Sporthalle der Albrecht-Dürer-Schule (Ebelingstr.) bis 21.10. geschlossen! Ausweich-Zeiten erfahren Sie bei der Üb-Leitung oder in der Geschäftsstelle!

TuS Bothfeld 04 e.V.

Der große Sportverein in Hannover

U14-Faustballer: Nach dem Turnfest ist vor der Landesmeisterschaft

Aufgrund einer recht ungünstigen Terminplanung fand direkt nach dem Internationalen Deutschen Turnfest 2017 in Berlin, das wir mit unserer Jungend besucht hatten, die Landesmeisterschaft der U14 in Hannover statt. Für diese Meisterschaft hatte sich die männliche U14 etwas glücklich qualifiziert. Somit mussten die Bothfelder nur einen Tag nach der Rückkehr von einer schönen, aber auch anstrengenden Reise sofort wieder frisch und fit auf dem Faustballplatz stehen. Im Vorfeld gab es einige Spielerabsagen, sodass der siebenköpfige Kader auf fünf Spieler zusammengeschrumpft war. Dank Anna konnte das Team um Kapitän Fabi aber verstärkt werden.

In der Vorrunde trafen die U14-Faustballer auf die Gegner TSV Burgdorf, TV Brettorf und MTV Wangersen. Im ersten Spiel des Tages gegen den TSV Burgdorf machte die Mannschaft einen sehr trägen, müden und lustlosen Eindruck, was sich auf das Spiel auswirkte. Eine unglaublich hohe Eigenfehlerquote besonders im Angriff sowie zahlreiche Unkonzentriertheiten in Abwehr und Zuspiel brachten die Mannschaft frühzeitig in einen Rückstand, den sie in beiden Sätzen nicht aufholen konnte, da half auch die Umstellung in der Abwehr nicht mehr (6:11, 9:11). Hätten alle Spieler ihr normales Leistungspotential abrufen können, wäre das Spiel ganz sicher anders ausgegangen. Der Unmut des Trainerduos war entsprechend groß, da es davon ausging, dass dieses Gruppenspiel das leichteste gewesen sein musste. Zum Glück, aber auch etwas überraschend, war dies nicht der Fall. Im zweiten Spiel traf die Bothfeld-Fünf auf den TV Brettorf. Der erste Satz schloss sich nahtlos an die gezeigte Leistung vom vorherigen Spiel an, kurzum es lief nichts zusammen. Von einem Faustballspiel war wenig zu sehen, kaum Laufbereitschaft speziell zu kurz gespielten Bällen und eine weiterhin hohe Eigenfehlerquote führten zum klaren Satzverlust (4:11). Dabei muss man festhalten, dass Brettorf keine Übermannschaft war, sondern die Bothfelder sich selber im Weg standen. Im zweiten Satz wendete sich das Blatt völlig. Lorenz spielte den Brettorfer Angreifer aus der Angabe konsequent an, sodass die Rückschläge von unserer Abwehr leicht angenommen und aufgebaut werden konnten. Der Wechsel auf Timo für Fabi in der Abwehr brachte außerdem deutlich mehr Ruhe und Stabilität. Mit zunehmender Spieldauer und der Führung unsererseits wurden die Brettorfer unruhiger und produzierten mehr Eigenfehler. Den zweiten Satz konnten wir für uns entscheiden (11:8), wodurch das Spiel 1:1 ausging. Nun kam es im letzten Spiel darauf an, sich nochmal gut zu präsentieren. Im ersten Satz konnte die Mannschaft gut mithalten und den Gegner unter Druck setzen, war aber wiederum nicht so konsequent im Angriff, wie im Spiel zuvor (9:11). Im zweiten Satz zeigte der Gegner dann sein Können und behielt die Übersicht und Ruhe, sodass wir auch hier das Nachsehen hatten (6:11).

Mit nur einem gewonnenen Satz aus der Vorrunde gingen sowohl die Mannschaft als auch das Trainerteam davon aus, dass man den letzten Gruppenplatz belegen würde und somit gegen den anderen Gruppenvierten um Platz sieben antreten müsse. Auch hier irrten sich die Bothfelder, denn aufgrund des besseren Ballverhältnisses belegten sie den dritten Platz vor dem TV Brettorf. Somit spielte das Team um Platz fünf gegen MTV Oldendorf. Nun bekam auch Jonas seinen Einsatz, konnte bei den platziert geschlagenen Bällen des Gegners aber leider nur bedingt sein Können zeigen. Außerdem wurde in diesem Spiel ein Leistungsabfall im Vergleich zu den vorherigen Spielen sichtbar, sodass man die Sätze zwar knapp gestalten konnte, am Ende aber doch das Nachsehen hatte (9:11, 9:11) und sich mit Platz 6 begnügen musste.

Am Ende kann das Team zufrieden sein, obwohl noch reichlich Luft nach oben ist. Vielleicht klappt es beim nächsten Mal besser – in voller Besetzung, ausgeschlafen, motiviert und fit.

Es spielten: Gil, Lorenz, Fabi, Timo, Jonas, Anna