TuS Bothfeld 04 e.V.

Der große Sportverein in Hannover

TT-Archiv

TT-Archiv (Inhalt als Endlos-Seite; ohne Bilder; Die Links laufen ins Leere)

 
fw
Aufwärtstrends der 1.Herren. Nur 6:9 in Anderten
2005-10-12 23:27:02
Das erste Ergebnis, das nicht komplett überrascht. Unteres Paarkreuz leider völlig chancenlos. Frank in Normalform, Barni mit Trainingsrückstand , Casi hat Frischkleben aufgegeben, Mesut mit Kinderhüten abgelenkt, Moritz muss heftiges Lehrgeld zahlen...
Im Doppel mal wieder 1:2, wobei Thomas und Frank gewannen und ein Doppel kampflos abgegeben wurde.

Oben 1:3. David zeigte Barni und Frank deutlich die Grenzen auf. Frank hatte leichtes Spiel gegen Stefan Sonnenberg, gegen den Barni in einem engen Match den kürzeren zog.

In der Mitte keimte jeweils Hoffnung auf, da Thomas und Casi alle vier Einzel für uns entscheiden konnten. Lediglich Casi zeigte in einigen Phasen gegen Nußbaum Nerven, bevor er jedoch knapp im fünten gewinnen konnte.

Unten konnte Mesut und Moritz gegen die Horrornoppe und den starken Ersatzmann nichts ausrichten.

Fazit: es war ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung. Wenn Barni seinen Trainingsrückstand aufgeholt hat und wir oben mal mehr als einen Punkt machen, sollten wir in der Lage sein, in den nächsten Spielen zu punkten.
 
fw
Horrorspiel für die 1.Herren beim 4:9 in Hemmingen
2005-10-12 23:29:11
Unerwartete Niederlage gegen unsere alten Mannschaftskameraden. Frank im Formtief, Barni nach Australien noch nicht reaklimatisiert, Casi ist des Frischklebens noch nicht mächtig, Mesut übermüdet, Ersatz Walter Ost konnte leider auch kein Wunder bewirken...
Lediglich ein Doppelerfolg (Frank/Thomas) gelang uns zu Auftakt. Im oberen Paarkreuz erwischte Frank einen raabenschwarzen Tag. Lediglich Barni, dem nach seinem langen Australienurlaub noch ein wenig Training fehlt, konnte gegen Thomas Windheim punkten.

In der Mitte versuchte Casi die Geheimnisse des Frischklebens zu ergründen, was ihm nicht wirklich gelang. Lediglich Thomas konnte sich mit zwei Siegen einigermaßen in Normalform gegen die drohende Niederlage stemmen.

Unten verpasste Mesut knapp die Überraschung gegen unseren ehemaligen Mannschaftskameraden Thilo. Unser Ersatzmann Walter kämpfte tapfer, jedoch hingen gegen den Ex-Bothfelder Bolli die Trauben etwas zu hoch.

Alles in allem eine total desolate Mannschaftsleistung, die uns noch weiter in den Abstiegssumpf führt.
 
 
tj
Mit Walter gegen Mariensee
2005-10-14 10:10:18
Ein Sieg muß her!
Am 15.10.2005 gegen Mariensee muß ein Sieg her, sonst wird die Luft langsam dünn!
Abwehr-Stratege Walter Ost kann auf den "seltsamen" Tischen beweisen, dass seine Nominierung mit Recht erfolgte!

Teamchef
tj
Homepage im neuen Gewand
2005-10-14 10:39:59
Grün ist gesund! Salat, Spinat, TuS Bothfeld 04...
Nicht an die Stirn tippen! Lesen!!!
alles verändert sich! Auch wir gehen mit der Mode! Auf Anregung von Franky sind unsere Seiten jetzt in einem Content-Management-System (CMS).

Mal schauen, wie es ankommt, bei Usern sowie Verfassern ...

Viel Spaß
fw
1.Herren sucht Verstärkung
2005-10-14 17:53:04
Die 1.Herren des TuS Bothfeld sucht dringend Verstärkung für die Bezirksoberliga. Durch unglückliche Abgänge vor der laufenden Saison, die nicht kompensiert werden konnten, geraten wir immer mehr in Abstiegsgefahr. Was wir bieten und was du bieten solltest ...
Wir bieten einen Haufen alternde, trainingsfaule ewige Talente, die seit Jahrzehnten - mit individuellen Ausflügen in die Fremde - in Bothfeld auf Punktejagd gehen. Die Mannschaft hat zwischen 2.Bezirksklasse und Verbandsliga in ähnlicher Zusammensetzung schon überall gespielt.

Es gibt bei uns kein Geld und keine anderen Zuwendung jeglicher Art. Lediglich den Spaß - aber auch Ehrgeiz - können wir (mit Ausnahmen) garantieren.

Wenn du dir also zutraust, in der Bezirksoberliga zu spielen, keine Starallüren hast, ein umgänglicher Kerl bist und vielleicht aufgrund deiner Optik nicht nur nachts das Haus verläßt (bei unserem Casi spielt auch das Auge mit!), dann bist du bei uns genau richtig.

Uns ist es egal, ob du für die kommende Saison planst, oder ob ein Wechsel evtl. schon zur Rückserie (Frist bis 31.10) möglich ist.

Melden kannst du dich telefonisch oder per Mail bei unserem Sparten- und Mannschaftsführer Thomas.

 
casi
1. Herren stoppt Abwärtstrend mit 9:4 in Mariensee
2005-10-17 00:15:04
Die Trümmer-Truppe hat Abstiegskampf aufgenommen und war dem unglaublichen Druck gewachsen!
Nach den teilweise blamabelen Vorstellungen forderte der Trainerstab und das Management einen Sieg im Kellerduell in Mariensee! "Egal wie, fragt in 2 Wochen sowieso keiner nach!" Aber würden die Sensibelchen mit dem Druck fertig?
Die Eingangsdoppel, bisher bis auf Frank+Thomas in diversen Konstellationen eine echte Nullnummer, brachten unsere wackeren Helden schon auf die Siegesstraße. Erstmals gelang es 2:1 in Führung zu gehen.
Natürlich wieder Frank+Thomas, aber endlich auch Bernd+der alte Mann konnten die Tische als Sieger verlassen. Besonders Bernd+der alte Mann setzten die Vorgabe der sportlichen Leitung mit einer extrem erfolgsorientierten Spielweise um. Man kann schließlich auch nur mit gepflegten Schupfbällen zum Erfolg kommen (wenn man sonst nix kann)! Mesi+Ergänzungsspieler Walter verkauften sich etwas unter Wert und verloren letzlich deutlich!
Entscheidend war, daß das obere Paarkreuz endlich wieder zu alter Spielfreude und -stärke zurück gefunden hat. Frank gewann seine Spiele nach leichten Anlaufschwierigkeiten. Barni muß wohl doch nen Schläger mit nach Australien genommen haben, denn er gewann beide Spiele sehr deutlich ohne Satzverlust!
In der Mitte gewann Thomas seine Spiele gewohnt souverän! Der alte Mann hingegen mußte im ersten Spiel erleben, daß inzwischen ein Ballwechsel reicht ihm die Luft für den Rest des Spiels zu nehmen. Dank Sauerstoffzelt konnte er wenigstens den Schlußpunkt zum 9:4 setzen.
Das untere Paarkreuz bleibt weiter seiner Linie treu sich hartnäckig zu weigern ein Spiel zu gewinnen!
Der leicht übermüdet wirkende Mesi ließ bei seinen Standardbällen die gewohnte (?) Sicherheit vermissen.
Walter zeigte eine starke Leistung, die leider nicht mit einem Sieg belohnt wurde.
Insgesamt eine lange nicht gesehene geschlossene Mannschaftsleistung, die sofort wieder Größenwahn aufkommen ließ. Kann man mit 8 Minuspunkten erster werden? ;-)
Jetzt heißt es nicht zu viele Fitnesstests machen, damit den wackeren Helden nicht die Spritzigkeit im nächsten Abstiegskrimi gegen HeiligenrodeII fehlt (wie es schlecht trainierten Mannschaften, vornehmlich im Fußball, schon mal passiert) !

bis denne grüßt Euch ein gut gelaunter Buttermaker

 

 

fw
Vereinszeitung Ausgabe Herbst 2005 ist erschienen
2005-10-19 15:11:29
Die Herbst-Ausgabe der Vereinszeitung ist erschienen. An dieser Stelle vorab schon mal die Berichte unserer Mannschaften...
1. Herren
 
Letztes Mal wurde mir noch mit auf den Weg gegeben „schreib doch was Schönes“, heute heißt es nur noch „sei nicht so brutal“! Aber die Wahrheit wird man doch noch schreiben dürfen; obwohl es wohl eher meine Wahrheit ist, denn DIE Wahrheit gibt es nicht. Das sollten wir noch in einem philosophischen Seminar erörtern.

Zuerst, wie im Frühjahr versprochen, ein Rückgriff auf die vergangene Saison. Bei dem Unterfangen, den Relegationsplatz zur Landesliga noch zu erreichen, waren wir genauso erfolgreich, wie die deutschen Stabhochspringer bei dem Versuch eine Medaille bei Weltmeisterschaften zu erringen. Im „Endspiel“ gegen Burgwedel gingen alle Eingangsdoppel verloren, und auch wenn wir die Einzel ausgeglichen gestalten konnten, war der Rückstand nicht aufzuholen. Insgesamt wirkte unser Konkurrent entschlossener und stieg zu Recht auf. Für uns blieb in der Bezirksoberliga der dritte Platz. Im Pokal hatten wir den haushohen Favoriten BSC dank einer genialen Aufstellung am Rande einer Niederlage, aber eben nur am Rande …!
 
Leider mussten wir am Ende der Saison den Verlust unserer Sonnenscheine (war das Lachen wirklich nur Natur, oder wirkte da …? ;-) ) hinnehmen. Marvin suchte eine neue Herausforderung beim Ligakonkurrenten BSC II und Jerome zog es zu seinem Heimatverein. Nicht nur spielerisch ein Verlust.
 
Nun schlug die Stunde der Manager und Spielervermittler. Darüber möchte ich mich hier nicht weiter ausbreiten. Um es kurz zu machen, am Ende grub Mesut seinen Bruder aus, der sich uns dankenswerterweise zur Verfügung stellte. Der sonst im Profisport übliche Gesundheitscheck fiel anscheinend etwas nachlässig aus, denn zwei Wochen vor unserem ersten Punktspiel riss seine Achillessehne. Das bedeutet eine lange Pause für ihn und viel Ersatz spielen für unsere 2te.
 
Da Bernd sich im September mal wieder in der Welt herumtreibt, mussten wir mit 2 Ergänzungsspielern zu unserem ersten Punktspiel reisen. An denen lag es nicht, dass es eine deutliche 3:9 Niederlage beim Wiedersehen mit Marvin und seinem BSC II gab. Die Stammspieler offenbarten diverse Mängel im taktischen, technischen und konditionellen Bereich. Offensichtlich hat die Zulassung zu Seniorenturnieren direkte Auswirkungen auf die spielerischen Fähigkeiten.
 
Jetzt müssen wir beim Titelanwärter Gümmer ran. Ich erwarte eine „Reaktion“. Die wird vermutlich genauso ausbleiben wie bei der deutschen Fußballnationalmannschaft. Gut möglich, dass wir am 2ten Spieltag das Tabellenende zieren. Auch mal was Neues. Aber wir werden uns schon irgendwie ins Mittelfeld wursteln. Na, das ist doch positiv …!
 
Bis denne, euer Buttermaker


2. Herren
 
Ja, es hat tatsächlich geklappt: Zum Saisonendspurt 2004/2005 hat sich die Mannschaft von ihrer besten Seite gezeigt und den ersten Tabellenplatz belegt. Schwalbe Döhren II wurde in einem spannenden Meisterschafts- und Aufstiegsendspiel mit 9:6 besiegt. Damit war der ersehnte Aufstieg in die 2.Bezirksklasse perfekt.
In der neuen Saison ist es dann bei unserer Verbannung in den hannoverschen Südwesten geblieben. Was in der Vorsaison mit der eher schwächeren Kreisliga-Staffel noch ein Vorteil war, stellt sich jetzt allerdings anders dar: Wir haben wohl eine der stärksten Staffeln der 2. Bezirksklasse erwischt. Das hat den Vorteil, dass man wegen des Saisonziels nicht lange überlegen muss - der Klassenerhalt wird alles andere als leicht. Vor allem, wenn uns das Verletzungspech so treu bleibt wie bisher. (Der Teamchef überlegt, ob er seinen Spielern das Fußballspielen in der nächsten Sommerpause nicht besser verbieten sollte ... dann aber auch den Aufenthalt auf Zuschauertribünen ... im Grunde auch das Tischtennisspielen ...)
 
Bislang hatten wir erst ein Spiel in der aktuellen Saison. Bei Schwalbe Döhren I verloren wir mit 5:9, allerdings ohne unsere Nummer 1 und 2. Dabei konnte man sehen, dass eben auch durch ersatzgeschwächte Gegner und einzelne über sich hinauswachsende Bothfelder immer ein paar Spielgewinne mehr möglich sind, als man vorher annimmt. Das macht Mut für die kommenden wichtigen Spiele, in denen wir die nötigen Punkte holen müssen. Zum krönenden Abschluss der Hinrunde werden wir schließlich noch zum TTC Helga fahren, um gegen die geballte Erfahrung der 2. Bundesliga anzutreten. Das muss man dann ganz entspannt angehen. Alles wird gut.

Rolf


Spielbericht der Damenmannschaft

Eigentlich ist die letzte Saison ja längst abgehakt, trotzdem ein kurzer Bericht. Wir haben unsere gesteckten Ziele punktgenau erreicht, nämlich den 3. Platz in der Staffel 5 der Bezirksklasse Damen. Das heißt: kein Aufstieg, keine Relegation, aber prima abgeschnitten. Wir waren damit sehr zufrieden. Ein ähnliches Ziel steuern wir in der neuen Saison an und haben unser Training wie immer schon aufgenommen. Allen anderen Mannschaften wünschen wir gute Spiele und viel Erfolg mit hoffentlich gesunden Spielern!

Siegi Wicht


Die komplette Vereinszeitung finden sie auf der Seite des Hauptvereins.
fw
 
 
fw
Endlich wieder eine Macht im oberen Paarkreuz
2005-10-22 10:57:39
Auch in der Presse ist registriert worden, dass sich die Bothfelder BOL-Truppe langsam aus dem Tief befreit. In der eZeitung wird der Mannschaftsführer des letzten Gegners Mariensee Frank Freiter mit den Worten zitiert: "Die waren eine Übermacht im oberen Paarkreuz"...

Crull als Punktelieferant, doch Borges und Rindfleisch patzen

Tischtennis: Bezirksoberliga und Bezirksliga Herren

In der Bezirksoberliga der Herren zeigte sich der TSV Mariensee/Wulfelade nach einem 4:9 gegen den TuS Bothfeld mächtig enttäuscht. „Die waren eine Übermacht im oberen Paarkreuz“, klagte Kapitän Frank Freiter.

Der TuS Harenberg konnte in der Bezirksliga, Staffel 4, seine zuletzt guten Leistungen wiederholen. Doch ohne den erkrankten Spitzenspieler Olaf Aschemann setzte es gegen den SC Langenhagen ein 7:9. Zwar führte der TuS nach den Doppeln mit 3:0, bekam dann aber die Grenzen aufgezeigt. Rainer Crull punktete noch zum 4:7 und 7:7. Leer aus gingen hingegen Ersatzmann Erik Langer und das Doppel Thorsten Borges/Björn Rindfleisch leer. Kurzfristig abgesagt wurde die Partie zwischen dem TuS Seelze und den Harenbergern.

Beim SV Marienwerder II kamen die Seelzer zu einem leistungsgerechten 8:8. Dabei gewann jeder TuS-Akteur eine Partie. In den Doppeln ging es ebenfalls ausgeglichen zu. Seelzes Benjamin Markmann und Tobias Seyering hatten als Schlussduo indes das bessere Ende für sich. em

Quelle: eZeitung 17.10.05

tj
Kai Haßelmeyer hat unterschrieben
2005-10-31 14:34:15
Zur Rückrunde wechselt Kai Haßelmeyer von TuS GW Himmelsthür zu uns. Schwebend zwischen "aufhören" und einem anderen Verein, versucht Kai uns in unserer Spieler-Misere und im Abstiegskampf zu unterstützen. Vielleicht wird ja mehr draus...
Willkommen und viel Spaß jedenfalls, ein dickes Fell haste ja, laß Dich nicht von unseren Macken unterkriegen.

thomas

Und das ist er:

 
tj
Gegen Heiligenrode doch schon um 16.00 Uhr
2005-11-01 19:02:54
Weil die Turnveranstaltung vor unserem Spiel kurzfristig abgesagt wurde, kann das Spiel doch schon um 16.00 Uhr beginnen. Heiligenrode ist einverstanden.
tj
Staffelrundschreiben online
2005-11-02 13:14:39
Rundschreiben vom 18.10.2005 Staffelstatistik 18.10.2005
 
fw
1.Herren besiegt Heiligenrode II mit 9:5
2005-11-05 22:10:11
Gefordert war vor dem Spiel eigentlich ein deutlicher Pflichtsieg gegen den Abstiegsfavoriten, der bislang in der Hinrunde noch keinen Punkt einfahren konnte. Mit viel Mühe und Krampf konnte der angeschlagene Bothfelder Haufen die Gäste aus der Nähe von Bremen bezwingen. Besonders zwei Spielern ist es zu verdanken, dass eine Überraschung vermieden werden konnte...
"Heute ein deutlicher Sieg, und morgen vielleicht eine Überraschung in Ronnenberg". So lautete die Vorgabe von Teamchef Thomas vor der heutigen Partie gegen die Reserve aus Heiligenrode.

In den Doppeln lief auch alles nach Fahrplan. Thomas und Frank konnten deutlich 3:0, Barni und Casi mit Mühe 3:2 die gegnerischen Doppel bezwingen. Sogar beim dritten Doppel von Mesut und Ersatzmann Christian keimte nach gewonnenem zweiten Satz zwischenzeitlich Hoffnung auf einen Sieg auf, bevor sie dann doch mit 1:3 unterlagen. Somit stand es nach den Doppeln 2:1.

Im oberen Paarkreuz konnte der heute überragend agierende Barni deutlich gegen Hubert punkten. Ein völlig neben sich stehender Frank musste seinem Gegner Witte nach einer einseitigen Partie zum Sieg gratulieren. "Das sind die Tage, an denen man am besten im Bett bleiben sollte" folgte im Anschluss sein ernüchternder Kommentar.

In der Mitte siegte Thomas in einem engen Match 3:2 gegen Risch. Am Nachbartisch mühte sich Casi redlich, konnte aber trotz "eisenarmbedingtem Sandplatz-Tischtennis" von feinsten die 2:3 Niederlage nicht verhindern. "Ich hätte heute Mittag auf das halbe Hähnchen mit Pommes verzichten sollen. Das liegt mir schwer im Magen und schränkt meine Beweglichkeit ein." lautete seine Reaktion auf die enttäuschende Niederlage gegen Sanders.

Beim Zwischenstand von 4:3 begannen unsere Sorgenkinder des unteren Paarkreuzes ihre Spiele, die leider im bisherigen Saisonverlauf häufig bis immer als Punktelieferanten für die Gegner agierten. Ersatzmann Christian konnte nach beherztem Auftakt den ersten Satz für sich entscheiden, musste im weiteren Verlauf den Klassenunterschied von Bezirksklasse und BOL anerkennen und seinem Gegner Friedemann nach der letztlich verdienten 1:3 Niederlage die Hand schütteln.
Anders verlief das Match von Mesut, der Tischtennis vom anderen Stern zelebrierte und seinem Gegner Türk beim deutlichen 3:0 deutlich die Grenzen aufzeigte.

Mit 5:4 ging es nun in den zweiten Einzeldurchgang, der durch zwei klare Erfolge von Bernd gegen Witte und Frank gegen Hubert einen postiven Anfang für die Bothfelder nahm.

Im Anschluß konnte Thomas mit seinem sicheren 3:1 Erfolg gegen Sanders die Vorentscheidung erzwingen. Die Frage war nur: wer holt den neunten Punkt? Casi gelang dies am heutigen Tag leider nicht. In einem hochkarätigen von artistischer Dynamik geprägten Match gegen Risch musste er sich erneut in fünf Sätzen (11:13 im fünften) geschlagen geben. Seine Wutausbrüche wie "Steffi, du schw*** Sau!" störten offensichtlich nachhaltig seine Konzentration, die für einen Erfolg unabdingbar gewesen wäre.

Deshalb war es Mesut vorbehalten, den Siegpunkt zum 9:5 zu erzielen. Mit 3:1 konnte er Friedemann bezwingen und beeindruckte erneut mit Offensivschlägen, die sich manch Bundesliga-Spieler für sein Spiel wünschen würde. Teamchef Thomas zeigte sich ob der starken Leistung von Mesut begeistert: "In dieser Form gibt es selbst im oberen Paarkreuz niemanden, der Mesut schlagen kann. Endlich ist der Knoten geplatzt."

Alles in allem zeigten die Bothfelder eine durchwachsene Leistung gegen einen Gegner, der trotz der anhaltenden Niederlagenserie sehr motiviert und fair agierte. Lediglich Barni, Mesut und mit Abstrichen Thomas konnten durch Normalform überzeugen.
Gleich morgen wird sich für Bothfeld zeigen, ob die Akteure durch den heutigen Sieg zusätzliches Selbstvertrauen gewinnen konnten, um beim schweren Auswärtsspiel in Ronnenberg vielleicht für eine Überraschung zu sorgen und endgültig dem drohenden Abstieg Bye Bye zu sagen.

Statistik zum Spiel
casi
Verdiente 5:9 Niederlage nach suboptimaler Leistung in Ronnenberg
2005-11-06 23:28:12
Nach dem mühsamen Sieg gegen Heiligenrode blieb die nötige Leistungssteigerung gegen Ronnenberg aus. Doppelspieltage überfordern offensichtlich die in die Jahre gekommenen Helden. Wir werden wohl auf den Abstiegsrängen überwintern!
Da glaubte man schon nach den Pflichtsiegen im Abstiegskampf sich etwas Luft verschafft zu haben, um befreit gegen Ronnenberg aufzuschlagen und endlich mal gegen einen großen zu punkten; und dann...?
Wieder einmal fehlte der letzte Biss auch einmal über die eigenen Grenzen zu gehen, die bei dem einen oder anderen inzwischen sowieso schon sehr niedrig sind! Da waren schon vor dem Spiel Sätze zu hören wie"Sonntags kann ich eh nicht". Und man sollte sich auch Gedanken machen, ob es die richtige Vorbereitung ist, die halbe Nacht in Snooker-Hallen zuzubringen und festzustellen, wie es langsam neblig wird, obwohl kaum einer raucht!
Nun aber zu dem neuerlichen Desaster! (Ganz so schlimm war es nicht, nur von mir gefühlt!)
Die Doppel waren noch richtig vielversprechend. Die beiden Vollschlanken gewannen wie immer deutlich und auch das Psychopathen-Doppel konnte endlich mit einem Sieg gegen das Ronnenberger Spitzendoppel überzeugen. Lediglich Mesi und Südkurven-Dieter, der diesmal das kürzeste Streichholz zog und Ersatz spielen mußte, unterlagen nach teilweise guten Spiel 1:3.
2:1, es geht doch, könnte man denken......aber dann!
Oben setzte es zwei etwas unglückliche Niederlagen von Frank gegen Krone und Barni gegen Meyer.
2:3, noch nicht so schlimm!
Thomas gewann sehr klar gegen Knauer. Was die Nummer 4 der Helden gegen Gerlach bot war mal wieder nur mit Humor zu ertragen und führte zu einer hochverdienten Niederlage!
3:4, immer noch nix passiert!
So gut Mesi noch gegen Heiligenrode war, so wenig zufrieden stellend war seine heutige Leistung gegen den Routinier Fiet. Von wegen Knoten geplatzt und so! Dieter spielte gut mit, war aber letztlich chancenlos gegen Niebuhr.
3:6, wird eng langsam!
Dank zweier Energieleistungen des oberen Paarkreuz keimte wieder Hoffnung auf. Frank besiegte Meyer und der leicht "angeschossen" wirkende Barni verdrängte seine Schmerzen und behielt gegen Krone die Nerven und Oberhand in einem knappen Match.
5:6, geht noch was....?
Neeeee! Thomas verspielt ein 2:0 Satzführung gegen Gerlach und unterliegt noch. Von der Nr. 4 hat wohl keiner ensthaft eine Leistungssteigerung erwartet. Man nennt das wohl "er hat sich bemüht" mehr aber auch nicht. 0:5 in Folge und ein Ende nicht absehbar.
5:8, vielleicht unten noch...?
Leider nein! Mesi verliert nach gewonnenem ersten Satz 1:3.
5:9!
Und eine meckernde Südkurve "wenn man schon den Sonntag hier verschwendet, will man wenigstens 2 Mal spielen" Da hast Du Recht, aber wir waren zu blind Dir diesen Wunsch zu erfüllen!


Was bleibt positives aus diesem Spiel? Die Doppel haben sich stabilisiert! Die Hoffnung, daß mit unserem Neueinkauf zur Rückrund Kai alles besser wird. Danke, Daß Du mit Anhang das ganze Spiel durchgehalten  und uns unterstützt hast!
Die nächste Chance es besser zu machen haben wir in 2 Wochen gegen unsere Kegelschwestern aus Ahlten!
Ich erwarte, ich weiß nicht das wievielte Mal, eine Reaktion!


Hier noch eine Gegendarstellung:
In dem Bericht über das Spiel gegen Heiligenrode hat der Verfasser den Eindruck erweckt, der Spieler Nr.4 habe sein zweites Spiel verloren, weil er so viel geflucht habe. Dieser Eindruck ist falsch. Vielmehr bemühte sich der Spieler mit den ihm zur Verfügung stehenden sehr begrenzten Mitteln einen fairen Kampf zu liefern. Dabei entfuhr ihm ein- zweimal eine Unmutsäußerung! 

Es grüßt Euch ein leicht angefressener
Buttermaker

 
tj
Carsten Rehse und Thomas Jendrich zur Bezirksmeisterschaft eingeladen
2005-11-13 18:34:35
Carsten Rehse hat die Nominierung als Halbfinal-Teilnehmer quasi schon "im Sack" gehabt, Thomas Jendrich wurde als Nachrücker nominiert, da er im Viertelfinale gegen den Regionsmeister Viktor Ertel erst im 5. Satz unterlag! Termin: 04.12.2005 9.00 Uhr in Arpke (Am Waldbad).
Für Carsten R. aus S. ist es die erste Bezirksmeisterschaft seiner langen und steilen Karriere, Thomas J.
hat an dieser Veranstaltung bereits mehrmals erfolglos teilgenommen, das letzte Mal ist jedoch auch schon mehr als 10 Jahre her!

Da sie auch zusammen im Doppel antreten werden, können sie wieder zeigen, was sie in Bothfeld gelernt haben!

Highlight der Veranstaltung ist die in den frühen Morgenstunden beginnende Mixed-Konkurrenz, für Casi mal ein ganz besonderes Erlebnis!
tj
Weitere Verstärkung für das untere Paarkreuz
2005-11-17 11:19:21
Nach mehreren Jahren Pause will sich Michael Berger (eh. TK Berenbostel) wieder an den Tisch stellen...
Obwohl er nicht bemerkt hat, da die Bälle inzwischen größer geworden sind, hinterließ er bereits bleibenden Eindruck bei den bisherigen Trainingsvorstellungen. Läßt sich nur schwer sagen, welcher Spieler des unteren Paarkreuzes den härtesten Schuss hat (kann man das an der größe der blauen Flecken festmachen? :D).

Das Abstiegsgespenst dürfte damit zu Schall und Rauch verpufft sein.
Kann man eigentlich mit 10 Minuspunkten noch 2. werden...? zwinkern


Michael Berger
fw
"Auferstanden aus Ruinen" sangen sie nach dem 9:2 gegen Ahlten
2005-11-20 00:00:03
Wie aus dem Nichts konnte die 1.Herren die Freunde aus Ahlten mit 9:2 besiegen. Eigentlich wurde das Team um Teamchef Thomas J. durch die unglückliche Niederlage in Ronnenberg wieder in den Abstiegsstrudel befördert. Trotzdem gelang der Paukenschlag...
Vielleicht lag es an der Nachricht, dass ein ambitionierter ehemaliger BOL-Spieler ab morgen die Mannschaft verstärken wird. Vielleicht haben die frusterzeugenden Niederlagen der Vergangenheit auch eine Trotzreaktion verursacht. Auf jeden Fall präsentierten sich die Bothfelder heute von Anfang an bissig und siegesgewiss.

In den Doppeln konnte der Heimmannschaft neben den gewohnt souveränen Paarungen Frank/Thomas und Barni/Casi (deutliches 3:0 gegen Sauer/Hebel) auch zum ersten Mal das Doppel 3 mit Mesut und Walter - zwar knapp mit 3:2 - einen optimalen Start bescheren.

Oben konnte Frank seine Startprobleme nicht ablegen und verlor verdient mit 1:3 gegen Lars Hebel. Barni trotzte den offensiven Blockkünsten von Andre Sauer und siegte durch aggressives Schupfspiel mit gelegentlichen Offensivausrutschern mit 3:1.

In der Mitte tat sich Thomas in fünf Sätzen schwer gegen Jens Nacke, dem es als einer der wenigen bisherigen Gegner gelang, Thomas Aufschläge komplett zu entschärfen, so dass über längere Ballwechsel der Weg zum Erfolg gesucht werden musste ("Es kann doch garnicht sein, dass in der Mitte jemand alle meine Aufschläge bekommt"). Casi - durch eine Serie von fünf Niederlagen in Folge nicht gerade mit Selbstbewusstsein gesegnet - gelang es gegen Dr. Fred Waldner sich mit einem 3:1 Erfolg aus dem "Tal der Tränen" zu spielen ("Hier gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen, hier zählt nur das Ergebnis")

Im unteren Paarkreuz konnte Mesut, der in der Hinserie bisher durch eher wechselhafte Leistungen auffiel, mit nicht überraschenden - aber überraschend konstanten - "Granaten" seinen Gegner Olaf Edeling bezwingen ("Standard"). Im folgenden Einzel bahnte sich zwischenzeitlich eine Sensation an, als Ersatzmann Walter gegen Daniel Weiss im fünften Satz führte, bevor dieses Match etwas unglücklich knapp verloren ging.

Frank, der offensichtlich nur im zweiten Einzel gegen die vermeintlich stärkere Nr. 1 des Gegners die optimale Motivation erreicht, bezwang Andre Sauer klar mit 3:0, bevor Barni mit seinem umkämpften 3:1 gegen Lars Hebel der Siegpunkt gelang. Lars Hebel kommentierte das Ergebnis mit den Worten: "Hast du im dritten Satz den Vorhandtopspin gesehen? Und dabei behaupten die alle immer, ich bekomme keinen Spin rein...".

Alles in allem konnten die Bothfelder heute einen überraschend deutlichen Sieg gegen einen Gegner feiern, der nach gutem Start in die Serie nun mitten im Abstiegskampf angekommen ist. Einigen Zuschauern, die sich - spät angereist - auf eine spannende zweite Einzelserie gefreut hatten, blieb nur der Glückwunsch an die Heimmannschaft und die eine oder andere Flasche Bier. Teamchef Thomas äußerte sich entsprechend zufrieden ob der Leistung seiner Mannschaft am heutigen Tag:"Mir war klar, dass wir gewinnen, aber das klare Ergebis überrascht selbst mich!".

An dieser Stelle auch vielen Dank an die lautstarke Unterstützung unserer Neuzugänge mit Anhang (egal ob Partnerin oder Zögling) und an die restlichen Zuschauer, die ein brauchbares Spiel der Bothfelder beobachten konnten.

Im Anschluss wurden beide Teams traditionell in der "Eiche" gesichtet, wo bei Speis und Trank über - für den einen oder anderen positivere - vergangene Zeiten philosophiert wurde.

Morgen ist es nun soweit: im Spiel gegen Bücken wird erstmals die spektakuläre Neuverpflichtung der Bothfelder - Michael Berger - eingesetzt. In der Hoffnung, dass die Feierei nicht bis in Mogenstunden andauert, sollten die Bothfelder bestrebt sein, evtl. für eine weitere Überraschung in der BOL zu sorgen.

Statistik zum Spiel
fw
Neuzugang behält die Nerven: 9:6 Erfolg gegen Bücken!
2005-11-20 22:59:22
Dank Neuzugang Michael Berger, der heute erstmalig zum Einsatz kam, gelang den Bothfeldern ein wichtiger Sieg zum Abschluß der Hinrunde...
Am Anfang sah es garnicht erfolgsversprechend aus, als die beiden Spitzendoppel, die zuletzt eher durch positive Ergebnisse auffielen, nicht gewinnen konnten. Frank und Thomas unterlagen - mit für Sonntagsspiele üblichen zittrigen Händen - gegen Kellermann/Habermann mit 1:3. Barni und Casi konnten nach 0:2 Satzrückstand zwar noch den fünften Satz erreichen, dort fehlte es allerings an Konstanz, so dass der Fehlstart vollbracht war. Doppel 3 mit Mesut und Michael musste nun also die Kohlen aus dem Feuer holen. Das neu formierte Doppel harmonierte von Anfang an prächtig, so dass am Ende ein 3:1 Sieg erreicht wurde.

Das obere Paarkreuz musste nun versuchen, den knappen Rückstand in eine Führung umzuwandeln, was durch zwei sichere 3:1 Siege von Frank gegen Götz und Barni gegen Kellermann eindrucksvoll gelang.

In der Mitte wusste Thomas mit dem variablen Allroundspiel von Hartmut Jühlke nur selten optimal umzugehen, so dass nach hartem Kampf, einigen Wutausbrüchen und einem ausgeglichenem 0:2 Rückstand letztlich eine 2:3 Niederlage verbucht werden musste. Casi, der am Vortag durch seinen Sieg gegen Ahlten wieder selbstbewusster agierte, konnte im nächsten 5-Satz-Match gegen Köster seine Erfahrung und Konzentration ausspielen und siegte knapp 3:2.

Unten musste Michael der fehlenden Matchpraxis tribut zollen und unterlag Habermann glatt in drei Sätzen. "Trotz des gewonnenen Doppels war ich so dermaßen nervös. Schlimmer als beim ersten Date" kommentierte er seine Niederlage. Mesut bestätigte seine ansteigende Form und konnte in einem neuerlichen Krimi gegen Sydow mit 3:2 punkten, so dass die Bothfelder mit einer hauchdünnen 5:4 Führung in die zweiten Einzel gehen konnten.

Die nun folgenden sechs Einzel müssen als das spannendste eingestuft werden, was in der Bothfelder Halle in der Ebelingstraße seit langer Zeit zu beobachten war. Fünfmal ging es über fünf Sätze. Lediglich Barni machte mit Götz beim 3:1 "kurzen Prozess". Frank entpuppte sich gegen Kellermann als "Kampfsau" und drehte das Match nach 0:2 Sätzen und mehreren abgewehrten Matchbällen im fünften. Er siegte 16:14.

Für Thomas setzte sich der rabenschwarze Tag fort. Gegen Köster versuchte er zwar alles, konnte die 2:3 (10:12) Niederlage jedoch nicht verhindern. "Warum hatte ich denn nicht gestern beim deutlichen 9:2 gegen Ahlten diesen Aussetzer. Hätte die Mannschaft heute nicht so geschlossen gekämpft, wäre ich der Depp gewesen." lautete die Einschätzung seiner Leistung nach Spielende. Das Drama des mittleren Paarkreuzes sollte aber noch nicht vorbei sein. Casi legte gegen Jühlke energisch los, führte in dieser "Sandplatzpartie" schon mit 2:1 Sätzen. Im vierten sah dann auch alles nach einer deutlichen Angelegenheit aus, da Jühlke seinen ersten Punkt beim Spielstand von 6:0 für Casi erzielte. Wie von Geisterhand verlor Casi den Bezug zum Spiel und verlor den vierten mit 11:13. Der fünfte Satz verlief ausgeglichen, endete aber mit einem knappen 11:8 für Jühlke. Bei der Analyse des Spiels konnte Casi seinen Einbruch nicht erklären:"Ich hatte das Gefühl, dass ich keinen Ball mehr auf den Tisch spielen kann. Ich bin ratlos ...".

Durch diese - eher als unerwartet einzustufenden - Niederlagen zum Spielstand von 7:6 war nun das untere Paarkeuz gefragt. Mesut, der heute ungewöhnlich bissig und engagiert wirkte - kämpfte Habermann in fünf Sätzen nieder. Michael, der allmählich seine Nervosität abzulegen begann, konnte mit vielen direkten Gewinnschlägen überzeugen. In fünf hart umkämpften Sätzen setzte er sich letztlich verdient mit 3:2 gegen Sydow durch. Was für ein Einstand!

Sieg mit 9:6!

Insgesamt neun Spiele wurden erst im fünften Satz entschieden (fünf davon zugunsten der Bothfelder). Dieses wirklich enge und spannende Spiel hätte vielleicht keinen Sieger verdient, trotzdem setzte sich am heutigen Tag die etwas nervenstärkere und glücklichere Mannschaft durch. Zu überraschenden Niederlagen - wie den beiden Spitzendoppeln und den beiden Einzeln von Thomas - gesellten sich ein gut aufgelegtes oberes Paarkreuz und ein Neuzugang, dem nach der langen Pause sicherlich noch etwas die Sicherheit fehlt, der aber bei andauerdem Trainingsfleiss eine wirkliche Verstärkung für die Bothfelder darstellen wird. Unter diesen Umständen haben die Bothfelder nichts mehr mit dem Abstieg zu tun und können sich zum Mittelfeld orientieren. Vielen Dank auch der lautstarken Unterstützung durch die Zuschauer, die bei solch engen Matches einen großen Anteil am Erfolg haben.

Statistik zum Spiel
tj
Pokalspieltermin ist bestätigt
2005-11-23 12:00:39
Pokalspiel am 16.12.2005 20.00 Uhr in unserer Halle gegen Mariensee ! Mit freundlicher Genehmigung durch die Aerobic-Trainerin ist das Aufbauen und Einspielen ab 19.00 Uhr möglich!
tj
BEZIRKSMEISTERSCHAFTEN
2005-12-04 23:43:55
die Oldies könnens noch!
Doppel-Halbfinale 0:3 gegen Florian Buch/Sven Hielscher verloren. Casi nach der Gruppe gegen Andre Kamischke 0:3 verloren, Thomas im Viertelfinale gegen Florian Buch 1:3 verloren (schlug im Achtelfinale Torsten Rode aus Marklohe 3:1). Casi konnte sich ums Mixed drücken. Thomas im Mixed 1. Runde mit 2:3 ausgeschieden.
tj
Damen schlagen Tabellenführer!
2005-12-08 10:53:13
8:5 hieß es am Ende in einem spannenden Match gegen die Damen des HTTC, das einige Herren während des Trainingsbetriebs immer wieder in seinen Bann zog!

Es musste sich um ein Spitzenspiel handeln, da es nach misslungenen Schlägen auch mal lauter wurde.
Einige Spiele gingen bis in den Entscheidungssatz.
Gelungene Hinserie, mit Arminia zz. punktgleich an der Tabellenspitze!
tj
Spielplan 1. Herren Rückrunde
2005-12-13 21:10:15
Spielplan
 
Sa., 07.01.2006 16.00  Bothfeld -   Mariensee     
Sa., 14.01.2006 18.30  Bothfeld - Ronnenberg   
So., 12.02.2006 16.00  Bücken -   Bothfeld     
Sa., 25.02.2006 18.30 Bothfeld - Anderten  
Sa., 11.03.2006 18.00  Bothfeld - Hemmingen     
Sa., 18.03.2006 18.00  Bothfeld -   Gümmer     
Sa., 25.03.2006 17.30  Ahlten -   Bothfeld     
Sa., 01.04.2006 16.00  Bothfeld -   BSC II     
Sa., 08.04.2006 16.00  HeiligenrodeII  -   Bothfeld     
tj
Pokalsieg gegen Mariensee
2005-12-18 01:52:35
Souveräner 8:3 Sieg gegen ersatzgeschwächte Marienseer. Walter mit erstem Sieg als Ersatzspieler für die erste Herren...
Da man im Pokal die Aufstellung richtig schön wildwestmäßig durchwürfeln darf, weiss man nie so genau, was dabei rauskommt. Dennoch war das Ergebnis ähnlich klar wie im Hinspiel der regulären Punktspielserie.
Bei Mariensee fehlte die etatmäßige Nr. 2, bei uns die Nr. 6. Walter Ost, neuer Spitzenspieler unserer 2. Herren, gewann sein 1. Einzel für uns gegen den Ersatzspieler des Gegners in glatten 3 Sätzen.

Diesmal ging die Mehrzahl der 5-Satz-Matches mal an uns.
Die Ergebnisse im Einzelnen:
Wulfes/Jendrich, T. - Freiter, F/Senne 3:1 1:0
Singin/Ost - Leßmann/Lawrenz 0:3 0:1
Jendrich,B/Rehse - Klages/Fabritz 3:2 1:0
Jendrich,B - Senne 3:1 1:0
Ost - Lawrenz 0:3 0:1
Rehse - Fabritz 3:2 1:0
Jendrich,T - Leßmann 3:2 1:0
Wulfes - Klages 3:1 1:0
Singin - Freiter, F 2:3 0:1
Jendrich,B - Lawrenz 3:1 1:0
Ost - Senne 3:0 1:0
      26:19 8:3
tj
Ergebnisse Regionsrangliste
2005-12-19 10:28:19
Regionsranglistenqualifikation Hannover Klasse 1:
1. Mindermann 9:0, 2. Göbel 7:2, 3. Jendrich, T. 6:3, 4. Jendryschik 5:4, 5. Boiko 5:4 (!!!), 6. Emruli 4:5, 7. Circioglu 4:5, 8. Rehse 3:6, 9. Niebuhr 2:7, 10. Seltmann 0:9
walter
2. Herren muss umstellen
2005-12-19 18:49:41
Durch zu große Differenzen bei der Hinserienbilanz muss der Tabellenletzte der 2.Bezirksklasse Staffel 11 ein wenig umbauen.
Der mit deutlich positivem Ergebnis nahezu in Normalform agierende Walter Ost ist die neue Nr. 1.
tj
Mannschaftsfotos
2005-12-20 10:11:00
Bitte evtl. bereits vorhandene Mannschaftsfotos der Damen und der 2. Herren Webmaster Frank oder Assi Thomas zur Verfügung stellen, um das vorhandene Ungleichgewicht durch die Unmengen Fotos der 1. Herren etwas auszugleichen.
Es kann auch ein Fototermin beim Training oder bei einem Heimspiel vereinbart werden. Da wir alle mit Digi-Cams ausgerüstet sind, können wir Euch kurzfristig ablichten.

Also: Termin abstimmen und rechtzeitig zum Friseur gehen, denn Kneifen gibt's nicht! Sonst müssen Paparazzi-Fotos geschossen werden! 

Der mit der Wahrnehmung der Geschäfte eines Spartenleiters Betreute
tj
1. Herren Pokal
2005-12-28 12:34:24
In der nächsten Pokalrunde ist die 1. Herren bei der SG Ronnenberg zu Gast.
Terminvorschläge aus Ronnenberg sollten bis 12.01. bei mir eingehen.

Im Hinspiel der lfd. Saison haben wir dort mit 9:5 verloren! Durch unsere Verstärkungen könnte das Ergebnis durchaus günstiger gestaltet werden! Insbesondere durch die im Pokal erlaubten Umstellungen kann es zu völlig anderen Einzelbegegnungen kommen. Schauen wir mal!
fw
Frank ist nicht zu stoppen
2005-12-30 01:58:51
Bei den inoffizielen Meisterschaften des Clubhotels Riu Mambo in Puerto Plata - Dominikanische Republik - gelang Frank mitten in der Vorbereitung auf die Rueckrunde ein uberraschender Turniererfolg...
Das mit hochrangigen internationalen Spitzenspielern gespickte Teilnehmerfeld wurde von Frank foermlich dominiert, wobei die Teilnahme eher zufaellig zustande kam. Die persoenliche Betreuerin Trixi forderte ihn an einem von Wolken und Regen gepraegten Tag auf. Bei dem Mistwetter kannst du auch an dem Turnier teilnehmen, dann bekommen wir wenigstens eine Flasche Rum, was vorher schon als Preis identifiziert wurde.

In allen fuenf Matches konnte Frank seine - fuer den Stand der Vorbereitung - beachtliche Fruehform unter Beweis stellen und  dimonierte nach Belieben. Bei der Siegerehrung am selben Abend konnte dann auch das ersehnte Flaeschchen Brugal in Empfang genommen werden. Nochmal mache ich das fuer so eine Pfuetze sicherlich nicht. Meine ganze Vorbereitung wird dadurch geaehrdet, waren seine ernuechternden Worte im Anschluss.

Bis dahin gruesst der Frank und wuenscht allen einen guten Rutsch ins Jahr 2006...
casi
1.Herren startet mit Pflichtsieg gegen Mariensee in die Rückrunde
2006-01-09 01:54:34
Den Helden gelingt es durch einen 9:4 Arbeitssieg gegen Mariensee das erste Mal seit Saisonbeginn einen ausgeglichenen Punktestand zu erreichen. Kommando "2ter Platz" planmäßig angelaufen!
Ja, lacht ruhig.....noch!
Nachdem sich unsere Helden durch Michael und Kai verstärkt haben, kämpfen sie sich nun zu siebt durch die Untiefen der Bezirksoberliga! Michael hatte sich durch seinen erfolgreichen ersten Auftritt verlängerte Winterferien verdient und pausierte zum Rückrundenstart gegen die akut abstiegsgefährdeten Marienseeer (schreibt man das jetzt so? Bitte um Korrekturvorschläge) !

Erst ging es - wieder einmal - etwas holperig mit den Doppeln los. Unser vollschlankes Spitzendoppel siegte nach verlorenem erstem Satz noch sicher 3:1 gegen Fabritz/Klages. Das Psychopathendoppel verlor 2:3 gegen Leßmann/Lawrenz und überzeugte durch wenig Sicherheit und schon oft gesehene Schwächen. Nennen wir es fehlende geistige Frische und und Spritzigkeit. Nach der langen,harten Rückrundenvorbereitung kann man den einen oder anderen sehenswerten Schupffehler des alten Mannes in der Schlußphase des 5ten Satzes verzeihen! Mesi und Neueinkauf Kai gewannen ihren ersten Satz gegen Freiter/Freiter. Dieser Teilerfolg gab ihnen leider nicht die nötige Sicherheit das ganz Spiel erfolgreich zu gestalten, so dass es am Ende 1:3 hieß.
Doppelmäßig bisher keine Veränderung; alles eben so, mäßig!
Gott, oder wer auch immer dafür zuständig ist, sei Dank kann man sich wieder auf unser oberes Paarkreuz verlassen. 2 deutliche 3:0-Erfolge von Frank-St.Freiter und Barni-Leßmann! Auch Thomas gewann sehr souverän gegen Klages. Der alte Mann mühte sich schon mehr bei seinen knappen Sätzen zum 3:0 gegen Fabritz. Unten gab es noch einmal einen kleinen Rückschlag. Mesi spart sich seine Fähigkeiten offensichtlich nur für enge Punktspiele auf=1:3 gegen F.Freiter und Kai musste sich bei seinem Einzeldebüt seiner Nervosität und einem starken Lawrenz geschlagen geben. Dann wurde es wieder deutlicher durch Franks nie gefährdeten 3:0 Sieg gegen Leßmann. Barnie musste da gegen St.Freiter bei dem 3:1 schon mehr kämpfen. Thomas gewann wieder mehr als klar gegen Fabritz. Dem alten Mann, der etwas überspielt und unkonzentriert wirkte, blieb es vorbehalten mit einem 3:2 gegen Klages den 9:4 Endstand herzustellen!
Insgesamt ein glanzloser aber überzeugender Einstieg in die Rückrunde!

Anmerkungen:
Herauszuheben ist die Leistung von Frank, der seine starke Form bei seinem internationalem Turniererfolg bestätigte!
Kai sollte sich vor einem Spiel nicht mehr zum Essen einladen lassen und der alte Mann nicht bis nachts um halb 2 auf Seniorenturnieren rumhängen.
Das a-modell ist entgegen den Aussagen der Hersteller gar nicht ruhiger geworden! ;-)

Bleibt abschließend nur zu hoffen, dass die Einheits-"Frisur" von unseren Nr.1-Nr.3 nicht zur Pflicht für alle wird.....
....und das ich ein Grammatikbuch finde!

bis denne, Euer Buttermaker

Statistik zum Spiel
tj
Klarer Sieg gegen SG Ronnenberg
2006-01-15 07:03:26
Revanche geglückt! Mit einigem Respekt gingen wir in das zweite Spiel der Rückrunde, doch dann lief es wie am Schnürchen...
Glücklich in den Doppeln: Nur Mesut und Kai konnten trotz guter Leistung gegen die Nummer 2 und 5 der Gegner leider nicht punkten. Danach folgten vier relativ klare Einzelsiege in Folge.
Frank hatte nach der üblichen "Warmlaufphase" gegen Jens Meyer wenig Probleme. Barni spielte konzentriert und gab sich trotz Wadenzerrung im dritten Satz keine Blöße gegen Thomas Gerlach. Ich fuhr meinen Abonnement-Punkt gegen Gerald Knauer ein und Casi brachte mit einer sensationellen Lauf- und Return-Leistung Ulf Krone zur Verzweiflung.
Es folgte ein Krimi von Mesut, der trotz Geburtstag seines Sohnes Noah für den kurzfristig erkrankten Michael in die Bresche sprang und mit einem "Zauberball" zum 11:9 im 5. Satz Oliver Zach bezwang.
Kai war trotz Leistungssteigerung noch nicht ganz dran an einem Satzgewinn.
Frank kämpfte danach den gegen Matchende immer stärker werdenden Thomas Gerlach in 5 Sätzen nieder. Barni merkte man die Beeinträchtigung durch die Wadenzerrung im Spiel gegen Jens Meyer an, dennoch schlug er sich wacker. Ich mußte meiner Block-Schwäche Tribut zollen und verlor leider zu deutlich gegen Ulf Krone bevor Casi mit bestechender Form Gerald Knauer zum Brüllen brachte. Die verpatzte "Generalprobe" am Vorabend beim Misburger Turnier hat doch etwas gebracht...

Und so hat die Mitte einen neuen Spitzen-Mann...

Matchwinner waren heute unsere "Kampfschweine" Frank und Casi sowie Mesut, der sich für sein Pflichtbewußtsein hoffentlich nicht zu bösen "häuslichen Unfrieden" einbrockt ;-) !!!

Statistik zum Spiel
tj
Deutsche Pokalmeisterschaften
2006-01-25 15:02:34
  • am 26.02. in Döhren...
  • Meldung bis 16.02.
  • jeweils 3er Mannschaft
  • für Damen und beide Herrenmannschaften
  • Infos beim Training
tj
Damen Tabellenführer!
2006-01-25 15:28:19
Wenn unsere Damen so weitermachen, stellt sich wieder die entscheidende Frage: Wird wieder auf den Aufstieg verzichtet?
fw
1.Herren scheitert im Pokal-Viertelfinale an Ronnenberg
2006-02-11 01:36:43
Wieder einmal kann man sagen: "Die langen Pausen und die Doppelbelastung mit Meisterschaft und Pokal schaden den Bothfelder Altherren". Heute, nach vier Wochen ohne Spiel, konnte man deutlich den Trainingsrückstand einzelner Akteure spüren. Lediglich Casi knüpfte nahtlos an die zuletzt herausragenden Leistungen an...
Gegen die Sportfreunde aus Ronnenberg begann das Spiel mit eher durchschnittlichen Doppelleistungen. Thomas und Frank - immerhin eins der stärksten Doppel der diesjährigen Bezirksoberliga - standen von Anfang an neben sich und gingen dementsprechend deutlich mit 0:3 gegen Knauer/Viet unter. Mesut und Michael stemmten sich vehement gegen die drohende Niederlage, konnten diese aber letztlich nicht verhindert. 1:3 hieß es gegen Krone/Niebuhr. Also blieb es Barni und Casi vorbehalten, den einzigen Doppelpunkt gegen Gerlach/Zach zu erringen, was im großen und ganzen auch sicher mit 3:1 erledigt wurde.

Im oberen Paarkreuz kam es durch die zahlreichen Umstellungen beider Teams zu der Paarung Gerald Knauer gegen Mesut. Als klarer Favorit angetreten, sah sich Gerald nach den ersten beiden Sätzen überraschend auf der Verliererstraße, da es Mesut mit kongenialem Offensivspiel gelang, Gerald förmlich aus der Halle zu donnern. Im dritten und vierten Satz gelang es Gerald jedoch, durch variableres Spiel Mesut zu Fehlern zu zwingen, so dass der fünfte Satz die Entscheidung bringen musste. Dieser verlief sehr ausgeglichen, wobei Mesut wieder zu seinem zwar risikofreudigen aber erfolgsversprechenden Spiel zurückfand, das im letztlich verdient den knappen Sieg - im am heutigen Tag hochwertigsten Match - einbrachte. "In den ersten beiden Sätzen hat mich Mesut so dermaßen verhauen. Das habe ich lange nicht mehr erlebt. Sein Sieg war zwar letztlich glücklich aber verdient" kommentierte Gerald die überraschende Niederlage.

Im Anschluss an dieses Knallerspiel gelang es Barni gegen Viet, Frank gegen Zach und Casi gegen Krone nach dem 0:2-Rückstand und Mesuts Sieg eine 5:2-Führung zu erkämpfen.

Im unteren Paarkreuz erwischte Thomas einen nicht gerade überragenden Tag, was sich in einer in der Höhe doch überraschenden 1:3 Niederlage gegen die etatmäßige Nr. 1 der Ronnenberger Thomas "The Tower" Gerlach wiederspiegelte. Michael - immer noch ein wenig durch die Virusinfektion aus Peru gehemmt - konnte gegen Stefan Niebuhr nur zeitweise gegen das sichere Offensivspiel etwas ausrichten. Er unterlag 1:3.

Nach diesem Zwischenstand von 5:4 für die Bothfelder ging es in den zweiten Einzeldurchgang, der mit zwei doch eher unerwarteten Niederlagen begann. Mesut, der durch das überragende erste Spiel eigentlich beflügelt hätte agieren können, wirkte verkrampft und verunsichert, was Rainer mit seinem sicheren Blockspiel gnadenlos ausnutzte. 1:3 hieß es am Ende aus Sicht von Mesut. Barni und Gerald lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch, wobei Gerald als glücklicher Sieger vom Tisch ging.

Im mittleren Paarkreuz sollte aus Bothfelder Sicht eigentlich nun der Grundstein für einen Sieg am heutigen Tag gelegt werden. Casi wurde durch einen sicheren Sieg gegen Olli Zach diesem Anspruch gerecht, was Frank - zugegeben etwas körperlich beeinträchtigt - gegen Ulf Krone nicht gelang. Nach fünf Sätzen lochte Ulf zum vorentscheidenden 7:6 für die Ronnenberger ein.

Unten wehrte sich Michael tapfer gegen Tower, doch das reichweitenreiche Spiel des Ronnenberger Spitzenspielers genügte, um den entscheidenden achten Punkt zu besorgen. Im noch andauernden Einzel zwischen Thomas und Stefan ging es lediglich um Ergebniskosmetik, die sogar noch ausblieb.

Fazit: nach einer Niederlage im Hinspiel und einem Sieg im Rückspiel war schon vor dem Spiel davon auszugehen, dass die Begegnung am heutigen eine knappe Angelegenheit wird, was sich dann auch - trotz Abwesenheit der Ronnenberger Nr.2 Jens Meyer - bestätigte. Die Bothfelder ließen einige Chancen zum Sieg aus, so dass der 8:6 Sieg des Gegners anzuerkennen ist. Teamchef Thomas reagierte deshalb auch eher nüchtern auf die Niederlage: "Besser heute so eine durchwachsene Leistung als am Sonntag im Punktspiel in Bücken, wo ein weiterer Schritt in Richtung Landesliga 2006/2007 gemacht werden soll."
casi
1. Herren nach 9:3 in Bücken weiter auf dem Vormarsch
2006-02-13 02:20:04
Mit einem vom Ergebnis her deutlichen Sieg setzen die Helden den Weg ins obere Tabellendrittel unbeirrt fort! Nach der leichten Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen beim Pokalspiel in Ronnenberg zeigte sich der Großteil der Mannschaft wieder in Form! Nunmehr 14:2 Punkte in Folge lassen erahnen, was möglich gewesen wäre, wenn man nicht in der Hinrunde.......aber vergessen wir das!
So deutlich das Endergebnis auch klingen mag, es war ein hartes Stück Arbeit nötig, bis sich Bücken geschlagen geben mußte! Letztlich merkte man den Bückenern ihre hohe Belastung mit 3 Spielen in 2 Tagen an.
Die Doppel spielten zur Abwechselung mal von Beginn an konzentriert auf. Unsere Moppelchen ließen den Aussetzer vom Freitag vergessen und gewannen souverän gegen Kellermann/Habermann. Die Psychos hatten mal wieder einen ihrer, in letzter Zeit häufigeren, besseren Tage und siegten ebenfalls überzeugend gegen Köster/Sydow.
Mesi und Michael zeigten sich weiter verbessert, dennoch reichte es auch diesmal nur zu einem Satzgewinn, und sie mußten zum Schluß Götz/Jülke zum Sieg gratulieren.
Die Einzel waren (fast) alle ziemlich hart umkämpft.
Zu Beginn hatte Barni einige Schwierigkeiten mit dem offenen Spiel von Kellermann und benötigte die volle Distanz, um ihn niederzuringen. Schneller entledigte sich Frank der Aufgabe gegen Köster = 3:0.
TJ mühte sich über 4 Sätze mit dem weichen, variablen Spiel von Jülke, bis er endlich gewonnen hatte.
Der Spieler Nr.4 hatte einen üblen Rückfall in sein Auftreten der Hinrunde und zeigte mal wieder, daß er dem psychischen Druck im Hochleistungssport nicht gewachsen ist und verlor nicht nur gegen den Gegner Götz, sondern auch gegen sich selbst.
Michael zeigte gegen Habermann eine starke, couragierte Leistung, die aber leider noch nicht belohnt wurde. Knapp verlor er erst im fünften Satz. Mesi zeigte erneut sein übliches Spiel, das mit "bums-peng" ganz gut umschrieben ist. Sein Gegner Sydow konnte einem schon Leid tun, vor allem, da die Quote von Netz- und Kantenbällen bei Mesut nicht schlecht war. Standesgemäß beendete Mesi das Gefecht mit einem seiner unmöglichen Raketenbälle.
Frank mußte gegen Kellermann in den ersten 3 Sätzen hart kämpfen, bis der Widerstand gebrochen war = 3:1. Barni gewann ebenfalls sein zweites Spiel am Ende klar 3:1 gegen Köster.
Den Schlußpunkt setzte TJ gegen Götz in dem am härtesten umkämpften Spiel des Abends. Beide Seiten wollten sich nicht nur auf ihre spielerischen Fähigkeiten verlassen, um dem Sieg einen Schritt näher zu kommen. Am Ende bog TJ mit einer Energieleistung ein schon verloren geglaubtes Spiel noch einmal um und erkämpfte mit seinem 3:2 den Siegpunkt zum 9:3 Endstand.

Bleibt zu hoffen, daß die zwei Wochen Pause bis zum Anderten-Spiel unsere Helden nicht wieder schwächen!
Denn da muß man wohl noch ne Schippe drauflegen!

bis denne, Euer Buttermaker

Statistik zum Spiel
tj
Training findet statt!
2006-02-20 10:18:21
Trotz Hausmeister-Streik in Hannover findet Training und Punktspiel statt, da wir Schlüsselgewalt haben.

Stand 20.02.2006 10.15 Uhr!
tj
Deutsche Pokalmeisterschaften
2006-02-20 13:57:26
Als einzige gemeldete Mannschaft der B-Klasse auf Kreisebene sind wir automatisch für die Ausscheidung auf Bezirksebene qualifiziert. Somit ist auch die Terminverschiebung wegen des Hausmeisterstreiks für uns unwichtig.

Bezirksausscheidung am 22./23.4. in Sulingen (schon wieder Schuhe kaufen?).
fw
1.Herren: 5:1 Führung reicht nicht gegen Anderten
2006-02-26 04:30:18
Was soll man zu diesem Spiel schreiben? 5:1 geführt bei dem Ziel, den Tabellenführer zu schlagen? Nein! Eher: wie in der Hinrunde den Tabellenführer - trotz des Fehlens der Nr. 3 - ein wenig geärgert. Was solls...

Die vormals hier stehenden Bemerkungen über einen nicht korrekten Schläger des Herrn E. nehmen wir hiermit zurück, wir sind einer Fehlinformation erlegen und entschuldigen uns hierfür!!!
Die Klasse des TSV Anderten in der diesjährigen BOL hat sich am Ende mal wieder durchgesetzt....

Als wir in den Doppeln - bis in die Haarspitzen motiviert - eher mit einem 1:2 gerechnet haben, wurden wir von der eher ungeschickten Aufstellung der Gäste überrascht, da man offensichtlich - auf ein 3:0 spekulierend - das Doppel drei so dermaßen gestärkt hat, dass die Bothfelder zwei sichere Siege in den ersten beiden Doppeln verbuchen konnten. Dankbar nahm Bothfeld das 2:1 entgegen.

Oben verbuchte Frank - das erste Mal in diesem Jahr schmerzfrei - einen sicheren 3:0 Sieg gegen Stefan Sonnenberg. Parallel wuchs Barni über sich hinaus, und besiegte David Salim in fünf Sätzen (2:0, 2:2, 11:8).

In der Mitte siegte Thomas deutlich mit 3:0 gegen Timon Böhnke. Dieses 5:1 schien der Grundstein zu sein, um dem Tabellenführer heute gewachsen zu sein. Casi mühte sich redlich gegen Dieter Eschenbach, musste dem Gegner trotzdem zum 3:1-Sieg gratulieren. Die vormals hier stehenden Bemerkungen über einen nicht korrekten Schläger nehmen wir hiermit zurück, wir sind einer Fehlinformation erlegen und entschuldigen uns hierfür!!!

Unten konnte Mesut nicht an die zuletzt überragenden Leistungen anknüpfen, so dass er im Spiel gegen Nikolaus Meuer die deutliche Niederlage nicht verhindern konnte. Micha "The Salsa Headache" Berger war gegen Fredric Nussbaum ob der durchzechten Nacht überfordert, so dass Anderten nach dem ersten Einzeldurchgang zum 4:5 verkürzen konnte.

Durch die zwei Siege im ersten Durchgang motiviert, wollten Frank und Barni die Führung wieder ausbauen, aber dieses Unterfangen konnte nicht in die Tat umgesetzt werden. Frank konnte zwar an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen, doch zwang ihn das sichere und variable Spiel des Top-Spielers der diesjährigen BOL in die Knie. Dann aber Barni, oder nicht? Pustekuchen, denn Stefan Sonnenberg konnte sich im Vergleich zum ersten Einzel steigern, so dass Barni 2:3 unterlag. Die zerstörte Handtuch-Box zeugt von dieser Frustration. Zwischenstand 5:6.

Jetzt lag es an der Mitte, nochmal entscheidend zuzuschlagen. Casi gelang das auch beim deutlichen 3:1 gegen Timon Böhnke. Thomas, vom dem eigentlich erwartet wurde, das krumme "Gedattel" von Eschenbach zu entschärfen, konnte dies nur temporär unter Beweis stellen. 0:3 hieß es am Ende.

Bei 6:7 mussten nun Mesut und Micha versuchen, zu retten was evtl. noch zu retten ist. Mesut fightete verbissen gegen Fredric Nussbaum, konnte trotz gewinnbringenden Pöbeleien am Ende des fünften Satz die knappe 2:3 Niederlage nicht verhindern. Micha versuchte dem Offensivspiel von Meuer zu trotzen, was ihm zeitweise sehr gut gelang. Trotzdem siegte der Anderter Ersatzmann zum abschließenden 9:6.

Fazit: Die Voraussetzungen waren hervorragend. Nach zuletzt 14:2 Punkten in Folge und der Tatsache, dass Anderten erneut ohne die etatmäßige Nr.3 antrat, war die Motivation den Tabellenführer zu schlagen bei allen Bothfelder Akteuren zu spüren. Vielleicht war man sich nach dem 5:1 Vorsprung zu sicher, oder die Anderter erkannten erst zu diesem Zeitpunkt den Ernst der Lage. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass man ohne den tristen Start in die Hinrunde mit 0:8 Punkten um Platz zwei mitgespielt hätte. Jetzt geht es für das Bothfelder Team noch darum, die unnötigen Niederlagen in den Hinspielen in Hemmingen, Gümmer und Badenstedt in positivere Ergebnisse zu wandeln, auch wenn dabei nur ein gesicherter Mittelfeldplatz herausspringen wird.

Statistik zum Spiel
tj
Aufstiegsmöglichkeit verspielt!
2006-02-28 13:00:54
Durch die 4:8-Niederlage der Damen gegen SV Arminia ist die "Aufstiegsgefahr" gebannt. Wenn sich die Spitzenmannschaften keinen Ausrutscher mehr leisten, bleibt immerhin ein beachtlicher 3. Platz.
Dafür ist im Pokal noch alles drin. Im Halbfinale ist Engensen der Gegner.
casi
1.Herren gelingt Revanche mit 9:7-Sieg gegen Hemmingen
2006-03-13 03:46:41
Erste offene Rechnung aus der Hinrunde glücklich beglichen! Die Helden kämpfen die durch Hehmann weiter verstärkten Hemminger 9:7 nieder. Neuzugang Kai behält die Nerven und macht gegen den lieben Bolli den wichtigen Punkt zum 8:7, ehe die Moppelchen im Abschlußdoppel den Sack zumachen!
Nachdem Hemmingen mit dem Sieg gegen Gümmer unsere letzten Hoffnungen auf den Relegationsplatz zerstört hatte, ging es am Samstag bereits nur noch um die goldene Ananas - oder halt; da war doch irgendetwas in der Hinrunde!?! Ich kann mich an nichts erinnern, der Rest meinte jedoch man habe noch was gut zu machen! Also noch mal anstrengen.
Auf die Doppel kann man sich bekanntlich inzwischen verlassen. So hatten die Vollschlanken nur anfangs Probleme mit Hehmann/Bolli und gewannen letztlich deutlich 3:1. Barni war auch wieder ein gutes Doppel, obwohl er hin und wieder mit einem orientierungslosen Partner und Windheim/Heuer zu kämpfen hatte = 3:1. Auch auf das dritte Doppel kann man sich verlassen, leider in negativer Hinsicht. Ob wir wohl noch einen Sieg bewundern dürfen in dieser Saison? Mesi und Kai ( durch übermäßigen Genuss bewußtseinserweiternder Getränke am Vorabend, besser gesagt deren Spätfolgen, leicht gehandikapt ) hatten erneut keine Chance gegen Pikora/Thilo = 0:3!
Frank unterstrich seine gute Rückrundenform mit einem nie gefährdeten 3:0 gegen Windheim. Barni mühte sich redlich gegen Hemmingens Neueinkauf Hehmann, mehr als ein achtbarer Satzgewinn war aber nicht drin = 1:3!
Thomas war wieder voll da und gewann gewohnt souverän 3:0 gegen Pikora. Dem "29-jährigen" fehlten anschließend die technischen und taktischen Möglichkeiten, um gegen Heuer bestehen zu können = 1:3!
Wie das 3:2 von Mesi gegen Bolli zustande gekommen ist, kann der Verfasser leider ( oder Gott sei Dank? ) nicht näher beschreiben. Hier zählen nur Siege! Kai wiederum ruhte sich im Spiel gegen Thilo noch etwas aus, um seine an diesem Tag eingeschränkten Kräfte für Größeres aufzuheben = 0:3!
Wer nicht mitgezählt hat: Es steht 5:4 zur Halbzeit!
Frank zeigte auch gegen Hehmann eine sehr gute Leistung, musste sich jedoch am Ende den Abwehrkünsten geschlagen geben und unterlag in drei äußerst engen Sätzen!
Wo wir gerade bei guten Leistungen sind: Dazu zählen auch die folgenden klaren Siege von Barni gegen Windheim und Thomas gegen Heuer - je 3:0!
Dann war es Zeit für den "29-jährigen" sich seine übliche Lieblingsniederlage gegen Pikora abzuholen = 1:3!
Einen erbitterten Fight über fünf Sätze lieferten sich Mesi und Thilo. Thilo beendete das Spiel mit einem spektakulären Punkt, wie man ihn sonst von Mesi erwartet, zu seinen Gunsten. 7:7!
Über die volle Distanz ging auch das Match zwischen Kai und Bolli, das, wie man so schön sagt, von der Spannung lebte. Vergab Kai im vierten Satz noch eine Matchball, so wurde seine risikoreichere Spielweise am Ende belohnt und er konnte zum 8:7 einlochen!
Alles klar machte unser Doppel1 mit einem deutlichen 3:1 gegen Windheim/Heuer!
3 gewonnene Doppel in einem Punktspiel: Auf dem Höhepunkt der Karriere sollte man zurücktreten!
Wieder eine tolle Mannschaftsleistung (mit einer Ausnahme - heul)! Die ist auch in einer Woche gefragt, wenn die nächste Revanche gegen Gümmer ansteht!
Hoffen wir, dass Frank bis dahin nicht überspielt ist, der "29-jährige" keine Fußballspiele Deutscher Mannschaften mehr sieht ( färbt auf sein PingPong ab ) und Kai wieder am Abend vorher trinkt bis zum.....!

bis denne, Euer Buttermaker (boh, is dat spät)

Statistik zum Spiel
fw
1.Herren: Dritte Revanche mit 9:4 gegen Gümmer geglückt
2006-03-19 02:11:45
Immer wieder hadern die Bothfelder mit dem bescheidenen Saisonstart, nach dem man mit 0:8 Punkten den letzten Tabellenplatz inne hatte. "Wäre es doch wie jetzt in der Rückrunde gelaufen" hört man immer wieder, obwohl auch diesmal das untere Paarkreuz - außer der moralischen Unterstützung - wenig zum Sieg beitragen konnte...
Im Hinrundenspiel - geschwächt durch Barnis Abwesenheit - war schon ein Unentschieden möglich, heute kam nie ein Zweifel an der Bothfelder Dominanz auf. Man weiß nicht, wer für die taktischen Doppelaufstellungen bei den Gümmeraner Gästen verantwortlich ist. Feststellen konnte man, dass ein Stärken des dritten Doppels gegen Bothfeld definitiv nicht klug ist, konnte Bothfelds Doppel 3 doch selten einen Punkt zum Mannschaftergebnis beisteuern. Nun gut, Doppel 1 und 2 der Bothfelder haben schon einen annähernd unbezwingbaren Charakter, was sich bei den Duellen Frank/Thomas gegen Hübner/Apitz und Barni/Casi gegen Bartsch/Braier mit zwei deutlichen Siegen mal wieder unter Beweis gestellt hat.

Im oberen Paarkreuz konnte man wie in der Vergangenheit von knappen Partien ausgehen, obwohl Stefan Hübner nach langer Verletzung erst seit kurzem wieder in das Wettkampfgeschehen eingreift - und das ohne Noppen auf der Rückhand. Frank gelang gegen Achim Beck ein letztlich ungefährdeter 3:1 Sieg. Barni hatte mit Stefan deutlich mehr Mühe, wobei er nach fünf ausgeglichenen Sätzen als Sieger vom Tisch ging.

In der Mitte siegte Thomas erwartungsgemäß gegen Apitz mit 3:1. Dieses wollte Casi ihm gleich tun, obwohl ihn die Unsicherheit der letzten Wochen sichlich beeinträchtigte. "Der wird von Jahr zu Jahr sicherer und präziser" lautete sein ernüchternder Kommentar nach der 1:3 Niederlage, die er sich mit den Worten "Heute ist meine Ausrede ..." versuchte schön zu reden...

Unten konnte Kai nicht an die zuletzt grandiose kämpferische Leistung anknüpfen. Nach drei Sätzen musste er Bartsch zum Sieg gratulieren. Michael hat man angemerkt, dass er gegen Braier seinen ersten Rückrundensieg einfahren wollte. Pustekuchen - das unangenehme Noppenspiel seines Gegners machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Zwischenbilanz: 5:4

Jetzt mussten es also mal wieder die "alten Bothfelder" richten. Barni zerlegte Achim Beck beim 3:0 (FW: "Den habe ich dir doch weichgekocht!"). Frank quälte sich gegen Stefan Hübner über fünf enge Sätze, konnte sich trotz leichter Konditionsmängel aber knapp durchsetzen.

An dieser Stelle wünschen wir Stefan weiterhin gute Genesung für sein Handgelenk. In ein paar Monaten hat er garantiert die alte Stärke, auch ohne Noppen! Mein Gott, wird das schwer...

OK, der Grundstein war gelegt. Nun musste die Mitte die Vollendung erwirken, was beiden (Thomas gegen Gebhardt und Casi gegen Apitz) mit jeweils 3:1 gelang. Das wars: 9:4!!!

Fazit: ich will nicht schon wieder über die entgangene Chance auf Platz 2 schreiben, die uns ohne den schlechten Saisonstart geboten worden wäre. Abgehakt! Trotzdem macht es den Bothfelder Akteuren weiterhin Spaß, die dummen Niederlagen der Hinrunde in Rückrundensiege (Bislang Ronnenberg, Hemmingen und Gümmer) zu verwandeln. Heute konnten wir demach die dritte Kerbe in unsere Hölzer meißeln. Eine steht noch aus... wir brennen darauf!

Statistik zum Spiel
casi
1. Herren hatte keine Chance gegen Ahlten...
2006-03-27 03:48:04
...beim alljährlichen Kegelwettstreit! Die ersten beiden Plätze gingen nach Ahlten! Im Vorfeld zu diesem sportlichen Großereignis gab es übrigens ein PingPong-Punktspiel, dass die Bothfelder Helden 9:3 für sich entscheiden konnten!
Da wir beim Kegeln nichts gewonnen haben, schlimmer noch, von einer Frau gedemütigt wurden, wird in dieser einseitigen Berichterstattung nur vom Tischtennis die Rede sein!
Da die Ahltener tags zuvor durch ein 8:8 gegen Badenstedt den Klassenerhalt bereits sicher hatten, ging es auch in diesem Spiel, wie viel zu oft in diesen Tagen, um überhaupt nichts!
Und genau so spielten die Ahltener ( bitte verzeiht mir diese Bemerkung ) anfangs auch!
Die beiden Eingangsdoppel waren eine klare Angelegenheit. Unsere Vollschlanken ließen gegen Dr. Waldner/Edeling höchstens 6 Gegenpunkte pro Satz zu; die Psychopathen gegen Sauer/Nacke gar nur 5.
Mesi und Michael konnten die Gunst der Stunde leider nicht nutzen und verloren 1:3 gegen Hebel/Weiß.
Barni gewann sein Einzel gegen Sauer, dem man seine lange Verletzungspause deutlich anmerkte, sicher.
Franki, es geht das Gerücht, dass er noch bester Spieler der Rückrunde werden will, ließ gegen Hebel nur einen Satzverlust zu. Der alte Mann paßte sich dem Niveau der Ahltener an und zeigte eine sehenswert indiskutable Leistung im ersten Satz gegen Dr. Waldner. Letztlich reichte es doch irgendwie zum 3:1. Thomas mußte sich gegen Edeling, der offensichtlich langsam zur Form längst vergangener Zeiten findet, durch 4 enge Sätze zum Sieg kämpfen.
Dann kam unser unteres Paarkreuz, das bekanntlich nur in wichtigen Spielen punktet, an die Tische. Und da dies nun mal kein wichtiges Spiel war, kam es, wie es kommen mußte! Michael zeigt, nach der langen Pause verständlich, noch Schwächen im Aufschlag/Rückschlagspiel. Das nutzte Gegner Nacke sehr humorlos aus = 0:3! Mesi, der zeitweise von dem A-Modell abgelenkt wurde, wollte dem lieben Daniel Weiß zum Abschluß seiner viel zu kurzen Karriere eine Freude machen und mühte sich nach Kräften, ihn gewinnen zu lassen, was am Ende auch gelang.
Dann wurde aber plötzlich doch noch Tischtennis gespielt und ein Hauch von Ehrgeiz durchwehte die Halle.
Franki benötigte all sein Können (ja, genau, einschließlich psychologischer Mittel - wenn man es nett umschreiben will) um Sauer 14:12 im Entscheidungssatz nieder zu halten. Auch Barni mußte nach einer
2:0-Satzführung noch über die volle Distanz, um hauchdünn 11:9 gegen Hebel zu gewinnen. Den Schlußpunkt holte gewohnt sicher und überzeugend Thomas gegen Dr. Waldner.
Gesamteindruck: Ein Spiel, das lange vor sich hin plätscherte. Hoffentlich sind nächste Saison alle Kegelschwestern fit und motiviert, damit es wieder ein "richtiges" Spiel gibt!

bis denne, Euer Buttermaker

Statistik zum Spiel
fw
1. Herren sichert Platz 3 durch 9:7 gegen Badenstedt
2006-04-01 21:35:51
Zum Saisonende - ohne dem Spiel nächste Woche beim Tabellenletzten Heiligenrode vorzugreifen - kam nochmal richtig Spannung auf, wurde doch im direkten Duell die "Goldene Ananas" - also Platz 3 - ausgespielt. Durch ein wenig Verletzungspech zu einer Änderung der Doppelreihenfolge gezwungen, ließen die Bothfelder trotzdem nichts anbrennen...
Selbst am Freitag war noch nicht klar, ob Bothfelds Nr.1 Frank würde spielen können, quälte er sich doch die ganze Woche mit extremen Rückenschmerzen (Der Verdacht des Bandscheibenvorfalls wurde zum Glück am Mittwoch ausgeräumt), die erst am Donnerstag und Freitag spürbar nachließen. Aus diesem Grund schien das Risiko, Frank wie gewohnt in Doppel 1 ins Rennen zu schicken, zu groß, so dass diese Bürde den zuletzt überragend spielenden Barni und Casi zuteil wurde. Das Anfangsdoppel gegen Klonek/Rohde gewannen die beiden auch souverän 3:1. Lediglich im ersten Satz merkte man Anzeichen von Nervosität, die jedoch schnell abgelegt wurden. Frank und Thomas hatten es mit Badenstedts Spitzenspielern Tinnenmann und Circioglu zu tun, die aber gegen das in der Rückrunde noch ungeschlagene Bothfelder Doppel nur zeitweise eine ausgeglichene Partie ablieferten. 3:1 hieß es am Ende.

Im oberen Paarkreuz agierte Frank eher verhalten, um kein großes Risiko bzgl. des Rückens einzugehen. Trotzdem gelang es ihm, das offensive Spiel seines Gegners Circioglu zu entschärfen. Nach einer konzentrierten Leistung siegte er 3:1. Barni wollte es ihm gleich tun, jedoch hatte er die Rechnung ohne Badenstedts Nr. 1 Tinnemann gemacht. Das variable Spiel (Vorhand offensiv, Rückhand lange Noppen) von Tinnemann gab Barni das eine oder andere unlösbare Rätsel auf, was sich in einer umkämpften 1:3 Niederlage niederschlug.

Die Mitte ging diesmal als klarer Favorit an den Start, was auch durch zwei ungefährdete 3:0 Siege von Thomas gegen Conradi und Casi gegen Klonek bestätigt wurde.

Unten merkte man Mesut eine gewisse Verunsicherung an, da er an seinem Hochzeitstag (Vielen Dank nochmal an Inga, dass sie ihm ein paar Stunden frei gegeben hat!) mit beiden Kindern und seinem Gegner v. Seelen zu kämpfen hatte. Ein deutliches 0:3 war die Folge. Micha (Herzlichen Glückwunsch nachträglich!), der durch eine Rippenprellung - Gerüchten zufolge haben ihn seine Söhne beim Fußball schwindelig gespielt - und die gestrige Geburtstagsfeier ebenfalls ein wenig gehandicapt war, begann gegen Rohde wie die Feuerwehr. In den ersten beiden Sätzen scheuchte er seinen Gegner durch die Halle, was diesen zu Fehlern zwang. Im Laufe des dritten Satzes durchschaute Rohde jedoch die Strategie von Micha, so dass dieser nach fünf langen Sätzen (5. 10:12) mal wieder mit leeren Händen den Tisch verließ.

Zwischenstand 5:4.

Mit dem längsten und engsten Match des Tages begann der zweite Einzeldurchgang. Frank unterlag nach hartem Kampf Tinnemann mit 2:3 (11:6, 10:12, 11:4, 13:15, 12:14), wobei Tinnemann in der Verlängerung des fünften Satzes das Glück hold war, setze er doch erst einen Ballonball auf die Kante und beendete das Spiel mit einem Netzroller. Barni setzte sich im Anschluss sicher mit 3:1 gegen Circioglu durch, der am heutigen Tag nie sein Potenzial auschöpfen konnte.

Die Geschichte der Mitte ist wiederum schnell erzählt. Thomas wankte kurz, fiel aber nicht: 3:1 gegen Klonek. Auch Casi ließ keinen Zweifel aufkommen und besiegte Conradi deutlich mit 3:0. Mit diesem achten Punkt war das Unentschieden sicher, das für den dritten Tabellenplatz ausreichen würde.

Jetzt stellte man sich aufs neue die Frage: kann das untere Paarkreuz einen Punkt zum Mannschaftserfolg beitragen? Die Antwort lautete wie schon öfter in der Vergangenheit: Nein, leider nicht. Beide Spiele (Mesut gegen Rohde und Micha gegen v. Seelen) gingen 1:3 verloren.

Im Schlussdoppel mussten nun Barni und Casi zeigen, dass die temporäre Doppel-1-Nominierung gerechtfertigt war. Im ersten Satz merkte man den beiden - wie im Anfangsdoppel - an, dass diese Herausforderung eine völlig neue Situation darstellte, konnte man sich doch sonst auf die beiden "Klöpse" verlassen. Nach der abgelegten Verunsicherung gaben die beiden richtig Gas, so dass sich bis zum letzten Ballwechsel ein ansprechendes Abschlussdoppel entwickelte. Nach fünf Sätzen siegten die Bothfelder und sicherten damit den 9:7-Mannschaftserfolg.

Fazit: Auch diese Revanche gelang den Bothfeldern, die das Hinspiel ohne Barni (wir weinten uns schon diverse mal ob des schlechten Saisonstarts aus) deutlich in Badenstedt verloren hatten. Damit gelang dieses Kunststück gegen vier der fünf Gegner, gegen die es in der Hinrunde Niederlagen regnete. An dieser Stelle sollte man dieser Mannschaft großen Respekt aussprechen, da sie sich zu keinem Zeitpunkt der Saison aufgab und sogar zeitweise den zur Aufstiegsrelegation berechtigenden zweite Platz anvisierte. Als bestes Rückrundenteam der Liga hat man nun den dritten Platz sicher.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Leiden der alternden Bothfelder in Zukunft entwickeln. In der Form der Rückrunde zählen sie jedenfalls in der kommenden Saison wieder zu den stärksten Mannschaften. In der nahen Zukunft stehen sicherlicher einige Gespräche an, die Aufschluss über die Leidensfähigkeit des unteren Paarkreuzes liefern müssen. Aus Sicht der "ersten Vier" hat es jedenfalls lange nicht mehr so viel Spaß gemacht, obwohl die Punkte der unteren drei eher unregelmäßig eingefahren werden konnten. Aber was sind schon Punkte...

Statistik zum Spiel
tj
Bezirksfinale Deutsche Pokalmeisterschaft
2006-04-04 14:14:50
Das Bezirksfinale der Deutschen Pokalmeisterschaft findet am 22.04.2006 um 12.00 Uhr in Sulingen statt(Anreise bis 11.30, dann Auslosung)! Die Gegner ...
...stehen noch nicht fest!
Modus:
normalerweise startet aus jeder Kreisgruppe eine Mannschaft - macht also 4 Mannschaften. Da die Kreisgruppe Hildesheim/Holzminden aber keinen Vorentscheid gespielt hat, kann es passieren, das auch 5 Mannschaften starten - System: jeder gegen jeden; bei 6 Mannschaften: zwei 3er-Gruppen und danach 1. Gruppensieger Gruppe A - 2. Gruppensieger Gruppe B und 2. Gruppensieger Gruppe A - 1. Gruppensieger Gruppe B und Finale


Spielort: Gymnasium Sporthalle, Schmeling Straße, 27232 Sulingen (Landkreis Diepholz)
Swaythling-Cup-System: Dreier-Mannschaften, 9 Einzel.
 
Die Mannschaftsaufstellung ist frei wählbar. (TTVN-Jahrbuch 2005/2006).
 
Hinweis: Das DTTB-Finale wird im modifizierten Swaythling-Cup-System ausgetragen (was auch immer das bedeutet...)
fw
Tischtennis-Artikel aus der Vereinszeitung
2006-04-08 11:51:11
Hier kommen die Beiträge der Tischtennis-Sparte aus der Vereinszeitung 1/2006 des TuS Bothfeld. An dieser Stelle vielen Dank an die Autoren der einzelnen Mannschaften...
1. Herren

Geradezu prophetische Fähigkeiten zeichnen den Verfasser aus! Durch die in der letzten Ausgabe thematisierten Probleme gehandikapt, hatten wir zu Saisonbeginn erwartungsgemäß, vorsichtig umschrieben, kleinere Anlaufschwierigkeiten. Dass wir allerdings gleich mit 0:8 Punkten starten, war dann doch mehr als ohnehin befürchtet. Gegen den (damaligen) Aufstiegsanwärter Gümmer hielt sich der traurige Rest noch sehr wacker und hätte beinah eine Punkteteilung mit einem Mann weniger erreicht. Der Höhepunkt dieser einzigartigen desaströsen Serie war aber der Auftritt bei unseren Freunden in Hemmingen. Zwar waren von der Stamm-6 erstmals fünf Spieler anwesend, da Barni seine Weltreise beendet hatte, aber das wirkte eher lähmend auf die Truppe. Man braucht hier gar nicht in die Einzelkritik zu gehen. Alle waren kilometerweit von etwas wie Normalform entfernt. Peinlicher Tiefpunkt war der Versuch eines Spielers, ausgerechnet in diesem Punktspiel die Geheimnisse des Frisch-Klebens zu ergründen. Überflüssig zu erwähnen, dass ihm dieses nicht gelang.

Zu diesem Zeitpunkt war die Stimmung in der Mannschaft ziemlich am Boden und der eine oder andere sah wohl die Investition von 20 in ein neues Trikot als Verschwendung an, da man sich inzwischen auch ein Leben ohne PingPong meinte vorstellen zu können. Doch wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her! In diesem Fall kam das Erhellende von neuen Mitspielern, die von unserem schweren Schicksal hörten und sich unser erbarmten! Erst unterschrieb Kai Haßelmeyer zur Rückrunde. Durch diese frohe Botschaft beflügelt gelang ein 9:2 Befreiungsschlag gegen Ahlten, und seitdem zeigen die Helden wieder ansprechende Leistungen und mussten nur noch bei der Niederlage in Ronnenberg dem Gegner zum Sieg gratulieren. Dazu trug auch unser 2ter Retter Michael Berger bei, der noch in der Hinrunde sein erstes Spiel für uns mit seinem Punkt zum 9:6-Sieg gegen Bücken gewann. Mit inzwischen 14:2 Punkten in Folge wurschtelten wir uns wie versprochen ins Mittelfeld. Aber jetzt wollen wir noch mehr.

Theoretisch ist noch der Relegationsplatz zur Landesliga erreichbar. Dazu muß aber ein Sieg gegen den
Staffelfavoriten aus Anderten her. Hoffentlich versagen wir nicht wieder so kläglich wie letztes Jahr bei diesem Streben nach Höherem.

Im Pokal schieden wir im ¼-Finale während einer leichten Trainingseinheit in Ronnenberg verdient aus. In der deutschen Pokalmeisterschaft für 3-er-Mannschaften haben wir den Kreisentscheid mangels Konkurrenz überstanden. Abwarten, ob es auf Bezirksebene eine Mannschaft wagt gegen uns anzutreten.

Von den Turnierteilnahmen unserer Helden möchte ich den spektakulären Turniererfolg von Frank bei einem täglich ausgerichteten, international offenen Turnier eines all-inclusiv-Hotels in der DomRep hervorheben (Siegprämie = 1 Flasche Rum), und das gute Auftreten von TJ (1/4-Finale) und Carsten (2-er Gruppe überstanden; die ersten beiden kamen weiter), gemeinsam 3ter im Doppel, bei den Bezirksmeisterschaften.

Aktuelle Punktspielergebnisse und was sonst so bei uns los ist, lässt sich auch auf der HP vom TuS verfolgen. Einfach zum Tischtennis durchklicken.

Danksagungen: Danke an die Jungs der 2ten, die uns in der schweren Zeit immer so selbstlos unterstützt haben! Danke an Kai und Maja, die uns auch in der Hinrunde schon so toll geholfen haben! Danke auch an das a-Modell, ohne dessen Hintergrundmusik irgendetwas fehlt bei den Punktspielen. Danke an die aufmerksame Schriftführerin! Danke an alle, die sich in unsere Halle verirren! Danke, Danke, Danke!

Bis denne, Euer Buttermaker


2. Herren




Zu Beginn der Rückrunde befinden wir uns wie vorhergesagt mitten im Abstiegskampf der 2. Bezirksklasse. Wobei diese Beschreibung noch recht positiv ausgefallen ist: Zurzeit zieren wir mit 2:20 Punkten das Tabellenende. Leider sind wir, wie zu befürchten war, als Aufstiegsteam in einer sehr starken Staffel gelandet. Es gibt nur wenige Mannschaften, gegen die wir überhaupt realistische Siegchancen haben. Und gerade in diesen Spielen haben wir oft zu unglücklich agiert. Darüber hinaus hatten wir mit dem Verletzungspech zu kämpfen. Andererseits zeigt unser Sieg gegen Badenstedt, bei dem alle unserer Spieler mal ein wenig über sich hinausgewachsen sind, dass wir eben doch nicht chancenlos dastehen. Und im Spiel gegen den TTC Helga ist es sogar gelungen, den im vergangenen Jahr noch in der 2. Bundesliga aktiven Spieler Song aus China zumindest kurzzeitig zu irritieren - zwar nur dadurch, dass ein besonders mutiger Bothfelder Spieler dessen verdeckte Aufschläge beherzt reklamiert hat, aber immerhin ...

Bis zum Saisonende sind es jetzt noch sieben Spiele, von denen vor allem die gegen Badenstedt, Hannover 96, Ingeln-Oesselse und Hemmingen die „Endspiele“ im Abstiegskampf darstellen. Bis dahin wird unser Spitzenspieler Walter nach seiner Verletzung hoffentlich wieder mitmischen.

Und nicht vergessen: Die kochen auch alle nur mit Wasser!!

Rolf


Damen

Drei Spiele der Rückserie sind gespielt und wir liegen auf dem 2. Platz in der Staffel 5 der Bezirksklasse. Kurzfristig standen wir auf Platz 1, was uns aber gar nicht so gefiel. Ziel ist, wie im letzten Jahr, der 3. Platz. Da wir am 7.2. 06 nach fast dreistündigem Kampf in Krähenwinkel verloren haben, sind wir diesem
Ziel ein Stück näher gerückt. Nun stehen noch 6 Spiele an, die wir hoffen in oben genanntem Sinne für uns entscheiden zu können.

Auch im Pokalspiel ist noch alles offen. Ein Spiel wurde kampflos (durch Losentscheid) gewonnen. In der nächsten Runde konnte unser Gegner keinen Termin finden, obwohl wir sehr entgegenkommend waren. Wir, besonders Martina, wollten ja spielen. In der 3. Runde konnte die Mannschaft das Spiel für sich entscheiden
und sieht nun der 4. Runde entgegen. Man darf gespannt sein!

Für unsere Herrenmannschaften drücken wir die Daumen!

Siegi Wicht
tj
Deutlicher 9:2-Sieg gegen Absteiger Heiligenrode II
2006-04-09 03:04:29
Auch zu fünft ließen sich die ergrauten Helden nicht stoppen und holten sich zumindest einen (wenn auch inoffiziellen) Titel : Beste Rückrunden-Mannschaft!
Nachdem Mesut kurzfristig mangels Babysitter absagen mußte und sich in der kürze der Zeit auch keiner der erreichbaren Spieler der 2. Herren freimachen konnte, fuhren wir zu fünft Richtung Bremen (peinlich, peinlich, aber wir sind zumindest hingefahren!)

Die gespielten Doppel gingen so klar an uns, daß auch für Laien erkennbar war: Hier spielt ein Absteiger!

Frank konnte seine deutliche Hinrunden-Niederlage gegen Witte ebensodeutlich wettmachen.
Barni hatte mit Marius Hubert deutlich mehr Probleme und schrammte nur knapp an einer Niederlage vorbei.

Meiner einer und der Casi konnten gegen Ihre Gegner, obwohl die motiviert waren bis in die Haarspitzen, auch im Schongang obsiegen.


Wer soll dieser Rückhand widerstehen? Casi konzentriert...

Kai holte sich seinen 2. Einzelsieg gegen einen Ersatzmann des Gegners (da reden wir lieber nicht von Souveränität!).


Ich pfeife dir alle rein...


Franki und Barni beendeten die Fernreise mit eher humorlos-konzentrierten Leistungen.


Nimm du ihn, geht schon...


Statistik
tj
Gegner Deutsche Pokalmeisterschaft
2006-04-20 13:20:08
...sind bekannt geworden!
 
TuS Bothfeld H
MTV Bücken DH/NI (bekannt)
SV Wesseln HI/HOL (1. Bez.Klasse 6. Platz)
TKJ Sarstedt HI/HOL  (Aufsteiger in die Bezirksliga, u.a. Jörg Hasse, Detlef Holzinger, Achim Krone)

Lt. aktueller Tabelle und auf dem Papier sollten wir Favorit sein!
tj
Landesfinale erreicht!
2006-04-23 10:34:37
Durch zwei deutliche 5:1-Siege beim Bezirksfinale der Deutschen Pokalmeisterschaft haben wir uns für das Landesfinale am 06.05.2006 in Gifhorn qualifiziert.
Im ersten Spiel gegen Bezirksliga-Aufsteiger TKJ Sarstedt war lediglich "15 Fehlaufschläge" Thomas gegen Jörg Hasse unterlegen. Im zweiten Spiel gegen Ligakonkurrent MTV Bücken war ein völlig verausgabter und von Krämpfen geschüttelter Casi gegen Raimund Köster unterlegen, nachdem er in einem hochklassigen Krimi gegen Bückens Spitzenmann Thomas Kellermann in 5 anstrengenden Sätzen erfolgreich war.

Bücken siegte gegen Sarstedt ebenfalls mit 5:1 (Hasse besiegt Jühlke).

Nach letzten Meldungen können wir mit den TOP4 antreten!
tj
Landesfinale Deutsche Pokalmeisterschaften
2006-05-05 09:54:43
Gegner sind bekannt:
- Bezirk Weser-Ems: TSV Venne (2. in der BOL W-E Nord mit 31:5 Punkten hinter Belm-Powe 32:4)
Klaus Stern 14:4/11:5, Klaus Hellmann 16:0/17:1, Manfred Titgemeyer 13:2/10:3)
- Bezirk Lüneburg: TSV Buchholz 08 (1. in der BL LG Nord 32:4 Punkte)
keine Bilanzen bei click-tt
- Bezirk Braunschweig: Bovender SV (2. in der BOL Süd BS mit 30:6 Punkten hinter Oker II 34:2)
Bilanzen oben 20:8, Mitte 18:7 nach 7 Spielen der RR (nicht komplett)

Also keine "Durchmarschierer"; alle haben Punkte abgegeben...
Venne allerdings erscheint sehr stark!
tj
Bundesfinale verpasst!
2006-05-07 11:04:18
Im entscheidenden Spiel gegen Venne verliert Frank gegen den schwächsten Spieler des Gegners aufgrund gravierender Konditionsmängel...
Im ersten Spiel gegen Buchholz(Nordheide) waren wir noch nicht so richtig warm. Mit Franky, Barni und Casi gewann man 5:2 gegen den Bezirksliga-1. aus dem Bezirk Lüneburg, wobei Casi und Barni je einen Gegenpunkt zuließen.

Im Zweiten Spiel ging es gegen Venne, die das erste Spiel gegen Bovenden mit 5:2 gewannen. Da Casi freiwillig auf einen Einsatz verzichtete, wurden Franky, Barni und Tijay aufgestellt. Durch geschickte Wahl der Aufstellung führten wir bereits mit 3:1, wobei Franky den bin dahin einzigen Punkt gegen den ehemaligen 2. Bundesliga-Abwehrspieler Klaus Hellmann abgab, was aber eine einkalkulierte Niederlage war. Auch Barni und Tijay verloren gegen den Abwehrkünstler. Leider verlor Franky nach kräftezehrendem Spiel gegen die Nummer 2 (ebenfalls Abwehr), sodass es 3:4 stand. Franky musste gegen die Nummer 3 sofort nochmal an den Tisch und verlor nach hartem Kampf in 5 Sätzen, sodass Tijays 3. Spiel nicht mehr zählte (das hätte der 5:4 Sieg sein können).

Im letzten Spiel gegen wenig motivierte Bovender siegten wir mit Barni, Tijay und Casi mit 5:0.

So sind wir immerhin zweiter geworden, da Venne mit Buchholz ebenfalls kurzen Prozess machte.

1. Venne 6:0 15:5
2. Bothfeld 4:2 13:7
3. Bovenden 2:4 7:11
4. Buchholz 0:6 3:15


Die vier Helden in Gifhorn.


Einzelergebnisse (Casi: Bitte prüfen!)

TuS Bothfeld - Buchholz 08
Wulfes Heide 3:1 1:0  
Jendrich, B Koelln 3:1 1:0  
Rehse Duczek 1:3 0:1  
Wulfes Koelln 3:1 1:0  
Rehse Heide 3:2 1:0  
Jendrich, B Duczek 1:3 0:1  
Wulfes Duczek 3:2 1:0  
Rehse Koelln -:- -:-  
Jendrich, B Heide -:- -:-  
    17:13 5:2  

TuS Bothfeld - TSV Venne
Jendrich, B Titgemeyer, F 3:1 1:0  
Jendrich, T Titgemeyer, M 3:0 1:0  
Wulfes Hellmann 0:3 0:1  
Jendrich, B Titgemeyer, M 3:0 1:0  
Wulfes Titgemeyer, F 1:3 0:1  
Jendrich, T Hellmann 1:3 0:1  
Jendrich, B Hellmann 1:3 0:1  
Wulfes Titgemeyer, M 2:3 0:1  
Jendrich, T Titgemeyer, F -:- -:-  
    14:16 3:5  

TuS Bothfeld - Bovender SV
Jendrich, B Köneke 3:0 1:0  
Rehse Keitel 3:1 1:0  
Jendrich, T Piechotta 3:0 1:0  
Jendrich, B Keitel 3:1 1:0  
Jendrich, T Könecke 3:2 1:0  
Rehse Piechotta -:- -:-  
Jendrich, B Piechotta -:- -:-  
Jendrich, T Keitel -:- -:-  
Rehse Köneke -:- -:-  
    15:4 5:0  
casi
TJ bei Turniererfolg kaum gefordert
2006-06-09 23:03:44
Bei dem diesjährigen Arminia-Turnier stellten sich nur TJ und Opi der Konkurrenz. Die übrigen Helden schafften es nicht einmal ihre alten, schlappen Knochen auf ein Glas Limonade in die Halle zu bewegen! Eine Enttäuschung!
Nach seinem Rücktritt vom aktiven Proletensport (na, wurde der Platz langsam zu groß?) konzentriert sich TJ ganz auf PingPong-Turniere, zumal im Herbst seine wundervolle Seniorenkarriere beginnt. Noch müht sich Opi aber alleine bei den alten Menschen und das hätte er beim SVA besser gelassen. Gegen die unterklassigen, aber mental überlegenen, Gegner setzte es reihenweise Niederlagen. Der Weltpresse gegenüber rechtfertigte sich Opi mit seinem neuen Holz, das offensichtlich einen eigenen Charakter hat, und einer 5-Punkte-Vorgabe.
Für mich sind das nur billige Ausreden einer Memme!
Die B-Klasse am nächsten Tag wurde von TJ beherrscht! Ob er wirklich einmal geschwitzt hat, fragt ihn bitte selber. Weder Dennis Gruschka (in Burgwedel noch Sieger der B-Klasse) noch Alex Vogel oder Opi (in einem von der Taktik geprägten Spiel) hatten letztlich eine Chance!
So blind, wie es sich anhört und TJ verbreitet, war die Klasse aber auch wieder nicht besetzt. In Opis Gruppe waren immerhin ein Jüngelchen (sorry, habe den Namen nicht mehr auf dem Schirm - gewann aber alle 3 Spiele), Andre Sauer und Karsten Scholvin! Da hätte man auch in die Trostrunde rutschen können, wenn es ganz dumm läuft!  ;-)
Während sich TJ auf seinen Lorbeeren ausruhte, mußte Opi unbedingt noch A spielen. Nach einer Niederlage (Oberliga Berlin) und Siegen gegen Schuler und Martina Navratilova, nee, halt, das war ja Kröker, stand Opi plötzlich in der Hauptrunde! Leider machte er dann einen verhängnisvollen Fehler: Er versuchte sich hinzusetzen. Das führte sofort zu Krämpfen und beendete das Ball-über-dieSchnur-geschubse! Dabei wäre der nächste Gegner so schön gewesen...zum Bälle suchen!
Soviel zum TT; und jetzt, wo ich vorhin schon einmal den Proletensport erwähnt habe: Die Bewertung UNSERER JUNGS nach dem sensationellen Erfolg über Costa Rica:
Lehmann 3 - Lahm 2 - Mertesacker 3 - Metzelder 3 - Friedrich 5 - Schweinsteiger 3+ - Frings 3 - Borowski 3 - Schneider 4 - Poldi 3 - Klose 3
Die Auswechselspieler Kehl/Neuville/Odonkor habe ich nicht gesehen!
Béla Réthy 6 !!!
Kann mir jemand die Auswechselungen erklären?!?
Mein Tip (ja, ich mache das weiter so) bleibt: Vorrunde raus!

Immer fröhlich bleiben...
...bis denne, Euer Buttermaker
tj
Regionsrangliste
2006-07-03 10:57:15
Casi und tj im Mittelfeld! Platz 8 und 7 von 14 Startern in Klasse 1. 
Bei der gestrigen Regionsrangliste in Bemerode belegten Casi und tj in Klasse 1 jeweils den 4. Platz Ihrer Gruppe.
Da jeder im ersten Platzierungsspiel verlor trafen sie mal wieder aufeinander. In einer Neuauflage des WM Spiels Schweiz -Ukraine setzte sich das höhere Gewicht durch. Nach dem Spiel benahm sich Casi wie eine Argentinier...

Ergebnisse Regionsrangliste beim TTVRH.
Direktlink : http://www .ttvrh.de/index.php?option=com _docman&task=doc_download& amp;gid=10
tj
Fussball auf dem Rasenplatz des TuS in den Sommerferien
2006-07-19 12:26:33
Wir spielen wieder Fussball! Gestern fand es bereits statt (19.7.). Wir konnten 4gegen4 spielen, haben jedoch wegen Konditionsmängel und Wadenkrämpfen schon 15 min eher Schluss gemacht...

Beim DOKO musste Haake zweimal dran glauben...

Am 26.7. hat sich das mit der Herausforderung der Strassenkicker erledigt, wir spielten 5gegen6 auf dem Handballplatz. Das werden wir auch am 02.08. so machen.

Beim DOKO erwischte es 2x Tomtom, Barni und Dieter...

 
Schlüssel haben wir inzwischen. Ansonsten wie gehabt, insbesondere KEINE Stollen und KEINE Nockenschuhe!!! Keine AUsnahme sonst Barfuss!!! Kleine Noppen sind hingegen erlaubt(kleiner Durchmesser und hohe Noppendichte!!!). 

Am 02.08. spielen wir auf dem Handballplatz (wenn frei). Da geht's eh nur mit normalen Sportschuhen.

Euer komm. Spartenleiter
tj
Heisse Phase hat begonnen...
2006-08-01 09:57:12
Hat man früher wegen Urlaub oder Krankheit oder unlustigen Vereinskamaraden die Termine für die neue Saison (tw.) vorab telefonisch abgemacht, so ist jetzt ein neuer Effekt zu beobachten...
Weil wir im September/Oktober einen engen Terminkalender haben, hatte ich drei unserer Gegner kontaktiert, da wir Heimspiel haben. Noch während die Verhandlungsphase lief, kontaktierten mich weitere zwei Vereine... So kommen die bereits im Spielplan der 1. Herren verzeichneten Termine zustande.

Das bedeutet allerdings für die Staffelsitzung, dass diejenigen, die dieses Spielchen nicht mitmachen, sehr gefragt sein werden...

Daher habe ich mich jetzt beim Rest auch gemeldet, sicher ist sicher, vielleicht dauert dann die Staffelsitzung nur 15 Minuten...
tj
Fussball
2006-08-09 11:37:24
Endlich wieder auf dem Rasen! Heute geht es endlich los! Alle altgedienten TT-Ferienfussballer können wieder loslegen! Auch wenn es regnet!
fw
Bothfeld mit einem Titel bei Lüneburger Stadtmeisterschaften
2006-08-21 09:25:54
Bei den - aus Bothfelder Sicht - traditionsreichen Lüneburger Stadtmeisterschaften konnte ein Titel erkämpft werden. Ansonsten gab es neben Tops auch einige Flops...
Als Thomas und Casi am Freitag deutlich nach Mitternacht die Arme in die Höhe streckten war der Titel im Senioren-Doppel und Dach und Fach. Im Finale setzten sich die beiden gegen alte Bekannte - Udo Zlobinski und Rüdiger Dietrich - in einem vom Kampf geprägten Match knapp durch. Im Senioren-Einzel war für Casi relativ schnell im Hauptfeld schluss, den sein von Krämpfen geplagter Körper spielte einfach nicht mehr mit. Thomas schaffte bei seiner ersten Teilnahme an einem Senioren-Turnier den Einzug ist Endspiel, das morgens um 4:30 Uhr zu Ende ging. Dort musste er sich allerdings dem Lokalmatador Achim Storck deutlich geschlagen geben.

Zu erwähnen ist noch die Teilnahme von Steffi + Barni, Hake + Thomas und Maya + Kai im Mixed, das auch am Freitag abend stattfand. Alle Paarungen schieden jedoch in der Vorrunde aus. Als einzigem gemischten Doppel gelang Maya + Kai ein Sieg, und das sogar gegen einen späteren Teilnehmer am Halbfinale. Respekt!

Geschwächt durch die lange Nacht, traten die fünf angereisten Bothfelder am Samstag in der B-Klasse an. In der Doppelkonkurrenz hielten zwei Paarungen (Kai + Casi und Barni + Frank) bis zum Viertelfinale durch, dort war allerdings für beide Doppel Endstation.


Bothfelds Bester: Thomas Jendrich mit den Plätzen 1, 2 und 3

Im Einzel war Kai deutlich anzumerken, dass es für ihn die Premiere in Lüneburg war. Die Anstregung vom Freitags-Mixed und wenig Schlaf in der Nacht sorgten für das Vorrunden-Aus. Casi - körperlich einigermaßen regeneriert - erwischte eine sehr starke Gruppe und schied ebenfalls aus. Barni erreichte überzeugend die Hauptrunde, schied jedoch im Anschluss etwas überraschend gegen Alex Tevow aus. Frank kämpfte sich bis ins Viertelfinale, musste dort allerdings dem späteren Zweitplatzierten Gerken nach fünf knappen Sätzen zum Sieg gratulieren. Thomas schaffte es - trotz der Strapazen der Senioren-Konkurrenz bis ins Halbfinale. Dort hatte er allerdings gegen den späteren Sieger Olaf Mindermann keine Chance.

Nach erneut wenig Schlaf und erneut viel Spaß bis in die Morgenstunden konnte sich keiner der Bothfelder Akteure motivieren, auch noch in der offenen Klasse am Sonntag anzutreten, so dass gegen Mittag, nachdem die Zelte getrocknet und in den Autos verstaut waren, die Heimreise nach Hannover angetreten wurde.

Alles in allem waren die Bothfelder wieder sehr zufrieden mit dem Kult-Turnier in Lüneburg. Teilweise stimmten sogar die sportlichen Leistungen, aber am wichtigsten ist sowieso immer das "Drumherum" mit Grillen, klönen etc. Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr wieder ein so netten Wochenende - bei wie immer bestem Sonnenschein - erleben dürfen, auch wenn es - wie schon öfter in der Vergangenheit - Gerüchte gab, dass es eine Fortsetzung der Lüneburger Stadtmeisterschaften im Jahr 2007 nicht geben wird...
fw
1.Herren startet mit furiosem Sieg in die BOL-Saison
2006-09-02 20:51:41

Das hatte man sich heute in den Bothfelder Reihen nicht so einfach vorgestellt, allerdings wirkte die gegnerische Mannschaft beim 9:2 auch mut- und kraftlos...

Es begann mit drei Paukenschlägen: ok, Doppel 1 (Frank und Thomas) und 2 (Barni und Casi) der Bothfelder haben einen Furcht einflößenden Ruf, hat man doch in der vergangenen Saison in der Rückrunde zusammen lediglich ein einziges Doppel verloren. Aber jetzt schlägt auch noch Doppel 3 (Micha und Kai) gegen Jens und Fred zu! 3:0 nach den Doppeln…

Oben folgten zwei ausgeglichene Partien, die jeweils 3:1 endeten. Andre setze sich gegen Barni durch, und Otti konnte einige Netzbälle von Frank am Anfang des dritten Satzes nicht verkraften und unterlag.

In der Mitte folgten zwei deutliche 3:0 Siege der Bothfelder, wobei Thomas gegen Olaf erwartungsgemäß die Oberhand behielt. Casi tat es ihm gegen Lars gleich, was man in dieser Deutlichkeit nicht unbedingt erwarten durfte.

Das untere Paarkreuz endete 1:1. Kai konnte trotz einer guten kämpferischen Leistung gegen Fred nicht bestehen. Micha wuchs über sich und den etwas genervt wirkenden Jens hinaus und siegte mit 3:0.


Sieg im Doppel und Einzel: Michael Berger!
 

Die beiden Schlusspunkte folgte im oberen Paarkreuz. Barni setzte sich gegen Otti 3:1 durch. Mit dem selben Ergebnis siegte Frank gegen Andre, wobei ihm wiederum in entscheidenden Momenten das Glück hold war.

Zusammenfassend muss man sagen, dass die Ahltener heute einen rabenschwarzen Tag erwischten. Man merkte deutlich, dass man die Negativserie gegen Bothfeld beenden wollte. Vielleicht war der selbst gesetzte Druck einfach zu hoch, nach den Doppeln war das Spiel entschieden.

In dieser Form sollte man die Bothfelder auf jeden Fall auf der Rechnung haben, wenn es um die vorderen Plätze in der BOL Nord geht! (fw)

tj
Neue Bilder !
2006-09-04 17:39:19
in unserer Bilder-Ecke !!! 
fw
Schwerer Aufgalopp für Neuling TSV Barsinghausen
2006-09-09 10:35:56
Der TSV Barsinghausen steigt morgen in die Tischtennis-Bezirksoberliga ein. Der Aufsteiger muss dabei zum schweren Auswärtsspiel zum TuS Bothfeld.
Eine scheinbar aussichtslose Aufgabe, denn die Gastgeber zählen zum erweiterten Kreis der Meisterschaftsfavoriten. Zumal Barsinghausens Kapitän Danny Pieper befürchtet, dass sein Team gegen den Abstieg kämpft. Als Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt sieht der Kapitän die Mitaufsteiger VfL Grasdorf, SpVg. Hüpede/Oerie und MTV Bücken. Neu im Team ist Oliver Stamler vom TuS Seelze. Er ersetzt Martin Henning, den es aus beruflichen Gründen nach Oldenburg verschlagen hat. In wie weit Stamler Henning ersetzen kann, bleibt abzuwarten.

Quelle: 08.09.2006 eZeitung
fw
1. Herren nur 8:8 gegen Aufsteiger Barsinghausen
2006-09-09 23:10:39
Gegen den Aufsteiger aus Barsinghausen kamen die Bothfelder heute nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Entscheidung, auf einen Einsatz der Nr. 4 Casi zu verzichten, erwies sich als zu mutige Aufstellungsvariante...
Nach den Anfangsdoppeln konnte man aus Bothfelder Sicht von einem erwarteten Ergebnis ausgehen, konnten doch die gewohnt starken Doppel 1 Frank+Thomas und 2 Barni+(heute)Mesut deutlich punkten. Doppel 3 ging nicht wirklich überraschend verloren.

Im oberen Paarkreuz sollte nun der Grundstein für einen Sieg am heutigen Tag gelegt werden, was Barni gegen Planert auch eindrucksvoll gelang. Frank - seit Jahren nicht mehr gegen krummes Material aktiv - hatte den eierigen Bällen von Heß nichts entgegen zu setzen und unterlag klar mit 0:3.

In der Mitte lieferte Thomas eine souveräne Partie gegen Pieper ab. Mesuts Match gegen Henne war ein Wechselbad der Gefühle, das erst im fünften Satz 11:9 zu Gunsten von Henne entschieden wurde.

Unten wollten die Bothfelder gegen Altmeister Helmut Schulze und Neuzugang Stamler die Karre aus dem Dreck ziehen, was leider nicht gelang. Micha unterlag Stamler 1:3, und Kai konnte gegen Schulze eine Führung von 9:4 und 10:5 im fünften nicht nach Hause bringen und unterlag schließlcih 18:20, so dass Barsinghausen erstmals mit 5:4 in Führung ging.

Der zweite Einzeldurchgang begann mit zwei deutlichen Siegen aus Sicht der Bothfelder. Frank 3:1 gegen Planert und Barni 3:0 gegen Heß.

In der Mitte stand Mesut gegen Pieper von Anfang an auf verlorenem Posten - 0:3. Thomas machte das Match äußerst spannend, gewann schließlich im fünften Satz 17:15.

In der Hoffnung, unten zumindest einen Punkt am heutigen Tag zu erringen, der den achten insgesamt bedeutet hätte, ging es in die letzten beiden Einzel. Kai musste dem gut aufgelegten Stamler nach drei schnellen Sätzen zum Sieg gratulieren. Micha wehrte sich gegen Schulze, konnte letztlich die 1:3 Niederlage aber nicht verhindern.

Im Schlussdoppel setzten sich Thomas und Frank erwartungsgemäß gegen Planert und Stamler durch, so dass aus Bothfelder Sicht das Unentschieden gerettet werden konnte.

Fazit: ohne Casi war ein Sieg heute gegen Basche zwar möglich, wurde aber vom engagiert spielenden Gegner verhindert. Vermutlich wird das nicht das einzige kuriose Ergebnis in dieser BOL-Saison bleiben, scheint die Staffel doch extrem ausgeglichen zu sein, was man am Sieg von Gümmer gegen Meisterschaftfavorit BSC II am gestrigen Freitag schon erkennen konnte.
tj
Leicht falsche Darstellung in der Deister-Leine Zeitung
2006-09-12 12:23:32
Schön, dass wir für Schlagzeilen sorgen...leider sind Verläufe falsch dargestellt worden...
Herr Henne führte nicht 10:5 sondern Herr Haßelmeyer und Herr Schulze holte den Rückstand noch auf, somit hätte dieses Spiel den Sieg für Bothfeld bedeuten können(müssen), da Herr Henne schon verloren hatte, obwohl er in der Verlängerung des 5. Satzes einige Matchbälle hatte...
tj
Thomas Jendrich gewinnt Regionsrangliste Senioren
2006-09-15 23:46:37
In der höchsten Klasse der Regionsrangliste Senioren kam es zu folgendem Endstand:
1. Thomas Jendrich  TuS Bothfeld  Bez.Oberliga  6:0 18:4
2. Kai Friedrich  TTSG Wennigsen  Oberliga  5:1 16:6
3. Jörg Behrens  TSV Burgdorf  Bezirksklasse  4:2 13:10
4. Michael Wolters  TSV Burgdorf  Bezirksklasse  3:3 11:11
5. Michael Muschiol  SG Misburg  Bezirksliga  1:5 10:15
6. Herbert Fuhrmann  TSV Engensen  Bezirkskliga  1:5 5:15
7. Karsten Braatz  TK Berenbostel  Bezirksklasse  1:5 4:17
 
Durch das kuriose Spielschema kam es gleich im 2. Spiel zum Endspiel zwischen Kai Friedrich und Thomas Jendrich, welches sensationell Thomas gegen den 3 Klassen höher spielenden Kai mit 3:1 gewann.
Jeweils einen Satz gab Thomas gegen Behrens, Muschiol und Fuhrmann ab.
 
Dieses war nach vielen Turnier- und Punktspiel-Niederlagen im direkten Vergleich der erste Sieg seit über 15 Jahren.
tj
Damen erreichen Remis in Neuwarmbüchen
2006-09-19 14:53:56
Ohne Hilde March wurde es knapp in Neuwarmbüchen...
Mannschaftsführerin Sigi konnte leider keinen Einzelsieg erringen, doch die Bothfelder Doppelstärke glich die Überlegenheit der Neuwarmbücherner Spielerinnen - besonders im oberen Paarkreuz - wieder aus.
 
Überzeugend Martina, die Ihr Paarkreuz im Griff hatte sowie Angela mit jeweils 2 Einzelsiegen.
 
Ausführliche Statistik bei click-tt !
tj
Regionsmeisterschaften Senioren
2006-09-23 02:01:20
Mit durchwachsenen Ergebnissen kamen die Jungs, äh die Jungsenioren von den Regionsmeisterschaften nach Hause...
Ein sichtlich trauriger Casi saß nach den Gruppenspielen auf der Bank und konnte es nicht fassen: Ausgeschieden in der Gruppe nach Niederlagen gegen Stefan Groß, TTC Arpke (Verbandsliga vorne, 2:3) und gegen Angstgegner Günter Rieck, TK Berenbostel (Bezirksklasse unten, 2:3).

Sah es bei Thomas in der Gruppe noch so aus, als wenn ein weiterer glohrreicher Ping-Pong-Abend seinen Verlauf nehmen sollte (sensationeller Sieg gegen Oberliga-Spieler Andreas Arkenberg mit 3:0), so folgte die Ernüchterung auf dem Fuße: 0:3 im Viertelfinale gegen Kai Friedrich, der damit erfolgreich Revanche für die Ranglisten-Niederlage nahm.
Endergebnis: 1. Scholz, 2. Friedrich, 3. Groß und Arkenberg

Als Nachrücker hat man wohl eine reelle Chance auf die Bezirksmeisterschaften am 12.11. in Großburgwedel.

Im Doppel gelang den beiden ein deutlicher Pflichtsieg gegen Braatz/Rieck um danach mit verheißungsvollem gewonnenen 1. Satz gegen das Paradedoppel der Verbandsliga Scholz/Kleber noch deutlich zu verlieren.

Man kann eben nicht immer Sieger sein...
tj
Carsten Rehse und Thomas Jendrich sensationell Regionsmeister im Doppel!
2006-10-01 03:21:15
Mit Siegen u.a. gegen Illiadis/Circioglu und im Endspiel gegen Schreiber/Emruli führten die Bothfelder die Tradition der guten Doppel fort. Im Einzel gab es wieder mal Licht und Schatten...
Casi schied in seiner Gruppe unerwartet aus, um dann doch noch die Trostrunde gegen (u.a. gegen Ugur Circioglu) für sich zu entscheiden.

Thomas gewann gegen den Oberliga-Spieler Fred Zamelski, profitierte jedoch von dessen Aufgabe beim Stand von 2:1 Sätzen. F. Z. ist zwar erst 16, aber Star-Allüren hat er schon.

Im Achtelfinale konnte Alexander Erxleben mit 3:0 bezwungen werden, bevor gegen Sven Hielscher dann in 0:3 Sätzen sehr schnell die Grenzen aufgezeigt wurden.
fw
Schon wieder 8:8, 1.Herren mal wieder verwirrt...
2006-10-01 03:27:26
Die verrückten Ergebnisse in der BOL Nord in allen Ehren, Bücken muss man schlagen, wenn man ein Wörtchen mitreden möchte bei der Vergabe der vorderen Plätze. In der Begrüßungserwiderung vernahmen wir die Worte "...und wollen heute mal ein Pünktchen aus Bothfeld entführen...". Wer soll schon damit rechnen, dass das bitterer Ernst wurde...
Die Geschichten wiederholen sich alzu oft: eben noch im engsten Kreis der Titelaspiranten und nun schon wieder belächelt als unkonstante Truppe aus dem Osten Hannovers.

Aber beginnen wir doch am Anfang, den Doppeln: hier konnten keine Überraschungen verzeichnet werden, Barni und Casi gewannen ebenso souverän wie Thomas und Frank zur 2:0 Führung. Doppel 3 - heute mit Mesut und Micha - sorgte für das 2:1.

Im oberen Paarkreuz traten die Bothfelder - wie gegen jeden anderen Gegner auch - als Favorit an: Frank mit 2:3 gegen Köster und Barni mit 1:3 gegen Kellermann verkorksten diese Situation zur ersten Bückener Führung von 3:2.

In der Mitte siegte Thomas sicher gegen Hartmut Jühlke und besorgte so den Bothfelder Ausgleich. Casi merkte man die Strapazen der vorabendlichen Regionsmeisterschaften - wir haben früher Kreismeisterschaften gesagt - deutlich an, wodurch er 1:3 gegen Götz unterlag. Sein Kommentar beim abendlichen Essen: "Der Götz ist euch so sympatisch, man traut sich fast garnicht ihn zu gefährden...". An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zur gewonnenen Doppel-Kreismeisterschaft äähhh Regionsmeisterschaft an unser Doppel Nr. 7 Thomas und Casi... Doppel ist so einfach!

Unten folgte ein deutlicher Sieg von Mesut gegen Sydow. Michas Konzept schien gegen Habermann beim Zwischenstand von 2:0 Sätzen aufzugehen, allerdings musste er seinem Gegner zum unerwarteten 3:2 Sieg gratulieren und wusste nach Spielende immer noch nicht, wie es zu der Niederlage kommen konnte. Zwischenstand 4:5...

Ok, Oben hatte man sich aus Bothfelder Sicht bislang nicht mit Ruhm bekleckert, aber bei diesem knappen Spielstand war ja noch einiges zu retten, was die beiden Bothfelder Top-Akteure auch in Angriff nahmen. Um es kurz zu machen: das Bückener Spitzen-Paarkreuz war heute eine Nummer zu groß für Frank und Barni. Zwei 2:3 Niederlagen standen nach dem zweiten Einzeldurchgang auf dem Formular. Au weihher...

In der Mitte mussten nun Thomas und Casi versuchen, den deutlichen Rückstand zu verkürzen. Nach Thomas deutlichem 3:0 Sieg gegen Götz folgte ein an spannenden Sandplatzbällen kaum noch zu überbietendes Match von Casi gegen Jühlke, wobei Casi nach 0:2 Sätzen - aufgrund der am heutigen Tag etwas deutlicher zu erkennenden Entschlossenheit - zum Punktgewinn einlochte.

Unten konnte Mesut gegen Habermann am heutigen Tag nichts ausrichten. Micha sorgte gegen Sydow
zum 7:8 Anschlusspunkt.

Im Schlussdoppel konnte die Doppelstärke der Bothfelder den Ausgleichspunkt besorgen. Ein sicheres 3:1 von Frank und Thomas sorgte für das 8:8 in diesem spannenden BOL-Match, wobei einmal mehr der Außenseiter dem Favoriten ein halbes Bein stellen konnte.

Fazit: Verkehrte Welt in Bothfeld. Lange ist es her, dass vom unteren Paarkreuz in Bothfeld ein Spiel gerettet wurde. Barni und Frank gehören ins Trainingslager. In welchem Sport auch immer... Ist Bothfeld tatsächlich im oberen Drittel der Staffel zuhause oder müssen sich die alternden Akteure mit Mannschaften wie Barsinghausen oder Bücken um den Klassenerhalt prügeln...???

An dieser Stelle die aller herzlichsten Glückwünsche an unseren Casi! Heute ist der große Tag, an dem sich die Niederkunft seiner Mutter zum vierzigsten Mal jährt...
fw
1. Herren siegt 9:2 gegen dezimierte Ronnenberger
2006-10-08 19:42:00
Gegen die ersatz- und krankheitsgeschwächten Ronnenberger gaben sich die Bothfelder keine Blöße. Alle Mannschaftteile überzeugten beim klaren Erfolg...
In den Doppeln konnte lediglich Doppel 3 (Micha und Kai) keinen Sieg gegen Krone/Zach verbuchen. Doppel 1 + 2 siegten wie gewohnt sicher.

Oben trat Thomas "Tower" Gerlach wegen Grippe, Fieber etc. gegen Frank nicht an. Barni konnte seit vielen Jahren seinen ersten Sieg gegen Jens Meyer verbuchen, der offensichtlich in einem kleinen Motivationsloch zu stecken scheint.

In der Mitte wackelten beide Bothfelder Recken, fielen aber nicht. Thomas siegte nach verlorenem ersten Satz sicher 3:1 gegen Krone, und Casi konnte Angstgegner Gerald "Mördervorhand" Knauer in einem spannenden Match bezwingen.

Unten konnte Micha die ansteigende Form gegen Ersatz man K.Viet unter Beweis stellen, was beim klaren 3:0 eindrucksvoll gelang. Kai hatte dem variablen Spiel von Olli Zach nichts entgegen zu setzen und unterlag nicht unverdient 0:3.

Den Schlußpunkt - neben dem kampflosen Spiel von Barni gegen Tower - erzwang Frank gegen Jens, wobei er in seinem ersten Einzel an diesem Tag und einer langen Pause seit dem Doppel einen 0:2 Rückstand noch in einen 3:2 Sieg umwandelte.

Fazit: ohne Niebuhr und mit angeschlagenem Tower hat Ronnenberg in der BOL nichts verloren! Klingt hart, aber dem einen oder anderen Ronneberger war diese Tatsache im Gesicht abzulesen...(fw)
tj
Wieder neue Bilder
2006-10-09 23:48:34
Neue Bilder : Micha und Frank in Action, Thomas als Standbild
fw
1.Herren siegt überzeugend 9:4 in Gümmer
2006-10-15 15:22:21
Beim Tabellendritten gelang den Bothfeldern ein deutlicher Sieg, der von Anfang an nie gefährdet wurde. Seit Jahren war es den Bothfeldern nicht vergönnt, in Gümmer zu siegen. Bei den Heimspielen verhielt es es genau anders herum...
In den Doppeln gelang mal wieder ein 2:1, wobei diesmal Doppel 3 mit Mesut und Micha deutlich 3:0 gegen Braier und Berberich siegten. Barni und Casi gelang dies ebenso klar gegen Hübner und Bartsch. Lediglich Frank und Thomas mussten Beck und Gebhardt zum 3:2 Sieg gratulieren, obwohl man 2:0 geführt hatte. "Die beiden entwickeln sich langsam zum Angstgegner. In der kompletten letzten Saison haben wir nur ein einziges Doppel verloren. Genau gegen die beiden..." wurde Thomas unter der Dusche vernommen.

Oben gelang es Barni nicht, das schnelle "Über-dem-Tisch-Spiel" von Achim Beck zu entschärfen, so dass eine deutliche 0:3 Niederlage für den Ausgleich sorgte. Frank kämpfte Gebhardt in fünf Sätzen nieder, wobei das 11:3 im fünften ungefähr den Leistungstand wiederspiegelte.

In der Mitte konnte Casi in fünf heiß umkämpften Sandplatz-Sätzen gegen Stefan siegen, was noch nicht vielen Bothfeldern in "Stefans Wohnzimmer" gelang. Thomas schaffte ungefährdet ein 3:0 gegen Bartsch.

Unten hatte Micha gegen Braier nur zeitweise etwas gegen die unangenehme Noppe auszurichten. Nach 0:11 im ersten und gewonnenem dritten hieß es am Ende 1:3. Mesut quälte sich nach 1:2 mit zweimal 11:7 zum 3:2 Erfolg gegen Berberich, der jobbedingt nur zwei Stunden geschlafen hatte.

Der zweite Einzeldurchgang begann mit einem sicheren 3:0 von Barni gegen Gebhardt und einer Aufgabe von Achim gegen Frank nach verlorenem ersten Satz.

Thomas konnte am heutigen Tag lediglich in zwei von fünf Sätzen gegen Stefan überzeugen und unterlag in einem knappen Match 7:11 im fünften. Casi war es nun vorbehalten, den Siegpunkt zum 9:4 aus Bothfelder Sicht zu erzielen, was im eindrucksvoll mit 3:0 gegen Bartsch gelang.

Fazit: Die Bothfelder sind in dieser Form zu Recht an der Tabellenspitze zu finden. Eine Steigerung ist aber gegen die anderen Top-Teams notwendig, um diesen Zustand auf Dauer genießen zu dürfen. Gümmer wird mit der Meisterschaft nichts zu tun haben, allerdings wird man auch - wie von vielen vermutet - nicht in Abstiegsgefahr geraten.(fw)
tj
Thomas Jendrich für Bezirksmeisterschaften Herren und Senioren nach-nominiert!
2006-11-02 11:30:04
Obwohl jeweils im Viertelfinale der entspr. Regionsmeisterschaften ausgeschieden, darf tj an den Bezirksmeisterschaften teilnehmen!
Bei den Senioren wird Jürgen Sellhast (Ahlem) Doppelpartner, bei den Herren Besim Emruli , der bei den Regionsmeisterschaften Endspiel-Gegner war; vielleicht geht da ja was!
 
Im Einzel wäre ein Überstehen der jeweils ersten Runde (Gruppenspiele) schon ein Riesenerfolg!
fw
1. Herren empfängt starken Aufsteiger aus Hüpede
2006-11-06 11:17:17
Selbst in der Presse wird dem Aufsteiger aus Hüpede nach den zuletzt starken Leitungen ein Sieg in Bothfeld zugetraut. Hier der Artikel aus dem epaper...
"Dank eines 9:5-Erfolges gegen die SG 05 Ronnenberg hat sich die Spvg. Hüpede/Oerie in der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren auf Tabellenplatz zwei vorgearbeitet.
Die Gastgeber legten den Grundstein des Erfolgs in den Doppeln. Zeidler erhöhte anschließend im ersten Spitzeneinzel auf 3:1, während Viktorin am Nebentisch überraschend verlor. Über ein 3:2 erhöhten Horst Dangers, Klingebiel und Beichert auf 6:2. Dem 6:4 ließen Viktorin und Dangers das 8:4 und später Beichert das 9:5 folgen.
Am kommenden Sonnabend kommt es nun zum Knüller Bezirksoberliga: Hüpede gibt dann seine Visitenkarte beim Spitzenreiter TuS Bothfeld ab. Die Mannschaft kann sich aufgrund der letzten Leistungen auch dort berechtigte Hoffnung auf einen Sieg machen. em"

Quelle: epaper
fw
1. Herren nach 9:7 gegen Hüpede immer noch auf Platz 1
2006-11-12 05:11:02
Die Jendrich-Brüder haben den Bothfeldern heute den Sieg erkämpft, der auf Messers Schneide - aber trotzdem verdient war...
Die Doppel verliefen aus Bothfelder Sicht normal. Frank und Thomas als Doppel 1 siegten klar 3:0 gegen Dangers / Baumgart. Barni und Casi taten sich gegen Hüpedes Spitzendoppel schwer, aber die beiden Kampfsäue behielten auch zum sechsten mal gegen des Gegners Doppel 1 die Oberhand (3:2). Doppel 3 ging wiederum nicht überraschend an Hüpede. Micha und Kai unterlagen 0:3 gegen Klingebiel / Beichert.

Im oberen Paarkreuz vermochte Frank der Flut der Glücksbälle und die enthusiastischen Anfeuerungen beim Erringen der Selbigen nichts entscheidendes entgegen zu setzen und unterlag 2:3. Sorry für die Spitzen, aber man merkt daran, dass durchaus Feuer in der Partie steckte und man durchaus nicht immer einer Meinung war...
Barni hatte mit Zeidler wenig Mühe, was sich in einem sicheren 3:1 Erfolg wiederspiegelte.

Bothfelds überragende Mitte schickte sich nun an, einen komfortablen Vorsprung zu erspielen. Einen Strich durch die Rechnung machte lediglich Horst Dangers - als fairer Sportsmann in ganz Hannover und Umgebung bekannt -, der Casi im am heutigen Tag hochklassigsten Match 3:2 besiegen konnte (11:9 im fünften). Thomas - selbst durch einen grippalen Infekt gehandicapt - machte mit Klingebiel extrem kurzen Prozess (4, 7, 1).

Unten erkämpfte Micha einen knappen 3:2 Sieg (13:11 im fünften) gegen Baumgart, was nach Kais 1:3 Niederlage gegen Beichert einen Zwischenstand von 5:4 aus Bothfelder Sicht ergab.

Oben ging man im Osten von Hannover von einer Vorentscheidung aus, was sich durch Barnis deutliches 3:0 gegen Viktorin auch ansatzweise in die Tat umsetzen ließ. Frank hingegen konnte seinem Gegner wiederum nur zum Sieg gratulieren. 2:3 hieß es gegen Zeidler...

Im Vorfeld als Kampf der Giganten tituliert, geriet der Vergleich des mittleren Paarkeuzes zu einem großem Triumpf der Bothfelder Recken. Casi setze sich dabei überraschend deutlich mit 3:0 gegen Klingebiel durch. Thomas behielt gegen Dangers trotz der gewohnten "kleinen" Provokationen knapp mit 3:2 (11:9 im fünften) die Oberhand, was den Bothfeldern den achten Punkt brachte.

Unten konnte Bothfeld den Sack gegen den ambitionierten Aufsteiger leider nicht zu machen. Micha unterlag nach engem Match 2:3 gegen Beichert, und Kai scheiterte einmal mehr an seinen Nerven und mit 1:3 an Baumgart.

Das Schlussdoppel musste nun als Big-Point die Entscheidung bringen. Gewohnt souverän traten dabei Frank und Thomas auf, die das Spitzenpaarkreuz der Hüpeder (Zeidler/Viktorin) mit 3:1 vom Tisch jagden, was den ersehnten Siegpunkt in einem über weite Strecken hochklassigen BOL-Duells brachte.

Fazit: Durch diesen Sieg gegen den aktuell zweitplatzierten der Liga (was sicherlich nicht den abschließenden Stand repräsentieren dürfte) konnten sich die Bothfelder entgültig auf Platz 1 festsetzen. Die Konkurrenz aus Badenstedt und Hemmingen, die beide erst drei Spiele absolviert haben, müssen erstmal gegen die "Kleinen" der Liga zeigen, dass Bothfeld zu unrecht an der Sonnenposition der Liga zu finden ist. (fw)
tj
Thomas Jendrich überraschend Vize-Bezirksmeister der Senioren ab 40
2006-11-12 20:06:30
Das war ein Traum Wochenende für tj, erst Ralf Jung stoppte den Siegeszug...
3:0(4,5,8) gegen Udo Zlobinski, 3:2(5. zu 6) gegen Martin Scholz, 3:0(10,9,5) gegen Kai Friedrich und zweimal 0:3 gegen Ralf Jung waren die Ausbeute bei diesen Meisterschaften. Was einige Mannschaftskameraden immer als "Spinnerei" abtaten, bewahrheitete sich heute umso deutlicher: Ich brauche den "Sandplatz" der TT-Tische: IMPERIAL Bundesliga (siehe Zitat K.F. im Gästebuch), aber die Gewo-Tische in blau waren noch besser. Gut, ein bischen "durchgedreht" bin ich auch, aber dass so auch der erste Sieg gegen Titel-Mitfavorit Martin Scholz gelang, war schon mehr als überraschend(ungefähr wie ein 96-Sieg bei Bayern).

Dagegen war die Revanche gegen Kai schon eher ein "Pflichtsieg".

Gegen Ralf Jung war nur ein Satz in der Verlängerung, ansonsten deutlich keine Chance(7,7,4 und 4,12,6). Aber das wäre ja ein bischen zu viel geworden.
Viertelfinale Halbfinale Endspiel
     
Jung    
Groß Jung  
     
Kleber Schüler Jung
Schüler    
     
Arkenberg    
Friedrich Friedrich Jendrich
     
Jendrich Jendrich  
Scholz    

Im Doppel mit Partner Jürgen Sellhast war irgendwie der Wurm drin, es lief nix zusammen gegen Arkenberg/Zlobinski.

Zum Schluss noch ein Wort zum Veranstalter TTFC Burgwedel. Super glatter und schmutziger Hallenboden, nicht abgedunkelte Fenster, schlechte Planung der SPiele (7 Stunden für ein 13er-Feld...). Dort bitte nicht wieder! Obwohl die Tische ja super sind...
casi
1. Herren siegt auch in Hemmingen mit 9:7!
2006-11-20 00:52:39
Auch die favorisierten Hemminger konnten die alternden Helden, bei denen die Gebrüder Jendrich wie letzte Woche überragten, nicht vom Platz an der Sonne verdrängen! Dabei hätte der 9:7 Sieg durchaus noch höher ausfallen können; eigentlich eher müssen….
Zu Beginn gab es bei den Doppeln etwas Neues zu bestaunen: Während das Chaotendoppel den gewohnten Sieg Dank einer nicht unerheblichen Anzahl von Netz- und Kantenbällen gegen die verzweifelnden Heuer/Windheim sehr deutlich einfuhren, kassierten die Vollschlanken eine in dieser Höhe nicht erwartete 0:3-Klatsche gegen Hehmann/Schütze.
 
Da unser Bumms-Peng-Doppel trotz heftiger Gegenwehr gegen Pikora/Vogts im fünften so unglücklich wie ununnötig verlor, lagen wir 1:2 zurück.
 
Die folgenden Einzelansetzungen ließen einen noch höheren Rückstand befürchten. Eine Situation die unsere Helden so diese Saison noch nicht erleben mussten!
 
Auch diesmal nicht, denn Barni zeigte gegen Hehmann ein bemerkenswert konsequentes Schupf-Topspin-Spiel gepaart mit dem Rest an Kondition, die noch in seinem Körper anzufinden war und kämpfte seinen Gegenüber nieder. Franki kommt nach seinem Nuller letzte Woche langsam wieder ins Rollen = klarer Erfolg gegen Heuer.
 
Der alte Mann hatte sich vom Doppel noch 20-30 Netz/Kantenbälle aufgehoben und setzte sie taktisch sehr geschickt bei seinem knappen Sieg gegen Windheim ein. Über die derzeitige Form von LM-Senioren-Teilnehmer TJ muss man keine Worte verlieren; Pikora war nie eine Gefahr. Für eine wirklich positive Überraschung sorgte dann Micha, der mit seinem druckvollen Spiel Vogts nicht den Hauch einer Chance ließ und ihm die erste Niederlage beibrachte. Mesi wirkte gegen Schütze leicht unkonzentriert und fand bei seiner Niederlage nie zu seinem Spiel, wenn es denn so etwas bei ihm überhaupt gibt.
 
6:3 zur Halbzeit! Damit hatte bei unseren Helden wohl kaum einer gerechnet!
 
Die 2te Runde begann mit der erwarteten Niederlage von Franki gegen Hehmann, der zum Schluss sogar in den Angriff überging. Barni unterstrich bei dem Spiel gegen Heuer, in dem er nur im ersten Satz Probleme hatte, seine Topform. Nachdem TJ in einem engen Match gegen Windheim die Oberhand behielt fehlte nur noch ein Punkt – das kann doch nicht so schwierig sein? Wer macht denn den fehlenden Punkt?
 
Wie wäre es mit dem alten Mann? Der hatte leider gegen Pikora in dem Wettstreit wer den Ball am langsamsten über das Netz schubsen kann, einen schweren Anfall von „Stimmen im Kopf“ und ging im 5ten im Angriffswirbel sang- und klanglos unter.
 
Na egal – dann eben Mesi. 5 Sätze lang - jeder nur mit dem minimal möglichen Punktunterschied – zerrten die Akteure an den Nerven ihrer jeweiligen Mannschaftskameraden. Am Ende unterlag Mesi nach vergebenen Matchbällen zu 10 im 5ten.
 
Was soll es. Dann macht Micha eben heute 2 Punkte!
 
Alles wie gehabt: 5 Sätze wirklich gutes Gekloppe; man konnte wegen der wechselnden Gefühlslage kaum noch hinsehen und am Ende? Der geneigte Leser wird es erahnen: 5ter Satz nach vergebenen Matchbällen zu 10 verloren!
 
Vom schönen Vorsprung nur noch ein Pünktchen übrig. Und wer spielt Abschlußdoppel: Die Loser vom Eingangsdoppel. Die müssen eh noch was gut machen.
 
Das taten sie dann auch ganz ordentlich trotz kleinerer Schwierigkeiten - „Vielleicht habe ich doch schon 2 Bier zuviel“ soll von einem Spieler des siegreichen Schlußdoppels vernommen worden sein…
 
In einer Woche bedarf es einer ähnlichen Leistung, um mit dem nächsten Favoriten (BSC) mitzuhalten! Bis dahin begibt sich der Autor mit Kai zusammen in eine Gruppensitzung eines Psychiaters um vorhandene Defizite aufzuarbeiten – das wird knapp…
 
 
Immer fröhlich bleiben… …bis denne, Euer Buttermaker
fw
Tabellenführer Bothfeld triumphiert im Gipfeltreffen
2006-11-21 11:08:37
Tischtennis: SC Hemmingen/Westerfeld unterliegt dem Bezirksoberliga-Spitzenreiter mit 7:9...
Von Axel Emmert
I hat der den alten und neuen Tabellenführer TuS Bothfeld verloren. Dabei hatte der SC allerdings Pech, dass er nach 2:1-Führung schnell mit 2:6 in Rückstand geriet. Diesem Nachteil lief das Team während der gesamten Partie hinterher. Am Ende keimte nochmals Hoffnung auf, als zuerst Thilo Vogts in der Verlängerung des fünften Satzes zum 6:8 und dann auch noch Philipp Schütze, ebenfalls in der Verlängerung, zum 7:8 punktete. Doch das Glück blieb dem SC nicht treu, denn das Schlussdoppel mit Uwe Heuer und Thomas Windheim unterlag mit 1:3-Sätzen zum 7:9-Endstand. Schütze war mit zwei Einzelerfolgen und einem Doppel-Sieg der beste Hemminger.

Quelle: epaper
377
5
fw
 
german
 
 
89
10
fw
Tischtennis-Artikel aus der Vereinszeitung Herbst 2006
2006-11-23 16:52:33
1. Herren
Wieder einmal haben wir eine Saison auf dem so sehr geliebten 3ten Platz der Bezirksoberliga beendet! Nach ganz oben reichte es letztlich nicht mehr! Der 0:8-Start zu Saisonbeginn war dann doch eine zu hohe Vorgabe. Immerhin gewannen wir noch den unglaublich wertvollen Titel des Rückrundenmeisters!...
...
Verantwortlich war dafür eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der jeder unserer Helden seinen Anteil dazu beigetragen hat. Sportlich überragend war unser oberes Paarkreuz, das mit Franki den besten Spieler der Staffel stellte und Barni leistete sich nur eine Niederlage mehr. Auch in der Mitte kam der beste Spieler mit TJ aus unseren Reihen. Die drei Nachwuchstalente, Mesut, Michael und Kai, die das untere Paarkreuz bildeten, beschränkten sich darauf nur im äußersten Notfall ihr durchaus vorhandenes Potential auszuschöpfen, um in den wirklich wichtigen Momenten zu punkten. Grundlage der guten Leistung war insbesondere die Steigerung in den Doppeln. Während die Moppelchen gänzlich ungeschlagen blieben, leisteten sich die Psychopathen nur eine Niederlage, standesgemäß natürlich gegen einen Absteiger. Was? 3tes Doppel? Wie? Ach so! Ja, das gab es auch …! Wir arbeiten noch daran. Belassen wir es dabei!

Dann hatten wir noch bei der Deutschen Pokalmeisterschaft für 3-er Mannschaften teilgenommen und uns bis zum Landesentscheid mehr oder weniger durchgekämpft. Dort scheiterten wir letztlich knapp an den Sportskameraden aus Venne. Über die Art und Weise wird in der Vorbereitung zur neuen Saison, speziell im Konditionstraining, noch zu sprechen sein. Ein einzelner Spieler, sonst durchaus einer der besseren, versaute uns das Weiterkommen durch einen Komplettausfall sämtlicher Körperfunktionen (nur Bier trinken
ging noch) bereits im zweiten Spiel! Ich will hier nicht ewig auf seinen 3 Niederlagen in Folge rumreiten, zumal er sich das noch bis ans Ende aller Zeiten wird anhören müssen! Der Name des Spielers tut hier ebenfalls nichts zur Sache. Der Autor dieser Zeilen ist nicht einer dieser Sudeljournalisten, die jeden und alles in den Dreck ziehen. – Ok, ok! Franki war es!

Saisonfazit: Es wurde noch eine tolle Saison und eine richtige Mannschaft wurde geboren, die es auch akzeptiert, wenn einer beim Sing-Star mit Eunuchenstimme singt oder auch gar nicht!

Schließlich blieb es noch die Aufgabe des Managements, die Starspieler auch für die neue Serie zur Vertragsverlängerung zu bewegen. Und wir können Großes vermelden: Alle Anfragen an unsere Helden aus der ganzen Welt, oder zumindest aus dem Kreis Hildesheim, konnten durch unsere
unschlagbaren Angebote abgewehrt werden. So werden wir auch nächstes Jahr mit derselben Top-Truppe ins Rennen gehen. Das wird auch nötig sein, denn die Staffel wird stärker und ausgeglichener sein, so daß unser Abonnementplatz 3 in Gefahr ist!

An dieser Stelle, wie immer, der Hinweis auf unsere HP, auf der Ihr unser Treiben verfolgen könnt: Einfach auf der TuS-Seite zum TT durchklicken.
Immer fröhlich bleiben …

… bis denne, Euer Buttermaker

(Ergänzung FW: Wo sind denn eigentlich die Infos der anderen Mannschaften???)
305
9
fw
 
 
 
 
90
4
casi
1.Herren nach 9:6 gegen BSC weiter Spitze!
2006-11-26 03:44:01
Auch in dem neuerlichen Spitzenspiel, wie es nur 9 mal pro Halbserie vorkommt, setzten sich die jammernden, alten Helden durch. Vor der heimischen Rekordkulisse von bis zu 8 Zuschauern sah es gelegentlich sogar nach Sport aus! Allerdings wirkte der Gegner von seinem Spiel am Vorabend in Grasdorf oder dem, was sie auch immer danach getrieben haben mögen, leicht geschwächt!
Wie so oft sollte durch die erschreckende Doppelstärke der Weg zu einem guten Ergebnis geebnet werden. Das erwies sich heute als schwere Aufgabe. Alle Doppel gingen über die volle Distanz. Die Moppelchen hatte gegen Tinnemann/Naujoks mehr Mühe, als ihnen Recht war. Da muss wohl irgendwer Probleme mit Noppen gehabt haben. Die Chaoten lullten Mindermann/Circioglu erst einmal 2 Sätze lang ein, um dann, als ihre Gegner sanft entschlummert waren, die nächsten 3 Sätze noch klar zu gewinnen. Und dann lag gar eine 3:0-Führung in der Luft: Bumms/Peng führten im fünften bereits 8:4 gegen Rohde/Conradi…aber das kennen wir ja schon; am Ende standen sie mit leeren Händen da. Dem Autor ist es noch immer ein Rätsel, wie man das noch aus der Hand geben konnte. Aber der versteht ja auch nicht, warum  Schalke Tabellenführer ist.
 
Egal, weiter:
 
Wie schon im letzten Bericht angedeutet, kommt Frank langsam ins Rollen – und wenn der erst mal rollt, hält ihn nichts mehr auf! Tinnemann zumindest heute nicht – ein sehr souveränes 3:0! Barni machte gegen Mindermann „eins meiner besten Spiele“, wie er später der Weltpresse in die Notizbücher diktierte. Das sah auch oft sehr schön sportlich aus; für einen Sieg reichte es aber trotzdem nicht. TJ machte mit Rohde kurzen Prozess. Der alte Mann gewann anschließend überraschend deutlich gegen Circioglu, der den Eindruck erweckte noch im Koma zu liegen und von seiner Normalform so weit weg war, wie Bayern davon, schön zu spielen.
 
An dieser Stelle wurde ich gezwungen eine Gegendarstellung abzudrucken: In dem Artikel zu dem Hemmingen-Spiel erweckte der Autor den Eindruck der Spieler M. Singin habe gar nicht so etwas wie ein eigenes Spiel. Das lag nicht in der Absicht des Verfassers. Vielmehr spielt Herr Singin immer überlegt und taktisch sehr klug; weiß, was er am Tisch tut und gibt auch noch das Allerletzte. Um das zu unterstreichen verzichtete Mesi gegen Naujoks weitgehend auf das übliche Rumgeballer und gab so dem Gegner die Chance die Fehler zu machen. Die Taktik ging auf. Micha stand gegen Conradi von Anfang an auf verlorenem Posten und kassierte eine klare Niederlage.
 
6:3 zur Halbzeit ist schon mal ganz gut, aber jetzt erzitterte die Erde: Die zwei körperlichen Schwergewichte der BOL betraten die Arena. Zu der besser werdenden  Form gesellte sich bei Frank die Risikobereitschaft, die nötig ist, um auch mal gegen Gegner zu gewinnen, gegen die man noch nie gewonnen hat. Zu 9 im fünften rang er Mindermann nieder. Jetzt hätte es auch noch zum Debakel für den BSC kommen können, kam es aber nicht, denn Tinnemann machte seinem Ruf als Bothfeld-Schreck alle Ehre und stellte Barni vor heute unlösbare Aufgaben – 1:3 ohne eine realistische Siegchance. Dann wachte auch noch Circioglu aus seinem Koma auf und trümmerte in bekannter Manier die entscheidenden Bälle gegen TJ auf den Tisch. Oder sollte sich TJ etwa einen Tag vor den Bezirksmeisterschaften geschont haben, um sich nicht noch zu verletzen? Der alte Mann hatte dann die erwarteten Schwierigkeiten mit dem Spielsystem von Rohde, konnte aber letztlich die Bälle so langsam machen, dass es zu einem knappen 4-Satz-Sieg reichte. Mesi hatte nach seinem Punktgewinn im ersten Einzel beschlossen jetzt nicht mehr groß zu schwitzen und hatte gegen Conradi aber auch keine Möglichkeiten zu gewinnen. Vor dem Schlußdoppel rettete uns Micha, der gegen Naujoks einen, ja man kann das sagen, sicheren Sieg einfuhr.
 
Insgesamt eine geschlossene Mannschaftsleistung. Positiv gesprochen: Wenn einer nicht gewinnt, dann eben der andere. Negativ: Einer verkackt immer.
 
Hoffentlich kommt Frank in der laaaangen Punktspielpause nicht wieder aus dem Tritt. Im letzten Spiel der Hinserie in 2 Wochen gegen Grasdorf (mit gelben Bällen, wie ich hören musste – haben wir wenigstens schon ne Ausrede) brauchen wir seine Punkte. Die von den anderen natürlich auch!     
 
P.S.: Sorry Kai, konnte keine Weicheier unterbringen; waren nur echte Kerle am Start! J
 
Immer fröhlich bleiben……                                             ….bis denne, Euer Buttermaker
389
5
casi
 
german
5-
 
91
7
tj
TJ wieder im Viertelfinale
2006-11-26 15:27:08
Durch ein "Grottenspiel" im wahrsten Sinne des Wortes kam TJ schon wieder in ein Viertelfinale.
Dazu auch ein kleiner Artikel von Axel Emmert aus der Leine-Zeitung (HAZ ePaper-)
Dieses bescherte mir schon wieder eine Landesmeisterschaft. Ich verzichtete jedoch grossherzig, weil wir für die Rückrunde schon arge Termin-Not haben, und einige Teilnehmer schon geweint haben, weil sie ausgeschieden sind...

Im einzelnen:
Gruppe mit Sommer(Regionalliga) und Wehrenberg (Holtorf, Bezirksliga). Sicher gegen letzteren gewonnen, was zum Erreichen des Achtelfinales reichte. Dort traf ich auf Doppelpartner Besim Emruli (marienwerder), der seinen Traumtag hatte. Er schlug Schlemeier und Wellmann um dann gegen einen Krökler bei schlechtesten Sichtverhältnissen zu verlieren. Gut dass uns keiner sehen konnte, aber Besim war nicht zu überhören. Ich gewann (eigentlich der falsche Ausdruck!!!) und war im Viertelfinale gegen Sven Hielscher Chancenlos.

Im Doppel 2. Runde gegen Schlemeier/Tjaden Super-Spiel in fünf Sätzen verloren.

Artikel aus der Leinezeitung:
 

Bezirksmeisterschaft: Sarah Schlüter gewinnt Bronze

Bei der Tischtennis-Bezirksmeisterschaft in Uetze hat Sarah Schlüter vom TSV Bokeloh im Doppel an der Seite von Martina Brix (Post SV Bad Pyrmont) Bronze geholt. Im Einzel kam Schlüter ebenso wie ihre Vereinskameradin Annina Heyde bis ins Achtelfinale. Die Neustädterin Lolita Gabov schaffte den Sprung ins Viertelfinale, in dem sie an Denise Kleinert (SG Diepholz) scheiterte. Für Gabov und Heyde, jeweils mit unterschiedlichen Partnerinnen, kam im Doppel in der Vorrunde das Aus.
Besim Emruli vom SV Marienwerder gelang der Sprung ins Achtelfinale. Nach einer sehr guten Leistung in der Gruppenphase zog er dort gegen den Bezirksoberligaspieler Thomas Jendrich (TuS Bothfeld) den Kürzeren. Auch Stefan Schreiber, Nummer eins des Oberligisten TK Berenbostel, musste sich in der ersten Hauptrunde verabschieden.
Im Doppel spielte Emruli mit seinem Einzelgegner Jendrich und kam bis ins Viertelfinale. Das galt auch für Schreiber, der mit Christos Iliadis (SV Bolzum) antrat. em
702
tj
 
 
8-
 
92
5
tj
Heimrecht getauscht
2006-11-30 10:41:56
09.12. 2006 17.00 Uhr TuS Bothfeld 1. Herren  - Vfl Grasdorf !!! Auf Wunsch der Grasdorfer wurde das Heimrecht getauscht!
Rückrunde dann in Grasdorf mit gelben Bällen! Vorerst kein Training mit gelben Bällen nötig!
281
tj
 
 
5-
 
93
4
casi
Kai sichert den Bothfelder Helden mit seinem ersten Sieg die Herbstmeisterschaft
2006-12-11 00:55:23
Ein letztes Mal in diesem Jahr schleppten die Helden ihre schlaffen Körper in den Bothfelder Hexenkessel und stöhnten sich an die Tische, um die etwas unerwartete Herbstmeisterschaft einzufahren. Ausgerechnet das viel gescholtene untere Paarkreuz konnte seine Abneigung gegen Siege im richtigen Moment ablegen und den Erfolg gegen Grasdorf und damit die Herbstmeisterschaft sicherstellen.
Wieder einmal lag mit Händen zu greifende Spannung über dem zum x-ten Mal ausverkauften Bothfelder Megadom. Keiner wollte diesen letzten Höhepunkt, in einer Reihe nicht enden wollender Höhepunkte, dieses Jahres verpassen. Außer all denen natürlich, die es vorzogen das unsägliche Gegurke von 96 anzusehen.
 
Doppel; das können wir doch!? Unser voll austrainiertes Spitzendoppel hatte natürlich gegen Erxleben/Reich keine Probleme. Die Chaoten hatten ihr letztes Doppel vor 11 Monaten, 24 Tagen und drei Stunden verloren – hatten! Denn gegen Metzenbauer/Seferovic setzte es eine ziemlich heftige 0:3-Klatsche; es war eine Demontage, bei der besonders der geringfügig ältere Chaot von dem Gegenüber immer wieder böse vera…- äh, er spielte suboptimal. Für den Fall, dass eins der beiden Eingangsdoppel verloren geht, rafft sich normalerweise Doppel 3 auf, das auszugleichen. Es sah auch ganz gut aus: Micha+Kai führten 2:1; dann stellten sie jedoch grundlos ihre Angriffsaktivitäten ein und überließen Markwardt/Szlachta Punkt um Punkt und letztlich den Sieg.
 
1:2 nach den Doppeln!
 
Frank musste gegen Erxleben sehr konzentriert zur Sache gehen, um ihn in 4 Sätzen niederzuhalten und konnte dabei lernen, dass es gelegentlich sogar schwer sein kann einen Ball zu schupfen, wenn er von der Noppe kommt. Den Satz zu „1“ will ich aber auch nicht verschweigen – für Frank ( falls einer fragt ). Barni zeigte sich von seinem Nuller gegen BSC erholt und kämpfte in vorbildlicher und gutklassiger Weise Metzenbauer in fünf ( zu „10“ ) nieder. Respekt! TJ hatte mit Reich nur in Satz 3 Probleme, konnte sich Dank seiner variabeln Spielart aber klar durchsetzten. Dann war Schluss mit lustig. Der alte Mann stellte gegen Seferovic einen neuen Weltrekord von Netz- und Kantenbällen auf ( 35 von 43 Punkten mit gnädiger Hilfe eines höheren Wesens )! Das führte aber dazu, dass kaum noch TT gespielt wurde: Neben den Glücksbällen wurde das Spiel von diversen Wortgefechten geprägt. Am Ende setzte sich die Routine in dem Psycho-Krieg durch.
 
5:2 – und unten gewinnen beide Helden den ersten Satz! Geht es jetzt ganz schnell?
 
Nö, nicht wirklich! Micha verliert nach klar gewonnenem ersten die nächsten 3 ebenso klar gegen Szlachta. Kai gewinnt immer den ersten Satz…und dann…! Von Stimmen im Kopf, Selbstvorwürfen und schlechten Pausenberatungen wurde er noch in die Niederlage getrieben.
 
5:4! Halbzeit!
 
Frank, der am heutigen Tag vollkommen beschwerdefrei an den Start gegangen ist ( bis auf eine Erkältung ) müht sich gegen Metzenbauer 4 Sätze redlich, leider am Ende auch vergeblich. Barni ließ Erxleben im ersten Satz 6 Punkte davonziehen, holte ihn aber auf der Zielgeraden noch ein. Satz 2 und 3 waren dann deutlicher für unsere Nr.2.
TJ merkte man die unglaubliche Belastung der langen Saison mit der 3-fach-Belastung
 ( Meisterschaft/Alte-Menschen-Turniere/Normale-Menschen-Turniere ) gegen Seferovic, der sich an die selbstauferlegte Schweigsamkeit hielt und deshalb äußerst konzentriert wirkte, an. Es fehlten die Spritzigkeit, mentale Frische und irgendetwas wie ein Plan = 0:3! Der macht mir echt jeden Tipp kaputt! Der alte Mann lud Reich zu zahllosen Chancen ein, die dieser jedoch, ganz höflicher Gast, meist ausschlug.
=>  7:6 für unsere Helden!
 
Eine Niederlage war jetzt im Bereich des Möglichen. Es drohte nämlich das untere Paarkreuz, das bei seinem ersten Auftritt heute nicht gerade Begeisterungstürme ausgelöst hatte, an die Tische zu gehen und das Schlußdoppel wollte bei der heutigen Konstellation und Form eigentlich auch kein Bothfelder sehen – also der Autor zumindest nicht.
 
Aber das ist das Schöne diese Saison; wenn wir Punkte brauchen, dann machen wir sie auch!
Rumms-Bumms Micha schoss Markwardt  in 3, nie erwartet klaren, Sätzen vom Tisch.
Und dann passierte es: Ein Wunder, wie es vielleicht nur in der Vorweihnachtszeit möglich ist, geschah. An dem fahlen Bothfelder Abendhimmel erschien ein heller Stern, warf sein Licht auf Kai und wies ihm den Weg zu Ruhe, Mut, Zuversicht und tatsächlich zu seinem ersten Sieg. Das sind Geschichten, wie sie nur das Leben schreibt, oder die Bild-Zeitung erfindet. Der Mann, dem sonst nicht einmal 8 Matchbälle zu irgendeinem Sieg reichen, gewinnt im richtigen, wichtigen Moment sein einziges Spiel und macht uns zum Herbstmeister!
 
Ich will mich hier nicht in Lobpreisungen vergehen, bin aber von der geschlossenen Mannschaftsleistung total begeistert! Jeder trägt immer seinen Teil bei – so soll das sein!
Der später am Abend gemachte Vorschlag, die Spiele künftig auf Video aufzunehmen, um in der Spielanalyse das Ganze objektiver und einheitlicher bewerten zu können, wurde nach kurzer Diskussion wieder verworfen. Die Gefahr, dass es beim Betrachten der eigenen Spiele zu einer nicht enden wollenden Rücktrittswelle kommt, ist einfach zu groß!
Man darf gespannt sein, ob die Helden dieses Niveau und den Platz an der Sonne in der Rückrunde halten können…um dann auf den Aufstieg zu verzichten! ( Alte Bothfelder Tradition )
 
 
Immer fröhlich bleiben…                                                           bis denne, Euer Buttermaker
 
  
 
 
 
416
5
casi
 
 
5-
 
94
10
tj
Bericht HAZ zur Herbstmeisterschaft
2006-12-11 11:31:54
Ausführlicher Bericht zu den letzten Spielen um die Herbstmeisterschaft...
Ausgabe: HAZ  Datum: 11.12.2006

Tischtennis
SC gewinnt – und verpasst Herbsttitel

Von Axel Emmert
Der SC Hemmingen/ Westerfeld konnte in der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren die Herbstmeisterschaft nicht mehr erringen. Da auch der TuS Bothfeld gewann, muss der SC mit einem Punkt Rückstand mit Platz zwei zur Winterpause zufrieden sein.
Keine Mühe hatten die Hemminger beim 9:3 bei der SG 05 Ronnenberg. In früheren Zeiten wäre die Partie gewiss enger verlaufen, doch präsentiert sich die SG derzeit in keiner guten Form. Dabei lag Hemmingen in Ronnenberg nach den Doppeln mit 1:2 zurück, doch in den Einzeln überzeugte der SC dann auf ganzer Linie. Uwe Heuer und Thomas Windheim punkteten je zweimal. Lediglich Philipp Schütze musste als einziger Akteur noch eine Niederlage zulassen.
Das 9:7 gegen den Nachbarn Spvg. Hüpede/Oerie war derweil hart umkämpft. Erst im Schlussdoppel konnten sich Guido Hehmann und Philipp Schütze für Hemmingen in fünf Sätzen gegen Hüpedes Patrick Zeidler und Günter Viktorin durchsetzen. Zuvor glänzte auf Seiten der Hüpeder Patrick Zeidler, während bei Hemmingen Jan Pikora, Thilo Vogts und Schütze mit je zwei Siegen herausragend agierten.
Trotz guter Leistung konnte der VfL Grasdorf den Hemmingern im Kampf um den Tabellenthron nicht helfen. Im Duell beim Spitzenreiter TuS Bothfeld gab es eine 6:9-Niederlage. Dabei begann die Partie ausgezeichnet: Grasdorf hatte in zwei Doppeln die Nase vorne. Doch dann gingen vier Einzel in Folge verloren, so dass der VfL mit 2:5 zurücklag. Tomasz Sziachta, Christian Markwardt und Gernot Metzenbauer holten den Ausgleich heraus, Senad Seferovic danach das 6:6. Das war es: Drei klare Niederlagen besiegelten das Schicksal.
Etwas überraschend verlor der VfL danach mit 6:9 beim TuS Gümmer. Im mittleren Mannschaftsteil schafften Senad Seferovic und Björn Reich keinen Erfolg. Gernot Metzenbauer punktete zweimal.
Gut verkaufte sich die Spvg. Hüpede/Oerie mit dem 9:4 gegen die TSG Ahlten. Ein 3:0 nach den Doppeln legte den Grundstein zum späteren Sieg. Patrick Zeidler erhöhte auf 4:0, Horst Dangers schaffte das 5:1. Nach einem 5:3-Zwischenstand waren es Ralf Baumgart und Zeidler zum zweiten, die mit ihren Erfolgen zum 7:3 endgültig für klare Verhältnisse sorgten. Dangers und Horst Klingebiel beendeten die Partie zum 9:4.
586
5
tj
 
german
 
 
95
5
tj
Auslosung Landesmeisterschaft Senioren 40
2007-01-04 16:24:30
Lösbare Aufgaben in der Gruppe...
Martin Maier, Manfred Titgemeier und Stefan Wendler heissen tj's Gegner. Maier wird eine sehr schwere Aufgabe, die anderen beiden zu besiegen dürfte möglich, wenn nicht sogar Pflicht sein.

M.T. (TuS Venne) ist uns ja noch gut von der Landesausscheidung des Deutschen Pokalfinals in Erinnerung, als er unseren MVP Franky besiegte...

Die Ansetzungen nach den Gruppenspielen stehen noch nicht fest. Dort wäre jedoch jeder Gegner so gut wie unschlagbar. Bekannte Namen wie Peter Igel, Ralf Jung, Martin Scholz, Klaus Hellmann zieren die Teilnehmerliste.

Im Doppel mit Andreas Arkenberg ist nur der Spassfaktor ausschlaggebend. Gegner in der ersten Runde sind Maier/Janik aus dem Bezirk Braunschweig.

Im Mixed mit Silvia Nowak wird wohl schon in der ersten Runde gegen Mitfavorit Heidler/Igel Endstation sein.

Alle Auslosungen sind beim TTVN oder hier herunterzuladen.
325
tj
 
 
8-
 
96
4
casi
1. Herren startet mit 9:4 in Bücken erfolgreich die Rückrunde
2007-01-08 12:07:55
Die alternden Helden waren auch zu Beginn der Rückrunde in Bücken nicht zu bezwingen und revanchierten sich für den Punktverlust in der Hinrunde. Allerdings musste Bücken leider wieder einmal ohne Nr.3 antreten und nicht alle Helden zeigten sich nach der Weihnachtspause in Topform – eigentlich war der Auftritt in Einzelfällen eine Unverschämtheit. Die sportliche Führung denkt schon über Konsequenzen nach; steht aber voll hinter dem Trainerstab – mit anderen Worten: Morgen fliegen alle!
Auch in der Rückrunde blieb erst einmal alles wie immer: Die Moppeligen wurden gegen Kellermann/Habermann,H. kaum gefordert und siegten überlegen 3:0. Was die Chaoten dann boten hatte man selbst bei denen selten gesehen: Mit allen Mitteln, die teilweise an Arbeitsverweigerung erinnerten, versuchte der alte Mann den Bückenern einen Erfolg zukommen zu lassen. Ein Rätsel, wie Barni es letztlich noch schaffte gegen Rehse/Köster/Habermann,J. zu gewinnen. Bei Doppel 3 gibt es ebenfalls nicht viel Neues: Immer irgendwie dran; man meint da geht doch was – aber am Ende gehen nur die Punkte - wieder einmal zum Gegner, in diesem Fall zu Jühlke/Sydow.
 
Irgendetwas war doch oben beim Hinspiel?! Ach ja, wir erinnern uns noch an die Rede des Trainers bei der anschließenden Pressekonferenz: „Müssen zeigen mich, müssen zeigen die Fans, müssen gewinnen alleine die Spiel…“
 
Die hatten sich also einiges vorgenommen. Und das setzten sie auch gleich in die Tat um. Barni zeigte Köster sehr überzeugend, dass der es wohl schwer haben dürfte noch einmal 15:3 zu spielen = 3:0. Ebenso deutlich die Klatsche, die sich Kellermann von Frank einfing =3:0.
 
Was dann der uralte Mann ablieferte war eine Zumutung. Lactatwerte wie Jan Ullrich nach der Winterpause bevor er seine Medikament genommen hat, memmend wie ein Mädchen über Schläger und die Stellung des Saturn und motiviert wie Mario Basler! Jühlke hatte leichtes Spiel; 1:3! TJ experimentierte mit einigen Schlägen rum, gewann aber trotzdem sicher in 4 Sätzen gegen Habermann,J. .
 
Wenn Kai etwas kennt, dann ist es das Gefühl nix zu gewinnen. Darum konnte er sich auch prima in Sydow, der die ganze Saison noch kein Spiel gewinnen konnte,  hineinversetzen. Aus dieser inneren Verbindung heraus entstand sein von Mitgefühl geprägtes Spielsystem ( er hat eins, hatte er noch vorher beteuert ) ! Weitere Ausreden: Musste mich mit C.R. einspielen! Musste das Spiel von C.R. ansehen! 0:3!
 
Mesi, der beim Einspielen schon den Eindruck eines Landesligaspielers macht, gewann den ersten Satz nach klarer Führung noch ganz knapp gegen Habermann,H.. Leider verletzte sich sein Gegner im 2ten Satz bei einer sehr unfairen Aktion von Mesi: Habermann turnt 5 Meter hinter dem Tisch rum, Mesi spielt statt zu schießen einen Stoppball, H sprintet rehgleich an Tisch und macht den Punkt. Leider verletzt er sich dabei an der Wade und kann nicht weiterspielen. (Gute Besserung!)
 
Und hier für alle Ungläubigen eine Warnung: Gott straft kleine Sünden sofort! In seinem 2ten Spiel gegen Sydow (zählte leider nicht mehr) verdrehte sich dann Mesi das Knie und konnte nicht mehr was auch immer.
 
6:3 zur Pause!
 
Frank stand dann gegen Köster auf verlorenem Posten. Auch er hatte sich das Spiel von C.R. ansehen müssen – das schwächt. Und gegen die zur richtigen Zeit eingesetzten  Glückspunkte des Gegners wusste er kein Gegenmittel. Am Ende überraschend deutlich 0:3. Barni zeigte wieder einmal eine sehr konzentrierte Leistung gegen Kellermann und machte den sehr wichtigen Punkt zum 7:4!
 
TJ guckte sich wie im ersten Spiel einen Satz lang das Ganze an und ließ Jühlke in den anschließenden Sätzen keine Chance mehr. Der uralte Mann knüpfte nahtlos an seine vorherige Leistung an, jedoch passte sich Habermann,J. diesem Niveau ab dem 2ten Satz an und irgendwie hieß es am Schluss 3:1!
 
9:4! Eigentlich schade. Durch Mesis Verletzung (s.o.) hätte Sydow seinen 2ten Punkt geholt und dann hätte ich gerne gesehen, wie Kai gegen Habermann,H. (der sich einen Kasten genommen hätte – ich sag nur Lendl-Chang) …
 
Obere Hälfte schon wieder fit – untere Hälfte; da decken wir den Mantel der Nächstenliebe drüber, nehmen ein paar Tischtennisbücher zur Hand und  eine CD mit Entspannungsübungen!
 
 
 
Immer fröhlich bleiben…                                                           …Euer Buttermaker
404
5
casi
 
german
5-
 
97
5
tj
1. Herren: Pokalspiel gegen Bemerode
2007-01-12 15:28:17
Am 26.01.2007 , 20.15 Uhr Heimspiel gegen TSV Bemerode. Obwohl wir Freitags die Halle nicht mehr zur Verfügung haben...
...konnten wir ausnahmsweise diesen Termin anbieten. Netterweise verzichten unsere Akrobaten (Sparte Turnen) auf Ihre Trainingseinheit. DANKE an die Akrobaten! Ab 19.30 Uhr können wir aufbauen!

Bemerode ist zz. mit 13:5 Punkten Dritter der Bezirksliga Staffel 3 und hat gute Aussichten, die Relegation zur BOL zu erreichen. Der Altersdurchschnitt dieser Mannschaft dürfte ungefähr bei der Hälfte Unserer liegen...also vorsicht: Heisslaufgefahr! ;-)
339
5
tj
 
 
5-
 
98
4
fw
1. Herren siegt 8:2 im Pokal gegen Bemerode
2007-01-27 03:01:06
Gegen den Bezirksligisten gab es am heutigen Tag keine Überraschungen, waren doch die betagten BOL-Strategen für die Youngsters (noch) eine Nummer zu groß...
Um es kurz zu machen: die taktische Aufstellung und die Doppelstärke sorgten heute für eine Bothfelder Dominanz, die jeder anderen Mannschaft im Bezirk Hannover das Fürchten gelehrt hätte.

Die jungen Bemeröder - nehmen wie Ricardo mal aus - waren motiviert und ihnen gehört sicherlich die Zukunft, aber gegen Bothfelds Doppelstärke war kein Kraut gewachsen, was sich in einer deutlichen 3:0 Führung wiederspiegelte.

Die zwei Gegenpunkte kamen durch das etatmäßige obere Paarkreuz des Gegners zustande, wobei beide gegen Bothfeld 5+6 obsiegen durften. Alle anderen Spiele fielen mehr oder weniger deutlich an die Heimmannschaft.

Im Viertelfinale wird sicherlich mit Garbsen oder Hannover 96 ein härterer Brocken warten...
256
6
fw
 
 
5-
 
99
9
tj
Landesmeisterschaften Senioren 40 mit tj
2007-01-28 20:07:27
Meisterschaftsturniere enden doch fast immer mit dem gleichen Ergebnis...
Was soll ich sagen, schon wieder Viertelfinale.

Jetzt ergänzt mit den Ergebnissen...
Als Gruppensieger in die Runde der letzten 16 eingezogen (2 Siege über Wendler und Tietgemeyer, Niederlage gegen Maier; wie vorausgesagt), wartete im Achtelfinale Stefan Groß vom Verbandsligisten TTC Arpke. Und es gelang wieder eine kleine Überraschung: 3:1 für tj!

Im Viertelfinale langweilte sich jedoch Ralf Jung(Bezirksmeister Hannover!)-Bezwinger Klaus Hellmann in drei schnellen Sätzen.

Achtelfinale:
Scholz schlägt Tietgemeyer
Igel schlägt Kleber
Hellmann schlägt Jung
Friedrich schlägt Pubanz
Schüler schlägt Black
Wagner schlägt Clausing
Möller-Lentvogt schlägt Arkenberg
Jendrich schlägt Groß

Viertelfinale:
Hellmann schlögt Jendrich
Möller-Lentvogt schlägt Wagner
Scholz schlägt Schüler
Igel schlägt Friedrich

Halbfinale:
Scholz schlägt Möller-Lentvogt
Hellmann schlägt Igel (!)

Endspiel: Scholz-Hellmann 3:2 (in der Gruppe noch 3:0)

Ausscheidung zur Norddeutschen Meisterschaft für die Viertelfinal-Verlierer (nur 6 Plätze !):
Friedrich-Jendrich kampflos
Schüler-Wagner ?

Im Doppel mit Partner Andreas Arkenberg wurden Maier/Janik sowie Mitfavorit Jens Möller-Lentvogt/Pubanz  entzaubert, bevor gegen die späteren Sieger Scholz/Kleber nach 5 Sätzen im Halbfinale gratuliert werden musste.
Endspiel: Scholz/Kleber - Igel/Hellmann 3:1 (!)

Im Mixed mit Silvia Nowak wurde immerhin auch das Viertelfinale erreicht, nachdem Mitfavorit Peter Igel und Partnerin ausgeschaltet wurden.
349
5
tj
 
 
 
 
100
4
fw
1.Herren besiegt ersatzgeschwächte Gümmeraner 9:2
2007-02-10 22:06:19
ohne die verletzte Nr. 2 (Achim Beck) und Nr. 4 (Markus Bartsch) war für die Gäste aus Gümmer beim Aufstiegsaspiranten nichts zu holen...
Nach den drei gewonnenen Doppeln war klar: heute wird Gümmer mit einer Klatsche nach Hause geschickt. Die Doppel waren allerdings alles andere als souverän, musste man doch zweimal über fünf Sätze gehen. Aber auch solche Spiele muss man erstmal einfahren...

Oben kamen beide Einzel relativ klar 3:1, wobei Frank nicht den Eindruck erwecken konnte, am heutigen Tage große Taten zu vollbringen. Henrik machte es ihm letzlich recht einfach, den Sieg zu erringen. Bernd hatte gegen Stefan nur phasenweise etwas Mühe.

In der Mitte machte Thomas gegen Günter kurzen Prozess, bevor beim Zwischenstand von 6:0 Casi gegen Angstgegner Christoph in fünf umkämpften Sätzen unterlag. Im Nachgang lies Christoph verlauten, dass man gegen Ü40-Spieler eben ganz "besonders" spielen müsse.

Unten bezwang Micha Ersatzmann Sven Eickemeyer knapp aber verdient 3:2, um im Anschluss zu erleben, wie Kai gegen Ulli Wille chancenlos blieb.

Zum zweiten Mal am heutigen Tag musste also das Bothfelder Spitzenpaarkreuz ihre Dominanz unter Beweis stellen, was sowohl Frank gegen Stefan (harte 4 Sätze), als auch Barni gegen Henrik in fünf einigermaßen engagiert gelang.

Fazit: hey, wenn alle Gegner mit so viel Ersatz nach Bothfeld kommen, dann bekommen wir keine Schwierigkeiten mehr in Richtung Landesliga. Allerdings ist das nicht unser Verständnis für diesen Sport...
387
5
fw
 
 
5-
 
101
5
tj
Moritz M. tritt zurück - Neue Jugend-Trainer ab März 2007
2007-02-15 09:30:14
Nach vielen Jahren dreht sich auch in Bothfeld mal das Trainerkarussel...
...allerdings nicht wie in der Fussball-Bundesliga.

Nach vielen treuen Jahren tritt Moritz M. als Trainer zurück und überlässt die Halle jungen Nachwuchstrainern, die mit unserer Rasselbande auch mal ihr Glück versuchen wollen.

Für die bisher geleistete Arbeit und Treue unseren besten Dank an Moritz!

Ab März wird dann das Trainergespann Bernd J. und Kai F. in die Bresche springen.

In der Hoffnung, bald wieder eine Jugend- oder Schülermannschaft formen zu können, viel Glück an die "Neuen"!

Vielleicht hilft Euch zum Einstieg diese kleine innovative "TT-Hallenordnung", der Rasselbande Herr zu werden:

1. Umziehen nur in den Umkleiden
2. Müll nur in die Mülleimer
3. Keine weissen T-Shirts
4. kein Herumschreien (außer Freude über einen Punkt)
5. grossen Abstand zu den Spielenden halten
6. Bälle zu den Spielenden zurückgeben
7. kein Rundlauf (außer auf Anweisung der Trainer)
8. kein Fussball (außer auf Anweisung der Trainer)
9. kein Basketball (außer auf Anweisung der Trainer)
10. Trainer sind zu duzen (auch wenn einer aussieht wie Methusalem)
11.- 99. müsst Ihr Euch schon selber ausdenken... ;-)
404
8
tj
 
 
8-
 
102
4
tj
Unerwartete Schlappe gegen Basche mit 6:9!!!
2007-02-18 01:45:15
Dass Basche für uns ein unangenehmer Gegner ist, mussten wir leider schon beim 8:8 in der Hinrunde erleben, dass es aber noch dicker kommen sollte...
...ist selbst für die Experten etwas überraschend. Insbesondere da Basche ohne die etatmäßige Nr. 3 auflief!

Trotz 2:1 Satzführung verdaddelten Franky und TJ Ihr Anfangsdoppel, schon ein schlechtes Omen!
Die andern Doppel wie immer. 1:2!

Oben versagten Franky im Abschluss-Satz gegen Angstgegner Ulli Heß die Nerven: Zu 9 im 5. nach 9:6-Führung! Barni souverän 3:0 gegen Planert. 2:3!

Die goldene Mitte jeweils genauso souverän mit 3:0(Casi - Danny Pieper, TJ - Oliver Stamler zwinkern. 4:3!

Unten etwas verzerrt durch vorgezogenes Spiel von Micha. Trotz angekündigtem Sieg ("Diesmal haue ich den weg!") klare 0:3-Pleite gegen Helmut Schulze. Kai danach hochkonzentriert mit 3:1-Sieg gegen Denselben. Somit 5:4 zur Halbzeit. Im Fahrplan also besser als im Hinspiel.

Franky danach in einem offenen Schlagabtausch gegen Planert 2:3 unterlegen. Er wirkte leider durch die ständigen "Schmerz-Winseleien" seines Gegners("Schulterschmerzen") unkonzentriert.
Barni trotz eines "Wacklers" im zweiten Satz wiederum Souverän 3:1 gegen Ulli. 6:5!

Danach leider ein brutaler "Einlauf" für TJ durch Danny Pieper! Höchste Saison-Niederlage! Casi (durch wohlgemeinte Tipps verwirrt worden) leider genauso chancenlos gegen Aufrücker Oliver Stamler.

Unten dann das bereits absolvierte Spiel von Micha gegen Ersatzmann Uwe Serreck mit 0:3! Desolat, leider!
Kai dann regulär als letztes gegen Denselben ebenso chancenlos! 6:9!!!

Fazit: Kollektive Schwäche in allen Mannschaftsteilen, nur Barni in Normalform. So wirds wohl nix mit dem Aufstieg!
 
392
tj
 
 
5-
 
103
4
casi
1.Herren findet nach ungefährdetem 9:2 gegen Ahlten auf die Erfolgsspur zurück
2007-02-24 22:51:27
Nach der erschreckenderweise hochverdienten Niederlage in Barsinghausen stand die Frage im Raume, wie das ein Haufen winselnder, alternder Weicheier verkraftet!
 
Eine gewisse Unsicherheit, ob der eigenen Stärke war spürbar. Und dann gleich der erste Schock: Ahlten wandte die gefürchtete Basche-Taktik ( ein sicherer Punktesammler spielt nicht mit ( heute Sauer ) und Doppel 1 wird geopfert – hat sich endlich rumgesprochen, dass unser Doppel 1 blind wie die Nacht ist?! ) an. Doch all das sollte heute nicht zum Erfolg führen, denn eins hatte Ahlten nicht ausreichend mitgebracht: Den Siegeswillen!
Unser bekanntlich leichtfüßiges Spitzendoppel stand nach der Niederlage vom letzten Wochenende in der Pflicht. Die erfüllten sie auch mit einem nur anfänglich umkämpften 4-Satz-Sieg gegen Hebel/Otti. Das Chaotendoppel hatte ausnahmsweise weder mit dem Gegner – Edeling/Bonhage – noch mit sich selbst Probleme und kam zu einem sehr deutlichen Sieg. Unser ich-mach-keinen-kurzen-Aufschlag-da-könnt-ihr-euch-auf-den-kopf-stellen-Doppel kämpfte sich wieder einmal in den 5ten, um dort den auch nicht unbedingt an der oberen Leistungsgrenze spielenden Waldner/Nacke knapp zu unterliegen! Da half es auch nicht, wenn man den schönsten Ball des Spieles macht, außer das man sagen kann: Boah ey, haste den geseh´n!
 
Erwartungsgemäß sicher setzte sich dann Frank gegen Waldner durch. Richtungsweisend für den Rest des Punktspiels war sicher der hart erkämpfte und glückliche Sieg im 5ten von Barni gegen Hebel. Im vierten und fünften je zurückliegend – im Schlusssatz gar 4:8 – riss der heute nicht voll austrainiert wirkende Barni das Ding noch einmal rum!
 
TJ hatte nur zeitweise Probleme mit Otti und setzte sich sicher durch. Edeling hatte im Anschluß mit dem in letzter Zeit noch stärker gealterten Mann Mitleid und bereitete ihm kaum Schwierigkeiten!
 
Erfreulich und unerwartet klar war der Sieg von dem kränkelnden Micha gegen „Ersatz“ Bonhage. Ich hoffe Du hast zugeguckt, wie das geht, Frank!
 
Wieder von allen bösen Mächten dieser Welt verfolgt hielt Kai das Spiel gegen Nacke immer offen und war in jedem Satz gaaaanz dicht dran – letztlich aber doch in 3 von 4 nicht dicht genug!
 
Da inzwischen so überhaupt keine Wettkampfstimmung mehr aufkommen wollte beschlossen Franki und Hebel in ihrem Spiel eine kleine Pöbeleinlage unter Einbeziehung einiger Mannschaftsteile einzulegen. Bitte keine Fragen an den Autor stellen, worum es genau ging. Erstens zählte der gerade (an `nem anderen Tisch, Mensch) und zweitens wird es mit größter Wahrscheinlichkeit etwas total Wichtiges gewesen sein. So hatte man wenigstens ein Thema über das man angeregt streiten konnte. War ja sonst nichts los! Ach so: Frank hatte dann 3:0 gewonnen.
 
Den Schlusspunkt setzte Barni gegen Waldner, der sich nach eigener Auskunft ganz darauf konzentrierte und damit zufrieden gab, keine Fehlaufschläge zu machen!
 
Zusammenfassung: Ein Spiel, das einen mit Blick auf das morgige Super-Duper-Ist-Das-Spannend-Spitzenspiel gegen Hemmingen nicht schlauer gemacht hat! Dazu fehlte bei Ahlten der Pepp! Wenigstens kann morgen keiner die Ausrede benutzen er wäre noch platt vom Samstagspiel gewesen!
 
 
Immer fröhlich bleiben!
 
Bis denne, Euer Buttermaker!
356
5
casi
 
 
5-
 
104
4
tj
Bothfeld-Hemmingen 6:9 (Spielabbruch)
2007-02-26 12:23:50
Wegen der vielen Nachfragen:

Wir haben unser Spiel gegen Hemmingen abgebrochen, ...

Neueste Nachricht (26.02. 14:19): Josefine kommt durch! Gott sei Dank!

Familie Singin bedankt sich für die Glückwünsche und das "Daumendrücken" !
weil es einen privaten Unglücksfall gab. Wir verzichten daher auf einen Spielbericht und drücken der kleinen Josefine und der ganzen Familie die Daumen...
423
tj
 
 
 
 
105
4
fw
1.Herren deutlich 9:2 beim Absteiger Ronnenberg
2007-03-04 02:28:11
Die Geschichte des heutigen Spiels ist schnell erzählt. Der Gegner aus Ronnenberg - mit zwei Ersatzleuten und einer verletzten Nr. 2 - waren in allen Belangen überfordert und steigt zu Recht in die Bezirksliga ab...
Die Doppel gingen mit 2:1 an Bothfeld (Thomas und Frank kampflos), wobei das neu formierte Bothfelder Doppel 3 mit Kai und Ersatzmann Christian die Niederlage gegen Stefan und Frank nicht verhindern konnte. Kai hatte sichtlich Mühe, das Doppel zusammen mit einem Linkshänder ("Sowas habe ich noch nie gemacht") zu überstehen. Barni und Casi brauchten 2 Sätze, um die Anfangsschwäche abzulegen. Sie siegten noch 3:2.

Oben hatte Tower gegen Barni beim 0:3 keine Chance (Frank kampflos gegen Jens). In der Mitte baute Casi gegen Olli die Führung trotz altersbedingter körperlicher Unzulänglichkeiten weiter aus. Thomas musste gegen Stefan über 5 Sätze gehen...

Unten überrraschte Ersatzmann Christian mit einem deutlichen 3:0 gegen Thomas Kerber. Kai hingegen fand gegen Frank Viet nie zu seinem Spiel und musste folgerichtig nach 4 Sätzen zum Sieg gratulieren.

Den Schlusspunkt zum 9:2 (Barni ja kampflos gegen Jens) setze Frank in drei knappen Sätzen gegen Tower.

Fazit: nach dem Schock vor einer Woche wusste man nicht, wie es in Bothfeld weiter geht. Deshalb war Ronnenberg heute ein dankbarer Gegner, um ein wenig Selbstbewusstsein zu tanken und sich vorzubereiten auf die Spiele um Platz 2 in den nächsten Wochen... (fw)
486
5
fw
 
 
 
 
106
4
fw
1. Herren unterliegt in Badenstedt 4:9
2007-03-18 09:55:54
Ohne den erkrankten Thomas war es den Bothfeldern nicht möglich, die Niederlage am heutigen Tag zu verhindern. In diesen Tagen muss man wirklich von einer Seuchengefahr in Bothfeld sprechen...
Mit der gewagten Doppelaufstellung sollte der Versuch unternommen werden, evtl. mit zwei Siegen in die Einzel zu starten. Dies gelang nicht ganz. Zwar konnten Barni und Casi als Doppel 1 knapp gegen Olaf und Ugur siegen (nach 0:2), Frank und Kai als Doppel 3 gelang dies mit 2:3 als Doppel 3 nicht. Zuvor hatte Bothfelds neu formiertes Spitzendoppel Mesut und Christian gegen Tinne und Andreas den kürzeren gezogen.

Oben unterlag Bernd gegen den stark aufspielenden Olaf mit 1:3. Frank hatte heute gegen Tinnes Noppe keinerlei Schwierigkeiten, was zu einem deutlichen 3:0 Sieg führte. Alles noch im Lot...

In der Mitte hoffte man nun evtl. auf eine Überraschung von Mesut gegen Ugur, die nach vier engen Sätzen leider ausblieb. Es folgte nunmehr die negative Überraschung: Casi unterlag Marc in fünf Sätzen. Man kann schon sagen, dass diese Niederlage nicht wirklich eingeplant war. Abends wurde Casi bei einer außerordentlichen Mannschaftssitzung mit den Worten zitiert:" Marc ist deutlich stärker als bei vergangenen Partien". Wir lassen das mal so im Raum stehen...

Unten wurden Andreas und Holger ihrer Favoritenrolle gerecht. Zwei klare 3:0 Siege gegen Kai und Christian.

Beim Stand von 7:2 ging es nun in den zweiten Einzeldurchgang. Frank versuchte gegen Olaf den Erfolg aus der Hinserie zu wiederholen, was ihm nicht gelang. 0:3. Barni und Casi spielten nun parallel an den zwei Tischen, wobei es anfangs nicht danach aussah, als wenn es weitere Spiele heute zu sehen geben würde. Beide drehten allerdings ein 1:2 noch in einen Sieg. Im Fall (oder Schmiss) von Tinnes Schläger entlud sich dann auch der Frust der Niederlage... ;-)

Mesut mühte sich gegen Marc redlich, allerdings erstickte Marc diese Bemühungen im Keim und beendete das - am heutigen Tag - ungleiche Duell zwischen Badenstedt und Bothfeld mit 3:0 zum Endstand von 9:4 für die Gastgeber.

Fazit: den Bothfeldern bleibt ein Punkt Vorsprung auf Badenstedt vor den beiden abschließenden Auswärstspielen in Hüpede und Grasdorf, die allerdings erst in vier Wochen stattfinden. Die Pause dürfte den Bothfeldern durchaus gut tun, hat man doch in den letzten Wochen nicht nur die viralen Seuchen... So ist Zeit für den einen oder anderen, sich auszukurieren und für andere, nochmal über zusätzliche Trainingseinheiten zu alter Hinrundenstärke zurückzukehren, um den ersehnten Relegationsplatz zu verteidigen... (fw)
446
5
fw
 
 
 
 
107
4
tj
1. Herren: Kreispokal Viertelfinale: 8:2-Sieg bei TTT Nord Garbsen
2007-03-26 11:39:17
Deutlicher Sieg, bei den Gastgebern fehlten die Schwanerts...
in der kürze liegt die Würze:

Diesmal nur ein paar Highlights der Ergebnisse...

Cacar schlägt Singin 3:1
Schickedanz schlägt tj 3:2

Wulfes- Jakub 3:0
Barni- Cacar 3:2 + 8!!!
Haßelmeyer schlägt Diefenbach 3:1 !!!!!!!!!

Im Halbfinale wartet Gümmer (vermutlich ohne Beck). Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin...!
299
5
tj
 
 
5-
 
108
4
tj
2. Herren in der Relegation!
2007-04-15 00:55:09
Eigentlich war die Saison schon fast zuende,
doch das 3. Nichtantreten des Gegners vom kommenden Montag, TH 52, führte zur Streichung Desselben und damit auch der bereits erspielten Ergebnisse.
Dadurch wurde die Tabelle quasi neu berechnet, und plötzlich waren unsere Jungs 2. !!!
Man darf auch mal Glück haben!

Die 1. versucht gerade, ebenfalls die Relegation zu erreichen.
257
6
tj
 
german
6-
 
109
4
tj
1. Herren schlägt Hüpede mit 9:1
2007-04-15 01:01:49
Hüpede ersatzgeschwächt, es fehlten die Nummern 1, 4, und 5.
Somit hatten wir leichtes Spiel.
 
Lediglich Franky unterlag äußerst knapp dem heissen Horst Dangers.

Damit kommt es morgen zum spannenden Saisonfinale beim VfL Grasdorf mit gelben Bällen.

Ein Sieg oder ein 8:8 mit 5 Sätzen plus reichen zum Erreichen der Relegation zur Landesliga!
368
5
tj
 
 
5-
 
110
4
fw
1.Herren siegt auch in Grasdorf! Relegation wir kommen!
2007-04-15 19:44:04
Nach dem lockeren Aufgallopp in Hüpede folgte heute die Kür gegen den Aufsteiger aus Grasdorf. Die Gastgeber, die erst gegen Ende der Saison personell aus dem Vollen schöpfen konnten, erwiesen sich als erwartet harte Nuss...
Nach den ersten beiden Doppeln sah es so aus, als wenn mal mal wieder mit einem 1:2 in die ersten Einzel gehen sollte. Thomas und Frank siegten ungefährdet 3:1, dagegen brachten Barni und Casi ihre 2:0 Führung nicht nach Hause und unterlagen 2:3. Aber weit gefehlt: Mesut und Micha überraschten mit einem deutlichen Sieg, so dass man unerwartet mit einem 2:1 fortfahren durfte.

Oben folgte der "Pflichtsieg" von Frank gegen Alex, wobei die eine Tischhälfte beiden zum Fluch werden sollte. Nach diesem knappen 3:2 Sieg wollte Barni seinen Erfolg gegen Gernot aus dem Hinspiel wiederholen, was ihm bei der 1:3 Niederlage nicht gelang.

In der Mitte merkte man Casi die Schwächung durch die Erkältung deutlich an. Trotzdem kämpfte er sich in den fünften Satz gegen Tim, der diesen letztlich verdient gewann. Thomas stellte gegen Eddie den alten Vorsprung deutlich wieder her.

Unten folgte nun eine große Überraschung, da beide Punkte an die Bothfelder gingen, obwohl das Grasdorfer Duo einmal mehr als Favorit gegen unsere Hauruck-Abteilung an den Start ging. Mesut siegte gegen Christian ebenso deutlich wie Micha gegen Björn.

Zwischenstand 6:3 für Bothfeld...

Oben gab es dann keine Überraschungen. Barni siegte klar 3:0 gegen Alex, und Frank hatte beim 1:3 gegen Gernot nicht wirklich eine Chance.

In der Mitte rechnete man aus Bothfelder Sicht mit einer Vorentscheidung, da Thomas wenig Mühe gegen Tim hatte. Casi hingegen konnte seine Konzentration am heutigen Tag nicht zielführend einsetzen, so dass die Niederlage gegen Eddie unausweichlich war.

Aber wer sollte nun den entscheidenden neunten Punkt einfahren? Natürlich das untere Paarkreuz! Mesut käpfte Björn zum umjubelten 9:5 Sieg nieder!

Fazit: bei dem schönen Wetter hätte man sich lieber ein schattiges Plätzchen im Freien gewünscht, evtl. auch einen Grill und ein paar Würstchen. Trotzdem mühten sich die Bothfelder Herbstmeister zum Abschluss der Saison zu diesem verdienten Sieg und werden in der Relegation versuchen, den Aufstieg in die Landesliga perfekt zu machen.
 

Relegation erreicht: Die 1.Herren des TuS Bothfeld. Foto (KF)
469
5
fw
 
 
5-
 
111
4
fw
1.Herren scheitert im Pokal-Halbfinale in Gümmer
2007-04-21 07:13:17
In einem extrem knappen Pokalfight verlor die 1.Herren mit 7:8 in Gümmer...
Tolle Atmosphäre in Gümmer (zum Glück hatten wir das Heimrecht abgegeben), faire spannende Spiele, wobei Stefan Hübner in seinem "Wohnzimmer" mal wieder nicht zu bezwingen war (2x 3:2 gegen Bernd und Casi)...

die Aufstellungen (so ungefähr):

Gümmer:
1. Berberich (1:1)
2. Braier (1:1)
3. Hübner (2:0)
4. Bartsch (0:2)
5. Gebhardt (1:1)
6. Beck (1:1)

Bothfeld:
1. Singin (0:2)
2. Jendrich T. (2:0)
3. Jendrich B. (1:1)
4. Rehse (1:1)
5. Wulfes (2:0)
6. Berger (0:2)
325
5
fw
 
 
5-
 
112
9
tj
Landesfinale erreicht!
2007-04-22 00:17:52
Ohne grosse Probleme erreicht die 1. Herren wie letztes Jahr das Landesfinale der Deutschen Pokalmeisterschaften.
Lediglich ein Gegner war angetreten. Der Holtorfer SV - Relegationsteilnehmer um den Aufstieg in die BOL - wurde mit 5:2 geschlagen. Bothfeld spielte mit Nr. 1,3,7 Holtorf mit Nr. 1,3,4
 
Haßelmeyer - Reich 1:3 0:1
Wulfes - Wehrenberg 3:0 1:0
Jendrich, T. - Aluska 3:2 (+10! nach 8:10) 1:0
Wulfes - Reich 3:0 1:0
Haßelmeyer - Aluska 0:3 0:1
Jendrich - Wehrenberg 3:0 1:0
Wulfes - Aluska 3:1 1:0
      16:9 5:2

Schon nächstes Wochenende , Samstag ab 12.00 Uhr geht's in Gifhorn um den Einzug ins Bundesfinale!



Thomas im einzigen hart umkämpften Match am heutigen Tag gegen Aluska. Foto (FW)
351
tj
 
 
5-
 
113
9
tj
Bundesfinale wieder verpasst!
2007-04-28 22:43:19
Zwei 5:0 Siege und eine 1:5 Niederlage bedeuteten lediglich Platz 2 bei den Deutschen Pokalmeisterschaften (Landesfinale)...
Wir (Barni, Casi und tj) legten los wie die Feuerwehr und schlugen Buchholz/Nordheide mit 5:0. Zeitgleich schlug Delmenhorst Mehrum in einem engen Match 5:2.

Dann durften wir gegen Mehrum ran...5:0 war dabei viel deutlicher als wir es erwartet hatten.
Delmenhorst schlug wiederum Buchholz mit 5:2.

Dann kam es zum "Endspiel" gegen Delmenhorst, in das wir wegen der deutlicheren Siege als Favorit gingen.

Leichte Konditionsmängel, die Hitze, eine Verletzung (durch seine Verletzung beim Tasche-Tragen war Casi gehandicapt...), nicht unsere Tische und ein sympathischer und hochmotivierter Gegner waren die Gründe für die etwas zu deutliche 1:5 Niederlage, bei der jeder von uns mal als Verlierer den Tisch verließ...

Delmenhorst hat sich damit verdient die 4tägige Deutsche Meisterschaft gesichert.

Wir haben uns zumindest mit der halben Mannschaft gut für die Relegation nächste Woche vorbereitet.
347
5
tj
 
 
5-
 
114
6
tj
Beim Training ist was los!
2007-05-04 11:09:12
Beim Montags-Training ist die Bude voll.
 
371
8
tj
 
 
8-
 
115
4
tj
1. Herren in der Relegation kläglich gescheitert
2007-05-06 11:50:15
Mit 7:9 gegen MTV Rehren und 5:9 gegen TSV Tündern II in der Relegation zum Landesliga-Aufstieg verloren und damit Dritter in der Nachrücker-Liste.
Da der TSV Rethen in der Verbandsliga-Relegation gescheitert ist, steigt der Dritte NICHT auf...
Ergebnisse sind hier zu finden:

Click TT

Vielleicht machts die Zweite besser...
333
5
tj
 
 
5-
 
116
6
fw
Schiedsrichter auf Abwegen
2007-05-06 17:35:21
Am Rande der gestrigen Relegationsrunde zur Landesliga Hannover sorgte eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung für großes Aufsehen...
Die Entscheidung, die auf beiden Seiten für Verwirrung sorgte, lautete:"Falsches Feld!". Der Leser wird jetzt denken:"Was ist daran ungewöhnlich?". Nun, diese Entscheidung wurde nicht in einem Doppel, sondern in einem Einzel getroffen. Offensichtlich war der Schiedsrichter eingenickt oder anderweitig abgelenkt...

Der betroffene Schiedsrichter räumte nach dem Match ein, dass sich seine Aufmerksamkeit eher auf das spannende Match am Nachbartisch konzentrierte und nicht auf das Spiel, für das er als Unparteiischer eingesetzt war. Auch bestätigte er, dass es sich nicht um eine innovative Regeländerung handelte, die zur Probe vom Verband eingeführt worden war, was im Anschluss in der Halle als Gerücht die Runde machte.

Es bleibt zu hoffen, dass der erwähnte Schiedsrichter in Zukunft konzentrierter zur Sache geht, damit sein Verhalten nicht noch für weiteren Gesprächsstoff sorgt. Er sollte lieber durch famose Leistungen als Spieler glänzen, als solche "Legenden" zu fabrizieren...
 


Eingeknickt oder abgelenkt?
Dieser Schiedrichter traf eine
eigenartige Entscheidung...
642
5
fw
 
 
5-
 
117
5
tj
1. Herren spielt LANDESLIGA !!!
2007-06-16 12:25:20
Die erste Herrenmannschaft ist trotz verpatzter Relegation
doch noch in die Landesliga aufgestiegen. Es kann gefeiert werden!
Lt. Auskunft des Staffelleiters haben alle Mannschaften der Verbandsliga Süd bis gestern (Stichtag) ihre Meldung abgegeben. Rethen nimmt den Aufstieg aus der Landesliga in die Verbandsliga wahr, somit können wir nachrücken.

Wir spielen gegen Marklohe, Dinklar, Bolzum II, Marienwerder, Tündern II, Lechstedt, Hemmingen, Rehren und Hildesheim.
472
tj
 
 
8-
 
118
8
tj
Ergebnisse Regionsrangliste 2007
2007-06-23 00:42:44
während tijay im Rahmen seiner Möglichkeiten blieb,
konnte Casi seinem selbst-kreierten "Tief" teilweise entkommen...
Zwei kalkulierte aber dennoch leider zu deutliche 0:3 Niederlagen setzte es für tijay gegen Schreiber (Oberliga) sowie Ringleb (Landesliga). tijay konnte den drei "Pflichtsiegen" gegen Kohlmeyer, Zimmer und Vogel noch jeweils ein Ausrufezeichen gegen Wennigsens Neuzugang für die Oberliga Armin Schmidt (3:1-Sieg) sowie dem späteren ansonsten ungeschlagenen Sieger Christos Iliadis (Regionalliga; 3:2-Sieg) hinzufügen.
Gruppenergebnis
  Start-Nr/Name 1 2 3 4 5 6 7 8 Sätze Spiele Platz
  Verband                      
1 Schreiber, Stefan   1 3 3 3 3 3 3 19 6 1
  TK Berenbostel   3 0 0 0 0 0 0 3 1  
2 Iliadis, Christos 3   3 3 2 3 3 3 20 6 2
  SV Bolzum 1   0 0 3 0 2 0 6 1  
3 Kohlmeier, Walter 0 0   1 0 1 1 3 6 1 7
  TSV Kirchdorf 3 3   3 3 3 3 2 20 6  
4 Schmidt, Armin 0 0 3   1 3 2 3 12 3 5
  TTSG Wennigsen 3 3 1   3 0 3 0 13 4  
5 Jendrich, Thomas 0 3 3 3   3 0 3 15 5 4
  TuS Bothfeld 3 2 0 1   0 3 1 10 2  
6 Vogel, Alexander 0 0 3 0 0   0 3 6 2 6
  TSV Bemerode 3 3 1 3 3   3 1 17 5  
7 Ringleb, Daniel 0 2 3 3 3 3   3 17 5 3
  SV Bolzum 3 3 1 2 0 0   0 9 2  
8 Zimmer, Dennis 0 0 2 0 1 1 0   4 0 8
  SV Frielingen 3 3 3 3 3 3 3   21 7  


Relativiert wurde diese Leistung jedoch durch die blamable 0:3 -Niederlage gegen Lohmann (Bezirksliga)beim Platzierungsspiel (der jedoch einen sehr starken Tag hatte). Am Ende sprang beim "nicht-Abstiegs-Projekt ein sicherer 7. Platz heraus.

Casi schlug immerhin Tefov(bärenstarker Tag!!!), Emruli und Circioglu. Außer Lohmann musste er lediglich höher spielenden Gegnern gratulieren.
Gruppenergebnis
  Start-Nr/Name 1 2 3 4 5 6 7 8 Sätze Spiele Platz
  Verband                      
1 Schlemeier, Christof   3 3 3 3 3 3 3 21 7 1
  SV Bolzum   0 1 1 0 1 1 0 4 0  
2 Lohmann, Nils 0   2 2 3 3 3 3 16 4 3
  TTSG Wennigsen 3   3 3 2 0 1 2 14 3  
3 Tefov, Alexander 1 3   2 1 2 3 3 15 3 4
  Arminia Hannover 3 2   3 3 3 0 2 16 4  
4 Emruli, Besim 1 3 3   0 0 2 3 12 3 7
  SV Marienwerder 3 2 2   3 3 3 0 16 4  
5 Mindermann, Olaf 0 2 3 3   3 3 3 17 5 2
  VFL Grasdorf 3 3 1 0   1 2 1 11 2  
6 Rehse, Carsten 1 0 3 3 1   1 3 12 3 6
  TuS Bothfeld 3 3 2 0 3   3 2 16 4  
7 Blume, Friedrich 1 1 0 3 2 3   3 13 3 5
  TTSG Wennigsen 3 3 3 2 3 1   0 15 4  
8 Circioglu, Ugur 0 2 2 0 1 2 0   7 0 8
  Badenstedter SC 3 3 3 3 3 3 3   21 7  

Bei den Platzierungspielen gegen Schmidt und Vogel waren bei Casi erneut Konditionsmängel sichtbar(leider beide deutlich verloren). Dennoch erkennbare Aufwärts-Tendenz!

Endergebnis:
1. Iliadis
2. Mindermann
3. Schreiber
4. Schlemeier
5. Ringleb
6. Lohmann
7. tijay
8. Tefov
9. Schmidt
10. Blume
11. Vogel
12. Casi
13. Emruli
14. Kohlmeier
15. Zimmer
16. Circioglu
534
8
tj
 
 
 
 
119
5
tj
Fussball auf dem Rasenplatz des TuS in den Sommerferien
2007-07-10 12:35:56
Fussball auf dem Rasenplatz des TuS in den Sommerferien ...
kann leider erst ab 15.08. stattfinden, weil der Rasen - wie letztes Jahr -  gedüngt wird. Hautkontakt mit dem Dünger kann zu Reizungen führen.

Anregungen und Ideen für Ausweich-Plätze werden gerne im Gästebuch entgegengenommen.

DoKo ab 25.07., 19.00 im Clubheim!
485
8
tj
 
 
8-
 
120
10
tj
Bericht 1. Herren Vereinszeitung
2007-08-14 11:20:10
Seit Menschengedenken waren zwei Dinge immer gleich: Am nächsten Morgen
geht die Sonne doch wieder auf und am Ende der Saison ist die 1. Herren
Dritter der Bezirksoberliga. Das war auch das Ziel in dieser Saison, ...
in
der die BOL, wie erwartet, in der „Spitze breiter“ wurde, wenn auch eine
überragende Mannschaft fehlte. Von der Ausgeglichenheit konnten sich
unsere in die Jahre gekommenen Helden gleich zu Beginn überzeugen. Zwei
Unentschieden gegen Mannschaften, die man eher dem unteren Tabellendrittel
zurechnen durfte, machten sie nicht gerade zu Aufstiegsaspiranten.
Doch von Stund' an zeigten die Lieblinge von Millionen Fans eine mannschaftliche
Geschlossenheit, die ihres Gleichen sucht. Sollte mal einer unserer
Helden aufgrund körperlicher und/oder psychischer Aussetzer nicht in der
Lage gewesen sein den bereits eingeplanten Punkt zu holen, dann sorgte ein
anderer Held mit seinem überraschenden Sieg für die Kompensation dieses
Fauxpas. Auf diese eindrucksvolle Art und Weise wurde ein Gegner nach
dem anderen niedergerungen, in der Hinrunde kein Punkt mehr abgegeben
und unsere gebrechlichen Helden waren etwas überraschend Tabellenführer.
Würden sie aber dem Druck, der Gejagte zu sein, in der Rückrunde standhalten
können? Die ersten Auftritte der Rückrunde ließen eine gewisse Hoffnung
aufkeimen, doch dann verspielten unsere so lieb gewonnenen jammernden
Helden in einer gekonnten Mischung aus Dummheit, Schwäche,
Unglücksfall und Krankheit den Platz an der Sonne. Wie inzwischen bekannt
wurde, lag die Ursache dafür aber nicht bei unseren Stars, wie sollte das
auch möglich sein, sondern ein Spieler einer gegnerischen Mannschaft soll
sich der Hilfe des Voodoozaubers bedient haben. Gerade noch rechtzeitig
vor dem Saisonfinale flog dieser hinterhältige Anschlag auf und unsere Helden
konnten voller Tatkraft in die zwei letzten schweren Auswärtsspiele
gehen. Naja, ein Held war leider noch gehandicapt, da sich der für den
Anschlag Verantwortliche offensichtlich noch eine letzte Voodoopuppe aufgehoben
hatte. Das spielte aber keine Rolle mehr, da alle anderen Superstars
ihre Leistung abrufen konnten. Besonders das oft bei der regionalen Presse
in der Kritik stehende untere Paarkreuz verdient an dieser Stelle ein Extralob!
In dem wichtigsten Spiel dieses Jahrhunderts gewannen Mesi und Micha
nicht nur ihre Einzel äußerst stark spielend und ungewöhnlich souverän,
nein, sie gewannen auch noch ihr Doppel, was sich unser Doppel 3, egal in
welcher Aufstellung, bislang möglichst verkniffen hatte! Mit dieser sehenswerten
Mannschaftsleistung gelang letztlich doch noch den wichtigen 2ten
Platz in der Bezirksoberliga zu erreichen und damit auch die Relegation zur
Landsliga, die Anfang Mai stattfindet.
Auch im Pokal sind unsere durchtrainierten Helden noch im Rennen und treffen
dort im Halbfinale auf Gümmer.
Bei der deutschen Pokalmeisterschaft für 3-er-Mannschaften haben wir (wie
immer kampflos, weil alle anderen Mannschaften aus dem Kreis Hannover
zu doof sind sich anzumelden) den Bezirksentscheid erreicht. Da wir dort mit
unseren vermeintlich am wenigsten Untalentierten antreten, müsste die Qualifikation
zum Landesentscheid möglich sein.Von den Turnierergebnissen ist besonders die Teilnahme an den Landesmeisterschaften
für alte Menschen von TJ hervorzuheben.
Auch wenn noch einige Entscheidungen ausstehen, kann man sagen, dass
es eine wirklich tolle Saison war, mit vielen Hochs, einigen Tiefs, etwas Midlife-
crisis-bedingtes-Rumgezicke und ganz viel Spaß. Hoffentlich gelingt es
dem Management die komplette Truppe bestehend aus Frank, Barni, TJ, der
alte Mann, Mesi, Micha und Kai zusammenzuhalten.
Alle noch offenen Fragen, z. B. in welcher Klasse wir denn nun nächstes Jahr
spielen, werden auf unserer HP mehr als ausführlich beantwortet. Einfach
auf der TuS-Seite zum TT durchklicken!
Danksagungen: Ein besonderer Dank geht an Christian, der immer zur Verfügung
stand, wenn wir einen Ausfall hatten, an unsere unzähligen treuen
Fans, besonders der Schriftführerin, Familie W. und dem Anhang der Spieler.
Immer fröhlich bleiben … … bis denne, Euer Buttermaker
337
tj
 
german
9-
 
121
10
fw
1.Herren startet am Samstag ins Abenteuer Landesliga
2007-09-12 13:08:19
Für die 1.Herren wird es am Samstag erst: zum Auftakt geht es zum möglichen Titelaspiranten nach Marklohe (Sa. 17 Uhr).
In einer intensiven Vorbereitung wurde in Bothfeld alles versucht, um sich auf die großen Aufgaben einzustimmen...
Fast alle Mannschaftsteile scheinen voll auf Kurs zu sein, lediglich der Micha schwächelt ein wenig wegen seinem Rücken.

Der Gegner am Samstag, der SC Marklohe, startete bereits am vergangenen Wochenende in die Saison und ist beim Heimspiel gegen Marienwerder eiskalt erwischt worden.

Der dazugehörige Presseartikel hier als Zitat:
 

Markloher Motivationsmangel


Tischtennis-Landesliga: Der selbsternannte Titelaspirant stolpert wieder mal am ersten Spieltagpar12Marklohe (nau). Will man das Auftaktspiel des SC Marklohe in der Tischtennis-Landesliga sarkastisch auf den Punkt bringen, könnte man den Männern um Dennis Lau eine gewisse Verlässlichkeit bescheinigen: Wie in den vergangenen Jahren ging der Start gegen den SV Marienwerder mal wieder mächtig in die Hose. Der selbsternannte Meisterschaftsanwärter kassierte ein völlig verdientes 5:9 vor eigener Kulisse.

 
Hauptursache für die Niederlage war sicher nicht das zweifelsfrei vorhandene spielerische Know-how. Vielmehr fehlte es schlichtweg an der eigenen Motivationsfähigkeit. Der Gast aus Hannover hingegen "brannte", als hätte er im Vorfeld eine Ansprache à la Jürgen Klinsmann aus dem Sommer 2006 erfahren.
 
Mit dieser Wucht des unbedingten Wollens wurde der SCM förmlich überrollt. Bereits in den Doppeln zeichnete sich dieser im Tischtennissport nicht zu unterschätzende Faktor ab. Nur mit Müh und Not und unter Abwehr von zwei Matchbällen ergatterten Lau und Torsten Rode zumindest einen Zähler.ieses Glücksgefühl sollte der Markloher Nummer eins, Lau, jedoch im ersten Einzel gegen den unbequemen "Buffer" Weiser ebenso wenig helfen wie Henning Auhage, der eine 5:1-Führung im Entscheidungsdurchgang noch verdattelte. Bei diesem 1:4-Zwischenstand hielten Andreas Ledig und der an diesem Tag einzig überzeugende Rode zwar gegen. Doch nach der überraschenden Klatsche von Michael Koppetsch gegen Knapik und Ersatzmann Henning Vogel (für Urlauber Bernd Heyne) gegen den gut aufgelegten Politz war der alte Abstand wieder hergestellt.
 
In den beiden folgenden Paarkreuzen gelang keine Verkürzung mehr. Auhage siegte knapp im Fünften und Rode souverän in drei Sätzen. Die abschließende Niederlage hatte ein nicht verbesserter Koppetsch zu beklagen.
 
"Wunden lecken" heißt nun das Motto im Markloher Lager, ehe es gegen den Aufsteiger TuS Bothfeld am kommenden Sonnabend (17 Uhr) in eigener Halle erneut um Zähler und Wiedergutmachung geht.

Quelle
431
5
fw
 
 
5-
 
122
4
fw
Premiere geht für 1.Herren mit 6:9 verloren
2007-09-16 02:56:33
Die 1.Herren wollte eines nach dem Aufstieg vermeiden: Studentenfutter für die Landesliga werden!
Mit dem 6:9 hat man zumindest eines gezeigt: Kanonenfutter gibt es nicht!
Als Doppel 1 klar für Frank und Thomas und Doppel 3 klar gegen Mesut und Kai eingefahren wurden, konnten Barni und Casi für eine überraschende Führung sorgen. Schade! 9:11 im fünften ging Doppel 2 verloren.

Nachdem Frank nicht gerade überaschend 0:3 gegen Dennis den kürzeren zog und Barni nach breiter Gegenwehr gegen Henning 2:3 unterlag, war man geneigt, einem schnellen Ende der Partie entgegen zu sehen. Aber weit gefehlt...

In der Mitte konnte Thomas gegen Torsten einen klaren Sieg verbuchen. Casi versuchte es ihm gleich zu tun, was in einem von taktischer Finesse geprägtem Spiel gegen Andreas nicht gelang.

Unten konnte Mesut seiner Favoritenrolle gegen Marlohes Ersatz gerecht werden (3:1), wo hingegen Kai gegen Michael nach furiosem Auftakt mit 1:3 den kürzeren zog.

Nach diesem deutlichen Zwischenstand von 6:3 für Marklohe konnten alle Anwesenden von einem schnellen Ende dieser Partie ausgehen. Aber wiederum bestätigte sich dieser Trend nicht...

Oben knüpfte Barni an die zuletzt gezeigten Leistungen an (keine Ahnung was das heißt, aber es passte hier so schön!) und siegt mit 3:2 gegen Dennis. Frank schaffte nahtlos den Anschluss an die erste Begegnung und unterlag mit 0:3.

Der große Auftritt der Mitte war nun Garant für die Spannung - kein Spaß - die nun noch aufkam. Thomas siegt gegen Andreas, was nicht von jedem der anwesenden erwartet wurde. Casi siegte im Anschluss gegen Torsten in fünf, wobei sich beide Akteure... [Zensiert: der Verfasser wollte nur ausdrücken, dass ein spannendes Spiel zu sehen war]

Ups, damit konnte niemand rechnen. Bei diesem Zwischenstand von 6:7 war im Hinblick auf das Schlussdoppel alles - in worten: ALLES - möglich. Mesut mühte sich redlich. ok, die doppelte Dosis Kinderpower ist nicht einfach zu schultern - er hatte keine Chance...

Kai begann verheißungsvoll. ok, schon mal gesehen. Aber eine echte Siegchance? Ja, auch die war da... dann aber 1:3!

Fazit: Immer mal wieder zwischendurch waren wir dran, aber abschließend nicht wirklich gefährlich. Marklohe ein Aufsteiger? Wenn das das Maß aller Dinge ist, und Koloss & Co evtl. noch mehr Fahrt aufnehmen, dann kann man vom Klassenerhalt träumen...
 
398
5
fw
 
 
5-
 
123
9
tj
Regionsmeisterschaften Senioren 40
2007-09-25 17:02:23
tijay für die Bezirksmeisterschaften qualifiziert.
In der Gruppe 3:0 - Sieg gegen C. Braier sowie 3:2 - Sieg gegen Armin Schmidt (Oberliga).

Als Gruppensieger und wegen der Vorjahrserfolge gesetzt. Im Halbfinale dann 2:3-Niederlage gegen Verbandsliga-Spieler und TOP-Favorit Stefan Schreiber, der dann im Endspiel Titelverteidiger Martin Scholz überraschend klar 0:3 unterlag. Scholz mühte sich im Halbfinale gegen A. Schmidt ebenfalls mit 3:2.

Im Doppel Titel mit Martin Scholz (Endspiel 3:1 gegen Schreiber /Surmann).
296
8
tj
 
german
 
 
124
9
tj
Casi und tijay enttäuschen auf Regionsmeisterschaften Herren
2007-09-29 13:36:18
Wenigstens als Training konnten die eher bescheidenen Leistungen des mittleren paarkreuzes der 1 Herren bei den Regionsmeisterschaften Herren gewertet werden.
Casi in einer Gruppe mit Lars Hebel konnte zumindest den zum Weiterkommen berechtigten zweiten Platz belegen. Danach im Achtelfinale Niederlage gegen einen gut aufgelegten André Sauer unterlegen.

Letzter bezwang tijay in der Gruppe ebenfalls mit 3:1. Dadurch nur Gruppenzweiter, im Achtelfinale dann gegen einen viel zu schnellen Nils Lohmann 3:1 unterlegen.

Zu allem Überfluss durften wir dann gegen die Ahltener Klotz/Sauer auch noch im Doppel ran. An diesem Tage nichts zu machen, 0:3 ! Als Titelverteidiger 1. Runde raus!!! Die Ahltener waren für uns an diesen schnellen Tischen nicht zu schlagen.

Alle Ergbnisse hier als pdf
342
tj
 
 
8-
 
125
4
tj
1. Herren verliert knapp gegen Titel-Mitfavorit
2007-09-30 01:46:36
Wenn uns vorher jemand gefragt hätte, hätten wir mit einem 7:9 nie gerechnet.
Eine deutliche Niederlage war eingeplant. Im Nachhinein kann man sagen: Sieg verschenkt!
Oder doch nicht? Es war ein echt denkwürdiges Spiel!
Nachdem uns das Spielergebnis der Lechstedter von Donnerstag (9:1 gegen Hemmingen) ein wenig geschockt hatte, war unser Ziel leicht gefunden: Besser sein als Hemmingen! Unser Tipp (und der der Tippgemeinde) lag bei ca. 4:9.

Doppel: Franky und Tijay hatten zum Glück das schlechteste Doppel der Gegner erwischt und konnten nach leichten Problemen im ersten Satz sicher gewinnen.
Barni und Casi hatten gegen die beiden Bettels bis auf Satz 2 irgendwie keine Chance.
Doppel 3 mit Mesi und Kai schlug sich gar nicht so schlecht, konnte sogar einige Tipps umsetzen und einen Satz gewinnen. Letzlich jedoch setzten sich die routinierteren Gäste durch.
Zwischenstand 1:2
Im oberen Paarkreuz gab es wirklich sehenswertes Tischtennis. Wenn man noch den letzten Spieltag im Gedächtnis hatte, konnte man aber kaum glauben, was hier abging: Barni lieferte sich einen heissen Fight mit Detlef Bettels über 5 Sätze. Schätzungsweise jeder 3 Punkt wurde jedoch durch einen Netz- oder Kantenball auf beiden Seiten entschieden! Leider das glücklichere Ende für Detlef.
Franky, gegen Marklohe noch "Kanonenfutter", fertigte Harald ab, "wie in alten Tagen" oder besser wie zu besten Zeiten.
Bis auf Satz 1 eigentlich keine Chance für den evtl. besten Spieler der Landesliga!!! Im Wettbüro hätte es nette Quoten gegeben...
Zwischenstand 2:3
In der Mitte das mit Spannung erwartete Duell zwischen mir und Altmeister Kallohn. Ich legte auch los wie die Feuerwehr mit Spins und Schüssen, Kalli fast die ganze Zeit in der Abwehr 3 Meter hinterm Tisch. Satz 1und 2 sicher an mich. Irgendwie schaffte er es jedoch gegenzuhalten und bog das Ding noch um.
Casi, immer noch den misratenen Einsatz vom Vortag im Kopfe spielte eigentlich wie eine Currywurst (hörensagen), hatte aber am Ende das Ding nach Hause geholt.
Zwischenstand 3:4
Jetzt - dachte jeder - kommt der Zeitpunkt, an dem sich die Lechstedter absetzen würden.
Mesut jedoch - heute mal ohne Kiddy-Handicap - ballerte wild um sich und hatte dank 55% Quote das Ende für sich. Erstaunlich gut auf den Beinen und mit erhöhtem Einsatz der Vorhand(wollte er seine geliebte Noppe umlaufen?) war das echt überzeugend.
Dass Kai gegen Müller keine Chance hatte, wurmte ihn mehr als uns, denn wir wissen wie gut der eigentlich ist.
Zwischenstand 4:5, Soll erreicht.
Wir staunten nicht schlecht, als Barni den ersten Satz gegen Harald mit 11:2 gewann. Sollte hier eine Sensation möglich sein? Doch die nächsten beiden Sätze gingen relativ machtlos weg, da glaubte keiner mehr, dass er das noch umbiegen könnte. Doch Satz 4 plötzlich wieder mit 11:2 an Barni. das musste Harald doch das "Genick brechen"! Weit gefehlt! Bei 9:0 machte Barni in diesem und letztem Satz seinen einzigen Punkt. Wirklich seltsames Spiel.
Franky am Nebentisch, sicher keine Doping -Kontrolle fürchten zu müssen, haute Detlef auch noch weg! Nicht wiederzuerkennen. Unseren Unkenrufen, dass das an unseren "Sandplatz-Tischen" liegen würde erteilte er eine klare Absage.
Zwischenstand 5:6 , keiner der 10 Zuschauer verließ die Arena...
Mitte: Fiasko meinerseits! Völlige Machtlosigkeit gegen Frank Konrad! Muss wohl Kai die Mental-Training-CD klauen...
Casi hingegen mit einer taktischen Meisterleistung gegen Kalli 3:1 und das soagr deutlich. Das hätte keiner gedacht!
Zwischenstand 6:7
Unten Mesut wie entfesselt, also wie immer und wie im ersten Spiel und wieder 55% Quote. kaum zu fassen 2x Mesut an einem Tag. Häddennehädd?
Kai leider wieder ohne Chance somit 7:8 und Abschlussdoppel. Frankies Einzel-Überlegenheit konnte leider nicht meine heutigen Defizite ausgleichen, dazu kam aber auch eine eingespielte Bettels-Macht. Zwar ein Satz aber insgesamt chancenlos.
Fazit: Gegen zwei Meisterschafts-Anwärter gut ausgesehen, heute sogar mehr als das. Mit meinen verwandelten Matchbällen wäre es ein Punkt gewesen...dsa nutzt auch das Jammern nichts. Aber wenigstens waren wir besser als Hemmingen!
399
8
tj
 
 
8-
 
126
4
tj
1. Herren verliert gegen Hemmingen mit 5:9
2007-10-08 11:27:17
Wann die 1. Herren mal als Mannschaft, also wie eine Einheit auftritt, steht wohl in den Sternen.
So kann man jedenfalls auch gegen so schwache Gegner wie Hemmingen keine Punkte holen...
Auf dem Papier kann man sagen, wären wir Favorit gewesen, denn gegen den einzigen Gegner gegen den sowohl Hemmingen als auch wir gespielt hatten (Lechstedt), sahen wir wesentlich besser aus.

Was wir Sonntag allerdings abgeliefert haben, war einfach schwach.

Doppel waren besser als beim letzten aufeinandertreffen: Barni und Casi schlugen das von uns bisher kaum geforderte Stardoppel Hehmann/Schütze dermaßen klar, da glaubte man schon an eine TOP-Form der beteiligten Spieler.
Franky und tijay konnten zwar gut gegenhalten, letztendlich fehlte Franky wegen Erkältung etwas Kraft, sodass uns die notwendigen 2-4 Punkte pro Satz fehlten.
Mesut und Micha erstaunlich gut, aber am Ende unglücklich verloren.
Doppel 1:2.
Barni dann oben erst sicher, dann wackelig gegen Heuer, wobei wieder etliche Glücksbälle, und die Herbstsonne erhebliche Störfaktoren darstellten. Am Ende mit Glück 3:2.
Franky im Schongang gegen Hehmann, um noch genug Kraft für das 2. Einzel zu haben, erreicht soviel Punkte wie sonst im Vollbesitz seiner Kräfte, 0:3.
tijay mit Pflichtsieg gegen Windheim (nicht wie in der letzten Begegnung!), sicheres 3:0.
Dann Casi mit einer im Vergleich zur Weltklasse-Leistung vom letzten Wochenende schwachen Vorstellung gegen Schütze. Unsicher und konzeptlos 1:3 .
Mesut leider wieder mit Familien-Behinderung zwar knapp aber ohne Siegesmöglichkeit 1:3 gegen Pikora.
Micha wechselhaft, aber am Ende Sieger in einem spannenden Fünfsatz-Krimi.
Zwischenstand 4:5.
Oben konnte Barni die Doppel-Souveränität nicht konservieren, verlor 1:3, wobei Satz 3 und 4 deutlich waren.
Frank gab trotz Handicap alles, fühlte sich nach dem ersten Satz jedoch nicht in der Lage, weiterspielen zu können. Zumal auch die Anfeuerung von der Bank zu wünschen übrig ließ, 0:3.
Von der sich breitmachenden negativen Stimmung lies ich mich fast anstecken, nach 2:0 Führung von Schütze einlullen, doch mit einem Gang höher im Fünften den Pflichtsieg mit 3:2 mitgenommen.
Casi hatte mir wohl zugeschaut und verdaddelte eine sichere 2:0 Führung gegen Windheim nahezu wehrlos in den letzten drei Sätzen.
Micha, wohl der Meinung, ein Einzelsieg pro Spieltag wäre das Soll, ließ sich leider keine Tipps geben, damit völlig chancenlos.
5:9
Irgendwie schaffen wir es nicht, alle gleichzeitig fit, konzentriert und siegeswillig zu sein. Offensichtlich haben wir nur "Pech".
404
5
tj
 
 
5-
 
127
10
fw
1. Herren am Sonntag gegen Tündern II unter Zugzwang
2007-10-11 10:12:55
"Am Samstag im Auswärtsspiel in Marienwerder können wir uns Warmspielen.
Sonntag müssen wir gegen Tündern erstmals punkten."
So hat Kapitän und Spartenleiter Thomas Jendrich die Marschroute für das kommende Wochenende ausgegeben...
Allerdings sind auch die Tünderaner nicht zu unterschätzen, da in der vergangenen Relegation zur Landesliga - zugegeben mit etwas anderer Aufstellung - kein Sieg gelang.

Auch in der Lokalpresse gibt man sich in Tündern selbstbewußt...

Landesliga: Auf ein nicht ganz aussichtsloses Unterfangen stellt sich der TSV Schwalbe Tündern II am Sonntag (15 Uhr) beim Aufsteiger TuS Bothfeld ein. Beide Mannschaften haben 0:6 Punkte auf dem Konto stehen. Der TuS verfügt mit Thomas und Bernd Jendrich sowie Frank Wulfes über ebenso erfahrene Spieler wie die Schwalben. „Deshalb wäre es umso wichtiger, wenn wir im Spitzenpaarkreuz punkten könnten, das würde sich sicher auch positiv auf unsere jüngeren Spieler auswirken. Wir lassen auf jeden Fall den Mut nicht sinken, da wir im Vorfeld wussten, das es eine schwere Saison wird. Bislang haben wir uns trotzdem gut verkauft“, sagt TSV-Sprecher Andreas Rose.

Quelle: DEWEZET
411
5
fw
 
 
 
 
128
4
fw
1. Herren verpasst bei 7:9 in Marienwerder die Überraschung
2007-10-14 08:35:27
Auch im vierten Saisonspiel konnten die Bothfelder nichts zählbares einfahren. In einem von Anfang an spannenden Spiel setzte sich die Heimmannschaft knapp mit 9:7 durch...
Natürlich hatte man sich in Bothfeld eine Chance ausgerechnet, auch wenn aus der Vorwoche ein sehr enttäuschendes Spiel gegen Hemmingen in den Köpfen der Akteure vorhanden war. Aber gleich in den ersten beiden Doppeln untermauerten die Oststädter ihre Ambitionen, wobei Barni und Casi ein ungefährdeter 3:1 Erfolg gegen Kai und Joschi gelang. Frank und Tijay mussten lange zittern und sogar im fünften einem deutlichen Rückstand hinterher jagen, bevor der Matchball zum 11:9 eingefahren werden konnte.

Nach dieser erstmaligen 2:0 Führung in dieser Saison wollten Micha und Mesut natürlich nachlegen, was bei der 1:3 Niederlage nicht wirklich gelang.

Im oberen Paarkreuz konnte Barni dem variablen Spiel von Matthias wenig entgegensetzen. Lediglich der erste Satz war hart umkämpft. 0:3. Frank machte gegen einen etwas genervt wirkenden Kai kurzen Prozess. Klares 3:0.

In der MItte war Tijay jederzeit Herr der Lage und siegte gegen Olaf mit 3:0. Casi und Besim leiferten sich ein superknappes Match, was erst mit 11:9 im fünften Satz zu Gunsten von Besim entschieden wurde.

Im unteren Drittel schaffte es Marienwerden durch zwei deutliche Siege erstmals die Führung zu erobern, wobei Micha gegen Thomas zumindest einen Satz gewinnen konnte und der vierte erst in der Verlängerung entschieden wurden, fand Mesut nicht zu seinem Spiel und unterkag klar.

Zwischenstand 5:4...

Oben wollten Barni und Frank natürlich die Führung zurück gewinnen. Barni kämpfte sich gegen Kai in einem wechselhaften Spiel in die Verlängerung des fünften Satz, um dort mit 13:11 die Oberhand zu behalten. Frank schickte auch Matthias mit einem hurmorlosen 3:0 unter die Dusche. Erneute Führung 5:6...

In der Mitte hofften die Bothfelder nun auf die geballte Routine und Sicherstellung des ersten Punktgewinns in dieser Saison. Tijay sah in seinem Match gegen Besim immer wie der sichere Sieger aus, musste nach knappen fünf Sätzen aber trotzdem seinem Gegner zum Sieg gratulieren. "Ich habe die ganze Zeit gedacht, dass mir nichts passieren kann..." war sein nüchterner Kommentar im Anschluss. Casi fand gegen das flexible Noppen-Block-Spiel von Olaf kein Durchkommen und unterlag mit 3:0.

Nachdem Micha auch gegen Joschi chnacenlos war ("Mir geht dieser Lärm hier auf den Geist"), ging man von einem vorzeitigen Ende im letzten Einzel aus, doch weit gefehlt. Mesut setzte sich mit wie üblich spektakulären Bällen klar gegen Thomas durch und schaffte somit den Anschlusspunkt zum 7:8.

Nach ausgeglichenem Beginn konnten Tijay und Frank gegen Kai und Joschi das Unentschieden leider nicht perfekt machen. Sie unterlagen mit 1:3.

Fazit: nach der eher durchschnittlichen Leistung letzte Woche gegen Hemmingen wies dieses Spiel wieder in die richtige Richtung, aber ohne dass etwas zählbares eingefahren werden konnte. Heute nachmittag im Kellerduell gegen Tündern müssen die Bothfelder an die Leistung anknüpfen und den ersten Sieg erringen, was in anbetracht der ansteigenden Form einzelner Akteure nicht unrealistisch erscheint.
410
5
fw
 
 
 
 
129
4
casi
Klarer 9:2-Erfolg der 1.Herren im Kellerduell gegen Tündern II!
2007-10-15 00:46:20
Die alternden Helden kommen am Ende des Doppelspieltages,
der für Menschen im fortgeschrittenen Alter mal wieder körperlich und geistig an die Belastungsgrenze ging,
zu ihrem ersten Sieg in der Landesliga.
Große Sorgen machten sich im Management und Trainerstab vor dem Kellerduell gegen Tündern II breit. Würden unsere Helden dem Druck des Profi-Sports endlich mal standhalten können und einen Befreiungsschlag landen? Der eine oder andere soll ja in ähnlichen Situationen schon kläglich versagt haben. …habe ich gehört…ähh sagt man…Gott sei Dank ist mein Gewissen besser als mein Gedächtnis. Auf jeden Fall gab die Teamleitung die Anweisung aus konzentriert zur Sache zu gehen.
 
Das wurde auch in den Eingangsdoppeln anfänglich vorbildlich umgesetzt. Sowohl die Moppelchen (gegen Breuer/Niepelt), als auch die Psychos (gegen Rose/Dempewolf) erspielten sich schnell jeweils eine 2:0-Satzführung. Dann streckte jedoch kurzfristig die große Verunsicherung ihre kalten Hände nach unseren tapferen Helden aus. Während sich die Vollschlanken nur eine einen Satz dauernde Auszeit nahmen und letztlich sicher zum 3:1 einlochen konnten, mussten die Gestörten noch über die volle Distanz gehen, ehe der Entscheidungssatz doch noch klar gewonnen werden konnte. 2:0 nach den ersten beiden Doppeln – da könnte Doppel 3 doch unbeschwert aufspielen. Könnte aber eben nur! Kai und Mesi offenbarten trotz eines Satzgewinns gegen Ziesener/Mann, dass in ihrem Doppel noch Verbesserungspotential im taktischen Bereich in nicht unerheblichem Umfang denkbar ist.
 
Egal – 2:1 nach den Doppeln! Mehr geht nun mal nicht!  J
 
Barni setzte sich gegen Dempewolf nach verlorenem erstem Satz doch deutlich durch, genau wie Frank gegen Rose. Auch in der Mitte gab es heute keinen sonst üblichen Totalausfall. TJ gewann ohne Probleme 3:0 gegen Ziesener und auch der alte Mann hatte wenig Mühe bei dem klaren Erfolg gegen Breuer. Mesi zeigte anschließend, dass er sich weiter stabilisiert und auch mit leicht gemindertem Einsatz seiner Wunderbälle zu sicheren Erfolgen kommen kann = 3:1 gegen Niepelt. Unser Sorgenkind Kai stand in seinem Spiel gegen Mann kurz, aber wirklich ganz kurz davor endlich seinen Kopf zu besiegen. Eine leicht umstrittene Schiedsrichterentscheidung (nein, der Autor war es diesmal nicht) gegen den eigenen „Mann“ (welch unglaubliches Wortspiel – da konnte ich nicht dran vorbei) brachte unseren langsam verzweifelnden Helden in den 5ten Satz, in dem er eine 5:2-Führung leider nicht nach Hause bringen konnte.
 
7:2 zur Halbzeit – ist auch schon was länger her…
 
Barni setzte sich dann noch gegen Rose in einem sehr wechselhaften Spiel im 5ten aber sicher durch. Frank blieb es vorbehalten den ersten Sieg unserer wacker kämpfenden Helden perfekt zu machen. Dafür verwendete er gegen Dempewolf die immer wieder erfolgreiche Taktik, den Gegner 2 Sätze in Sicherheit zu wiegen und davon ziehen zu lassen um am Ende doch noch (irgendwie) 3:2 zu gewinnen. Man muß ja auch mal die Kondition testen…
 
9:2 – wildfremde Menschen liegen sich auf Bothfelds Straßen jubelnd in den Armen und der Autor ist begeistert!
 
Jetzt können sich unsere Helden 2 Wochen ausruhen und dann hoffentlich mit neuem Elan und dem Wissen, dass es doch noch geht, nach Hildesheim aufbrechen, um weitere Großtaten zu vollbringen…
 
 
Immer fröhlich bleiben!
 
Euer Buttermaker
443
5
casi
 
 
5-
 
130
10
fw
Auf Biegen und Brechen
2007-10-16 10:51:04
Pressebericht zum Spiel Marienwerder - Bothfeld...

Tischtennis
Auf Biegen und Brechen

Nach dem schwer erkämpften 9:7 gegen den TuS Bothfeld hat sich der SV Marienwerder auf den zweiten Platz in der Landesliga der Herren vorgespielt. Das Match gegen den Aufsteiger war ein Spiel auf Biegen und Brechen.
Erst im Schlussdoppel machte der SVM den Sieg perfekt, als Kai Kütemeyer und Jörg-Peter Politz mit 3:1-Sätzen gewannen. Zum Auftakt hatte das Duo sein Doppel verloren und Kütemeyer sogar beide Einzel. Dafür war Politz aber in seinen beiden Einzeln erfolgreich und schaffte es, seinen Partner im Schlussdoppel noch einmal zu motivieren. Besonders spannend machte es Kapitän Besim Emruli, der zweimal in fünf Sätzen gewann und dabei jeweils einen 1:2-Satzrückstand aufholte. Für je einen Zähler waren Olaf Surmann, Matthias Weiser und Thomas Knapik verantwortlich. em

Quelle: epaper
452
5
fw
 
german
 
 
131
4
fw
1. Herren siegt 9:7 in Hildesheim
2007-10-28 13:03:09
Nach hartem Kampf vor angenehmer Kulisse in Hildesheim hat die 1.Herren des TuS Bothfeld auf die Erfolgsspur in der Landesliga gefunden und kann somit wieder Hoffnung auf einen möglichen Klassenerhalt hegen...
Die Doppel begannen wie meistens in den letzten Spielen: 2:1 für den Gegner. Barni und Casi unterlagen gegen Hollenbach/Hopert nach vier engen Sätzen 1:3. Mesut und Kai fehlte in den drei Sätzen gegen Scheele/Kniepel ein wenig der letzte Pepp. Leicht hätte es nach den Doppeln auch 0:3 stehen können, hätten Thomas und Frank sich nicht knapp in fünf Sätzen gegen Schönfelder/Winkler durchgesetzt.

Der erste Einzeldurchgang war geprägt von vielen knappen Sätzen, die aber zumeist zu relativ klaren Matches führten. So musste Frank gegen Holli eine 1:3 Niederlage hinnehmen, wobei sich dieses Spiel durch eine hohe Fehlerquote beider Akteure auszeichnete. Genauso erging es Casi in der Mitte gegen Schönfelder, gegen den Casi keine Mittel fand, das variable Spiel zu knacken. Dazwischen konnten Barni gegen Hopert und Thomas gegen Scheele jeweils einen umkämpften aber letztlich deutlichen Sieg einfahren, so dass sich nach Kais 0:3 Niederlage gegen Kniebel ein Zwischenstand von 5:3 für Hildesheim ergab.

Mit dem letzten Einzel des ersten Durchgangs wurde dann die Wende zugunsten der Bothfelder eingeläutet. Trotz 2:0 Satzführung musste sich Mesut über den fünften Satz zum Sieg quälen, was dank einer taktischen Meisterleistung auch gelang.

In der Folge konnten die Bothfelder Nr. 1-4 ihren nummerischen Gegenpart auf Hildesheimer Seite besiegen. Barni und Frank erledigten dies relativ deutlich mit 3:1 gegen Holli bzw. 3:0 gegen Hopert. In der Mitte folgten nun die zwei Schlüsselspiele des heutigen Tages. Thomas bezwang Schönfelder 11:9 im fünften Satz, nachdem er im vierten und fünften Satz jeweils hinten liegend noch die Kurve bekam. Ähnlich knapp ging es auch zeitgleich am Nachbartisch bei Casis Spiel gegen den Abwehrkünstler Scheele zu. Hier ging die Partie ebenfalls über fünf sehenswerte Angriff-Abwehr-Sätze, die Casi im fünften Satz zur 8:5 Führung für Bothfeld vollendete.

Jetzt galt es im unteren Paarkreuz, der erfolgreichen Serie von fünf Einzelsiegen in Folge, einen weiteren zum Gesamtsieg einzufahren. Dies gelang leider nicht. Mesut und Kai unterlagen jeweils 1:3 gegen Kniebel bzw. Winkler.

Nun waren erneut Frank und Thomas gefordert, im dritten Schlussdoppel der Saison den ersten Sieg zu erringen. Nach verlorenem ersten Satz konnten sich die beiden Bothfelder Stiernacken steigern und siegten letztlich deutlich mit 3:1 Sätzen...

Endstand: 9:7 für Bothfeld!



Gewannen heute die beiden entscheidenden Doppel:
Frank Wulfes und Thomas Jendrich


Fazit: nach etwas holprigem Beginn fanden die Bothfelder rechtzeitig ins Spiel und siegten knapp aber nicht unverdient. Entscheidend war der Gewinn aller vier Fünf-Satz-Matches! In dieser Form gibt es wohl weitere Gegner, gegen die die erfahrenen Spieler aus dem Osten von Hannover nicht chancenlos sein werden. Nach den knappen Niederlagen gegen die Staffelfavoriten Lechstedt und auch Marienwerder hatte man gehofft, dass man gegen die vermeintlich schwächeren bestehen kann. Dies scheint sich zu bewahrheiten...
(fw)
444
5
fw
 
 
 
 
132
9
tj
Gute Chancen für tijay bei den Senioren BM
2007-11-05 14:02:18
Die Gruppenauslosung bescherte tijay mit T. Koch (HSC Tündern) und W. Zamzow (SV Kirchweyhe) zwei Gegner mit Bezirksklassenstärke. Das Weiterkommen ist somit Pflicht...
Die Kür könnte danach durch ein Freilos in der K.O.-Runde absolviert werden. Als Vorjahres-Vizemeister darf man fast damit rechnen. Ohne Freilos könnten allerdings Gegner wie Ledig (Marklohe), Schmidt (Wennigsen) oder Kallohn (Lechstedt) warten. Damit wäre das Viertelfinale, was bereits zur Qualifikation für die Landesmeisterschaft reichen würde, mit einer hohen Hürde versehen. Warten wir es ab!

Komplette Gruppenauslosung hier!
332
8
tj
 
 
8-
 
133
9
tj
tijay für die Landesmeisterschaft qualifiziert
2007-11-11 23:44:54
Die Pflichtaufgabe wurde "erledigt", das Losglück bescherte wie erhofft ein Freilos im Achtelfinale...
... somit war die Landesmeisterschaft erreicht. Im Viertelfinale chancenlos gegen Doppelpartner Andreas Ledig aus Marklohe, der im Punktspiel noch bezwungen werden konnte. Im Doppel im Spiel um Platz 3 gegen Schreiber/Schmidt unterlegen.

Alle Details hier
352
8
tj
 
 
8-
 
134
4
fw
1.Herren spielt groß auf: 9:4 gegen Rehren
2007-11-18 02:07:14
Beide Mannschaften waren mit vier Pluspunkten angetreten mit dem Ziel, den Relegationsplatz zu vermeiden. Nur einem Team sollte das logischerweise gelingen...
...bei der gegenseitigen Ansprache und der abzugebenden Prognosen, schien alles sehr ausgeglichen abzulaufen.
Nach den ersten beiden Doppeln (jeweils 3:0 für Bothfeld) war ein kleines Ausrufezeichen gelungen: Frank und Thomas siegten ebenso klar gegen A.Zick/Berger wie Barni/Casi gegen Wehmeyer/Hartmann. Nach 1:0 und 10:7 konnte man aus Bothfelder Sicht sogar kurzzeitig von einem 3:0 Doppelstart träumen, bei diesem Traum blieb es allerdings auch, da Mesut und Micha diesen Vorsprung noch in eine 2:3 Niederlage eintauschten.

Oben sollte nun der Grundstein für einen angetrebten Sieg gegen die Gäste aus Rehren gelegt werden, gegen die man bei der Relegationsrunde zum Aufstieg in die Landesliga im Mai 2007 mit 7:9 unterlag, was durch Barnis letztlich ungefährdeten 3:1 erfolg gegen A.Zick auch gelang. Frank verstand es in dieser Phase des Spiels nicht, das variable "Komm, nimm du den Ball"-Spiel seines Gegners S.Zick zu seinen Gunsten zu nutzen und unterlag mit 1:3.

In der Mitte trumpften die Bothfelder groß auf, wobei Thomas gegen Wehmeyer und Casi gegen Berger lediglich einen Satzgewinn des Gegners zuließen.

Im Anschluss an diese positive Anfangsphase, wollten Mesut und Micha diese deutliche 5:2 Führung ausbauen. In einem engen Match gegen Frank Paul wusste Micha durchaus zu gefallen, konnte nach 0:2 Rückstand die 2:3 Niederlage aber nicht verhindern. Mesut kämpfte gegen M.Hartmann, was letztlich nur zu einem Satzgewinn reichen sollte... 5:4 Zwischenstand.

Nun ging es in die entscheidende Phase des Spiels. Barni kämpfte sich gegen Seb in den fünften Satz, den er auch siegreich gestalten konnte. Frank setzte sich klar gegen Alex mit 3:0 durch... 7:4



Zielstrebig, trickreich und heute unbesiegt: (Fleischmütze) Bernd Jendrich


In der Mitte fiel nun die Entscheidung am heutigen Tag: Thomas zitterte sich nach fünf engen Sätzen gegen Stefan Berger ins Ziel. Casi tat es ihm gleich, und holte nach 1:2 Rückstand den Siegpunkt zum 9:4...

Fazit: Nach der 7:9 Niederlage im Mai in der Relegation, konnte man heute eine andere Bothfelder Mannschaft sehen, wobei das Schlussdoppel zu jederzeit wie ein Damokles-Schwert über der Partie hing. Nach nunmehr 6:0 Punkten in Folge (ok, die 0:8 voher verschweigen wir an dieser Stelle), streben die Alt-Herren aus dem Osten von Hannover nach höherem. Aber was heißt das? Ein Nicht-Abstiegs-Platz? Dieses Ziel wurde schon mal erreicht! Nein, die wahre Misson der Old7 ist das Punkten gegen eine Top-Mannschaft. Einige Male waren sie in dieser Saison schon dran...
406
5
fw
 
 
5-
 
135
4
tj
1. Herren verliert 9:7 in Dinklar
2007-11-25 01:39:03
Tolles Spiel, viele Zuschauer, sympathische Gegner, was fehlte war der Sieg.
Wieder einmal verlieren die Oldies knapp gegen einen Titel-Mitfavoriten und schrammten an der möglichen Sensation vorbei.

Stark unser "zweites" Doppel mit einem deutlichen Sieg gegen das bisher ungeschlagene Bruderdoppel Ceylan. Leider konnten die Moppel gegen die eigentlich nicht passende Kombi Fricke/Borgaes den Fünften nicht mehr umdrehen.
Doppel Drei leider wieder überfordert.
1:2
Oben kam Franky gegen Serkan Ceylan irgendwie nicht ins Rollen, mehr als ein Satz war nicht drin. Barni hingegen gegen den TOP-Mann und Youngster Tim Fricke voll da, musste nach 2:0 zwar noch in den Fünften, aber dann souverän. MEGASTARK!
2:3
Mitte: Es kommt nicht oft vor, aber es gibt Jungs, denen fällt nach 25 Topspins noch nicht der Arm ab, da musste Casi beim 0:3 gegen Serdal Ceylan leider ein paar Mal zu oft den Ball holen gehen. Bei Tijay sah es anfangs auch so aus gegen Christian Brandes. Die Mörder-Topspins waren nicht zu kriegen. Nach guten Tipps vom kleinen Bruder wurden diese beim Gegner größtenteils verhindert, sodass ein am Ende "klarer" Fünfsatz-Sieg raussprang.
3:4
Unten verlor Kai nicht wirklich deutlich gegen den letzte Saison noch im oberen Paarkreuz spielenden Julian Hölscher, doch beim 0:3 kam er auch nicht in die Nähe eines Satzgewinns.
Mesut hingegen unerwartet ungefährdet gegen Werner Borgaes. Inzwischen sieht auch die Noppe nicht mehr wie ein Fremdkörper ins Mesuts Spiel aus. Mal ein kleines Aufschlag-Rückschlag-Duell mit 3:0-Ende für Mesut.
4:5
Oben musste Barni dem starken 1. Spiel Tribut zollen. Viele "Vorlagen" wurden von Serkan einkalt genutzt. Auch hier, wie bei Frank nur ein Satz gegen den Einser.
Der wahre Einser Tim Fricke (vor diesem Spiel 11:1!!!)durfte heute sein Waterloo erleben. Frank viel sicherer und ohne Konditionsmängel gewann das Topspin-Duell gegen einen entnervten Tim im Fünften deutlich. ULTRASTARK!
5:6
In der Mitte konnte tijay endlich wieder Punkte mit dem Aufschlag machen und gewann knapp 3:1.
Casi sah sich danach wieder einem wahren Trommelfeuer von Topspins und Schmetterbällen gegenüber. Mit eisernem Willen und altbekannter Konzentration, die fast an Geistesabwesendheit erinnerte (für Insider:á la Willenbrink), biss er sich in das Spiel hinein und entnervte seinen Gegner wieder einmal, indem er alles zurückbrachte wie eine Gummiwand.
SAUSTARK!
7:6 Führung!
Unten spielte ein sehr sicherer Julian sein Ding nach Hause. Nichts drin für Mesut.
Kai leider wieder chancenlos gegen den Routinier Werner.
7:8
Abschlussdoppel : Eigentlich die ganze Zeit ausgegleichen, doch wenn der Ball mal offen im Spiel war, mussten sich die Moppel den starken und schnellen Jungs geschlagen geben.



Wie gewohnt in der Mitte ungeschlagen: Thomas Jendrich


Fazit: Mal wieder knapp, allerdings mit echter Siegchance. Für die Rückrunde wäre evtl. ein Tausch der Doppel 1+2 eine Überlegung wert.
Trotz der Niederlage ein Spiel, was richtig Spass gemacht hat. Mit 40 Zuschauern, das hat schon was. Auch wenns mal lauter ist und die ja auch für den Gegner waren...aber immer fair.
Netter Abschluss in der Halle mit ein paar Runden Freibier und danach beim Jugo in HI und "kleiner Mannschaftsbesprechung" im Casi-Taxi, das die erschöpften Oldies nach Hause gebracht hat.
519
5
tj
 
 
5-
 
136
4
fw
1.Herren holt 8:8 in Bolzum
2007-12-02 18:16:54
Das war eng! nach 1:6 Rückstand schafften die Bothfelder noch das Unentschieden. Dabei sah es am Anfang eher nach einem Debakel aus, obwohl der Gastgeber ohne die Nr. 2 Holger Bolzum angetreten war...
Die Doppel begannen grundsätzlich positiv, da Barni und Casi gegen des Gegners Doppel 1 Andree/Christian einen nie gefährdeten 3:0 Sieg schafften. Frank und Thomas wollten es ihnen gleich tun, fanden nach gewonnenem ersten Satz aber nicht in ihr Spiel und unterlagen gegen Thomas/Uwe in den drei Folgesätzen jeweils mit 10:12. Micha und Mesut legten los wie die Feuerwehr, so dass die Hoffnung eines ersten Doppel 3 Sieges in dieser Saison aufkeimte. Leider wurde diese Hoffnung im fünften Satz mit 9:11 erstickt. Schade!

Oben hatte Frank gegen Andree beim 0:3 nicht den Hauch einer Chance. "Ich wusste garnicht, ob ich dir deine langen harmlosen Bälle links oder rechts reindonnern sollte" resümierte Andree nach dem ungleichen Duell. Barni wollte gegen Thomas Heide-Steenbeck den Rückstand verkürzen, konnte seine 2:1 Satzführung aber nicht ins Ziel retten. Nach einem knappem fünften Satz musste er seinem Gegner zum Sieg gratulieren...

Dieser Fehlerstart (Zwischenstand 4:1 für Bolzum) sollte nun durch die zuletzt überzeugende Mitte relativiert werden. Casi verlor nach deutlich gewonnenem ersten Satz völlig die Konzentration und unterlag mit 1:3. Thomas quälte sich gegen Angstgegner Uwe Butenholz durch vier knappe Sätze, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.

1:6, mann o mann...

Eigentlich war das Match an dieser Stelle durch, da sich niemand der Beteiligten an ein Spiel der Bothfelder in den letzten Jahren erinnern konnte, in dem die ersten vier Einzel allesamt verloren wurden. Aber weit gefehlt.

Das untere Paarkreuz sollte heute für die ersten Vier in die Bresche springen und leitete mit zwei hart umkämpften Fünf-Satz-Siegen die Wende ein. Mesut besiegte Christian, Micha bezwang Stefan Mikus. Wow!

Von der Aufholjagd angesteckt, zeigte Barni, dass er zurecht einer der besten Spieler der diesjährigen Landesliga ist. Er schlug den schier unschlagbaren Andree mit 3:1... Frank - ein wenig genervt von der deutlichen Niederlage im ersten Einzel - setzte gegen Thomas Heide-Steenbeck diesen Trend fort und lag schnell mit 0:2 zurück. Im Anschluss lies er seinem Frust freien Lauf:" Jetzt lös doch endlich mal die Bremse" entfuhr es ihm, kämpfte sich ins Match zurück und siegte noch knapp in fünf Sätzen.

Den Ausgleich zum 6:6 besorgte Thomas gegen Jonas Mikus, der mit seinem Abwehrspiel ein gefundenes Fressen darstellte. Casi versuchte gegen Uwe alles, musste aber nach vier engen Sätzen, die Niederlage zulassen.

Micha gelang im folgenden Einzel gegen Christian nach zwei knapp verlorenen Sätzen das Comeback, scheiterte aber knapp im fünften. Mesut unterstrich seine tolle Form und sicherte dem Team mit seinem 3:1 gegen Stefan Mikus die Chance, im Schlussdoppel noch das Unentschieden perfekt zu machen.

Nach durchwachsenem Beginn fand das Bothfelder Doppel 1 mit Frank und Thomas immer besser ins Spiel. Nach eher durchschnittlichen Doppeln in den letzten Wochen, gelang hier ein ungefährdeter 3:1 Erfolg, was mit einer gerechten Punkteteilung in Bolzum belohnt wurde.



Unterstrich mit zwei Siegen seine überragende Form: Mesut Singin (Foto:fw)


Fazit:
Nach dem katastrophalen Beginn können die Bothfelder natürlich mit dem Unentschieden leben. Die vergebenen Siegchancen haben aber wieder mal dazu geführt, das ein möglicher Überaschungscoup ausblieb.

Mit der Hinrunde kann man ebenfalls zufrieden sein, hat man sich doch ein Drei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz erkämpft. Nimmt man aber die knappen Niederlagen gerade gegen die Top-Teams der Klasse, wäre noch viel mehr drin gewesen... (fw)


 
464
5
fw
 
 
5-
 
138
6
fw
1.Herren beinahe im Wald verhungert
2007-12-03 15:26:03
Nach dem Spiel in Bolzum wollten die müden Recken so schnell wie möglich etwas zu beissen haben. Deshalb beschloss man, ins nahegelegene Sehnde aufzubrechen. Ein Bahnübergang sorgte für Verwunderung...
Da die Hauptstraße zwischen Bolzum und Sehnde wegen Brückenbauarbeiten längerfristig gesperrt ist und die Umleitungsstrecke schon auf dem Hinweg für Verwirrung gesorgt hatte, wurden kurzerhand die Gastgeber aus Bolzum um Rat gefragt. Und richtig: es gibt einen Schleichweg von Bolzum nach Sehnde.

Dieser stellte sich bereits beim Durchfahren als gewagte Strecke heraus, da es sich um einen unbeleuchteten größtensteils einspurigen "Trampelpfad" handelte. Die drei Bothfelder Fahrzeuge kamen vollends zum Halten, als vor ihnen die geschlossene Bahnschranke sichtbar wurde. Die Kommentare in den nächsten wirren und dunklen Minuten gingen von "Lasst uns rückwärts zurücksetzen" (ca. 1 km!!!) bis "die Eingeborenen machen sich bestimmt die Schranke selbst bei Bedarf hoch". Aber keine Chance!

Als man nach ca. 10 min schon fast aufgeben wollte, entdeckte der Beifahrer des Führungsfahrzeugs in der Dunkelheit eine Säule mit Sprechanlage. Kruzerhand wurde mit dem Bahnpersonal Kontakt aufgenommen. Das unverständliche blecherne Dröhnen aus dem antiken Lautsprecher sollte in etwa "sie müssen warten, bis die Züge durch sind" o.ä. heissen.

Und richtig: keine 15 Minuten später waren zwei Züge durchgerauscht. Weitere 5 Minuten später (vermutlich hatte das Bahnpersonal unsere Gespräche mitgehört und beschlossen, uns noch ein wenig zappeln zu lassen) öffnete sich die Schranke.

Nach einigen Kilometern Schotter- und Schlammstrecke endete die Fahrt vor einem Pfeiler, 50 m vor der Bundesstrasse. Casi versuchte vergeblich, den Pfahl loszuschrauben, woraufhin Barni ihn kurzerhand herauszog und so die Durchfahrt ermöglichte.

Gerade noch rechtzeitig vor dem Verhungern trafen unsere Helden im griechischen Restaurant in Sehnde ein, wo man sich umgehend über Salat und Grillplatten hermachte... (fw)
492
5
fw
 
 
9-
 
139
6
tj
2. Herren verstärkt
2008-01-02 15:10:46
Zur Rückrunde wird "die Zweite" nicht nur numerisch verstärkt...
Mit Jens Spiegelberg wird die Mannschaft auch spielerisch dazugewinnen. Jens ist der mit Abstand trainingsfleissigste Spieler der 2. Er kann auf zahlreiche Sparringsspiele gegen Spieler der 1. Herren zurückblicken und hofft daher, die nötige Kompensation für den bereits eingeplanten Ausfall von Moritz darzustellen...

Willkommen Jens! Hau rein!
464
6
tj
 
 
6-
 
140
9
tj
Lösbare Aufgaben bei den Senioren-Landesmeisterschaften für tj
2008-01-08 15:54:53
Platz 1-2 in der Gruppe sollten möglich sein. Die Gegner heißen Jens Möller-Lentvogt, Stephan Sebens und Dr. Carsten Sonnenberg (Platz 6, 27 und 34 der Nieders. Senioren40-Rangliste, tj ist 9.).
Im Achtelfinale ist dann etwas Lösglück erforderlich, um nicht gegen einen der TOP-Favoriten (Schreiber, Scholz, Hellmann) auszuscheiden, denn mit dem Erreichen des Viertelfinales wäre die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften greifbar nah!
381
8
tj
 
 
8-
 
141
4
tj
1.Herren unterliegt Marklohe knapp mit 7:9
2008-01-14 11:02:45

Die Bothfelder und Markloher traten beide in Bestbesetzung an.

Bothfeld tauschte Doppel 1und 2 (Barni und Casi waren Hinrunde stärker) sowie Nr. 5 und 6 (Mesut wieder vor Micha), Marklohe trat mit neuer Nr. 6 an.

Der Doppeltausch ging voll auf : Zweimal im Fünften Satz wurden die beiden ersten Doppel nach hause gebracht. Doppel 3 leider wieder ohne Siegchance.

 

2:1

Oben (Hinspiel 1:3) traute sich Geburtstagskind Franky nicht allzuviel zu, da er im Hinpsiel böse „verhauen“ wurde. Ob es der Heimvorteil war, der Gegner ihn unterschätze oder der Geburtstag einen emotionalen Schub gab, egal! Franky gewohnt sicher in den langen Ballwechseln und gewann gegen Auhage total überraschend 3:1!!! Barni sollte, wie im Hinspiel den Sieg gegen Lau wiederholen, zerrte sich jedoch schon zu Anfang des Spiels im Unterarm, da war dann leider nichts zu holen...1:3!

Zwischenstand 3:2!

Mitte sollte tj wie im Hinspiel Rode keine Chance lassen. Das klappte irgendwie nicht, es folgte ein Zitterspiel mit glücklichem Ende: 3:2! Casi kündigte seine sichere Vernichtung an und behielt recht: Gegen Senioren Vize-Bezirksmeister Ledig total überfordert: 0:3!

Zwischenstand 4:3!

Unten wurde schnell klar, dass die neue Nr. 6 von Marklohe, Kruse , wesentlich stärker ist als der Ersatzmann Vogel im Hinspiel: Klares 0:3 von Mesut (erste Niederlage gegen eine Nr. 6 in dieser Saison!!!)! Micha gegen den zweitbesten Spieler des unteren Paarkreuzes, Koppetsch, auf ähnlich verlorenem Posten: 0:3!

Zwsichenstand 4:5!

Oben konnte Barni gegen Auhage zwar einen Satz gut mithalten, war gehandicapt jedoch nicht in der Lage, dauerhaft auf höchsten Niveau zu spielen: 1:3!

Franky dagegen in „Lechstedt“-Form spielte gross auf . Gab zwar zwei Sätze sehr klar ab, konnte dennoch 3 Sätze knapp gewinnen, das genügt: 3:2!

Zwischenstand 5:6!

In der Mitte konnte tj seinen Glückstag vom Hinspiel nicht wiederholen und gewann gegen Ledig , nur den ersten Satz: 1:3!

Casi kämpfte in gewohnter Manier solange, bis Gegner Rode der „Arm abfiel“. 3:2!

Zwischenstand 6:7!

Unten konnte ein konzentrierter Mesut Gegner Koppetsch dreimal in der Satz-Verlängerung bezwingen: 3:1! Micha knüpfte Kruse zwar einen Satz ab, mehr ging nicht, der war zu stark: 1:3!

Zwischenstand 7:8!

Nun sollte sich die bessere Kondition unseres „sportlicheren“ Spitzendoppels beweisen: Es folgte ein Spitzendoppel mit fantastischen Ballwechseln. Bei Rallies mit teilweise bis zu 20 Topspins hielt das Publikum (fast 10 Zuschauer) die Luft an.

Leider reichte es auch diesmal wieder nicht zum Sieg! Knappes 2:3 !

Endstand 7:9!

482
tj
 
 
5-
 
142
9
tj
Matchball zur "Norddeutschen" vergeben
2008-01-27 22:54:11
Hört sich knapp an; war es auch!
Viertelfinale hört sich auch gut an, hätte besser sein können!
Wenn man hört: Gegen Achim Storck verloren, kann man sagen: Hätte besser sein müssen, aber dieser hatte am Sonntag seinen Traumtag, denn er schlug danach auch noch den haushohen Favoriten Stefan Schreiber.

Endrunde der Landesmeisterschaft Senioren 40 in Dinklage v. 26./27.1.08:

Viertelfinale Senioren 40:
Scholz- Black 3:2 (+10) nach 0:2 ,4:8 !!!
Schüler-Krabbe 2:3
Storck-Jendrich 3:2 (+15!!! 1 Matchball vergeben!)
Schreiber-Hellmann 3:1

Halbfinale:
Scholz-Krabbe 3:0
Schreiber-Storck 2:3 (+7)

Finale
Scholz-Storck 3:0

Im Doppel gabe es eine Bronzemedaille mit "Ersatzpartner" Bernd Schüler. Andreas Ledig konnte nicht wegen Marienwerder-Marklohe-Punktspiel.
453
tj
 
 
8-
 
143
4
fw
1. Herren überrascht bei 9:2 Sieg gegen Marienwerder
2008-02-10 11:34:40
Die Bothfelder schienen selbst ein wenig überrascht, konnte man die favorisierten Gäste aus Marienwerder mit einem Kantersieg auf die Heimreise schicken...
Die Voraussetzungen waren gar nicht so optimal: vier Wochen Punktspielpause wurden in der Vergangenheit oftmals zum Stolperstein, da der Trainingsfleiss der angegrauten Bothfelder wie üblich zu wünschen übrig lässt. Doch diesmal war alles anders!

Durch die angekündigte frühzeitige Abreise von Joschi waren die Gäste aus Marienwerder gezwungen, Doppel 1 und 2 zu tauschen, so dass es zu den identischen Duellen wie im Hinspiel kam, die seinerzeit beide für Bothfeld zu Siegen führten. Heute setzte sich diese Geschichte fort, da beide Doppel 3:0 bzw. 3:1 gewonnen wurden. Die Überraschung folgte im dritten Doppel, als Mesut und Micha gegen Matze Weiser und Ecki Meumann (Ersatz für Knapik) deutlich in drei Sätzen die Oberhand behielten.

Motiviert durch das 3:0 in den Doppeln gelangen im oberen Paarkreuz zwei letztlich klare Siege von Frank gegen Kai (3:0) und Barni gegen Matze (3:1). Lediglich Matze hielt in den ersten beiden umkämpften Sätze gegen Barni das Spiel offen.

In der Mitte hatte Thomas am heutigen Tag wenig Mühe mit Olaf, reichte es auch hier nur zu einem Satzgewinn für den erfahrenen Spieler aus Marienwerder. Im anschließenden hochklassigen Match zwischen Casi und Bessim sah es anfangs nach einem deutlichen Sieg für Casi aus, konnte er doch die ersten beiden Sätze jeweils 11:6 gewinnen. Bessim - als großartiger Kämpfer in der ganzen Region bekannt - hielt im Anschluss dagegen und holte den dritten und vierten Durchgang jeweils mit 11:9. Im fünften setzte sich die Erfahrung und Routine des Bothfelder Altmeisters durch. Casi lochte mit 11:4 ein und baute den Gesamtstand auf ein unheimliches 7:0 aus.

Unten machte Mesut gegen Ersatzmann Ecki kurzen Prozess, so dass beim 8:0 das Unentschieden schon sicher war. Dann war es soweit: Micha mühte sich redlich, hatte gegen Joschi nach knapp verlorenem ersten  Satz nichts mehr entgegen zu setzen, so dass mit 8:1 der zweite Einzeldurchgang startete.


Blieb heute unbesiegt: Frank Wulfes. (c) bj


Barni hatte es auf dem Schläger, den viel zitierten Sack zuzumachen, was ihm nach 2:1 Führung und zwei folgenden 8:11 Sätze leider nicht gelang. Kai verkürzte somit aus Sicht der Gäste auf 2:8. Am Nachbartisch hatte Frank allerdings gegen Matze schon mit 3:0 gewonnen, was gleichzeitig den 9:2 Sieg perfekt machte.

Fazit:
Man merkte den Gästen aus dem Nordwesten von Hannover deutlich an, dass der Beginn der Rückrunde alles andere als zufriedenstellend verlaufen ist. In Bothfeld dagegen scheint durch diese zwei wertvollen Punkte im Abstiegskampf der Verbleib in der Landesliga immer wahrscheinlicher zu werden.
554
5
fw
 
 
 
 
144
10
fw
Landesliga Herren: Der SVM blamiert sich in Bothfeld
2008-02-11 13:25:47
Mit einer ganz schwachen Leistung hat sich der SV Marienwerder in der Landesliga bei seinem Gastspiel gegen den TuS Bothfeld präsentiert.
Die Bothfelder – immerhin einer der potenziellen Abstiegskandidaten – deklassierte die Marienwerderaner mit 9:2 und ließ bis zum 8:0 keinen Punktgewinn zu. So schwach und desolat war der SVM lange nicht mehr aufgetreten. Indes ist der Klassenerhalt der Gäste bereits in trockenen Tüchern. Denn mit der in Bothfeld gezeigten Leistung ließ der SVM sämtliche Landesliga-Reife vermissen.
Lediglich Jörg-Peter Politz, der avancierte in der Vergangenheit zu einer der zuverlässigsten Kräfte im Kader der Gäste, und Kai Kütemeyer konnten mit ihren Tagessiegen das Ergebnis ein wenig freundlicher gestalten. em

Quelle: epaper
539
5
fw
 
german
 
 
145
4
fw
1.Herren mit 9:4 Pflichtsieg beim Schlusslicht Tündern II
2008-02-17 01:58:57
Mit breiter Brust konnte die Bothfelder Alt-Herren-Riege heute in Richtung Hameln radeln (äähh mit dem Auto fahren). Nach dem überzeugenden Sieg letzte Woche gegen Marienwerder sollten heute die Punkte beim Tabellenletzten in Tündern eingefahren werden...
Die Anfangsdoppel stachen heute nur zum Teil. Frank und Thomas gegen das Strohfeuer-Doppel 1 gaben sich keine Blöße: Niepelt/Schwarz wurden 3:0 bezwungen. Barni und Casi als neu formiertes Doppel 1 zeigten vom ersten Ballwechsel an eine unterirdische Leistung, was sich in einer 1:3 Niederlage wiederspiegeln sollte. Im Doppel 3 gingen die Gastgeber mit Marcel und Daniel als die klaren Favoriten an den Start, konnte das Bothfelder Duo in dieser Zusammensetzung bislang noch keinen Sieg in dieser Saison verbuchen. Nach hart umkämpftem ersten Satz ließen die Bothfelder nichts mehr anbrennen und siegten deutlich und verdient mit 3:0.

Im oberen Paarkreuz sollte direkt nach den Doppeln der Grundstein für den heutigen Sieg gelegt werden, so lautete die Vorgabe von Kapitän Thomas Jendrich. Sowohl Barni (3:0 gegen Marcel) als auch Frank (ebenfalls 3:0 gegen Andreas) setzten diese Forderung mit Bravour um. Andreas reklamierte ein wenig das Gekläffe von Yummi, was zu diesem Zeitpunkt zwar zur Kenntnis- aber nicht für voll- genommen wurde. Dazu später mehr...

In der Mitte konnte man eigentlich davon ausgehen, dass die beiden Bothfelder Akteure die Führung weiter ausbauen. Doch weit gefehlt: Casi unterlag Sebastian bei leichten Kreislaufproblemen knapp in fünf Sätzen. Thomas dominierte seinen Gegner Daniel während des gesamten Matches, musste allerings einen Satzgewinn des Gegners zulassen.

Diese 5:2 Führung der Oststädter aus Hannover galt es nun im unteren Scharmützel zu verteidigen. Kai versuchte durch depressive Offensive zu gefallen, was in Teilen, aber nicht in Gänze zum Erfolg führte. Dem einen gewonnenen Satz standen drei verlorene gegenüber. Mesut hatte es mit Ersatzmann Ulli zu tun, dieser mühte sich redlich, was gegen den Herrscher über drei Kinder, Hund und Frau bei weitem nicht genug war. 3:0 für Mesut...

Jetzt ging es in die entscheidende Phase des Spiels... aus Bothfelder Sicht sollte das ungleiche Duell beendet werden, was der Gegner natürlich ganz anders bewertete.

Barni konnte gegen Andreas seinen Kopf nicht vollends ausschalten, was nach hartem Kampf in einer 1:3 Niederlage mündete. Des Gegners Marcel hatte während der Einspielzeit noch Großes gegen Frank verkündet ("Heute knacke ich dich!"). Zitternd vor diesen großen Worten strengte sich Frank natürlich besonders an, und siehe da, es gab eine 3:0 Klatsche für Marcel... ;-) Bis jetzt war es der aktuellen Nr. 2 der Bothfelder vergönnt, befreit von vergangenen Rückenschmerzen an den TT-Platten zu agieren, was ihm bislang eine weiße Weste mit 6:0 Siegen bescherte.

Der Rest des Spiels ist relativ schnell erzählt: Thomas machte mit Sebastian, der sich irgendwie vergeblich mühte, kurzen Prozess (3:0), und Casi schwankte sich schlingernd gegen Daniel mit 3:1 ins Ziel.

Der 9:4 Sieg war - so mögen es mir auch die Gastgeber nicht verleiden - absolut verdient. Positiv hervorzugeben war wie auch schon im Hinspiel die Einstellung der Tünderaner: Kopf hoch!


Die kleine Beutelratte: Yummi beim Griechen in Hastenbeck. Foto (c) TJ


Nach dem Abschluss des Spiels wurde "Klein Yummi" unfreiwillig noch zum Protagonisten des Abends: im hecktischen Family-Einlade-Gestöber offensichtlich übersehen, fiel die kleine Ratte ausgerechnet dem oberen Paarkreuz auf. "Hey, ist das nicht Mesuts Köter, sind die nicht mit Kind und Kegel vor 20 Minuten enteilt?". Alle Anwesenden schnauften kurz durch, konnte doch dem Wollkneuel das Leben gerettet werden. Im angetrebten Etablissement zur Nahrungsaufnahme (Man streitet sich bis jetzt immernoch über die Qualität des griechischen Restaurants in Hastenbeck) wurde kurzerhand ein Extrastuhl nebst Wasserschüssel bereit gestellt, so dass "Uns Yummi" später am Abend wohlbehalten Herrchen und Frauchen übergeben werden konnte.

Fazit: Das Bothfelder Sextett hat sich beim Ausflug nach Hameln keine Blöße gegeben! Die eingeplanten zwei Punkte wurden eingefahren, und so allmählich macht sich der Eindruck breit, dass man nächste Saison erneut in der Landesliga an den Start gehen darf. zumindest deuten die 5-6 Punkte Vorsprung auf Platz 8 zum aktuellen Zeitpunkt auf das Erreichen des Saisonziels hin.

Am kommenden Wochenende geht es zu den fast unlösbaren Auswärtsspielen nach Lechstedt und Hemmingen. Letztere haben sich zur Rückrunde verstärkt, so dass zu erwarten ist, dass das Bothfelder Topspin-Gewitter gegen die Noppen-Übermacht der letzten Begegnungen für spannende Spiele sorgt. Die letzten Erfolge sollten allerdings so viel Selbstbewusstsein spendiert haben, so dass man dort frei aufspielen kann...(fw)
520
5
fw
 
 
 
 
146
5
tj
Halle vom 25.-27-. Februar gesperrt!
2008-02-22 11:36:13
Wegen einer Schulveranstaltung ist die Halle leider vom 25.-27. Februar gesperrt!

Training fällt also aus!

Die Heimspiele der 1. Herren am Wochenende 01./02. März sind davon nicht betroffen.
 
464
tj
 
german
8-
 
147
4
fw
1.Herren verliert klar mit 3:9 in Lechstedt
2008-02-24 09:42:35
Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt, fand man gegen die Lechstedter in den Einzeln nie richtig ins Spiel. Ganz anders die Hausherren: nach der frustrierenden Niederlage am Freitagabend bei den Nachbarn in Hildesheim hat man sich nach den Doppeln gefangen und Wiedergutmachung geübt...
Aus Bothfelder Sicht reiste man mit gemischten Gefühlen in Richtung Lechstedt. Das Ergebnis des Vorabends - Lechstedt als Aufstiegsanwärter unterlag bei den abstiegsbedrohten Hildesheimern - lies einerseits Hoffung aufkeimen: "Im Hinspiel waren wir auch knapp dran, vielleicht lassen die etwas die Köpfe hängen..." war einer der Kommentare, die auf der A7 zu vernehmen waren. Andererseits kann eine Niederlage auch zusätzliche Kräfte freisetzen.

Dann die erste Kuriosität: während des Einspielens wurden plötzlich von der erst spät in der Halle präsenten Heimmannschaft die Tische abgebaut und durch andere ausgetauscht. Die Begründung lies die Gäste anfangs schmunzeln: "Das sind ganz neue Tische, auf denen wir noch nicht gespielt haben. Die werden von unseren Damen einige Jahre eingespielt." Bei den ersten Ballwechseln auf den "alten" Tischen wurde schnell klar, was das genau zu bedeuten hat. Die Oberfläche der alten Tische war sehr rutschig...

Die Doppel der Bothfelder begannen so, wie man es gewohnt ist. Frank und Thomas siegten nach fünf knappen Sätzen gegen Frank und Adam. Barni und Casi legten im Vergleich zur vergangenen Woche eine Schippe drauf und schlugen Harry & Eddie! Damit war nun wirklich nicht zu rechnen. Als dann auch noch Mesut und Kai im dritten Doppel gegen Calli und Holger den ersten Satz gewannen, lag eine kleine Sensation in der Luft. Leider kippte das Spiel, und das dritte Doppel sollte eine lange Serie von Punkten für die Heimmannschaft einläuten.

Oben nutzen Harry und Eddie den Heimvorteil in der kleinen Lechstedter Halle gnadenlos aus. Frank hatte gegen Harry bei der 0:3 Niederlage nicht den Hauch einer Chance. Barni konnte gegen Eddie zumindest teilweise mithalten, konnte die 1:3 Niederlage aber nicht verhindern.

In der Mitte wollte Casi den knappen Sieg gegen Frank aus dem Hinspiel wiederholen. Anfangs sah es nach einer extrem schnellen Niederlage aus, da Casi durch die anstrengenden Umzugstätigkeiten ein wenig die Kraft zu fehlen schien. Nach den ersten beiden verlorenen Sätzen gesann er sich allerdings auf seine Stärken und kämpfte sich nochmal heran. Im vierten war dann aber recht schnell klar, wer Herr im Hause ist, so dass auch dieses Einzel an den Gastgeber ging. Thomas wollte sich nach dem gewonnenen Doppel ein weiteres Geburtstagsgeschenk im Einzel gegen Calli machen, was ihm allerdings nicht gelang. Immer wieder packte Calli den geschwungenen Extrem-Vorhand-Spin-Topspin aus, mit dem Thomas nicht viel anfangen konnte. 1:3 Sätze hieß es am Ende aus Bothfelder Sicht.

Nach dieser Serie von vier Einzelniederlagen musste nun das untere Paarkreuz versuchen, eine Wende herbei zu führen. Kai überraschte Holger im ersten Satz mit famosen Angriffsbällen. Im Anschluss agierte "Die Bank des unteren Paarkreuz" cleverer und lies Kai das eine oder andere Mal ins Leere laufen. Endstand 1:3. Mesut führte schnell mit 2:0 Sätzen gegen Adam, lies dann aber ein wenig schleifen, so dass der Entscheidungssatz gespielt werden musste. Hier fand Mesut zu alter Stärke zurück und holte den ersten Einzelpunkt für die Bothfelder. Zu Spät oder geht das noch was?

Barni und Harry - so waren sich die Anwesenden in der Halle schnell einig - bestritten das Match des Tages. Die beiden 1er donnerten sich gegenseitig die Kugel um die Ohren. Anfangs hoffte man auf einen Sieg für Barni, führte er nach deutlich gewonnenem ersten in den Folgesätzen jeweils mit einigen Punkten, doch Harry drehte diese entscheidenden Sätze noch um und siegte letztlich verdient knapp im fünften. Am Nachbartisch wollte Frank den klaren Sieg gegen Eddie aus dem Hinspiel wiederholen, allerdings war schnell klar: in dieser Halle und an diesen Tischen wird das nicht so einfach. Nach vier knappen Sätzen musste er seinem Gegenüber zum Sieg gratulieren.



Einziger Lichtblick bei den Bothfelder Einzelbemühungen: Mesut Singin. Foto (c) fw


Im letzten Spiel des heutigen Tages war dann beim Gesamtstand von 8:3 ein wenig die Luft raus, so dass Thomas gegen Frank nach 2:1 Führung noch klar im fünften Satz unterlag und somit der deutliche Sieg für Lechstedt feststand.

Wie immer nett in Lechstedt war dann der Ausklang mit "Bierchen & Klönen"...

Fazit: nach dem knappen Hinspiel hatte man in der hannoverschen Oststadt schon gehofft, dass man ähnliches in Lechstedt vollbringen kann. Viel schlimmer als die klare Niederlage ist allerdings die Aufholjagd der Grünweißen aus Hildesheim, die den Bothfeldern im Kampf um den Relegationsplatz wieder ganz schön im Nacken sitzen.
Heute Nachmittag geht es zu einer kleinen Trainingseinheit nach Hemmingen, die - enorm verstärkt zur Rückrunde - wohl auch eine Nummer zu groß sein dürften.

 
544
5
fw
 
 
 
 
148
4
tj
Und noch eine "Jachtreise" für die 1. Herren...2:9 in Hemmingen
2008-02-25 11:03:51
Böse Fortsetzung eines schlecht begonnenen Wochenendes...
Wirklich viel hatten wir uns ja nicht vorgenommen, denn Hemmingen hatte sich zur Rückrunde mit Ex-Zweitligaspieler Jochen Sand verstärkt. Die Spielverhältnisse waren zwar ungleich besser als in Lechstedt, doch es wurde ein ähnlich deutliches Fiasko!

Unsere Doppel, in Lechstedt noch unerwartet stark, versagten auf ganzer Linie.

Oben war bekanntlich nicht viel zu holen, wenn Barni auch Jochen und Guido einige Sätze abtrotzte. Die Mitte mit Casi und tj konnte mit einer Standard-Leistung Ihre Punkte gerade so nach Hause holen, aber das war es auch schon.
Unten ging leider auch gar nichts.

Nächstes Wochenende kann im Spiel gegen GW Hildesheim eine kleine Vorentscheidung gefällt werden, oder es wird nochmal richtig spannend, je nach Tagesform...!
678
tj
 
 
5-
 
149
4
fw
1.Herren verliert auch das dritte Spiel in Folge: 3:9 gegen Dinklar
2008-03-02 09:52:14
Der aktuelle Tabellenführer und Aufstiegsaspirant war - wie schon beide Gegner am letzten Wochenende - eine Nummer zu groß für die Bothfelder...
Die sympathischen Youngsters aus Dinklar zeigten den alternden Oststädtern deutlich die Grenzen auf. Was im Hinspiel noch eine knappe 7:9 Angelegenheit mit großem Kampf bis zum Schluss war, entpuppte sich heute als relativ enttäuschendes Aufmucken.

In den Doppeln konnten lediglich Frank und Thomas mit einem klaren Sieg gegen Fricke/Teege überzeugen. Barni und Casi unterlagen dem starken Brüderpaar Ceylan, die sie allerdings im Hinspiel bezwingen konnten. Doppel 3 - mit Kai und Ersatzmann Dieter eine Premiere - kämpfte wacker, was gegen Brandes/Hölscher aber nicht reichte.

Den Rückstand aus den Doppeln galt es nun im oberen Drittel gegen die Übermacht der Jugend umzudrehen. Barni hatte Fricke wie im Hinspiel am Rand einer Niederlage, die der amtierende norddeutsche Schüler-Meister aber in einen hauchdünnen Sieg umwandeln konnte. Frank setzte den Trend der letzten Spiele fort und unterlag Serkan Ceylan deutlich.

In der Mitte zeigte Thomas eine ansprechende Leistung und hielt Brandes in vier Sätzen auf Distanz. Casi kämpfte gegen Serdal Ceylan wie gewohnt, konnte beim druckvollen Spiel seines Gegners nur phasenweise dagegenhalten.

Unten muss man Dieter - Kreisliga-Ersatzmann aus der 2.Mannschaft - großen Respekt aussprechen, hielt er gegen Hölscher über weite Strecken erstaunlich gut mit, was zumindest mit einem Satzgewinn belohnt wurde. Kai kam gegen Teege nur teilweise zu seinem offensiven Spiel, verhinderte dies sein Gegenüber mit einer spürbar guten Taktik. Mit 1:3 musste Kai die Niederlage hinnehmen.

Beim Zwischenstand von 2:7 war nun das obere Paarkreuz wieder an der Reihe. Barni konnte endlich den Fluch der letzten Wochen ablegen und schlug Serkan Ceylan deutlich mit 3:0. Frank zeigte ebenfalls eine ansteigende Tendenz, führte sogar gegen Fricke mit 2:1, was im Finale aber nicht zu einem Sieg langen sollte. Den fünften Satz dominierte das Nachwuchstalent nach belieben und siegte mit 11:3.

Ebenfalls über die volle Dintanz ging das letzte Match des Tages, in dem Thomas gegen Serdal Ceylan knapp unterlag, allerdings lag Casi am Nachbartisch bereits mit 0:2 zurück, was bei einem Sieg von Thomas wohl das endgültige K.O. gewesen wäre.



Endlich wieder ein Einzelsieg: Bothfelds Nr.1 Bernd Jendrich, (c) fw


Fazit: die dritte deutliche Niederlage in Folge gegen die TOP 3 Teams der Liga haben schon einen kleinen faden Beigeschmack hinterlassen, da man gegen eben diese Gegner im Hinspiel noch mithalten konnte. Auf der anderen Seite gibt es im Abstiegskampf keinen Schönheitspreis zu gewinnen. Heute im Spiel gegen den Verfolger aus Hildesheim kommt es zum Showdown. In diesem sogenannten "4-Punkte-Spiel" müssen die Bothfelder zeigen, dass sie den Klassenerhalt verdient haben.

Den heutigen Gästen aus Dinklar wünschen wir viel Erfolg auf dem Weg in die Verbandliga. Mit den jungen Spielern und den vielen Zuschauern gehören die Jungs einfach noch 1-2 Klassen nach oben!
624
5
fw
 
 
 
 
150
4
casi
1.Herren nach umkämpftem 9:7 gegen Hildesheim (fast) gesichert!
2008-03-03 12:35:46
Nach 3 deutlichen und verdienten Klatschen nacheinander in den letzten Spielen gingen unsere ergrauten Helden nicht gerade mit breiter Brust in das (vor)entscheidende Spiel gegen Hildesheim zur Verhinderung der Relegation. Und anfangs lief auch alles erschreckend ähnlich den letzten nicht gerade umjubelten Auftritten unserer Altherrenriege…
 
Dieser unglaubliche Druck im Profisport…
Die Eingangsdoppel braucht man eigentlich gar nicht mehr zu spielen; sie verlaufen sowieso immer gleich: Die zwei Moppelchen überzeugten mit einem klaren Sieg gegen Ringe-Krause/Schönfelder, wo hingegen die Psychopathen ihrer Reihe von unterirdischen Leistungen in der Rückrunde eine weitere Folge hinzufügten und sang- und klanglos gegen Hollenbach/Hopert untergingen. Viel Freude macht uns hingegen inzwischen unser Doppel 3. Die 2 Siege der Rückrunde brachten endlich den Glauben an sich selbst und bessere Leistungen. Gegen Scheele/Kniebel hatten Mesi und Micha alle Möglichkeiten für einen Erfolg – doch in der entscheidenden Phase machten die Gegner die Big Points und siegten in der Verlängerung des 5ten.
 
Alles wie im Hinspiel und so sollte es auch erst einmal weitergehen.
 
Barni zeigte bei seinem ungefährdeten 3-Satz-Sieg gegen Hopert weiter ansteigende Form. Franki konnte gegen Hollenbach die Sätze offener gestalten als im Hinspiel doch am Ende jedes Satzes hatte Holli die Nase vorn.
 
TJ quälte sich anschließend über 5 mehr als enge Sätze gegen Scheele, dessen Abwehr gemischt mit Vorhandbomben ihm doch sehr zu schaffen machten. Zum Schluss siegte der etwas glücklichere. Der alte Mann konnte seine „tolle Leistung“ aus dem Doppel konservieren und hatte gegen Ringe-Krause nie wirklich eine Chance.
 
Mesi zeigte gegen Kniebel eine etwas überraschende Schwäche gegen dessen Abwehr, spielte leicht überhastet und unterlag 1:3. Und nachdem Micha mit dem variablen Spiel von Schönfelder so gar nicht klar kam und deutlich 0:3 den Kürzeren zog war der 3:6-Rückstand perfekt!
 
Die Fans verließen in Scharen den Bothfeld-Dom und der Präsident gab schon Interviews, in denen er einen Trainer mit mehr internationaler Erfahrung forderte.
 
Wie würden unsere früher so wackeren Helden mit dieser Situation umgehen? Dieser Druck! Diese Verantwortung! Diese Stimmen im Kopf…
 
Doch dann geschah das Wunder! Wie verwandelt kamen unsere Idole aus der Kabine:
 
Barni überzeugte durch ein letztlich verdientes 3:0 gegen Hollenbach – Franki fertigte souverän Hopert ab – TJ ließ mit seinen Aufschlägen und Spinwechsel Ringe-Krause nicht den Hauch einer Chance – selbst der alte Mann besann sich nach leichten Orientierungsproblemen zu Beginn auf ein Konzept und siegte noch sicher gegen Scheele – Mesi rang Schönfelder in vorbildlich kämpfender Weise nieder!
 
8:6!
 
Wer macht den Sack jetzt zu?
 
Micha zeigte seine beste Saisonleistung und kämpfte über 5 hochklassige Sätze gegen Kniebel – leider wurde dieser Kampf am Ende nicht belohnt und er verlor etwas unglücklich „zu 9“ im Entscheidungssatz!
 
Na wir haben ja noch unser gertenschlankes Schlussdoppel. Die haben doch im Hinspiel locker alles klar gemacht. Und das taten sie auch jetzt – wenn auch nicht gerade locker!
 
Wieder zerrten 5 nervenaufreibende Sätze an Spielern und Zuschauern. Mit dem denkbar knappsten Vorsprung von 2 Pünktchen rettete sich unser Topdoppel über die Ziellinie!


Heute in 2 Einzeln und 2 Doppeln siegreich: Thomas Jendrich

 
Fazit: Eine nicht mehr für möglich gehaltene Energieleistung unserer Helden in einem trotz der „Wichtigkeit“ immer fairen Spiel gegen einen sehr sympathischen Gegner. Damit ist der Verbleib in der Landesliga in der nächsten Saison so gut wie sicherstellt.
 
Poster, Autogrammkarten und Dauerkarten für die nächste Saison sind ab sofort in der Geschäftsstelle erhältlich…
 
An dieser Stelle möchte ich mich auch bei der tollen Unterstützung unserer Fans bedanken, denen wir es nicht immer leicht machen wiederzukommen!
 
 
 
Immer fröhlich bleiben….
 
…bis denne, Euer Buttermaker
561
5
casi
 
 
5-
 
151
4
fw
1.Herren unterliegt Bolzum II mit 6:9
2008-03-08 23:32:01
Die Gäste aus Bolzum waren im Hinspiel ein Gegner auf absoluter Augenhöhe, ging der Vergleich nicht nur 8:8 aus, sondern auch die Sätze und - man mag es dem Statistiknarren verzeihen - auch die einzelnen Punkte waren über das gesamte Match identisch...
Mit dieser Basis ging es heute in das Rückspiel, das einen ebenso spannenden Verlauf nehmen sollte. Bolzum trat im Vergleich zum Hinspiel und der meisten Saisonspiele mit der Bestformation an, was heute ausschlaggebend sein sollte.

Die Bothfelder Doppel starteten wie gewohnt erfolgreich. Frank und Thomas quälten sich gegen Thomas und Uwe über fünf Sätze. Der finale Satz endete 11:9. Barni und Casi - in den letzten Wochen eher mit durchwachsenen Leistungen - rangen Andre und Holger ebenfalls mit 3:2 nieder, wobei sie eine 2:0 Führung nicht direkt verwerten konnten. Das dritte Doppel - ebenfalls ein Krimi über die volle Distanz - ging zur Enttäuschung der Bothfelder Fans an die Gäste, da Mesut und Kai gegen Jonas und Christian knapp den kürzeren zogen.

Oben stellte Barni gegen Holger schnell klar, wer Herr im Hause ist. Der 3:1 Sieg brachte die Führung des Teams mit dem selben Ergebnis. Frank erlebte - ähnlich wie im Hinspiel - sein persönliches Waterloo gegen Andre. Während der 0:3 Niederlage waren Kommentare wie "Ich hasse es, so ein Snack zu sein" vom wuchtigen 2er zu hören.

In der Mitte galt es nun, die Führung zu verteidigen. Thomas führte gegen Jonas 2:1, bis dieser in den entscheidenden Momenten mit seiner geschickten Variation aus Abwehr und Spin das Spiel drehte und Thomas im fünften Satz schier zur Verzweiflung trieb. Endstand 3:2 für den Youngster der Gäste. Casi fehlte gegen Thomas Heide-Steenbeck von Anfang an die Konzentration, was zur einer deutlichen Niederlage führte.

Die soeben verlorene Führung wollte das oft gescholtene untere Paarkreuz der Bothfelder zurück erobern. Mesut gelang dies durch einen knappen - aber verdienten - Sieg gegen Christian. Kai merkte man die Strapazen der Cebit deutlich an, konnte er gegen Uwe lediglich im ersten Satz gefallen. Am Ende siegte der erfahrenste Bolzumer mit 3:1.

Können sich die Bothfelder von diesem Rückstand erholen?

Oben wollte Barni gegen Andre seinen Sieg aus dem Hinspiel wiederholen, allerdings hatte sein Gegner heute etwas dagegen, so dass sich Barni mit 1:3 geschlagen geben musste. Frank kämpfte sich gegen Holger über fünf lange Sätze ins Ziel, wobei im fünften die Gegenwehr des ehemaligen Regionalliga-Spielers wich, so dass am Ende ein 3:2 Sieg für Bothfeld errungen wurde.

Die Wende war gemäß Mannschaftssitzung und Strategiepapier von der Mitte erwartet worden. Thomas konnte in seinem zweiten Einzel diese Vorgabe des Mannschaftsrates nicht umsetzen, so dass Bolzum zu diesem Zeitpunkt mit 7:5 in Führung ging. Als dann auch noch Casi das katastrophale Ergebnis des mittleren Paarkreuzes durch seine deutliche Niederlage gegen Jonas auf 0:4 schraubte, war klar, dass die Bothfelder nicht mehr als Sieger vom Tisch gehen werden. Wutausbrüche von "Rums" (Schläger wurde auf den Boden geknallt) bis "Steffi, du piep **** alte ***uchtel" waren während des Debakels von den Bothfelder Aktiven zu vernehmen.

Mesut war es vorbehalten, gegen Uwe den letzten Punkt für die Ostsstädter zu erzielen, brachte er seinen Gegenüber mit der einen oder anderen "Granate" zur Verzweiflung. Kai war gegen Christian leider klar unterlegen, was in der Endabrechnung zu einem 9:6 für die Gäste aus Bolzum führte.




Seine 2 Einzelsiege reichten nicht: Mesut Singin, (c) Foto fw


Fazit: auch die Bolzumer mussten noch zwei Punkte zum rettenden Landesligaufer erzielen, was sie heute mit voller Truppe in Bothfeld erreichten. Nach dem Unentschieden im Hinspiel war der knappe Sieg heute grundsätzlich die logische Konsequenz aus der Aufstellung, allerdings gab es einige Chancen für die Bothfelder, eine Punkteteilung zu erzwingen, die leider ungenutzt blieben.

Der Abend wurde - auf beiden Seiten annähernd vollständig - beim Bothfelder Stamm-Griechen vollendet, wobei die "Bierchen" und der "Ouzo", aber vor allem das guten Essen bei "Dionis" zu gefallen wussten...

Für die Bothfelder gibt es nun in der Tat nur noch ein sehr theoretisches (und vor allem mathematisches) Risiko, den Klassenerhalt nicht zu erreichen. Evtl. können die Sportskameraden aus Marienwerder am morgigen Sonntag mit einem Sieg gegen Hildesheim für eben diese Tatsache - den angestrebten Verbleib in der Landesliga - sorgen...

Im letzten Saisonspiel am 28. März geht es beim potentiellen Absteiger Rehren darum, das positive Saisonergebnis durch einen abschließenden Sieg zu krönen.
614
5
fw
 
 
 
 
152
4
fw
1. Herren zum Saisonabschluss 8:8 in Rehren
2008-03-29 02:03:21
Vorher galt man sicherlich als Favorit bei den bereits abgestiegenen Rehrenern, aber kampflos bekommt man derartige Spiele auch nicht auf dem Silbertablett serviert...
Als Stefan Berger dann auch so gegen 19:58 die Halle betrat, konnte die Partie also beginnen. Die ersten beiden Doppel gingen wie schon oft in dieser Saison an die Bothfelder, wobei Barni und Casi gegen die Zick Brothers erheblich mehr Mühe hatten als Frank und Thomas gegen Stefan und Frank. Mit der 2:0 Führung im Rücken mühten sich auch Mesut und Kai gegen Thomas und Michael redlich, konnten das dritte Doppel aber nicht siegreich gestalten. Sie unterlagen 2:3, wobei der fünfte Satz deutlich zugunsten der Gastgeber ausging.

Oben wollte Frank gegen Sebastian die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen und kämpfte bis zum sprichwörtlichen Umfallen, was durch einen 3:1 Sieg belohnt wurde. Barni wurde von der überraschend starken Vorstellung von Alex überrascht, was sich in einer deutlichen Niederlage wiederspiegelte.

Die zuletzt etwas wackelige Mitte sollte nun die knappe Führung ausbauen, aber was war das? Casi ("Ich habe diese Stimmen im Kopf!") konnte lediglich im ersten Satz gegen Stefan überzeugen, musste sich dann deutlich geschlagen geben. Ähnlich erging es Thomas gegen seinen Namesvetter, gegen den am heutigen Tag kein Blumentopf zu gewinnen war, allerdings kam hier der K.O. erst in fünf Sätzen.

Oh je, mit einem knappen Rückstand ins untere Paarkreuz zu gehen, ist bei den Oststädtern kein gutes Zeichen. Mesut behielt im Spiel gegen Michael nach anfänglichen Schwierigkeiten letztlich locker die Oberhand. Kai - ja KAI! - dominierte gegen Frank die ersten beiden Sätze nach belieben, musste dann aber dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, und landete schließlich im fünften Satz. Hier halt in 3-4 Situationen die Netzkante zwar ein wenig, was seinen Gegenüber auch schier zur Verzweiflung brachte - aber dennoch gelang im mit spektakulären Offensivschlägen sein erster Saisonsieg! Sauber...

Getragen von diesen Erfolgserlebnissen wollten Bothfelds Topleute den Vorsprung ausbauen. Barni gelang dies eindrucksvoll bei seinem deutlichen Sieg gegen Sebastian. Frank fand - wie zuvor Barni - kein Mittel gegen Alex und musste nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren.

Die enttäuschenden Ergebnisse des ersten Durchgangs waren den Bothfelder Akteuren der Mitte am Anfang deutlich anzumerken, dennoch kämpften sie sich aus ihrem Tief und konnten so die knappe Führung zum zwischenzeitlichen 8:5 ausbauen. Thomas beliehlt dabei gegen Stefan ebenso klar die Oberhand wie Casi gegen Thomas Wehmeyer.

Unentschieden ist sicher...

Von den beiden Sportskameraden im unteren Drittel wollte man nach dem furiosen ersten auftritt nun die Kür: macht den Sack zu, Jungs! Leider konnte Mesut nicht an seine Leistung des ersten Einzels anknüpfen, so dass er deutlich gegen Frank unterlag. Kai agierte total locker und motiviert, was ihm gegen Michael zwei Matchbälle im fünften Satz einbrachte. Nun zeigte sich Michaels Routine. Nach dem Abwehren der Matchbälle gegen sich, nahm er sich bei seinem eigenen Match eine Auszeit und siegte. Schade für Kai, aber wir haben eine tolle Leistung des "Siebeners" gesehen!

Nun musste das Schlussdoppel doch noch die Entscheidung bringen. Bothfelds Doppel 1 mit Frank und Thomas, die durchaus wechselhafte Leistungen in dieser Saison ablieferten, begannen wie die Feuerwehr und führten schnell mit 2:0. Über die folgenden drei Sätze will man am liebsten den Mantel des Schweigens decken. Da hilft auch nicht die Ausrede, dass Thomas unglücklich umgeknickt ist. Nein, das war eine katastrophale Leistung...

Aber was solls: Drei Paarkreuze mit 2:2 und ebenso die Doppel, das macht in Summe ein gerechtes Unentschieden. Genauso freundschaftlich ging es zu später Stunde bei einem frisch gezapften Pils zu, wobei man sich für mind. ein Jahr verabschieden musste, da Rehren als Absteiger den Weg in die Bezirksoberliga antreten muss.


Wichtiger Sieg im letzten Punktspiel: Kai Hasselmeyer, (c) fw


Die Bothfelder Altherrenriege, der wohl sehr wenige den Klassenerhalt zugetraut hatten, dürfen ein weiteres Jahr in dieser Liga verweilen. Zwar gab es einige klare Klatschen, denen aber genauso klare Siege und auch äußerst knappe Niederlagen gegen die Top-Teams der Liga gegenüber standen. Das macht Mut für die Fortsetzung in der Landesliga!
607
5
fw
 
 
 
 
153
10
fw
Bericht der 1.Herren aus der Vereinszeitung
2008-04-14 20:49:32
Der TuS Bothfeld hat einen neuen Vorsitzenden, und schon heißt die Vereinszeitung "TuS Spiegel". Wie dem auch sei, der Casi hat so wie in den vergangenen Ausgaben ein wenig über unsere Truppe berichtet, natürlich wie gewohnt nicht ohne eine Prise Augenzwinkern und Ironie...
1. Herren erkämpft vorzeitig Klassenerhalt in der Landesliga

Nachdem unsere ehemals jugendlichen Helden in der Relegation der letzten Saison „auf doof“ mit
einer (fast) geschlossenen Nichtleistung total unverdient den Aufstieg erreichten – sie wurden
dritte von drei Mannschaften; warum das trotzdem reicht und wo dann der ganze Sinn der
Relegation war mögen Funktionäre einmal überdenken; ja, dem Autor erschließt sich eine
Relegation einen Monat nach Ende der Saison und kurz vor Wechselende, wenn andere
Mannschaften schon komplett sind und man selbst immer noch nicht weiß, in welcher Klasse man
spielt, nicht wirklich. Hey, sie nutzte uns doch: Nee, ist eine super Sache, so eine Relegation! –
ließen sie sich in das Abenteuer Landesliga ein.
Von Beginn an stand fest, dass man gegen den Abstieg und besonders gegen den Relegationsplatz
wird kämpfen müssen. Die Mannschaften, die man hinter sich zu lassen hatte, waren auch
schnell ausgemacht. Durch die neue Herausforderung der höheren Klasse motiviert hielten unsere
immer älter werdenden Helden selbst gegen die Topteams der Liga überraschend gut mit. Jeder
unserer so sehr ans Herz gewachsenen Vorbilder zeigte immer mal wieder herausragende
Leistungen…
…leider zeigten sie diese Leistungen nie gemeinsam in einem Spiel. Irgendeiner nahm sich immer
eine Auszeit, sodass am Ende gegen die besseren Mannschaften oft eine sehr knappe Niederlage
stand. Die wichtigen Spiele gegen die Mannschaften aus Hildesheim, Rehren und Tündern, die
man hinter sich zu lassen beabsichtigte wurden jedoch überzeugend (na ja gegen Hildesheim war
es nicht wirklich überzeugend) gewonnen. Nachdem noch ein Unentschieden in Bolzum dazukam,
hatte man nach der Hinrunde das von der sportlichen Leitung ausgegebene Ziel erreicht.
Durch die unglaubliche körperliche Belastung der Hinrunde schon arg geschwächt, beschlossen
unsere Helden in der Rückrunde ihre Kraft nur noch punktuell einzusetzen. Nach einem überraschend
klaren Sieg gegen Marienwerder setzte es sonst gegen die besser platzierten Teams
richtig heftige Klatschen, was selbst an dem sonst stets unantastbaren Selbstbewusstsein unserer
Idole Kratzer hinterließ. Da Hildesheim, das endlich komplett auflaufen konnten, hinter uns richtig
Druck machte, kam es am drittletzten Spieltag zum Showdown gegen den Relegationsplatz (hatte
der Verfasser schon erwähnt, dass er die Relegation in dieser Form zum K…. ähm suboptimal
findet?) in der Bothfelder Arena. Nach zwischenzeitlichem 3:6-Rückstand kämpften sich unsere
aller Vorbilder noch ganz knapp mit 9:7 über die Ziellinie und brachen dort zusammen. Näheres
über die einzelnen Spiele und was sonst noch bei uns los ist kann im Netz unter tusbothfeld.de
(oder auf der TUS-Homepage einfach zum Tischtennis durchklicken) eingesehen werden.
Unsere Helden, die jetzt mit dem Management die Verträge für die nächste Saison aushandeln
sind:
Barni (der sich einen besseren Doppelpartner wünscht), Franki (der nicht weiß, was er machen
soll, wenn Frischkleben verboten wird), TJ (dessen Souveränität gegen Abwehr wohl durch
Slimfast gelitten hat), der alte Mann (diese Saison zum 2378ten bis 2391ten mal zurückgetreten),
Mesi (das neue Punkte liefernde Noppenungeheuer), Micha (der tiefenentspannte - aber noch
nicht genug – Angriffswirbel) und Kai (das taktische Aufschlagwunder)
Fazit: Eine tolle Saison – meist sympathische, endlich mal neue, Gegner, die einem in fairen
Spielen immer alles abverlangten!
Nicht vergessen möchte ich die Danksagung an unsere treuen Fans, die uns immer so toll
unterstützen, auch wenn da manchmal nicht viel unterstützenwertes zu sehen ist. Fan des Monats:
Frau Jendrich, unsere Schreibfee.

Immer fröhlich bleiben…. …Euer Buttermaker
574
fw
 
german
 
 
154
6
casi
1. Herren gibt Verpflichtung von Michael Dyballa bekannt
2008-05-14 13:01:52
Nach langen zähen Verhandlungen kann die sportliche Leitung die frohe Kunde über die Verpflichtung von Michael Dyballa verbreiten. Mit den Erlösen aus den Eintrittskarten und den, wegen der erhöhten Attraktivität, zu erwartenden Mehreinnahmen aus den Übertragungsrechten konnte man diesen Millionendeal einfädeln und dabei zahllose andere Spitzenvereine im Rennen um dieses hoffnungsvolle Nachwuchstalent ausstechen.
Wie ein Sprecher weiter mitteilte sprachen mehrere Gründe für diesen Coup:

- Es werde damit einer neuen, ab der neuen Saison geltenden, Europäischen Richtlinie Rechnung getragen, die vorsieht, es müsse in jeder Tischtennis-Herren-Mannschaft mindestens ein Spieler in der Lage sein selbstständig, ohne Hilfestellung Dritter oder zu Hilfenahme von Gehhilfen, die Treppen zur Sportstätte zu bewältigen, um nötigenfalls Hilfe zu holen.
- Man wolle langfristig alle Positionen doppelt besetzen, um mehr Leistungsdruck auf die Spieler auszuüben.
- Die Spielkultur soll erhöht werden. Die Zeit des willenlosen Ball-hinterher-Gelaufe soll der Vergangenheit angehören. Mit dem neuen Spieler werde nun auch in Bothfeld der gepflegte Kernschupf als wesentliches Spielelement eingeführt.
- Total abwegig seinen hingegen etwaige persönliche Beweggründe. Der Sprecher wörtlich: „In Bothfeld zählt nur der Erfolg!“

Nun gehen unsere alternden Helden, deren Altersdurchschnitt durch diese Blutauffrischung tatsächlich unter 35 gedrückt werden konnte (kann man ja mal behaupten…), mit 8 mehr oder weniger einsatzfähigen Spielern in die bekanntlich immer viel schwerere 2te Saison nach dem Aufstieg in die Landesliga.
Man darf gespannt sein auf die liebevolle, detailreiche Ausarbeitung und die Umsetzung des Einsatzplanes, der in seinen Eckpunkten in einer stundenlangen (es dauert eben etwas bis alle Bedenken vom Tisch getrunken…äh…gewischt sind) Sitzung der sportlichen Leitung erarbeitet wurde…

Immer fröhlich bleiben… Euer Buttermaker

 

Der Neue in Bothfeld: Michael Dyballa
734
8
casi
 
 
8-
 
155
4
tj
Bericht der Damenmannschaft zur Meisterschaft 2007/2008
2008-07-22 23:38:32
Bekanntermaßen spielt die Damenmannschaft in der Bezirksklasse und zwar auch in den letzten Jahren recht erfolgreich. In dieser Saison packte aber einzelne Damen der Ehrgeiz.
"Lasst uns wenigstens Herbstmeister werden!" ( Originalton Martina etwa im November ) Diesen Wunsch konnte die Mannschaft unserer Jüngsten leider nicht erfüllen, Herbstmeister wurde der TTC Eltze. Bothfeld lag auf Platz 2.

Das muss wohl die letzten Kräfte mobilisiert haben, die Mannschaft lief zu ungeheurer Form auf. Sieg auf Sieg wurde in harter Arbeit erkämpft. Das letzte Spiel am 7.4.08 brachte dann die Entscheidung: 8:5 gegen den TTC Eltze. Das war der Staffelsieg! Dieser Platz war eigentlich nicht angestrebt, erfüllt die Mannschaft aber doch mit großem Stolz. Zuverlässigkeit, Motivation, Durchhaltevermögen und vermutlich auch spielerische Fähigkeiten haben diese Leistung ermöglicht. Alle ziehen an einem Strang ohne Wenn und Aber. Sehr schön!

Allerdings werden wir auf einstimmigen Beschluss nicht in die Bezirksliga aufsteigen. Mehrere Gründe sprechen dagegen. Auf den Punkt brachte aber Doris die Argumentation. "Am Ende landen wir noch in der Bundesliga, das kann man denen doch nicht zumuten."

So freuen wir uns wieder auf schöne Spiele in der nächsten Saison in der Bezirksklasse mit netten, starken Mannschaften so wie in diesem Jahr.
363
7
tj
 
 
7-
 
156
4
casi
1. Herren startet neue Saison mit 4:9 Niederlage in Marklohe!
2008-09-15 01:57:48
Unsere durch etwas jugendliches Blut aufgefrischte Rentnertruppe erwartete nicht viel Zählbares vom Saisonstart beim Spitzenteam in Marklohe. Nicht zuletzt, weil sie auf ihre Nr.1 Frank verzichten mussten, der erst von der Zuverlässigkeit einer Fluglinie im Stich gelassen wurde und anschließend von seinem Auto. Aber unsere Helden kämpften sich wacker, doch meist vergebens durch dieses Punktspiel. Da man allen das Urteil „Sie haben sich bemüht“ bescheinigen konnte, sah man halbwegs zufriedene Gesichter die Heimfahrt antreten. Man hatte wohl deutlich Schlimmeres erwartet…
 
So ändern sich die Ansprüche – oder, um es positiv zu formulieren: Der Weg ist das Ziel!
Zuerst mussten unsere Lieblinge durch das Fehlen des moppeligen Spitzendoppels 2 neue Doppel kreieren – Fußballtrainer sagen an der Stelle gerne „So werden wir auch nie wieder spielen…“; das können wir leider nicht versprechen! – und mit viel wenn und aber eine taktisch günstige Reihenfolge auswürfeln. Das gelang sogar überraschend gut. Die Psychopathen als Doppel 2 siegten, anders als es die „Testspielergebnisse“ vermuten ließen, sicher gegen Ledig/Koppetsch und unsere Doppel 1 Kai und Neueinkauf Micha D. hielten erstaunlich gut und lange gegen Ertel/Lau mit und unterlagen nur 1:3. TJ und Mesi als Doppel 3 hatten gegen Auhage/Rode wirklich mehr auf dem Schläger, als die erreichte 1:3 Niederlage. Besonders die Art und Weise, wie der 4te Satz nach Satzball noch aus der Hand gegeben wurde, ließ bei einigen Betrachtern die Vermutung aufkommen, dass hier die Wettmafia ihre Hände im Spiel hatte.
 
1:2 nach den Doppeln – es kann immerhin kein 0:9 mehr geben.
 
Aber unsere Altherrentruppe wollte noch mehr. TJ kämpfte nach 1:2 Satzrückstand noch mit 2x 12:10 Auhage nieder und auch Barni konnte die ersten 2 Sätze gegen Ertel gut mithalten, hatte im weiteren Spielverlauf dem druckvollen Spiel des Gegners jedoch nichts mehr entgegenzusetzen. In der Mitte verlor der alte Mann nach gewonnenem erstem Satz das Sandplatzduell gegen Lau letztlich sehr deutlich und chancenlos. Unser neuer Mitte-Spieler Mesi nutze von Altersbeschwerden gehandicapt das Spiel gegen Ledig um sich mit der neuen Drucksituation vertraut zu machen, um in den wichtigen Spielen punkten zu können. Ach so, er verlor 0:3. Kai begann gegen Rode im ersten Satz wie bekannt sehr gut, musste sich aber gegen Satzende und die nächsten beiden Sätze der Spielstärke seines Gegners geschlagen geben. Dann musste unser Millionen-Neueinkauf Micha D. zeigen, ob er dem Druck des Profisports Stand halten kann – er kann! Mit seinem vom Kernschupf dominiertem variablen Spiel kam sein Gegner Koppetsch nie klar und er siegte, zu keiner Zeit gefährdet, überlegen 3:0! Ein starker Einstand.
 
3:6 zur Halbzeit – und noch hat keiner Krämpfe…
 
Die beiden folgenden Spiele im oberen Paarkreuz verliefen fast exakt, wie im ersten Durchlauf. Barni kämpfte in vorbildlicher Weise Auhage nach 1:2 Satzrückstand noch 3:2 nieder und TJ hielt anfangs super mit Ertel mit und gewann sogar den ersten Satz. Aber auch hier musste er nach und nach vor dem druckvollen Spiel kapitulieren – 1:3.
 
Dass sich jetzt noch die Mitte aufbäumen würde erwartete in den Kreisen unserer Lieben keiner mehr wirklich. Und, was soll ich sagen? Genau so kam es auch! Mesi schnupperte gegen Lau weitere 3 Sätze Mitte-Luft und der alte Mann stolperte gegen Ledig redlich hin und her nur um zu sehen, wie sein Gegner am Satzende jeweils die nötigen 2 Punkte Vorsprung rausholte – 1:3.
 
Letztlich eine erwartete Niederlage mit 4:9.
Insgesamt aber kein enttäuschender Auftritt unserer Helden, der für die Zukunft noch einiges erhoffen lässt. Bis man in 2 Wochen in Hildesheim antritt, muss trotzdem der ein oder andere – sprich die heutige Mitte - noch in Technik, Taktik, Ausdauer, Schnellkraft, Siegeswillen und Psyche einiges zulegen…doch, wer wagt es daran zu zweifeln?
 
 
Immer fröhlich bleiben….                                                           …bis denne, Euer Buttermaker
477
5
casi
 
 
5-
 
157
4
fw
1.Herren schafft 8:8 in Hildesheim
2008-09-28 03:46:54
Das erste Spiel dieser Saison der 'ersten sechs' endete nicht unverdient mit 8:8 in Hildesheim. Grundstein des Erfolgs war nicht überraschend das untere Paarkreuz um Neuzugang Michael Dyballa... 
Als man sich bei der Begrüßung die Ergebnisse der letzten Saison in Erinnerung rief wurden die beiden 9:7 Siege der Bothfelder als Maßstab für die heutige Begegnung gewertet, obwohl beide Mannschaften in leicht veränderter Formation an den Start gingen.

Die ersten beiden Doppel sind schnell erzählt: Doppel 1 setzte sich jeweils sicher gegen Doppel 2 durch. Konkret hieß das eine deutliche Niederlage für Barni und Casi gegen Holli und Lauti. Frank und Thomas widerum machten kurzen Prozess gegen Ralph und Torsten. Das dritte Doppel beider Teams versuchte für ihre Mannschaft die Führung zu ergattern, was Axel und Frank gegen Bothfelds Mesut und Micha mit 3:1 gelang.

Das obere Paarkreuz - meist eine knappe Angelegenheit in den letzten Partien - wartete mit einem deutlichen 3:0 für Barni gegen Holli auf. Frank versuchte gegen Ralph seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, was ihm nur teilweise gelang. In einem hart umkämpften Match setzte sich letztlich der glücklichere Hildesheimer mit 3:2 durch.

Das mittlere Brett- ehemals eine Dominanz der Oststädter - musste zwei Niederlagen akzeptieren, wobei Thomas gegen Lauti mit 2:3 den kürzeren zog. Mesut musste seinem Gegner Axel zum 1:3 gratulieren.

Wie voher im oberen und mittleren Paarkreuz wurden auch die beiden Punkte 'unten' geteilt, wobei beide Spiele über die volle Distanz ausgetragen wurden. Casi musste seinem Gegenüber Torsten zum 9:11 im fünften die Hand schütteln. Micha hingegen setzte sich mit ebendiesem Ergebnis gegen Frank - in der Vorsaison noch Nr.2 der Hildesheimer - durch.

Diesen Zwischenstand von 6:3 für die Heimmannschaft galt es nun aus Bothfelder Sicht umzudrehen. Oben ließ sich dieses Ziel im Spiel von Frank gegen Holli ganz gut an, allerdings konnte der Bothfelder Spitzenspieler den 2:1 Vorsprung nicht in einen Sieg verwandeln. Holli glich aus und enschied den Entscheidungssatz in der Verlängerung für sich. Barni hingegen machte mit Ralph kurzen Prozess und siegte mit 3:0.

Das mittlere Paarkreuz um Kapitän Thomas war in dieser Situation gefordert, evtl. einen letzten Versuch zu unternehmen, die Heimmannschaft noch von der Straße des Sieges abzudrängen. Thomas wankte zwar aber letztlich siegte er sicher gegen Axel mit 3:1. Mesut wusste in einzelnen Szenen durchaus zu gefallen, allerdings war das variable Topspinspiel von Lauti am heutigen Tag eine Nummer zu groß. Nach vier Sätzen musste er seinem Gegner die Hand schütteln.

Ok, jetzt stand es 8:5 für Hildesheim, aber wer gedacht hat, dass sich die Bothfelder jetzt hängen lassen, der irrte gewaltig. Casi trieb mit seinen Treibbällen Frank fast zur Verzweiflung, was sich in einen 3:1 Sieg ummünzen lies. Im letzten Einzel des Tages zeigte erneut Bothfelds Neuzugang Micha, dass er eine echte Verstärkung der 'reifen Bothfelder' werden kann. Im von taktischen Finessen geprägten Spiel wies er Torsten nach vier Sätzen in die Schranken, was den Bothfeldern überraschend eine Chance auf ein Unentschieden bescherte...

Das Abschlussdoppel von Frank und Thomas gegen Holli und Lauti ist schnell berichtet, ließen die beiden Moppel - so hätte es Casi geschrieben - nichts anbrennen. Mit 3:0 ließen sie dem Doppel 1 des Gegners keine Chance, so dass nach hohem Rückstand noch ein Remis erreicht werden konnte.

Fazit: einzelne Bothfelder müssen sich noch gewaltig steigern, wenn das große Ziel Klassenerhalt auch dieses Jahr wieder erreicht werden soll. Die Hildesheimer hätten eigentlich bezwungen werden können, allerdings kann man nach dem Spielverlauf mit einem Unentschieden sehr gut leben...
471
5
fw
 
 
 
 
158
9
tj
tj Vize-Regionsmeister Senioren Ü40
2008-10-02 12:09:36
Bei der spärlich besetzten Regionsmeisterschaft Senioren am 26.09.08 belegte tj den 2. Platz von 9 Teilnehmern...
Im Endspiel verlor er chancenlos 3:0 (5,7,7) gegen Dauer-Gegner und unseren Jugend Übungsleiter Kai Friedrich (TTSG Wennigsen). Im Halbfinale gab Michael Kleber (TK Berenbostel) verletzungsbedingt auf. Im Viertelfinale wurde Dieter Treytnar(SSV Langenhagen) 3:0 bezwungen, ebenso die Gruppengegner Jens Hamborg(SSV Langenhagen) und Carsten Braatz(TK Berenbostel).

Im Doppel gab es nur 4 Teams. Dort setzte sich tj mit Kai deutlich durch.

Pflichtziel Bezirksmeisterschaft ist damit erreicht.

Ergebnis-Details hier
410
8
tj
 
 
8-
 
159
4
casi
1. Herren erkämpft gegen Garbsen wieder ein Unentschieden
2008-10-05 16:39:16
Bei ihrem ersten Heimspielauftritt reichte es für unsere nur teilweise in Würde ergrauten Helden auch im dritten Spiel nicht für den ersten Saisonsieg. Gegen die immer fairen Gäste aus Garbsen war nach hartem Kampf nicht mehr als eine Punkteteilung drin. Zwar hätte man mehr erreichen können, aber auch eine nicht unverdiente Niederlage war zeitweise nur einen Punktgewinn der Garbsener entfernt.
Die Doppel begannen mit einer von der sportlichen Leitung so nicht ganz erwarteten Niederlage unseres bisher ungeschlagenen Moppeldoppels 1 gegen den nach „geistreichen“ Gesprächen in der Analyse zum Doppelgott erkorenen Jakub mit Jörg. Nach dem desaströsen Auftritt des Psychodoppels 2 gegen Hildesheim befürchtete man schon wieder Schlimmes. Doch, oh Wunder, diesmal zeigten sie eine ungewöhnlich stabile und starke Leistung bei dem überraschend klaren 3:0 gegen Alex/Cenk. Unser Doppel 3, heute nach Rotation im Klinsmannsystem durch Mesi und Kai vertreten, hatte mal wieder alle Möglichkeiten einen Sieg einzufahren, stand sich aber bei der leicht überflüssigen 2:3 Niederlage gegen Danny/Dirk wortwörtlich selbst im Weg.
 
Nach Doppeln 1:2 = Wie gewohnt, aber so nicht erwartet.
 
In den ersten Spitzeneinzeln setzte es dann gleich richtig Haue. Franki stand gegen den konzentriert wirkenden Jakub ebenso hoffnungslos auf verlorenem Posten, wie der  schon vom Doppel körperlich erledigte Gartenfreund Barni gegen den zu schnellen Alex. In der Mitte zeigte TJ eine imponierende Leistung bei seinem gnadenlosen Sieg gegen Danny. Ebenso klar, allerdings leider für unsere Gegner, verlief die Partie von Mesi und Cenk. Und wo wir gerade bei klaren Spielen sind: Auch der alte Mannes konnte gegen Jörg einen deutlichen Sieg verbuchen. Dann gab es endlich umkämpfte Spiele zu sehen. Kai konnte in einem engen Kampf Dirk niederhalten und so schon ungewöhnlich früh in der Saison lächeln seinen ersten Erfolg erzielen.
 
4:5 zur Pause...
 
Die zweite Runde begann mit einem, nach den bisher gezeigten Leistungen nicht unbedingt erhofften, 3:2 Kampfsieg nach Bothfelder Art von Franki gegen Alex. Über Kampf zum Spiel gefunden und ins Rollen gekommen... Barni hielt trotz Alterskrämpfen tapfer mit, konnte aber letztlich den heute starken Jakub nicht entscheidend in Gefahr bringen und unterlag 1:3.
 
TJ konnte sich erneut mit einem starken Auftritt im Entscheidungssatz letztlich etwas glücklich gegen Cenk durchsetzen. Mesi fand leider auch in seinem zweiten Spiel kein Vertrauen in sein Spiel und Material und wirkte genauso hektisch wie unglücklich bei der 1:3 Niederlage gegen Danny, wobei die beiden im dritten Satz, 22:20, heftigst an den Nerven der jeweiligen Fans zerrten. „Das Spiel lebte von der Spannung“ in dieser Phase umschreibt es höflich. lächeln
 
6:7 – jetzt muss aber der so gefürchtete Endspurt der Frührentnertruppe endlich einsetzen.
 
Dann kam es zu der von Millionen Fans sehnsüchtig erwarteten Neuauflage des Schupf-Nudel-Cups 2007, bei der der alte Mann noch einmal die Oberhand über Dirk behalten konnte. Der Erfolg in seinem ersten Einzel gab Kai nicht genug Selbstvertauen um gegen Jörg eine Chance zu haben und es gab eine deutliche 0:3-Niederlage zum Abschluss der Einzel.
 
Wieder einmal musste es unser elfengleiches Doppel 1 im Schlussdoppel richten. Doch sie machten es sehr spannend: Nach 0:2-Satzrückstand und 2 Matchbällen gegen sich und damit gegen unsere alternden Helden im vierten Satz, rafften sie sich noch einmal auf und rangen Alex/Cenk noch 3:2 nieder und sicherten so das Unentschieden.


 
Ihre jeweils zwei Einzelsiege waren der Grundstein des Punktgewinns: Thomas Jendrich und Carsten Rehse

 
Abschließend betrachtet eine gute Leistung unserer Mannschaft mit deutlich sichtbarem Potenzial für Verbesserungen. Sicherlich wird gleich morgen mit hartem Training an den Defiziten gearbeitet...äh...oder man macht einfach so weiter...wird schon werden...
 
Immer fröhlich bleiben...                                                                            ...Euer Buttermaker
495
5
casi
 
 
 
 
160
4
fw
Endlich ein Sieg: 9:4 gegen Bolzum II
2008-10-12 00:30:18
Am Anfang hieß es, Bolzum tritt nicht mit den ersten sechs an, aber was dann in der Hall of Bothfeld folgte war nicht von schlechten Eltern...
In den Doppeln - ok, aus Bolzumer Sicht hatte man sich mehr auf die Einzel konzentriert - übten die Bothfelder eine nicht gewohnte Dominanz aus. Doppel 1 3:0 - Casi würde mal wieder von den Moppeln schreiben - siegten mit 3:1 gegen Thomas und Stefan... Barni und Casi siegten ebenso klar gegen - oder noch klarer - mit 3:0 gegen die Gebrüder Bolzum. Respekt!

Doppel 3 - was normalerweise eine Pflichtdisziplin für unsere Gegner darstellte - wuchs heute über sich hinaus und siegte klar mit 3:1.

Diese 3:0 Führung galt es nun zu verteidigen oder gar auszubauen?

Frank begann gegen Thomas eher nervös, konnte sich im Laufe des Spiels aber steigern und konnte nach abgewehrten Matchbällen im vierten Satz die Partie im finalen Satz mir 3:2 für die Oststädter entscheiden. Bothfelds Nr.2 - Barni - versuchte sich derweil gegen Holger Bolzum am Ausbau der deutlichen Führung. Nach hartem Kampf schaffte er es, den aktuell am höchsten dekorierten 'Bolzum' in die Schranken zu weisen... 3:2 hieß es am ende für den 'Krümel'...

In der MItte - überwältigt von der deutlichen 5:0 Führung - kniete sich Bothfelds Kapitän Thomas Jendrich gegen Christian Bolzum besonders rein, obwohl es einer besonderen Motivation gegen Bolzums 'alten Hasen', zumindest bei den jungen'  Wilden nicht sonderlich bedarf... mit 3:1 Sätzen behielt der graue Fuchs die Oberhand...
Mesut wollte das Unmögliche schaffen und gegen Bolzums AbwehrAss Jonas punkten, was dieser mit variablem Spiel zu verhindern wusste. Nach dem 1:3 musste Mesut seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

Unten sollte man eigentlich davon ausgehen, dass Bothfeld leicht favorisiert ist, standen doch Casi Rehse und der noch ungeschlagene Micha Dyballa den eher unerfahrenen Stefan Mikus und Maxi Dierks gegenüber. Micha gelang es bei weitem nicht, seinen Gegner zu gefährden, was sich in einer deutlichen 0:3 Niederlage  wiederspiegelte. Casi tat es ihm gleich und unterlag in vier Sätzen.

Nun war für die angereisten Zuschauer wieder für Stimmung gesorgt:  Frank gelang es nicht, gegen das druckvolle Spiel von Holger zu bestehen, so dass am Ende ein klarer 3:1 Sieg auf dem Tableau zu lesen war. Barni wollte nach seinem vorherigen Sieg gegen Thomas die Bothfelder weiter nach vorne bringen, was ihm durch den knappen 3:1 Sieg auch eindruckvoll gelang...

Ok, nun den Sack einfach 'zumachen': Thomas quälte sich gegen Mikus 'the Snack' zu einem ungefährdeten 3:0 Sieg. Jetzt musste Pappa Mesut gegen Christian zeigen, dass seine Aufstellung in der Mitte - wer hat sich denn Quatsch ausgedacht? - evtl. für den Sieg reichen könnte? - jau, thats it! we've got it...




Heute in 2 Einzeln und 1 Doppel siegreich: Bernd Jendrich

Nach der klaren Führung wollten die Bothfeld natürlich das Ende herbeizaubern. Dies gelang leider nicht, so dass die knappen Matches am Ende für die Bothfelder Truppe den 9:4 Sieg brachten...

Wow, endlich ein Sieg... jetzt müssen die Anderen erstmal versuchen, die 'Grauen' von dem Pfad des Klassenerhalts abzubringen...

Fazit: der Weg ist noch weit, aber wenn wir so spielerisch unsere Punkte sammeln, dann haben wir mit dem Abstiegskampf nichts zu tun...
514
fw
 
 
5-
 
161
4
casi
1.Herren geht nach desolater Vorstellung 4:9 in Gümmer unter
2008-10-20 01:05:04
Chancenlos präsentierten sich unsere früheren Idole bei ihrem Gastauftritt in Gümmer. Um das Resümee vorweg zu nehmen: Eine fast (Ausnahme Kampfsau TJ) geschlossene Mannschaftsnichtleistung. Jeder unserer alternden Helden schien hauptsächlich mit sich und anderen Dingen beschäftigt zu sein, statt sich auf den Auftrag der sportlichen Leitung zu konzentrieren 2 Auswärtspunkte zu holen. Da war die Liste mit den vorgebrachten Gründen, die das teilweise klägliche Auftreten rechtfertigen sollten, schier endlos. Der Verfasser hofft inständig, dass es, wie u.a. auch angeführt, in Wirklichkeit nur daran lag, dass Sonnatgspunktspiele im Biorhythmus der Helden grundsätzlich nicht vorgesehen sind. Jedenfalls waren die Sportfreunde aus Gümmer in jeder für den TT-Sport notwendigen Voraussetzung unseren Helden heute haushoch überlegen... 
Die Doppel begannen noch im Rahmen des sonst Üblichen, was die Millionen von Fans der Bothfelder Altherrenriege schon gewöhnt sind: Das vollschlanke Spitzendoppel rang nach 1:2-Satzrückstand das dynamische Duo Markus und Sven in den Schlusssätzen noch klar nieder. Bei dem Psychodoppel sah sich die eine Hälfte nur in der Lage den Ball ins Feld zu eiern, wenn er denn den Tisch überhaupt traf – da konnte die andere Hälfte rennen und tun, was sie wollte, am Ende verwandelte der alte Mann zielsicher den Matchball zum 9:11 im Entscheidungssatz für die Gegner Stefan und Malte. Unser Doppel 3, kürzlich spektakulär durch einen Sieg aufgefallen, hätte eigentlich eine Serie starten können…aber Mesi und Micha nutzen nicht die Gunst der Stunde und vergaben teilweise hektisch die durchaus mögliche Führung gegen Henrik und Ulf.
 
Dann nahm das Drama seinen Lauf…
 
Mit der 1:3-Niederlage trotz großer Gegenwehr von Barni gegen Stefan konnte man in dessen Wohnzimmer noch rechnen, doch die 2:3 Niederlage von Franki gegen Markus mit seinem kompromisslosen Spiel warf unsere ehemaligen Helden mental um Jahre zurück.
 
In der Mitte konnte Mesi gegen Henrik die stellenweise erfolgreichen taktischen Spielanweisungen des Trainers leider nicht immer umsetzen und unterlag in 3 engen Sätzen zu deutlich. Wenigstens auf TJ ist Verlass: Nach 0:2-Satzrückstand gegen Malte nahm er den Kampf an und drehte mehrmals ein schon verloren geglaubtes Spiel.
 
Unten konnte Micha leider durch körperliche Unpässlichkeiten heute nicht die nötige Variabilität in sein Spiel einbringen und musste sich Sven geschlagen geben. Der alte Mann gewann gegen Ulf und so stand es 3:6 zur Pause.
 
Würde sich unsere Truppe wieder, wie so oft schon gesehen, in der zweiten Hälfte steigern und noch was Zählbares mit nach Hause bringen?
 
Nöö – da kam nicht mehr viel. Franki hakte sein Spiel gegen Stefan innerlich schon recht schnell ab und Barni musste Bekanntschaft mit dem Alter und den dadurch entstehenden Nebenwirkungen machen. (Willkommen im Klub lächeln ) Nachdem sein Knie eine kurzzeitige Auszeit beantragte, kam er gegen Markus nie richtig ins Spiel und unterlag überraschend deutlich. 
 
TJ ging gegen Henrik noch einmal über die volle Distanz, ehe sein Doppelpack perfekt war und nachdem Mesi in rekordverdächtig kurzer Zeit gegen Malte den Kürzeren zog, fand der schmerzliche Nachmittag  endlich ein Ende.
 
4:9 – in der Höhe auch verdient. In zwei Wochen findet das nächste Spiel an einem Freitagabend in Hemmingen statt – ob das besser endet? Und man wartet immer noch voll Spannung auf den Tag, an dem ALLE Bothfelder gleichzeitig überzeugen! Ob das je passieren wird??? Heute jedenfalls wirkten unsere müden Helden wie eine Frührentnergruppe auf Kaffeefahrt, bei der sich einer noch beim Bier Holen verletzt…
 
Immer fröhlich bleiben…                                                                            …Euer Buttermaker
676
5
casi
 
 
5-
 
163
4
casi
1.Herren wehrt sich tapfer beim 5:9 in Hemmingen
2008-11-01 00:25:17
Ohne die eingeplanten Frank und Micha B. gingen unsere größtenteils alte Menschen bei den klar favorisierten Hemmingern an den Start. Da zahlte sich die vorausschauende Saisonplanung mit 8 Topspielern aus, das (wieder einmal) befürchtete Debakel blieb aus und unsere zuletzt in mittelschwere Kritik geratene Helden hielten überraschend gut mit.
Ohne ihre Nr.1 fehlte unserer Lieblingsmannschaft natürlich auch das Topdoppel und so musste der Cheftaktiker eine tragbare Doppelstrategie entwickeln. Nicht zuletzt, weil das verbliebene Doppel 2 gerade gegen ein spezielles Hemminger Doppel in der Vergangenheit peinlich aufgefallen war. Die Überlegungen gingen voll auf: TJ und Kai als Doppel 1 hatten trotz einiger guten Ballwechsel gegen Guido und Phillip nicht wirklich eine Siegchance. Die Psychopathen, natürlich in erster Linie wieder der alte Mann, zeigten eine an eine Unverschämtheit grenzende Leistung, deren unrühmlicher Höhepunkt zwei Fehlaufschläge in Folge waren, wobei der zweite so weit davon entfernt war die andere Seite zu sehen, wie Putin davon entfernt ist Demokrat zu sein. Wie man so ein Spiel gegen Jochen und Arnd gewinnen kann, lässt sich nur schwer erklären...war aber am Ende des fünften Satzes doch so.
 
Mesi und Micha D. zeigten gegen Thomas und Uwe eine sehr starke Leistung, aber irgendwie machten am Satzende die Gegner die wichtigen 2 Punkte und so standen sie letztlich mit einer unverdient hohen 0:3-Niederlage da.
 
 
 
TJ musste die klare Überlegenheit von Jochen neidlos anerkennen und hatte keine Chance gegen das überlegte und sichere Spiel. Barni zeigte wieder einmal eine unglaublich starke und kämpferische Leistung gegen Guidos Abwehrbollwerk und rang ihn im 5ten Satz knapp nieder. Der alte Mann hatte anschließend gegen Philipp überraschend wenig Probleme einen nicht unbedingt erwarteten Punkt einzufahren. Mesi zeigte gegen Uwe leider wieder, dass dieses Jahr Beine, Arm und Kopf (noch) nicht wirklich dasselbe wollen. Da muss mal ein Erfolgserlebnis her, das wieder Sicherheit und Vertrauen gibt. Unten bewies Kai gegen Thomas endlich mal, welches Potential in ihm steckt. Über weite Strecken dominierte er das Spiel und beeindruckte mit starken Bällen, brachte aber eine klare Führung in Satz 4, bei 2:1 Satzführung, nicht nach Hause und hatte in der Entscheidungsphase gegen den Taktikwechsel des Gegners kein Mittel. Micha D. ließ mit seinem abwechslungsreichen Spiel Arnd nie wirklich in seinen Rhythmus kommen und siegte Dank seines Siegeswillen und seiner Nervenstärke letztlich knapp aber verdient.
 
4:5 zur Pause – das kann sich sehen lassen! Aber klar war, dass die zweite Runde für unsere altersschwachen Helden die größere Herausforderung werden würde.
 
Barni legte gegen Jochen los, wie die Feuerwehr und man hatte sich eigentlich schon auf den Satzgewinn eingestellt, als der Gegner dann doch noch aufdrehte und sich den Satz sicherte. Anschließend hielt Barni gut gegen – na gut in Satz 3 ging es dann doch dahin – aber mehr war nicht drin. TJ hatte gegen Guido eine von dem Trainerstab nicht ausgegebene Taktik gewählt; ob aber eine andere Taktik von Erfolg gekrönt wäre darf bezweifelt werden. Mesis Spiel gegen Philipp: Siehe Bemerkung zu Mesis erstem Spiel. Der alte Mann kämpfte nach leichten Problemen mit der Taktikumsetzung und Stimmen im Kopf Uwe doch noch in 5 Sätzen nieder. Micha D. haderte mit sich und einigen unglücklichen Bällen in der Verlängerung der ersten beiden Sätze und musste sich dem kompromisslosen Spiel von Thomas letztlich beugen.
 

Mit zwei Einzelsiegen der 'Hauptärgerer' der Hemminger: Carsten Rehse


Zusammenfassung: Eine 5:9-Niederlage der besseren Art, bei der mit etwas Glück noch ein klein wenig mehr möglich gewesen wäre. Auf jeden Fall eine deutliche Steigerung zu dem Sonntagsausflug nach Gümmer.
 
...und wenn Mesi dann auch zu alter Form zurückfindet, dann ist noch ein Uefa-Platz drin...
 
Hier kommt gerade noch ein Ergebnis vom Snooker rein: MoppelDoppel - Psychos 2:0 (51:48 und an das genaue Ergebnis des zweiten Frames kann sich der Autor nur verschwommen erinnern...)

Immer fröhlich bleiben...                                                                     Euer Buttermaker
426
5
casi
 
 
5-
 
164
4
fw
1.Herren holt 8:8 gegen Stadtoldendorf
2008-11-02 02:50:21
Am gestrigen Freitag hat niemand mit einem Erfolg unserer Seniorentruppe gerechnet, fehlte doch der Leitwolf. Heute gelang offensichtlich trotz seiner Anwesenheit ein überragender Punktgewinn...
Die Doppel - umgestellt wegen 'Rücken' von Frank - ließen sich nicht gut an: selbiger und Thomas unterlagen klar mit 0:3 gegen Andrzej und Dominik mit 0:3. Aber man höre und staune, Bothfelds Doppel gingen mit 2:1 in Führung! Barni und Casi drehten nach 1:2 Sätzen das Match gegen Alex und Manuel zum 3:2. Problemdoppel 3 wusste gegen Heiko und Jens-Uwe zu überzeugen, wobei alle drei Sätze knapp an das nicht gerade mit Erfolg verwöhnte Doppel der Oststädter ging.

Oben musste nun Franky gegen Manuel versuchen, den Vorsprung zu verteidigen, was ihm nach eigenen Ausagen mit '2x Anti' nur selten gelang. Am Ende hatte der 2er der Gäste mit 3:1 die Nase vorn. Barni - am gestrigen Tag noch überragend gegen Guido am Tisch aktiv - konnte gegen Andrzej nur am Anfang überzeugen, am Ende hieß es 3:1 für den 1er der Gäste...

Thomas geriet gegen Alex immer wieder in Rückstand, was ihn im fünften zu erhöhtem Risiko trieb. Am Ende siegte Alex mit 3:2, wobei der Favorit aus Sicht des Gastgebers das Nachsehen hatte. Casi ließ sich gegen Dominik nie vom Pfad der Tugend abbringen, was ihn mit 3:1 jubilieren ließ...

Im unteren Paarkreuz versuchte nun die Bothfelder Reserve gegen die Dominanz der Gäste zu bestehen. Micha obsiegte deutlich dem ungefährlichen Spiel von Jens-Uwe. Kai - motiviert durch die gute Leistung vom Vortag - verzagte am flexiblen Spiel von Heiko, der keine Zweifel aufkommen ließ, am heutigem Tag ein gewichtiges Wort mitzureden...

Nun war wieder das Spitzenpaarkreuz an der Reihe: Frank bemühte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten - sein Gegner war ihm mit 3:0 überlegen. Barni versuchte die anfängliche 'Muskelkaterstimmung' zu überwinden und kämpfte Manuel mit 3:1 nieder... überraschenderweise bedeutete dies einen Zwischenstand von 5:6...

Die gestählte Bothfelder Mitte sollte nun versuchen, den Weg zu einem möglichen Punkterfolg zu ebnen. Thomas konnte Dominik mit 3:1 niederringen, wobei die Leichtigkeit des Seins irgendwo abseits der beiden Akteure zu suchen war... Casi dominierte die Partie gegen Alex nach Belieben, aber am Ende im fünften geriet der Sieg nochmal ins wanken. Am Ende entschied der willensstärkere das Spiel mit 3:2 für sich...

Unten zeigte Heiko, warum wir ihn in Zukunft nicht mehr unten sehen werden! Wow 3:0 gegen Micha. Das letzte Einzel des Tages entschied Kai für sich, da alle 'Anti-Bemühungen' seines Gegners keinen Erfolg hatten.



Machte den entscheidenen Punkt zum Unentschieden, obwohl es ihn in der Halle fröstelte: Kai Haßelmeyer


Das Schlussdoppel ist relativ schnell erzählt, konnte Bothfelds Doppel 1 an diesem Tag nichts gegen das variable Offensivspiel der Gäste ausrichten.

Insgesamt können alle Akteure zufrieden sein mit diesem 8:8 Unentschieden, haben sich die alten Säcke aus Bothfeld doch weiterhin die Möglichkeit des Klassenerhalts offen gehalten.

Fazit: Anfangs kam das Jungvolk aus Stadtoldendorf etwas arrogant rüber, dies hat sich aber im Laufe des Spiels relativiert, so dass sich am Ende zwei 'gleichstarke' Mannschaften die Hände schüttelten...
439
fw
 
 
 
 
165
9
tj
tj für die Landesmeisterschaften Senioren 40 qualifiziert
2008-11-18 18:10:34
Durch die Vorjahres-Lorbeeren (Teilnahme LM) gesetzt, kam tj ohne sportliche Meisterleistung ins Viertelfinale, welches nach hartem Kampf in 5 Sätzen an Dauergegner Andreas Ledig vom SC Marklohe ging.
 
Dieser zwang Favorit und späteren Sieger Kai Friedrich von der TTSG Wennigsen (unser Jugendtrainer) ebenfalls in den 5. Satz.
Im Endspiel bezwang er Titelverteidiger Stefan Schreiber vom TK Berenbostel 3:2. Letzterer musste ebenfalls über 5 Sätze gehen, um Bernd Schüler vom TSV Fuhlen niederzuringen, der danach noch zum Punktspiel musste.

Im Doppel-Endspiel konnten sich Kai und tj deutlich 3:0 gegen Schreiber/Kleber durchsetzen, was schon das sportliche Highlight des Wochenendes war.
523
8
tj
 
 
 
 
166
4
fw
Deutliches 2:9 der 1.Herren in Marienwerder
2008-11-30 12:02:56
Die Geschichte des gestrigen Spiels der Bothfelder in Marienwerder ist schnell erzählt. Es gibt halt diese Tage, da mag nichts so richtig gelingen, und genau so einen Tag haben wir erlebt...
Als die beiden Bothfelder Spitzendoppel als Verlierer vom Tisch gingen, ahnten wir schon Schlimmes. Barni und Casi unterlagen knapp in fünf Sätzen dem Spitzendoppel der Gastgeber Jürgen und Kai. Frank und Thomas zogen gegen Besim und Olaf mit 1:3 den kürzeren. Es ist schon eine Weile her, dass Doppel 1 und 2 keinen Punkt gemacht haben... doch dann kam der Auftritt des neu formierten Doppel 3. Die beiden Michas siegten in einem spannenden Match 3:2 gegen Joschi und Thomas. Zu diesem Zeitpunkt dachten wir, dass wir wieder zurück im Spiel sind... ;-)

Das obere Paarkreuz der Bothfelder, das zugegebenermaßen schon bessere Zeiten erlebt hat, mühte sich redlich, so kann man beiden Akteuren nicht den Siegeswillen absprechen, aber es hat für beide nicht gereicht. Beide führten mit 2:1 Sätzen (Barni gegen Jürgen / Frank gegen Kai), und beide mussten sich am Ende mit 2:3 geschlagen geben.

In der Mitte hielt Casi gegen Besim eigentlich ganz gut mit. Besims 'Präsenz' am Tisch wirkte jedoch extrem hemmend, so dass für Casi letztlich verdient eine 1:3 Niederlage notiert wurde. Thomas sorgte im Anschluss für den einzigen Lichtblick in den Einzeln. Nach anfänglichen Unkonzentriertheiten fand er gegen Olaf schnell ins Spiel zurück und drehte nach verlorenem ersten Durchgang das Spiel zu einem deutlichen 3:1.

Unten merkte man Micha B. die fehlende Spielpraxis deutlich an, konnte er gegen Thomas K. nur in vereinzelten Ballwechseln mithalten, was zwangsläufig in eine 3:0 Klatsche mündete. Micha B. setzte gegen Joschi die Serie der verlorenen Fünf-Satz-Matches fort. Er setzte mit seiner 2:0 Führung aber noch einen drauf. Nachdem der dritte Satz in der Verlängerung verloren wurde, riss der Faden vollends, so dass die beiden abschließenden Durchgänge nur noch Formsache waren.

Im oberen Paarkreuz versuchten Frank Barni ein wenig Ergebniskosmetik zu betreiben, jedoch setzte sich auch hier der Trend der vorherigen Matches fort: Frank unterlag Jürgen ebenso in fünf Sätzen wir Barni gegen Kai, so dass die Partie an dieser Stelle mit 2:9 ein jähes Ende fand.

Fazit:
Der Sieg der Gastgeber aus Marienwerder geht absolut in Ordnung. Vielleicht ist der Sieg ein paar Spiele zu klar ausgefallen. Das einzige, was wie in den vergangenen Partien nicht gefehlt hat, waren die Emotionen. Auch wenn es zeitweise Diskussionen über Nichtigkeiten gab, dürfen die Gefühle in unserem Sport schließlich nicht fehlen!

Den Bothfeldern gelang es zu keinem Zeitpunkt, die knappen Spiele - 1:6 Fünf-Satz-Matches sprechen eine deutliche Sprache - nach Hause zu bringen. Alle blieben ausnahmslos unter ihren individuellen Möglichkeiten, was nach fast einem Monat Wettkampfpause ein altbekanntes Problem der zusehends reifenden Akteure aus der Oststadt bildet.

Einzig die Tatsache, dass diese deutliche Niederlage auch als eine Art Weckruf zu verstehen ist, um für die beiden wichtigen Partien gegen die beiden Teams der Liga, die bislang noch weniger Punkte auf der Habenseite verbuchen durften wie die Bothfelder, nochmal richtig Fahrt aufzunehmen. Zumindest war das die Erkenntnis, die der Mannschaftsrat weit nach Mitternacht am Snookertisch in der List feststellte...
 
476
5
fw
 
 
 
 
167
4
casi
1. Herren wie ein Absteiger beim 7:9 in Grasdorf
2008-12-07 01:57:11
Die Reihe von suboptimalen Auftritten unserer ehemaligen Helden fand auch in Grasdorf eine unrühmliche Fortsetzung. Von „sie taumeln dem Abgrund entgegen“ kann man schon nicht mehr reden…sie fallen schon. Keine Spur vom Bayern-Gen, kaum ein Aufbäumen in kritischen Situationen und allgemeine Ratlosigkeit bei der sportlichen Führung. Als böses Gerücht wird jedoch heftigst dementiert, dass mit Andreas Müller ein Manager gefunden worden sei, der die Helden wieder auf den richtigen Weg führen soll.
Die Doppel starteten noch einigermaßen viel versprechend. Das gewichtige Spitzendoppel löste die Noppenaufgabe gegen Gernot und Tinne ebenso konzentriert, wie die Chaoten, heute ausnahmsweise mal ohne größere Ausfallerscheinungen, gegen Ugur und Eddy. Micha und Kai standen gegen Olaf ( Nr.1 in Doppel 3 schafft auch nicht jede Mannschaft ) und Björn von Anfang an auf verlorenem Posten. Dass beide je ein anderes Spiel spielten erleichterte die Aufgabe auch nicht gerade.
 
2:1 nach den Doppeln – ist ok!
 
Das es gegen Olaf schwer sein würde zu punkten bewahrheitete sich bei Barnis vergeblichem Versuch gegen ihn die Führung auszubauen. So wie Barni negativ den Erwartungen gerecht wurde, so wurde es Frank positiv. Gegen den weit von besseren Zeiten entfernten Gernot hatte er kaum Probleme. TJ zeigte gegen Ugur in 3 umkämpften Sätzen, die er letztlich je für sich entschied, warum er in der Rückrunde nach Höherem strebt. Ein Trauerspiel lieferten dann der alte Mann und Tinne ab: Nach dem Motto „wenn du nicht gewinnen willst, will ich es auch nicht“ schubsten sie sich gegenseitig die Bälle ins Aus. Am Ende gewann der brutalere Angreifer Tinne verdient. Unten fühlte man sich an längst vergangen geglaubte Zeiten erinnert: Kai kämpfte sich gegen Eddy schön ins Spiel, konnte aber leider eine 2:1-Satzführung letztlich nicht in einen Sieg verwerten. Micha agierte gegen Björn etwas zu passiv und in den entscheidenden Situationen ohne das nötige Glück und so lagen unsere Idole zur Pause 4:5 zurück – immer noch ok – irgendwie!
 
Oben gab es dann die erwarteten spiegelbildlichen Ergebnisse: Frank setzte Olaf phasenweise gut unter Druck; mehr als ein Satzgewinn war aber nicht drin. Barni konnte nach anfänglichen Schwierigkeiten Gernot doch noch klar beherrschen und siegte 3:1. Gar keine Probleme hatte TJ gegen Tinne, der sich nach eigenem Bekunden in einer Lehrstunde befand. Überraschend genauso deutlich gewann der alte Mann gegen Ugur, der gegen ein Randgruppenmitglied offenbar nicht die nötige Konzentration für sein kompromissloses Spiel aufbringen konnte oder wollte. 7:6 – da sollte doch ein Unentschieden drin sein!!!
 
Aber dann ging es dahin…Micha hat sich offensichtlich mit dem nur schwer heilbaren Virus der Stimmen im Kopf angesteckt – wo auch immer – und ist nicht mehr in der Lage Führungen in Satzgewinne ummünzen zu können. Gegen den Mann des Wortes Eddy gab es ein 0:3. Das ist auch das gleiche Ergebnis mit dem Kai gegen Björn ziemlich zügig die Segel strich. 7:8 – na dann eben unser Spitzendoppel… Das hatte dann aber überraschenderweise gegen den Siegeswillen und die Bomben von Ugur und Eddy nicht sehr viel entgegenzusetzen und gingen ohne Satzgewinn vom Tisch.
 
7:9 – so spielt ein Absteiger.
 
Wie unsere zahnlosen Mümmelgreise den nötigen Biss für das letzte Spiel nächste Woche in Arpke bekommen sollen ist dem Autor ein Rätsel. Er tippt mal auf 8:8…
 
Immer fröhlich bleiben…                                                                                 Euer Buttermaker
 
 
472
5
casi
 
 
5-
 
168
4
casi
1. Herren beendet Hinrunde mit klarem Erfolg
2008-12-17 18:26:21
Mit einem versöhnlichen 9:0-Sieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Arpke schließt die Seniorenhobbytruppe, die uns so sehr ans Herz gewachsen ist, die Hinrunde ab. Dabei wurden unsere Helden allerdings von dem auch noch mit Ersatz antreten müssenden Abstiegskandidat Nr.1 nie wirklich gefordert. Das Spiel passte so ganz in die besinnliche Vorweihnachtszeit…
Schon Minuten vor Spielbeginn mussten die Sicherheitskräfte die Eingänge schließen und vorübergehend den unendlichen Strom von Fans in den Bothfeld-Dom unterbrechen. Kaum ein Platz blieb ungenutzt. Niemand wollte sich diesen Kracher der beiden Tabellennachbarn, die so schön das Ende der Landesliga zierten, entgehen lassen. Mit Recht – denn sie wurden in Ihren Erwartungen nicht enttäuscht. Nicht enden wollende Fangesänge unterbrachen immer wieder die Konzentrationsphasen der Akteure an den Tischen…
 
Unsere Doppel 1 + 2 hatten keine ( Moppeldoppel gegen Thorben/Dirk ) bis kaum (Psychopathen gegen Karsten/Jan )  Probleme um Ihre Gegner zu kontrollieren und die alten Menschen 2:0 in Führung zu bringen. Deutlich mehr Zeit und Energie mussten Mesi und Micha investieren um sich letztlich irgendwie glücklich gegen Guido und Ralph knapp im 5ten durchzusetzen. Als sie gerade von der jubelnden Menge gefeiert wurde, hatte am Nachbartisch das obere Paarkreuz fast zeitgleich seine Tagesaufgabe schon erledigt. ( Da sieht man mal was für lange und spannende Ballwechsel in Doppel 3 gespielt wurden. ) Frank gegen den leicht gehandicapten Jan und Barni gegen Karsten hatten keinerlei Probleme. Und mit den klaren Spielen ging es auch erst mal weiter: TJ gegen Guido, Mesi gegen Thorben und der alte Mann gegen Ralph setzten sich deutlich durch. Den spielerischen Höhepunkt hielt man sich für den Schluss auf: Micha und sein Gegner Dirk neutralisierten sich mit ihren Spielstilen komplett und es entwickelte sich ein hochklassiges…äh…öh…nennen wir es Tischtennisschach. Hauptbestandteil auf beiden Seiten war der Kernschupf, allerdings in der langsamen Version, der trotzdem gelegentlich ausreichte den Gegner auszuplatzieren. Mehrmals musste nach einem Ballwechsel der Ball vom Staub, der sich während des Fluges auf ihm niedergeschlagen hatte, gesäubert werden. In Satz 5 konnte sich Micha dann doch zu 3 erfolgreichen Topspins durchringen und sicherte diesen Vorsprung in der bekannten Art bis ins Ziel.
 
Da kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr – endlich wieder ein Punktspielerfolg für unsere in der Hinrunde so arg gebeutelten Helden. Trotzdem kann man mit dem Blick auf die Tabelle zum Abschluss der Halbserie nicht zufrieden sein. Zwar hält man sich auf einem Relegationsplatz, aber man hat schon 4 Punkte Rückstand auf das spielerisch sicher nicht bessere Mittelfeld und alle Mannschaften, die mit unseren alternden Idolen im Abstiegssumpf hängen, haben zur Rückrunde erheblich aufgerüstet. Darum ist die Vorgabe der sportlichen Leitung für die Rückrunde auch sehr hart: Wöchentlich mindestens einmal zum Training erscheinen ( es sei denn, es gibt was Gutes im Fernsehen ) und wer noch mal mit hängenden Schultern am Tisch angetroffen wird, dem wird mit mechanischen Hilfsmitteln zum aufrechten Gang verholfen. Vielleicht motivieren auch leichtsinnig eingegangene Wetten den einen oder anderen zu besseren Leistungen in der Rückrunde…
 
Hier kommt wieder gerade noch ein Ergebnis vom Snooker rein: Das untere Paarkreuz (+ die letzten Bälle TJ) schlägt die Angeber 2:1…
 
Immer fröhlich bleiben…                                                                             …Euer Buttermaker
407
5
casi
 
 
5-
 
169
9
tj
Senioren 40 schrammen hauchdünn an kleiner Sensation vorbei
2009-01-04 17:49:16
Regions-Mannschaftsmeisterschaften Senioren 40:

In der Aufstellung tj, casi und mb ging das Endspiel leider knapp mit 3:4 an den Verbandsliga-Spitzenreiter TK Berenbostel (Kleber, Gottschlich, Arkenberg).
 
In der Gruppe wurden zuvor TTT Nord Garbsen(Tomala, Werner, ka) mit 4:0 und der SSV Langenhagen (Metz, Brandt, Lensch) mit 4:1 geschlagen, hier wurde lediglich das Doppel verloren.

Leider trauerte der Casi seiner in diesem Doppel verlorenen Motivation hinterher, sodass er im Endspiel den nötigen Biss vermissen ließ(die "Stimmen" waren plötzlich wieder da...)

Ergbnisse im Einzelnen:
Kleber-Casi 3:0
Gottschlich-tj 2:3
Arkenberg-mb 3:1
Doppel(Arkenberg/Gottschlich-casi/tj) 2:3
Kleber-tj 1:3
Arkenberg-casi 3:1
Gottschlich-mb 3:0

Damit für die Bezirksmeisterschaft am 08.02.2009 qualifiziert und zumindest schon mal gut trainiert...

Hoffentlich kommt der Casi bei diesem besch... Wetter wieder gut nach Salzbergen...
382
5
tj
 
 
5-
 
170
4
casi
1.Herren startet mit 9:4 gegen Hildesheim in die Rückrunde
2009-01-11 00:51:28
Unsere alternden Helden hielten dem Druck des „Gewinnen Müssens“ zum Rückrundenstart stand, wenn sich auch bei einzelnen Mannschaftsteilen die Anspannung in grenzwertigem Verhalten dokumentierte. Bei einer Niederlage hätte man schon 6 Punkte Rückstand auf das Mittelfeld gehabt und das Unternehmen Klassenerhalt hätte schon zu Beginn des neuen Jahres, in dem doch so vieles besser werden soll, einen herben Dämpfer erhalten. In neuformierter Aufstellung überzeugte die gesamte Mannschaft und fuhr so einen verdienten, klaren Sieg gegen die Hildesheimer ein, gegen die eigentlich immer das Schlussdoppel herhalten muss. Der aufmerksame Leser wird verwundert das Wort „gesamte“ zur Kenntnis genommen haben! Hatten wir doch schon die Hoffnung aufgegeben, dass das je der Fall sei...
Entschlossen gingen unsere Idole gleich in den Doppeln zur Sache: Das gertenschlanke Spitzendoppel mühte sich erfolgreich 3:1 gegen die Abwehrer Ralph/Frank Hor. und die Psychopathen ließen den peinlichen Auftritt aus dem Hinspiel vergessen und siegten mit ungewöhnlich aggressiven und fehlerarmen Spiel klar gegen Holli/Lauti. Micha und Mesi zeigten über weite Strecken eine starke, wenn nicht die stärkste Leistung ihrer bisherigen Doppelauftritte und unterlagen in 5 umkämpften Sätzen gegen Axel/Frank Hop. .
 
2:1 nach den Doppeln – guter Start und mit etwas mehr Chuzpe wäre sogar ein 3:0 möglich gewesen. Aber wir wollen ja nicht unverschämt werden.
 
Barni durfte gegen Ralph nicht mit der Konzentration nachlassen, um seinen Sieg nicht zu gefährden. – tat er auch nicht! TJs erster Auftritt als Stammpersonal des oberen Paarkreuzes begann gut: Gegen Holli gewann er Satz 1 und führte 4:0...und dann...dann nahm die Fehlerquote zu und das Spiel wurde zu passiv = 1:3! Neu ist auch die Herausforderung der Mitte für Frank und er musste gleich erkennen, dass hier nicht so einfach hin- und hergespielt wird wie oben! Aber er nahm den Kampf heroengleich an und rang Axel in 5 Sätzen nieder.
Der alte Mann konnte gegen das druckvolle Spiel von Lauti nur im ersten Satz etwas dagegen setzen und musste sich letztlich klar 1:3 geschlagen geben. Und dann geschah das Wunder! Mesi beherrschte Frank Hop. überraschend deutlich und siegte nach zwischenzeitlicher Kunstpause 3:1. Micha ließ Frank Hor. erst mit 2 Sätzen davonziehen ehe er zu seinem sicheren passiven, sehr passiven, Spiel fand und seinen inzwischen verunsicherten Gegner auf der Zielgeraden noch abfangen konnte und im letzten Satz noch halbwegs ungefährdet den Sieg für sich und die Helden einfuhr. Unten 2:0! Da kann man sich ja auch mal oben einen Ausrutscher leisten...
 
Gesagt – getan. Barni fand gegen seinen Lieblingsgegner Holli, der stark aufspielte, nie ins Spiel, unterlag unerwartet deutlich und konnte diesmal nicht den sonst üblichen Punkt holen.
Ein spannendes umkämpftes Spiel mit allem was zu einem Abstiegskrimi dazugehört – samt Schlägerbruch – entwickelte sich zeitgleich am Nebentisch. Mit viel Kampfgeist setzte sich TJ am Ende irgendwie glücklich gegen Ralph durch.
Franki hatte sich inzwischen an die rauhe Luft der Mitte gewöhnt und setzte sich souverän gegen Lauti durch. Den Schlusspunkt holte der alte Mann in einem Spiel mit Ballwechseln der unterhaltsameren Art gegen Axel mit einem 3:1.
 
9:4! Geschlossene Mannschaftsleistung! Lob an alle! Wilde Begeisterung!
 
Ein wichtiger, unerwartet klarer Sieg für die Idole längst vergessener Zeiten und ein erster Schritt in Richtung Klassenerhalt ... da müssen jetzt aber noch viiiiiiele weitere Schritte folgen. Mit dem „neuen“ Bothfelder Kampfgeist muss doch was gehen...
 
...noch leben sie...
 
Immer fröhlich bleiben...                                                                               Euer Buttermaker
463
5
casi
 
 
5-
 
171
tj
Schwere Gruppe für tj bei Landesmeisterschaften Senioren
2009-01-16 14:35:39
Bei den am 24./25. Januar in Dinklage stattfindenden Landesmeisterschaften der Senioren sind folgende Spieler in tj's Gruppe: Jens Möller-Lentvogt (LL Mitte), Holger Pätz (VL Unten) und Andre Pfaffe (BL Oben).

 
Letztes Jahr konnte der gesetzte J.M.-L. 3:1 geschlagen werden. Bei Wiederholung dieser Leistung und dem Gruppensieg könnte wieder das Viertelfinale erreicht werden. Spätestens dort wird tj auf einen der Favoriten treffen (Scholz, Schreiber, Friedrich, Krabbe, Krüger).

Im Doppel mit Partner und unserem Jugendtrainer Kai Friedrich müßte zumindest das Halbfinale drin sein.

Alle Auslosungen unter http://www.ttvn.de/content/downloads/Auslosungen.zip?PHPSESSID=dced4d857e0ca548444d028a5bb7f86b
511
8
tj
 
german
8-
 
172
9
tj
tj im Achtelfinale der LM Senioren ausgeschieden
2009-01-27 11:00:50
eine unglückliche 2:3(-9) Niederlage gegen Jens Möller-Lentvogt und zwei 3:0-Siege bedeuteten nur Platz 2 in der Gruppe...
...dadurch wird man nicht gesetzt und muss gleich gegen einen Gruppensieger spielen. Dieser war Thomas Krüger vom TuS Zeven (18:2 , Landesliga vorne), gegen den es eine 1:3 Yachtreise gab.

JML ist gleich nach der Gruppe gegen Michael Kleber vom TK Berenbostel rausgeflogen (letzteren schlug tj vor drei Wochen sicher 3:1). MK kam sicher ins Halbfinale.

Endspiel: Scholz- Schreiber 1:3

Im Doppel mit unserem Trainer Kai Friedrich war im Halbfinale Schluss gegen Titelverteidiger Black/Krabbe, die jedoch im Endspiel gegen Scholz/Kleber verloren.



(Herr Krabbe fehlt, Black, Kleber, Scholz, Ledig, Schreiber, tj, Kai F.)

Das ganze hat jedoch auch einen praktischen Aspekt: Das Spiel gegen Marienwerder braucht nicht verlegt zu werden...
377
8
tj
 
 
8-
 
173
4
fw
1.Herren unterliegt Gümmer mit 5:9
2009-01-31 23:49:59
Drei Wochen nach dem gelungenen Rückrundenauftakt gegen Hildesheim wollten die Bothfelder auch gegen den Aufsteiger aus Gümmer einen Schritt in Richtung Klassenerhalt tun, was leider nicht gelang. Die Gäste präsentierten sich in guter Form und obsiegten verdient mit 9:5...
Eine kleine Überraschung stellte bereits die Doppelaufstellung dar, wurde das etatmäßige Doppel Nr.1 an Nr.2 gemeldet. Hintergrund war die Notwendigkeit einer frühzeitigen Abreise des Spitzenspieler Stefan Hübner. Durch die Umstellung hatten Barni und Casi gegen Markus und Sven nach vergeigtem ersten Satz relativ leichtes Spiel beim 3:1 Sieg. Thomas und Frank legten gegen Stefan und Malte los wie die Feuerwehr, so dass schnell eine 2:0 Führung erspielt werden konnte. Danach fanden die beiden Noppenspezialisten besser ins Spiel, so dass nach 3x 9:11 das Gastdoppel triumphierte. Im Doppel 3 war beim klaren 0:3 von Micha und Mesut gegen Henrik und Ulf kein Blumentopf zu gewinnen.

Oben behielt Barni gegen Markus sehr sicher mit 3:0 die Oberhand. Thomas bekam es mit dem ersten 'Schwergewicht' seiner noch jungen Karriere im oberen Paarkreut zu tun. Seine Partie gegen Stefan stand permanent auf Messers Schneide, da sich beider Kontrahenten rein garnichts schenkten. Letztlich schaffte Thomas nach hartem Kampf mit 3:2 die erste kleine Überraschung.

In der Mitte gelang es Frank zu keiner Phase des Spiels gegen Malte das kontrollierte Noppenspiel seines Gegner zu entschärfen. 1:3 hieß es am Ende. Casi wollte gegen Henrik für einen ausgeglichenen Spielverlauf sorgen, konnte dies bei einer klaren 0:3 Niederlage allerdings nicht umsetzen.

Im unteren Drittel startete Micha gegen Ulf, wobei beide Akteure einen eher unsicheren Eindruck hinterließen. Nach fünf knappen Sätzen konnte Micha den Gesamtstand egalisieren. Mesut wollte im Anschluss gegen Sven für die Führung der Bothfelder sorgen, musste aber anerkennen, dass sein Gegner als einer Topspieler an Nr.5&6 eine Nummer zu groß war. Nach vier Sätze gratulierte er Sven, so dass es insgesamt 5:4 für die Gäste stand.

Nach den beiden Auftaktsiegen im oberen Paarkreuz witterten die Oststädter nun die große Chance das Spiel zu drehen. Leider gelang den Jendrich-Brothers dieses Kunststück heute nicht. Barni kämpfte gegen Stefan über fünf extrem enge Sätze, unterlag am Ende aber Glücklos 8:11 im fünften. Thomas - euphorisiert durch den Auftaktsieg - dachte, dass Markus ein echter Snack ist. Geködert durch ein kostenloses Schnitzel machte dieser ihm allerdings deutlich mit 3:0 einen Strich durch die Rechnung.

Frank fand gegen Henrik ein wenig besser ins Spiel, so dass ein letztlich ungefährdeter 3:1 Sieg verbucht werden konnte. Casi war nun die Aufgabe vorbehalten, gegen Malte den Anschluss wieder herzustellen und das mögliche Schlussdoppel zu ermöglichen. Eine 2:1 Satzführung reichte aber leider nicht zum Sieg, da Malte in der Lage war, durch eine taktische Umstellung seines Spiels Casi zu verunsichern, so dass Malte glücklich mit 3:2 gewann.

Das letzte Match des Tages verlor Micha gegen Sven mit 0:3, was gleichzeitig die 5:9 Niederlage der abstiegsbedrohten Bothfelder besiegelte.

Fazit: im Vergleich zum Hinspiel war heute ein positiver Trend zu erkennen, allerdings war unter anderem nach dem BigPoint von Thomas gegen Stefan auch deutlich mehr drin. Trotzdem müssen die alternden Akteure aus Bothfeld auch mal überdurchschnittliches leisten, will man das große Ziel 'Klassenerhalt' auch wirklich verwirklichen.
472
5
fw
 
german
 
 
174
4
fw
1.Herren siegt überzeugend 9:0 in Arpke
2009-02-14 21:22:24
Nach der doch recht deutlichen Niederlage gegen Gümmer galt es heute gegen das Schlusslicht der Liga wieder ein wenig Vertrauen in die eigene Stärke zu sammeln. Nach den begrüßenden Worten der Arpker und den letzten zwei Ergebnissen des Gegners (4:9 und 7:9) waren die Bothfelder ein Stück weit gewarnt...
... trotzdem wurde es wie im Hinspiel ein klares 9:0. In den Doppeln hatten Barni und Casi gegen Jan und Carsten in allen Sätzen Schwierigkeiten, konnten sich am Ende aber klar 3:0 durchsetzen. Thomas und Frank zeigten gegen Thorben und Dirk keine Gnade, drei klare Sätze waren die Folge. Doppel 3 - Mesut und Micha - hatten mit Dieter und Guido gleichstarke Gegner, wobei das Bothfelder Duo mit 3:1 die Oberhand behielt.

Oben machten Barni und Thomas mit ihren Gegnern kurzen Prozess. Lediglich Barni musste gegen Jan über vier Sätze gehen.

In der Mitte hatte Casi anfangs gegen Dirk die sog. 'Stimmen im Kopf'. Am Ende konnte Casi aber auftrumpfen und siegte mit 3:1. Frank hatte gegen Dieter in drei Sätzen einen angenehmen Nachmittag...

Unten kam es in beiden Spielen zu ein wenig Spannung, allerdings behielt sowohl Mesut gegen Guido (3:1) und Micha gegen Thorben (3:0) die Oberhand...

Und schon war es wie im Hinspiel vorbei. Offensichtlich stellen wir eine noch größere Hürde für die Arpker dar wie der Rest der Liga. Warum auch immer...

Nun gilt es gegen andere Mannschaften zu zeigen, dass die Bothfelder in der Landesliga bleiben wollen. Und da kommen doch die Nienburger Jungs aus Marklohe gerade recht. Den Druck noch einen Relegationsplatz erreichen zu wollen, nehmen wir gerne auf, um zu zeigen, dass auch Mannschaften jenseits der Tabellenmitte keine ganz unlösbare Aufgabe darstellen... ;-)
461
5
fw
 
 
 
 
175
4
casi
1.Herren unterliegt 4:9 gegen die Favoriten aus Marklohe
2009-02-21 22:26:23
Ohne große Erwartungen gingen unsere alternden Helden in die schwierige Aufgabe gegen die Markloher, die sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Aufstiegsrelegationsplatz machen dürfen. Man hätte denken können, alle spielen locker auf, da es eh nicht viel zu verlieren gab. Aber nicht jeder kam heute mit dem Druck des Profisports klar und so gab es nur teilweise eine achtbare 4:9 Niederlage.
Unser gertenschlankes Spitzendoppel quälte sich über 5 enge Sätze gegen Henning und Michael zu einem knappen Erfolg. Die Psychopathen machten mal wieder ihrem Ruf in negativer Weise alle Ehre: Nach gewonnenem ersten Satz gegen Dennis/Viktor zeigten sie eine von leichten Fehlern geprägte schwache Vorstellung, so dass sich die Gegner nicht mehr sonderlich anstrengen mussten, um in 4 Sätzen zu gewinnen. Kai und Micha D.(der kurzfristig aus dem Koma geholt werden musste, weil der eigentlich im Spielplan vorgesehene andere Micha erkrankt war) überraschten anschließend mit einer nicht für möglich gehaltenen, unglaublichen, sensationellen, nie da gewesenen und sportlich unerreichten Höchstleistung bei ihrem deutlichen 3:0 Erfolg gegen Foxy/Andreas. Mal sicher den Ball gespielt, mal Risiko eingegangen und alles ohne Fehler: Respekt! Bitte wiederholen.
 
2:1 nach den Doppeln – geht doch was heute?
 
Man bemühte sich jedenfalls nach Kräften...
 
Barni versuchte so hart, wie es ihm möglich war zu agieren, musste letztlich vor seiner Kondition und Dennis mit seinem sicheren Topspinspiel kapitulieren. TJ hatte gegen Viktor alle Möglichkeiten zu einem weiteren nicht unbedingt eingeplanten Punkt für unsere vom Haarausfall geplagten Idole zu kommen: 2:0 führte er und mancher wollte schon zur Anzeigetafel eilen um einen Punkt den Hausherren gutzuschreiben; doch irgendwie fand die tt-Maschine auf der Gegenseite zu ihrem Spiel und kämpfte TJ noch denkbar knapp nieder.
 
Franki war, eigenem Bekunden zufolge, nach seiner 0:3-Niederlage gegen Andreas durchaus zufrieden: „Für das erste Mal gar nicht schlecht“ und hatte auch schon eine Taktik fürs nächste Mal auf Lager „Dann spiele ich passiver“. An einem erfolgreichen Umsetzen hegt der Autor dieser Zeilen leichten Zweifel; aber er lag ja schon oft, um nicht zu sagen immer, falsch. Ein weiteres trauriges Kapitel fügte der alte Mann seiner Reihe unterirdischer Auftritte zu: Nach gewonnenem ersten Satz gegen Henning kam außer mädchenhaftem Genöle nicht mehr viel. Micha D. konnte seinen Erfolg aus dem Hinspiel gegen Michael leider nicht wiederholen: Schlafmangel und Restalkohol ließen zuletzt nicht einmal mehr den Kernschupf gelingen = 1:3. Kai hielt gegen Foxy das Spiel über weite Strecken, besonders die ersten beiden Sätze, offen; zum Satzgewinn reichte es aber leider doch nicht.
 
Alle 6 Einzel der ersten Halbzeit verloren – na, in der Halle wirkte es wegen individueller Spielreihenfolge etwas anders lächeln
 
2:7!
 
Barni hatte gegen Viktor nicht das Problem seines ersten Spiels – lange Ballwechsel – und setzte seinen Gegner ständig unter Druck, so dass letztlich ein deutlicher Sieg zu verbuchen war. TJ stand gegen Dennis auf verlorenem Posten – glaub ich...
 
Franki lag das Spiel von Henning deutlich mehr und trotz großer Widerstände setzte er sich in 4 umkämpften Sätzen durch. Der 2te Auftritt des alten Mannes gegen Andreas...man weiß es nicht ...Stimmen im Kopf... Bayern verliert gegen Köln...irgend so was! Es fehlte nur das geworfene Handtuch.
 
4:9 gegen einen Gegner, der nicht bis an seine Grenzen gehen musste – von großen Teilen der Mannschaft trotzdem eine ansprechende Leistung, auf der man während der wichtigen Abstiegsfights in den nächsten Wochen aufbauen kann. Und wer keine gute Leistung gezeigt hat (das ist die nette Umschreibung), kann sich damit trösten, dass es nicht schlimmer werden kann. Aber jetzt kommt ja nächste Woche nur Hemmingen – da kann man ja mal Schläger testen für die neue Saison.
 
Immer fröhlich bleiben...                                                                              ...Euer Buttermaker
443
5
casi
 
 
5-
 
176
4
fw
1.Herren chancenlos beim 1:9 gegen Tabellenführer Hemmingen
2009-03-01 12:35:13
Ohne die Nr.1 und 5 war gegen den Tabellenführer aus Hemmingen am heutigen Tag nur ein Spielgewinn drin. Auch die Tatsache, dass bei Hemmingen ebenfalls eine Stammkraft der Mitte ersetzt werden musste, änderte nichts an der drückenden Überlegenheit der Gäste...
Zwei deutlichen Doppelniederlagen von Casi/Mesut gegen Jochen/Arnd und Kai/Christian gegen Guido/Ismet folgte ein knapper Sieg von Bothfelds Spitzendoppel Thomas/Frank gegen Thomas/Uwe.

Die Einzel begannen mit erheblicher Gegenwehr, die allerdings nicht belohnt werden sollte. Nach Franks hoffnungslosem Unterfangen gegen Jochen knabberte Thomas gegen Guido an der Sensation, die im fünften durch Hemmingens Abwehrstrategen verhindert wurde.

Ebenso verhielt es sich in der Mitte: Casi kämpfte sich gegen Uwe in den fünften, wobei hier der Kampf nicht belohnt wurde. Mesut folgte kurz danach ebenfalls mit dem gleichen Resultat gegen Thomas.

Unten hielten sich die Bothfelder wacker, ein Satzgewinn von Kai gegen Nachwuchstalent Ismet Ates war aber nicht drin. Christian ärgerte Arnd das eine oder andere Mal, die deutliche Niederlage konnte er allerdings nicht verhindern.

Das abschließende Einzel von Thomas gegen Jochen entschied der 1er der Gäste mit 3:1 für sich, so dass alle Akteure schnell unter die Dusche kamen...

Fazit: es wurden - auch wenn Casi das mal wieder anders sieht - durchaus brauchbare Ansätze der Bothfelder beobachtet. Diese sollten nach der Rückkehr von Barni ausgebaut werden, um nächsten Samstag im ersten 'Endspiel' um den Klassenerhalt gegen Grasdorf zu punkten.
423
5
fw
 
 
 
 
177
5
tj
Training musste leider ausfallen!
2009-03-02 20:19:25
Leider musste das Training am 02.03.2009 ersatzlos ausfallen.

Beide Trainer konnten berufs-/urlaubsbedingt nicht anwesend sein, der Vertreter konnte sich berufsbedingt kurzfristig ebenfalls nicht freinehmen. Wir bitten den Ausfall zu entschuldigen. Das fällige Punktspiel musste daher auch kampflos abgegeben werden. Sorry Jungs, wir versuchen sowas natürlich zu vermeiden, aber manchmal passiert es trotzdem!!!


Das Punktspiel vom 26.02. konnte freundlicherweise kurzfristig verlegt werden (Danke hierfür an den TTK Großburgwedel!!!), neuer Termin Donnerstag 19.03. 18.00 Uhr, Treffpunkt 17.20 Uhr an der Halle.
 
360
8
tj
 
 
 
 
178
4
fw
1.Herren unterliegt Grasdorf im Abstiegskampf 7:9
2009-03-07 23:29:58
Viel Agressivität und Engagement war heute in Bothfeld zu erleben. Nicht immer wurde die Kraft auf die kleine weiße Kugel projeziert. Am Ende fahren sechs Grasdorfer glücklich zurück in den Süden von Hannover, wie sie diesen Sieg in Bothfeld erringen konnten, ist ihnen vermutlich bis jetzt nicht klar...
Bothfelds Spitzendoppel Thomas und Frank legten los wie die Feuerwehr, so dass gegen Tinne und Tim ein ungefährdeter 3:0 Sieg verbucht werden konnte. Barni und Casi überrannten Olaf und Ugur in den ersten zwei Sätzen, allerdings war das heute zu wenig, kamen die beiden Grasdorfer danach ins Spiel und siegten mit 3:2. Doppel 3 mit Mesut und Micha wusste nur ansatzweise zu gefallen. Alex und Eddie waren allerdings eine Nummer zu groß.

Barni rannte gegen Ugur einem Satzverlust hinterher, allerdings bekam er das Match im Anschluss besser in den Griff und obsiegte sicher mit 3:1. Thomas war gegen Olaf am heutigen Tag keine Überraschung beschieden. Nach drei deutlichen Sätzen musste er seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

In der Mitte fighteten Frank und Alex über fünf Sätze verbissen und laut. Nach 8:10 im fünften dreht Frank das Spiel und konnte glücklich das faire Match für sich entscheiden. Casi kämpfte mal wieder mehr mit sich als mit seinem Gegner Tinne, was in vier engen Sätzen zu einer 1:3 Niederlage führte.

Unten musste Micha gegen Tim nach einer 2:0 Führung den Satzausgleich hinnehmen. Danach fand er allerdings wieder ins Spiel zurück und siegte dank einiger taktischer Finessen mit 3:2. Mesut wollte es Micha gegen Eddie gleich tun, musste sich aber dem flexiblerem Spiel seines Gegners mit 1:3 geschlagen geben.

Oben gelang Barni gegen Olaf ein echter BigPoint! oft war ihm in der Vergangenheit ein Sieg gegen Grasdorfs Topmann noch nicht gelungen. Heute reichte es zu einem 3:1 Erfolg. Thomas dominierte das Spiel gegen Ugur. Die knappe 2:1 Führung reichte allerdings nicht, denn der Spürke in Reihen der Grasdorfer dreht auf und siegte mit 3:2.

Frank machte mit Tinne kurzen Prozess. Nach drei deutlichen Sätzen war das ungleiche Duell beendet. Casi führte gegen Alex 2:1, was seinem Gegenüber natürlich nicht gefiel. Alex fand einen Weg gegen Casis Halbdistanzspiel, so dass der Neuzugang der Gäste knapp in fünf Sätzen siegte.

Mesuts vorgezogenes Spiel gegen Tim endete 3:1 für den dreifachen Familienvater in Reihen der Bothfelder. Danach sollte es Micha sein, der den entscheidenen achten Punkt zum Unentschieden einfährt, zeigte er Eddie auch in den ersten zwei Sätzen seine Grenzen auf. In den folgenden Sätzen gelang es dem Bothfelder Youngster nicht mehr, seine Topform abzurufen, so dass er am Ende das Match mit 2:3 verlor, so dass Grasdorf den achten Punkt realisieren konnte.

Das abschließende Doppel von Thomas und Frank gegen Olaf und Ugur wurde eindeutig von den Gästen bestimmt. Nach vier Sätzen konnte in Grasdorfer Kreisen gejubelt werden. 

Fazit: nach dieser aus Bothfelder Sicht unnötigen und dummen 7:9 Niederlage gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt wird die Landesligaluft in Bothfeld immer dünner. Jetzt können nur noch Wunder oder andere unnatürliche Phänomene helfen, damit die alternden Oststädter (ergänzt um Jungspund Micha...) sich nicht nächste Saison in der BOL wieder finden...
481
5
fw
 
 
 
 
179
4
casi
1.Herren holt wichtigen Sieg im Abstiegskrimi in Garbsen
2009-03-15 03:18:19
Begleitet von ungewohnt zahlreichen Fans, von denen sich die Hälfte auch noch mit dem Rad durch den Regen an den Spielort in Garbsen quälte – das war sehr selbstlos von Dir, Christian: Danke und Respekt – kämpften unsere wackeren Helden in einem weiteren Abstiegsendspiel die Gastgeber in einer engen Partie mit 9:6 nieder. Ohne die sonst üblichen Anfälle von Rumgememme zeigten die gealterten Idole eine nicht mehr für möglich gehaltene geschlossene Mannschaftsleistung. Matchwinner war, man mag es kaum glauben, das untere Paarkreuz mit zusammen 4 Punkten.
Die Anfangsdoppel waren hart umkämpft: Das moppelige Spitzendoppel hatte mit Cenk und Dirk mehr Mühe, als es ihnen lieb war. Die schwierig zu spielenden Gegner, Dirk ließ immer wieder sein Abwehrkönnen aufblitzen und Cenk sorgte immer wieder mit seinen harten Bällen für schnelle Punkte, hielten das Spiel über alle 5 Sätze offen, mussten sich aber letztlich der Routine unserer Doppelgötter geschlagen geben. Die Psychopathen setzten sich gegen Alex und Jakub am Ende deshalb durch, weil sie im Entscheidungssatz weniger Fehler machten, ohne allerdings glänzen zu können. 2 Doppelpunkte zum Anfang – damit hatte man nicht unbedingt gerechnet…und die beste Doppelleistung unserer Traumtruppe sollte erst noch folgen! Micha und Mesi zerlegten unerwartet souverän und überlegen Danny und Jörg mit 3:0. Nicht der Sieg an sich, sondern vor allem die Art und Weise war begeisternd. Zukünftig werden Leistungen unterhalb dieses Niveaus von einem Doppel 3 von der sportlichen Führung nicht mehr akzeptiert!
 
3:0 nach den Doppeln – das sollte vieles leichter machen…
 
Wo es gerade so gut lief, wollte TJ so weiter machen: 2:0-Satzführung gegen Alex ließ von einem Überraschungspunkt träumen; doch dann kam Alex immer besser in sein Spiel und gewann doch noch sicher in 5 Sätzen. Barni hatte heute mit „Einauge“ Jakub, der zuviel mit sich haderte, relativ leichtes Spiel und dominierte über 3 schnelle Sätze.
 
Der alte Mann erschummelte sich gegen Cenk einige Matchbälle, doch wer die Auftritte und die Nervenstärke des Scheintoten in der Rückrunde verfolgt hat, wird nicht überrascht sein, wenn er hört, dass am Ende der Garbsener durchaus zu Recht jubeln durfte. Franki beherrschte Danny anschließend 3 Sätze lang. Unten trafen dann 2 Spieler aufeinander, die sich die gleiche Taktik…nein so kann man das denn auch nicht nennen…sagen wir: Sie sind Anhänger des Bumms-Peng-Stils. Mesi und Alex T. machten ihre Aufschläge und den Rückschlag trümmerten sie dann irgendwohin…erschreckend oft auch auf den Tisch. Am Ende hatte Mesi die besseren Nerven und holte einen unglaublich wichtigen Punkt, nicht zuletzt weil Micha am Nebentisch eine klare Niederlage einstecken musste. Ein kürzlicher  Solariumbesuch hatte ihm offensichtlich jede Kraft geraubt und er sah sich nur in der Lage den Ball halbhoch ohne Pep auf des Gegners Seite zu lullen und spielte damit genau in das Spiel von Jörg, der kaum Fehler machte.
 
6:3 zur Pause…immer noch sehr viel versprechend…
 
Die Führung brauchte man auch, denn oben gab es im 2ten Durchlauf nicht viel zu holen: Barni fluchte gegen Alex über alles Mögliche und wie wir wissen, ist auch er inzwischen kräftemäßig nicht mehr in der Lage zu meckern UND gut zu spielen. Saufen ist vielleicht doch nicht die richtige Spielvorbereitung, auch wenn es weit verbreitet sein soll. 0:3.
 
TJ fing auch gegen Jakub wieder sehr stark an, aber nach gewonnenem erstem Satz, besann sich sein Gegner auf seine Stärken und ließ in den folgenden 3 Sätzen nichts mehr anbrennen.
 
Ein wahrer Krimi entwickelte sich zwischen Frank und Cenk. 1:2 und 4:10 zurückliegend kämpfte sich Franki wieder zurück ins Spiel und gewann den 4ten Satz noch. Nun hätte man denken können, dass Cenk nun ins Grübeln gerät und Frank leichtes Spiel im 5ten hat – also ich kenne da jemanden, der hätte…  das gehört hier nicht hin – aber weit gefehlt. Cenk ließ nicht nach und kämpfte heute zum zweiten Mal seinen Gegner in der Verlängerung des 5ten nieder. Jetzt muss aber langsam wieder ein Punkt her…aber doch nicht ausgerechnet der alte Mann? Doch! Immer wenn sein Gegenüber Danny den Versuch unternahm sich ins Spiel hineinzufinden, setzte der König der Schnappatmung den Ball zielsicher an die Kante oder aufs Netz. So kam ein auf dem Papier (unverdient) deutlicher Erfolg zustande.
 
Micha entschärfte Alex T.s Aufschläge und sicherte sich durch eine taktische Meisterleistung einen weiteren Punkt für unsere heute wacker kämpfenden Helden. Und um das zuletzt Gesagte noch deutlich zu unterstreichen, setzte Mesi noch einen drauf: Nach 0:2-Satzrückstand rang er Jörg noch nieder. Dabei hielt er sich, sehr zur Freude des Trainerstabes, an die Vorgaben und musste nur einmal, in einer eilig eingeforderten Auszeit, daran erinnert werden. Dass das mal einer umsetzt… Um kurz vor 23 Uhr verwandelte Mesi den Matchball und sorgte für viele glückliche Gesichter bei der Opatruppe.
 



Heute in Doppel und Einzel ungeschlagen: Mesut Singin

 
Wer sich über die häufige Verwendung des Wortes „kämpfen“ in oben stehenden Text aufregt, möge Nachsicht üben: Das ist in Verbindung mit den Auftritten unser aller Lieblinge so selten…da darf man das Mal!
 
Faire Gastgeber; gute Stimmung in der Halle und eine schöne bothfelder Mannschaftsleistung, die, obwohl Garbsen nicht in Bestbesetzung antreten konnte und auch nicht alle ihren besten Tag hatten, nicht weniger Wert ist. Nun muss man gegen Marienwerder nächste Woche nachlegen…träumen darf man doch wohl.
 
Immer fröhlich bleiben…                                                                       …  Euer Buttermaker
490
5
casi
 
 
5-
 
180
4
casi
1. Herren verspielt Chance auf Klassenerhalt beim 5:9 gegen Marienwerder
2009-03-22 00:07:18
Eine große Chance dem Klassenerhalt näher zu kommen verspielten unsere abgehalfterten Helden bei ihrer über weite Strecken schwachen Vorstellung gegen Marienwerder. Obwohl der Gast ohne seine Nr.1 antreten musste, hatten die Idole längst vergangener Zeiten besonders kämpferisch und mental kaum etwas entgegen zu setzen. Von dem positven Auftreten der letzten Woche war nicht mehr viel zu erkennen. (Ausnahmen bestätigen die Regel) So hat man in der Landesliga nichts verloren und nur noch ein Wunder kann den Abstieg verhindern...
Schon die Eingangsdoppel ließen nichts Gutes befürchten. Konnten sich die Vollschlanken noch zu dem denkbar knappst-möglichen Erfolg gegen Kai und Jörg-Peter durchwurschteln, waren die Psychopathen mal wieder von allen guten Geistern verlassen. Barni konnte noch ganz gut starten, doch riss ihn der alte Mann schnell auf sein „Niveau“ hinunter. Das man trotzdem noch gegen Matthias und Thomas in den Entscheidungssatz kam grenzt an eine Frechheit. Folgerichtig sicherten sich die Gäste verdient den Punkt. Hatten uns Micha und Mesi letzte Woche noch total überzeugt, knüpften sie heute nahtlos an das zuvor gesehene Doppel an. Gegen Besim und Olaf hatten sie nicht den Hauch einer Chance und gingen sang- und klanglos 0:3 unter.
 
1:2 nach den Doppeln und die Art und Weise ... nee nee nee...das lässt Böses befürchten!
 
Der fitgespritzte Barni kam mit dem One-Touch-Spiel von Matthias heute gar nicht zurecht und unterlag nach dem ihm möglichen Widerstand 2:3 (zu 9). Dafür hatte TJ heute offensichtlich einen guten Tag erwischt und konnte den ungestümen Angriffen von Kai immer etwas entgegensetzen und zu einem nicht unbedingt erwarteten 3:1 kommen. Im Spiel der Legenden hatte Franki mit dem variablen und sicheren Spiel von Olaf einige Probleme und unterlag in 4 Sätzen. Der alte Mann knüpfte nahtlos an seine Form aus dem Doppel an und so kam Besim, obwohl er selbst keine 100% abrufen konnte oder wollte, zu einem ungefährdeten 3:1. Das man auch zu ausgeruht nicht zwangsläufig Topleistung abrufen kann bewies dann Micha: Ohne den nötigen Biss gab es eine 1:3 Niederlage gegen Jörg-Peter. Langsam wird es echt eng... Aber Mesi ist zur Zeit ja wieder in Form und zeigt als einer der Wenigen erfolgreiche Kampfkraft: 3:2 fightet er Thomas nach deutlichem 0:2-Rückstand noch nieder.
 
3:6 zur Pause...
 
Dann schien es aber doch so, als ob sich unsere Helden noch einmal im Todeskampf aufbäumen wollten: Barni ging über seine Schmerzgrenze hinaus und besiegte nach langem hartem Kampf in einem sehenswerten Spiel Kai haudünn in der Verlängerung des Entscheidungssatzes; und als TJ mit seinen Aufschlägen und seinem Spin Matthias Spiel unschädlich machte (3:1) keimte kurzfristig eine kleine Hoffnung auf.
 
Die sollte aber von der präsenteren Gastmannschaft wieder zerstört werden. Franki wehrte sich nach Kräften gegen die Kampfmaschine Besim, musste aber letztlich nach dem 2:3 (zu 9) gratulieren. Der alte Mann kam auch mal wieder in den 5ten Satz...und alles wie gehabt! Lactatwerte wie Jan Ullrich und Motivation wie Mario Basler...Die clevere Spielweise von Olaf setzte sich am Ende durch.
 
Nun war es um die Rentnertruppe fast geschehen. In letzten Zuckungen führte Micha 2:0 gegen Thomas, doch spätestens als vom Nebentisch die Kunde von Mesis 0:3 gegen Jörg-Peter erklang, verließ ihn auch noch der letzte Wille und er ergab sich noch in eine 2:3 Niederlage.
 
Das war es!
 
Eine verdiente bittere Niederlage. Man wünschte sich diesen mannschaftlich geschlossenen positiven Kampfgeist der Marienwerderaner auch mal bei den Bothfeldern zu sehen...aber das wird wohl in diesem Leben nichts mehr. Man muss auch gönnen können J
 
Nun können nur noch ganz ungewöhnliche Ergebnisse die Rückkehr in die Chaos-BOL verhindern. Nächste Woche geht es nach Stadtoldendorf – da wird das Längste wohl die Fahrt sein...
 
Immer fröhlich bleiben...                                                                         ... Euer Buttermaker
456
5
casi
 
german
5-
 
181
4
casi
1. Herren besiegelt Abstieg mit einem 2:9 in Stadtoldendorf
2009-03-30 14:18:50
Wie mit seherischen Fähigkeiten ausgestattet sagte der unfehlbare Autor schon letzte Woche voraus: Das Längste wird die Fahrt dahin! Saft- und kraftlos präsentierte sich unsere Opatruppe, der offensichtlich die Ergebnisse der Konkurrenz vom Vortag den letzten Glauben an sich selbst geraubt hatte. Auffällig am gestrigen Tag war lediglich, dass der Bazillus der  Altersverwirrtheit anscheinend hochgradig ansteckend ist und inzwischen die ganze Mannschaft befallen hat. Der eine vergisst seine Hose; der andere (wieder mal) Teile der Duschausrüstung; ein weiterer vergisst seine Schmerzmittel; dann irren 5/6 der Mannschaft planlos im Kreis um die Halle ohne den Eingang zu erkennen; seelenruhig sitzt der Aggressiv-Leader, unfähig die Uhr zu lesen, bis 10 Minuten vor Spielbeginn auf der Bank rum, was dazu führte, dass man spontan auf das Rückhandeinspielen verzichtete; und letztlich wurde selbst das Navi angesteckt und wusste nicht immer, wo es lang gehen sollte.
 
Ach so, so eine Unterart von Tischtennis wurde dann kurzzeitig doch noch gespielt…
Auf Grund des Fehlens unseres spielerischen Schwergewichts mussten die Doppel leicht variiert werden: Kai und der alte Mann hatten als Opferdoppel die Aufgabe sich gegen Andrej und Domink L., gegen die sich eh kein Bothfelder Doppel Chancen ausrechnet, nicht zu verletzen. Diese Vorgabe setzten sie vorbildlich um. Barni und TJ hatten gegen Manuel und Alex Matchball…na ja…hatten eben…Leider fehlte das Glück. Micha und Mesi bestätigten die in sie gesetzten Erwartungen und konnten gegen Heiko und Dominik R. trotz einer zwischenzeitlichen Auszeit erfreulich deutlich das Spiel für sich entscheiden.
 
1:2 nach den Doppeln – mit etwas mehr Fortune wäre tatsächlich die überraschende Führung möglich gewesen…
 
TJ hielt gegen Andrzej gut mit und ein Satzgewinn wäre durchaus drin gewesen. Barni dominierte gegen Manuel die Ballwechsel (nachdem er den ersten Satz dafür nutzen musste das Rückhand-Einspielen nachzuholen) und gewann letztlich sicher 3:1. Nichts zu holen gab es in der Mitte: Micha kam mit Dominiks Aufschlägen nicht zurecht, kam nie in sein Spiel und verlor ebenso 0:3, wie der alte Mann ( bei dem es genauso lief, wie schon die ganze Rückserie ) gegen Alex.
 
Unten hoffte man noch auf eine Ergebniskorrektur: Aber heute war nichts mehr drin. Kai kam gegen Heiko in einem wechselhaften Spiel zwar in den 5ten Satz, lief da aber von Beginn an einem Rückstand hinterher. Mesi konnte sich auf Grund seiner Kniebeschwerden nicht voll auf das Spiel konzentrieren und unterlag irgendwie unnötig deutlich 0:3.
 
2:7 zur „Pause“.
 
Dann ging es schnell zu Ende. Barni hielt gegen Andrzej das Spiel zwar die Sätze über immer offen, am Ende machte sein Gegner aber immer die entscheidenden 2-3 Punkte. Auch hier wäre zumindest ein Satzgewinn verdient gewesen.
 
Das Ende kam in dem Duell „Aufschlag“ gegen „Druckvolles Spiel“ = TJ gegen Manuel. Als Manuel im 4ten Satz ein Break schaffte (Punkt bei TJs Aufschlag) war das Elend endlich vorbei und das alles in unter 2 Stunden! Da hat man doch glatt noch einen Vereins-Rekord aufgestellt.
 
Jetzt kann sich die sportliche Leitung ganz auf die BOL vorbereiten. Die Chance die Klasse zu halten hat man nicht heute, sondern in vielen, vielen, vielen Spielen vorher verschenkt. Man muss es leider so sagen: Es trifft nicht die Falschen!
 
…und B-Turniere spielen können hat auch was… lächeln
 
 
Immer fröhlich bleiben…                                                                  …Euer Buttermaker
 
 
455
5
casi
 
 
5-
 
182
4
tj
1. Herren verliert Abschiedsspiel aus der Landesliga mit 4:9 in Bolzum
2009-04-23 20:15:09
Ein der Leistung entsprechendes 4:9, mehr war nicht drin gegen einen Gegner, der in dieser Aufstellung um den Aufstieg hätte mitspielen können, wenn er immer komplett angetreten wäre.
Ergebnis - Telegramm:

Doppel: 0:3, einmal knapp im 5. (Moppeldoppel)
Oben: 2:2!!! Zweimal ein überragender Barni!!!TJ einmal in den 5. gekommen.
Mitte : Ein überraschender Punkt von Franky ausgerechnet gegen einen guten Abwehrspieler. Casi 1x im 5. Verlängerung verloren.
Unten: Mesut bestätigt seine guten Leistungen mit einem knappen Sieg.

Fazit:
Um ganze 3 Spiele die Relegation verpasst, die wahrscheinlich den Klassenerhalt bedeutet hätte.
Das sehen wir mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Nach letzten Erkenntnissen versuchen sich wieder alle zusammen in der nächsten Saison in der BOL!
371
5
tj
 
german
5-
 
183
6
tj
Wieder kein Kicken auf dem TuS-Platz während der Sommerferien!
2009-06-01 17:05:17
Der Sommerausgleichssport für unsere Elite-Tischtennis-Cracks und deren Gäste wird wohl auf Grillen beschränkt bleiben.
Der Platz des TuS sowie die 400 Meter-Bahn werden zwei Monate lang "saniert". In diesen Zeitraum fallen auch die Sommerferien und damit unser traditionelles Fussballspielen am Mittwoch.

Wer einen halbwegs erreichbaren und verfügbaren Rasenplatz impetto hat, kann sich ja mal melden...
(und damit meine ich keine Karnickel-und-Hunde-Wiese wie an der Haltestelle Bothfeld-Kirche)
325
8
tj
 
 
8-
 
184
tj
DOCH KEIN Fussballplatz vorhanden!!!
2009-06-12 13:13:46
Wir bekommen keinen Platz! Unser Ansinnen ist zu kurzfristig...

Bis auf weiteres spielen wir dann Haltestelle Bothfeld Friedhof...


 
Termin wie immer Mittwochs 18.00 bis 20.00 Uhr in den Sommerferien sowie am letzten Schultag. Duschen können wir dann in der BSA, falls gewünscht.

 
332
tj
 
 
8-
 
185
8
tj
Jugendrangliste 2009
2009-07-20 22:14:17
Lennart Mende gewinnt die Vereinsjugendrangliste 2009.
Nachdem die Vereinsmeisterschaft mangels Beteiligung...

...ausfallen musste, wurde während des Trainung, welches mit ca. 25-30 Kids regelmäßig gut besucht ist, eine Rangliste ausgespielt.
Ergebnis:

1. Lennart Mende (rechts)
2. David Liem (Mitte)
3. Christoph Weinert
327
8
tj
 
 
8-
 
186
10
fw
1.Herren vor einer entspannten Saison in der Bezirksoberliga?
2009-09-01 20:28:10
1.Herren vor entspannter Saison? So der Titel des Berichts in der aktuellen Vereinszeitung des TuS Bothfeld...

Zuerst muss der Schreiberling Abbitte bei der geneigten Leserschaft tun: Den Redaktionsschluss der letzten Ausgabe des TUS-Spiegel hatte er doch glatt verdrängt und so musste diese ohne einen Tätigkeitsnachweis unserer Helden erscheinen. Wie es dazu kam erschließt sich jedoch jedem gleich, wenn man einen schamhaften Blick auf den Ausgang der letzten Saison wirft...
Wie befürchtet war die Saison von dem verzweifelten Kampf gegen den Abstieg aus der Landesliga geprägt. Alle Einzelheiten der letztlich erfolglosen Bemühungen unserer Rentnergang hier darzustellen möchte der Autor Euch und vor allem sich selbst ersparen. Bei Interesse klickt doch einfach auf tusbothfeld.de und lest den Niedergang Spiel für Spiel nach. Nur soviel: Der Abstieg war am Ende hauchdünn (um keinen Begriff aus dem vulgären umgangssprachlichen Bereich zu wählen): 3 Spiele (nicht Punkte!) fehlten zum Erreichen des Relegationsplatzes! Jedoch genauso verdient wie knapp, denn wer in dieser Landesliga-Saison abstieg, der war selbst Schuld!
Letztlich fehlten der Wille sowie der Glaube und die körperliche Leistungskraft ist bei großen Teilen der Mannschaft inzwischen ebenfalls streng limitiert. Auch war nicht jeder Spieler immer mit der Aufstellung zufrieden, was zusätzlich für Unruhe sorgte und ja auch nicht gerade für das Erreichen von Zielen von Vorteil ist.

2 unserer ehemaligen Helden – Kai und Michael B. - entschieden sich nach diesem Jahr zu ihrem alten Verein, bzw. zu noch älteren Kameraden zurückzukehren. Wir bedanken uns bei ihnen für die Unterstützung in schweren Zeiten. Sie werden uns auf jeden Fall auch weiter freundschaftlich verbunden bleiben und bei allen Aktivitäten gern gesehen sein.

Die neue Herausforderung Bezirksoberliga werden wir nun mit der geforderten Sollstärke angehen: Barni, Frank, TJ, Mesi, Micha D. und der alte Mann.

Da kann sich schon jetzt der eine oder andere Spieler unserer 2ten warmlaufen, denn ohne Ersatz werden wir diese Saison wohl nicht auskommen.

Mit dem Aufstieg wird man nichts zu tun haben, da es auch in dieser Klasse deutlich ambitioniertere und leistungsfähigere, sprich jüngere Mannschaften gibt. Dafür sollte man sich aber aus dem Abstiegskampf raushalten können. Moment…ich erhalte gerade ein erpresserisch formuliertes Statement der sportlichen Leitung, aus dem hervorgeht, dass SELBSTVERSTÄNDLICH der SOFORTIGE Wiederaufstieg das Ziel sein soll. Und ich solle das gefälligst positiv kommunizieren…

Nun … ähhh…ja; dann ist dem wohl so!

Was dann wirklich passieren wird – meist kommt eh alles anders, als man es erwartet - könnt Ihr auf unserer Homepage (s.o.), oder auf der TUS-HP zum Tischtennis durchklicken, immer aktuell nachlesen. Dort sind auch die Punktspieltermine aufgeführt, zu denen jeder (na fast jeder) in der Halle zum Unterstützen gern gesehen ist.

Als Zeichen der Hoffnung wurde die in die Jahre gekommene graue Oberbekleidung unserer Idole, obwohl sie perfekt die Leistungsfähigkeit der Träger widerspiegelte, durch Dynamik ausstrahlende neue Weberzeugnisse ersetzt, endlich wieder im Bothfeld-Grün. Da kann ja wohl nichts schief gehen… …oder?
 
Immer fröhlich bleiben…              …Euer Buttermaker
926
5
fw
 
german
5-
 
187
4
fw
1.Herren startet mit 9:4 Sieg gegen Holtorf in die Saison
2009-09-13 11:49:41
Die Bezirksoberliga-Saison hat also auch für die Bothfelder Senioren begonnen. Als Gast stellte sich die Mannschaft des Holtorfer SV an der Ebelingstraße vor. Angeführt vom 'Forumsvielschreiber Vollmeise' hat sich Holtorf den Ruf erarbeitet, gut vorbereitet in die Tischtennis-Saison zu starten und eher in der Hinserie zu überzeugen als in der Rückserie...
Da die Holtorfer in dieser Saison mit Personalproblemen zu kämpfen haben, gingen die Landesliga-Absteiger aus Bothfeld als Favoriten in die Partie.

Die ersten beiden Doppel wurden erst in fünf engen Sätzen entschieden. Frank und Thomas gaben gegen Dwain und Marlon eine 2:0 Satzführung her und siegten letztlich glücklich mit 11:8 im fünften. Das neu formierte Doppel 2 (Barni und Mesut) führten 2:1, bevor Thorsten und Marcel das Match drehten und den fünften mit 11:7 für Holtorf beendeten.

Doppel 3 mit Micha und Casi hatten gegen Karsten und Ersatzmann Frank wenig Mühe. Mit 3:0 wurden die Gäste vom Tisch geschickt.

Barni musste nun im Kampf der Generationen gegen Dwain zeigen, wer Herr im Haus ist. Zu Beginn war dem Youngster deutlich die Nervosität anzumerken, was sich in einer 2:0 Führung für Bernd deutlich zeigte. Der eng umkämpfte 3.Satz gab Dwain neuen Mut, und er kämpfte sich in den fünften. Hier setzte sich knapp die Routine mit 11:9 durch, was somit die 3:1 Führung für Bothfeld besiegelte.

Frank merkte man gegen Thorsten deutlich die Strapazen aus der langen und intensiven Saisonvorbereitung an. Er fand nie in sein variables Offensivspiel und musste seinem Gegner nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren.

Thomas machte gegen Marlon - dem man ein wenig die fehlende Motivation anmerkte - kurzen Prozess. Nach drei klaren Sätzen hieß es 4:2 für die Heimmannschaft.

Mesut musste nun gegen Karsten zeigen, dass er zu Recht im mittleren Paarkreuz aufgestellt wurde. Anfangs fand er gegen die Noppe seines Gegners nicht die richtige Strategie, so dass folgerichtig der erste Satz deutlich 1:11 verloren ging. Im Anschluss folgten vier enge Sätze, wobei Mesut den letzten mit 11:6 für sich entscheiden konnte. Nach dem Match zeigte er sich sodann etwas übermütig mit dem Kommentar "ich kratze am oberen Paarkreuz...".

Micha - immernoch geschwächte durch seine Schmerzen in der Schulter - fehlte zu Beginn gegen Frank ein wenig die Konzentration, um bei den langen Schupfduellen zu bestehen. Schnell lag er 0:2 zurück. Danach besann er sich, so dass auch hier die Entscheidung erst im fünften Durchgang fallen musste. In der entscheidenen Phase bekam Micha nochmal Probleme, allerdings rettete ihn eine geschickt vom Coach gewählte Auszeit. Mit 11:8 schloss er das Spiel ab und holte das 6:2 für die Oststädter.

Casi startete sein Match gegen Marcel durchaus positiv, ging er doch mit 2:1 Sätzen in Führung. Die Stimmen ist er allerdings während der kompletten fünf Sätze nie ganz losgeworden. Folgerichtig kam sein Gegner immer wieder ran und obsiegte in den Sätzen vier und fünf mit 12:10 und 11:9.

Im Duell der Einser zeigte Barni nur im zweiten eine kleine Schwäche. Ansonsten rief er eine solide Leistung ab und siegte verdient mit 3:1.



Bothfelds Nr.1 in guter Frühform: Bernd Jendrich


Frank war auch gegen Dwain am heutigen Tag eher Opfer als Dominator. Hier und da waren zwar spielerische Ansätze zu erkennen, reichten die aber bei weitem nicht aus, um die talentierte Linkspfote zu gefährden. Nach drei Sätzen musste er das 4:7 aus Holtorfer Sicht zulassen.

Die Mitte war nun gefragt, den Sack zuzumachen. Thomas gelang dies auch standesgemäß. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand er schnell in sein Spiel und siegte klar mit 3:1.

Mesut musste auch in seinem zweiten Auftritt über fünf Sätze kämpfen. Marlon hielt brav dagegen und machte Mesut das Leben schwer. Lediglich der fünfte Satz ging deutlich 11:3 an Mesut, der somit den 9:4 Endstand für Bothfeld einfuhr.

Fazit: einige Mannschaftsteile zeigten heute eine beachtliche Frühform. Andere hingegen haben noch deutlich Luft nach oben. Holtorf konnte die erfahrene Truppe nicht gefährden. Sie erwiesen sich als dankbarer erster Gegner in einer Bezirksoberliga, die recht abwechslungsreich und spannend sein dürfte.
492
5
fw
 
 
5-
 
188
4
fw
1.Herren unterliegt mit zwei Ersatzspielern 9:6 in Ahlten
2009-10-11 09:24:10
Trotz der Abwesenheit zweier Stammkräfte konnten die Bothfelder lange Zeit das Spiel ausgeglichen gestalten. Am Ende siegten die Ahltener Favoriten knapp aber verdient...
Der urlaubsbedingte Ausfall von Mesut war ja (fast) geplant, allerdings ist das zusammen mit dem Ausfall von Casi (Bänderdehung) nicht zu kompensieren.

Bothfeld wagte in den Doppeln eine experimentelle Aufstellung, die der Aussichtslosigkeit der Ausgangssituation geschuldet war: Als Doppel 1 traten Micha und Ersatzmann Walter an. Die beiden Allrounder mit Neigung zur Defensivstrategie wuchsen förmlich über sich hinaus und siegten knapp in fünf Sätzen gegen Andre und Justin. Welch positive Überraschung! An Doppel 2 geriet das etatmäßige Spitzendoppel Frank und Thomas nur selten in Gefahr, was sich in einem klaren 3:1 Sieg gegen Meikel und Lars wiederspiegelte. 2:0 Führung aus Sicht der Oststädter...

Auf Basis dieser Erfolge wollte nun Bothfelds Spitzenkraft Bernd - unterstützt durch Christian aus der zweiten Mannschaft - versuchen, gegen Martin und Jan nachzulegen. Dieses Vorhaben scheiterte an der Ahltener Überlegenheit, so dass nach den Doppeln eine sensationelle 2:1 Führung auf der Anzeigetafeln zu bestaunen war.

Im oberen Paarkreuz setze Frank gegen Ahltens Nr.1 Andre seine Talfahrt fort und unterlag deutlich mit 1:3. Barni machte gegen Meikel kurzen Prozess und sorgte für die erneute Führung.

Micha brachte mit seinem variablem Spiel Lars das eine oder andere Mal in Bedrängnis, allerdings ist deutlich die Schwierigkeit des fehlenden Offensivspiels zu erkennen. So hieß es am Ende 1:3 aus Sicht des Bothfelder Youngsters. Thomas und Martin bestritten das spannendste Match am heutigen Tag, das erst in der Verlängerung des fünsten Satzes mit 15:13 entschieden wurde. Zum Schluss siegte hier mit Martin der  glücklichere Akteur, der auch den einen oder anderen Matchball von Thomas in der entscheidenen Phase abwehren konnte.

Die Bothfelder Stammkräfte dachten nun, ihr Pulver verschossen zu haben. Doch weit gefehlt! Zwar musste Christian seinem Kontrahenten Jan nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren, doch Walter spielte dank seines Antis mit Justin Katz und Maus und rang den entnervten Gegner mit 3:1 nieder und schaffte dadurch wieder den Anschluss zum 4:5.

Barni wurde wie im ersten Einzel auch im zweiten Durchgang gegen Andre nur wenig gefordert. Nach drei Sätzen war das ungleiche Duell beendet. In dieser Form ist es nur schwer vorstellbar, dass es Gegner in dieser BOL geben könnte, die Bothfelds Spitzenspieler in Bedrängnis bringen können. Im zweiten Spiel des oberen Paarkreuzes kam Frank ein klein wenig besser ins Spiel, jedoch konnte Meikel sich darauf einstellen und behielt am Ende deutlich mit 3:1 die Oberhand.

In der Mitte siegte Thomas mit 3:1 gegen Lars. Lediglich in den ersten beiden Sätzen wurde es knapp, danach setzte sich Bothfelds Nr.3 klar durch und schaffte somit nochmals den Ausgleich zum 6:6. Micha kam mit den Offensivschlägen von Martin nur selten zurecht, so dass nach diesem 3:0 die Heimmannschaft wieder in Führung ging.

Unten versucht Walter wieder seinen Anti gegen die 'Jugend' einzusetzen. Jan hatte damit aber deutlich weniger Mühe als Justin im ersten Spiel, so dass Jan verdient den achten Punkt für Ahlten erreichte. Christian ärgerte Justin, bei dem ob der Niederlage gegen Walter eine große Unsicherheit zu erkennen war, vier enge Sätze lang, konnte in den entscheidenen Phasen aber nur teilweise seine eigene Nervosität besiegen. Die 1:3 Niederlage war trotzdem eine tolle Leistung gegen den immerhin vier Klassen höher spielenden Gegner.

Fazit:
Als erstes ein großes Lob und vielen Dank an Walter und Christian für die Unterstützung und das super Engagement!

Letztlich setzte sich natürlich das favorisierte Team durch. Bothfeld war aber trotz des Ausfalls von zwei Stammspielern und des (Standard-)Totalausfalls eines Akteurs im oberen Paarkreuz in der Lage, eine Spitzenmannschaft der Liga ganz schön in Bedrängnis zu bringen. Die Spekulation wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Bothfeld vollzählig gewesen wäre, sollte auf das Rückspiel in Bothfeld vertagt werden.

Zum Schluss noch die besten Genesungswünsche an den Opi in Salzbergen. Hoffentlich bist du bald wieder fit!
 
410
5
fw
 
 
5-
 
190
4
tj
1.Herren gewinnt 9:4 gegen ersatzverstärkten Aufsteiger aus Havelse
2009-10-25 18:10:37
Auf Havelser Seite fehlten Legende Jochen Schulz sowie "Hardy" Hartmut Schippan.
Bei uns "musste" Hinkefuss "Bein-Godek" Casi das erste Mal nach seiner Bänderdehnung zumindest an den Tisch gehen,
da wir leider ein kleines Ersatzgestellungsproblem hatten.
Das klappte sogar besser als erwartet, denn sogar im Doppel konnte er mit Micha die Routiniers Klaus und Friedel in 5 Sätzen
niederringen.
Die anderen beiden Doppel gingen relativ deutlich an uns.
 
3:0 nach den Doppeln, wer kann sich daran noch erinnern?
 
Oben tat sich Barni gegen Kumpel und Ex-Bothfelder Otti anfangs recht schwer, bis in Satz 3 und 4 der Knoten platzte.
Franky konnte gegen Top-Spieler Torben nichts bestellen.
4:1
In der Mitte musste tijay gegen Klaus (den ältesten Spieler der Liga) antreten und brauchte 3 Sätze Anlauf,
um den unangenehmen Noppen-Spieler im 4. Satz zu knacken.
Mesut spielte gegen "Hupe" Hubertus etwas zu risikoreich und machte zuviele Fehler.
5:2
Unten musste Micha gegen den Zweitältesten der Liga - Friedel -  erfahren, dass Effet nicht alles ist .
Casi bewies gegen Eddi, dass man mit optimalem Bewegungseinsatz, also unter Vermeidung der
sonst üblichen Tanzeinlagen 5 Meter hinter dem Tisch, schneller zum Ziel kommt...
6:3 zur Halbzeit.
Oben setzte sich Torben gegen Barni in einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel am Ende im 5. Satz deutlich durch.
Franky brauchte 2 Sätze und eine Frust-Kanalisierung auf einen unschuldigen Wäschekorb,
um gegen Otti den ersten Einzelsieg in dieser Saison nach Hause zu fahren.
7:4
tijay wähnte sich nach deutlicher 2:0-Satzführung gegen Hupe schon auf der Siegerstrasse, als er plötzlich im 5. Satz erwachte
und trotz Eisenarm die Gratulation entgegen nehmen konnte.
Mesut bewies gegen Klaus seine Souveränität gegen Noppen, und konnte es sich sogar erlauben, das Spiel enger zu gestalten als es nötig gewesen wäre.
Endstand 9:4
 
Hört sich deutlicher an als es war. Mancher dachte schon ans Abschlussdoppel.
Komplett wäre Havelse wohl nicht schlagbar gewesen.
 
Das nächste Wochenende bringt dann die Extreme: Samstag Schlusslicht Garbsen, Sonntag bei Tabellenführer Seelze.
482
tj
 
german
5-
 
191
4
fw
1.Herren gewinnt gegen überforderte Garbsener 9:1
2009-10-31 21:43:24
Die Beteiligten waren sich einig: diese Garbsener Mannschaft gehört nicht in die Bezirksoberliga! Mit drei Ersatzleuten als Tabellenletzter anzutreten grenzt wirklich an Zeitverschwendung...
Letzte Saison vor ca. 50 Zuschauern in Garbsen gab es in der Landesliga einen echten Abstiegkrimi, den wir mit 9:6 gewinnen konnten. Da waren Namen wie Denim oder Dziechciejewski auf dem Formular... Heute galt es gegen Tefov und Bank die Oberhand zu behalten. Zudem trat der Gast mit drei Ersatzkräften (1x Zweite und 2x Dritte) an.

Die Doppel sind schnell erzählt, musste lediglich Bothfelds Doppel 2 mit Barni und Dieter (Ersatzmann für Mesut am heutigen Tag) ihren Gegnern Alex und Olli zum Sieg gratulieren. Die beiden anderen Doppel gingen sehr klar an die Heimmannschaft.

Oben konnte Garbsen im ersten Durchgang keinen Satz gewinnen...

In der Mitte hatte Thomas keine Mühe gegen seinen Gegner. Micha behielt mit 3:1 gegen Olli die Oberhand, wobei alle Sätze ausgeglichen verliefen.

Unten fuhren Casi und Dieter deutliche Siege ein...

Oben musste Barni einen Satz gegen Alex liegen lassen, bevor er zum 9:1 Endstand vollendete.

Zu diesem Spiel ist alles gesagt...

Morgen in Seelze wird sich zeigen, ob die alten Herren aus Bothfeld gegen die jungen Himmelsstürmer bestehen können.
328
5
fw
 
 
 
 
192
4
casi
1. Herren beim 5:9 in Seelze chancenlos!
2009-11-01 21:55:23
Für die älteren Herren gab es bei dem Lieblingsaufstiegsfavoriten Seelze nicht viel zu gewinnen, bis auf die Genugtuung eines Einzelnen, für Dritte einige Weizen gewonnen zu haben. Nur ein Brüderpaar und keine Doppel reicht eben nicht, um in der Spitzengruppe der BOL mitzuhalten...
 
Unsere 3 Doppel kann man heute alle mit einer einzigen Beschreibung zusammenfassen: Sowohl die Vollschlanken gegen Nils, der Jüngere/Sascha, Barni/Mesi gegen Nils, der Ältere/Sebastian, als auch das dynamische Duo gegen Benni/Tobias waren immer zu weit vom Gegenspieler weg und kamen nicht in die Zweikämpfe. So 3 Klatschen lassen schon das Schlimmste befürchten...
Franki mühte sich redlich gegen Nils den Älteren, gestand sich aber selbst ein, nie ein Chance gehabt zu haben. Nun muss aber langsam mal einer punkten, oder wenigstens Emotionen zeigen: Dafür haben wir ja unseren Aggressiv-Leader! Barni ringt Nils den Jüngeren mühsam in 5 nieder. Anschließend hat Mesi gegen Benni kaum einmal Gelegenheit sein risikoreiches Spiel erfolgreich umzusetzen und geht klar unter. TJ kann gegen Sebastian nach zwischenzeitlichen Problemchen den Abstand leicht verringern - das macht das untere Paarkreuz in einer Art gleich wieder zunichte, wie nur sie es können: Der alte Mann hat Saschas druckvollem Spiel nicht viel, um nicht zu sagen gar nichts, entgegenzusetzen und Micha, nicht zuletzt durch 2 Tippgeber verwirrt, riskiert unnötig viel gegen Tobias und unterliegt knapp.
2:7 zur Halbzeit und mancher ist schon froh, dass es keine Nullnummer wurde...
Das erwartete Spitzeneinzel zwischen Barni und Nils dem Älteren wurde dann wenigstens allen Erwartungen gerecht. In einem hochklassigen Match setzte sich unser Kampfschwein knapp gegen den bis dahin ungeschlagenen Gegner durch. Und fast sah es so aus, als würde doch noch was gehen. Franki zeigte, dass er von Spiel zu Spiel besser wird und führte gegen Nils den Jüngeren 2:1, bevor er den Begleiterscheinungen der länger auf der Erde verbrachten Zeit Tribut zollen musste, sich der Nachwuchs mehr und mehr durchsetzen konnte und am Ende noch in 5 Sätzen gewann.
Im Spiel der beiden Aufschlaggötter der jeweiligen Mannschaft konnte sich dann TJ hauchdünn gegen Benni durchsetzen.
Als sich ein Einzelner, den ich nicht näher benennen möchte, schon freute, dass er endlich mal im Tippspiel einen Tagessieg einfahren kann, musste Mesi seinen Ehrgeiz finden und ließ Sebastian sehr überrraschend nicht den Hauch einer Chance und schoss ihn mit seinem diesmal erfolgreichen One-Touch-TT vom Tisch.
Leider war das nur noch ein kurzes Aufbäumen im Todeskampf unserer Rentnertruppe, denn Micha hatte Sascha heute auch nichts Wirksames entgegenzusetzen und verlor in 3 Sätzen.
5:9 gegen einen sympathischen Gegner, dem man den Aufstieg wirklich gönnen würde. Die alten Menschen müssen nächste Woche schon wieder beim BSC ran. Wollen wir hoffen, dass die, die an ihre Schmerzgrenze gegangen sind dann wieder fit sind und die anderen einen Mentaltrainer aufsuchen...
Bis denne, immer fröhlich bleiben                                                                           Euer Buttermaker
 
411
5
casi
 
german
5-
 
193
4
fw
1.Herren siegt klar 9:3 in Badenstedt
2009-11-09 08:57:52
Gegen die Oberligareserve aus dem Hannoverschen Stadtteil Badenstedt ließ das Oststädter Lazarett nichts anbrennen, langsam werden allerdings die Wehklagen lauter...
Die Badenstedter, die heute zwei Ersatzspieler integrieren mussten, wollten in den Doppeln die Basis für einen Überraschungserfolg gegen die favorisierten Bothfelder legen. Dies wusste Bothfeld zu verhindern. Bernd und Mesut siegten klar gegen Tinne und Rafael. Frank und Thomas hatten gegen Marc und Andreas (nein, nicht Herhaus...) lediglich im zweiten Satz eine Konzentrationsschwäche, so dass am Ende ein 3:1 notiert wurde. Mit dem identischen Resultat machten Micha und Casi gegen Holger und Peter den Bothfelder Traumstart perfekt.

Eine kleine Anekdote am Rande: Ersatzmann Peter war nach Bothfeld gereist, um am heutigen Punktspiel teilzunehmen. Minutengenau erreichte er nach telefonischer Rückfrage die heimische Badenstedter Halle, um direkt mit dem Doppel zu starten ;-)

Oben kämpfte Frank über vier Sätze den Meister der langen Noppe nieder. Tinne führte in den meisten Sätzen, doch obsiegte im Psychoduell heute der etwas cleverere. Barni ließ Marc in drei Sätzen nicht den Hauch einer Chance.

In der Mitte frustrierte Thomas seinen Gegner Holger mit variablen Spin- und Effetschlägen, so dass das ungleiche Duell nach 3x 11:6 zu Ende war. Den ersten Sieg für Badenstedt fuhr Rafael gegen Mesut ein, der nur im ersten Durchgang das druckvolle Angriffsspiel seines Gegners entschärfen konnte.

Nach kurzer Orientierungsphase bekam Micha seinen Kontrahenten Andreas besser in den Griff. Nach vier Sätzen baute er Bothfelds Führung weiter aus. "Casi mühte sich redlich..." oder so ähnlich müsste man über das nun folgende Einzel urteilen. Sichtlich gehandicapt durch seine Bänderdehnung im Fuß führte Casi einen offenen Schlagabtausch (Anm.d.Red: Schupfduell!) gegen Peter, der zum Schluss etwas risikofreudiger agierte und knapp in fünf Sätzen (12:10) triumphierte.

Zwischenstand: 7:2 aus Bothfelder Perspektive

Oben sollte das heutige Duell entgültig entschieden werden: Barni fegte Tinne mit 3:0 förmlich aus der Halle. Frank begann solide, musste im dritten Satz verletzungsbedingt aufgeben, so dass mindestens ein weiteres Match in die Wertung kommen sollte.

Am Nachbartisch hatte Mesut bereits gegen Holger den kürzeren gezogen, so dass der Druck auf Thomas etwas anstieg. Im wohl sehenswertesten Spiel des heutigen Tages behielt er dennoch mit 3:1 die Oberhand und markierte somit den Endstand von 9:3.

Fazit:

Fuß, Rücken, Schulter... die Wehleiden der 'alternden Helden' werden immer lauter. Dennoch stehen die Bothfelder nach sechs Spielen mit 8:4 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz mit der Tendenz, frühzeitig weder mit dem Auf- noch Abstieg etwas zu tun zu bekommen. Zeit zum Wunden lecken...
425
fw
 
 
 
 
194
9
tj
tj für die Landesmeisterschaften Senioren qualifiziert
2009-11-14 20:53:20
3. Platz im Einzel und der Titel mit Bernd Schüler vom TSV Fuhlen im Doppel waren tjs Ausbeute bei den heutigen Bezirksmeisterschaften Senioren in Harsum.
In der Gruppe wurden Bernd Heyne(Marklohe) mit 3:0, Andreas Slabon(Aerzen) mit 3:0 und Dirk Scholz (Hasede) mit 3:2 bezwungen.
Im Viertelfinale wurde Verbandsliga-Vorne-Spieler Michael Voigt (Rethen)mit 3:1 nach Hause geschickt, bevor im Halbfinale der spätere Sieger Christof Schlemeier (Sorsum) beim 1:3 eine Nummer zu groß war.

Damit wurde sicher wieder das Ticket für die Landesmeisterschaften im Januar gezogen.

Im Doppel waren nur zwei 3:1 Siege für den Titel notwendig, im Endspiel gegen Schlemeier und Scholz.
500
8
tj
 
german
 
 
195
4
casi
1. Herren beim 3:9 in Grasdorf chancenlos
2009-11-22 22:36:25
Nichts zu holen gab es für die alten Menschen bei einem der Aufstiegsfavoriten in Grasdorf. Allerdings wurden unsere ehemaligen Helden schon beim Einspielen mit einem Psychoterror der übelsten Sorte überzogen: Der für die musikalische Untermalung des Einspielens zuständige Dorf-DJ K.F. (der vollständige Name liegt der Redaktion vor) hatte eine CD mit dem Potpourri der größten musikalischen Verbrechen der 70er und 80er liebevoll zusammengestellt. Unter diesen Voraussetzungen war einfach nicht mehr drin…
Nun zu den, nur teilweise sportlichen, Bemühungen unserer Idole.
 
Es begann gar nicht so schlimm, denn unser gertenschlankes Spitzendoppel zeigte gegen Marvin und Srdjan eine erfreulich starke und konzentrierte Leistung, was man diese Saison auch nicht immer gesehen hat, und siegten letztlich sicher in vier Sätzen. Das war es dann aber auch schon mit den positiven Meldungen von den Doppeln. Barni und Mesi waren gegen Kai und Sergej genauso chancenlos, wie Micha und der alte Mann, bei denen der bei weitem Hübschere von Beiden die unzähligen „unforced errors“ des Scheintoten nicht kompensieren konnte, gegen Jurij und Udo.
 
Dass sich Frank langsam einspielt konnte man gegen Kai schon phasenweise sehen, leider reichte es aber nicht unseren Jugendtrainer ernsthaft in Gefahr zu bringen. Eine Umstellung musste Barni gegen Marvin bewältigen: Gegen so ein Spiel musste er lange nicht antreten und fand in 2 4/5 Sätzen nie einen Schlüssel zur Lösung der Probleme, vor die ihn Marvin stellte. Und wenn es schon mal suboptimal läuft, dann auch ganz: Beim Versuch seinen Frust abzubauen, indem er den Spielball wegschießen  wollte, blieb er an der Tischkante hängen, sodass sein Spielgerät im Ganzen etwas nachgab und einen Blick auf das Innenleben freigab. Mit Franks Rakete wurden die letzten Bälle dann manchmal in die Nähe des Tisches gespielt.
 
In der Mitte konnte Mesi Jurij nur kurz unter Druck setzen, war aber nie dran ernsthaft an den Spielgewinn zu glauben. TJ, der zu seinem bewegungsoptimierten Spiel zurückgefunden hat, fightete Sergej im 5ten zu 9 hauchdünn nieder und wenn jetzt das langsamste untere Paarkreuz sich mal überwinden könnte, wäre man wieder dran…
 
Ausnahmsweise sah es gar nicht so schlecht aus: Der alte Mann gewann gegen Aufschlag-Udo überraschend und Micha hatte nach gewonnenem ersten Satz bereits Satzball im 2ten gegen Srdjan. Hatte aber nur. Denn in einer Mischung aus Mitleid und der Tatsache, dass sein Gegner mit der Noppe immer besser den Schnitt aus den Bällen nahm, wurde das Spiel leider noch aus der Hand gegeben. Wie ich eben einer Meldung des sid entnehme, steht dieses Spiel auf einer Liste, die mit den manipulierten Spielen des Wettskandals in Verbindung gebracht werden.
 
3:6 zur Pause… oben ist wohl nicht mehr viel drin… da können wir nur noch auf Ergebnis spielen…also jeder auf das, was er getippt hat…
 
Barni hatte gegen Kai mit einem zusammengefummelten Schläger natürlich keine Möglichkeit zu gewinnen, aber Frank überraschte gegen Marvin mit einer 2:0-Satzführung. Anschließend haderte er aber zu viel mit sich und dem Gegner und weil die Spritzigkeit und geistige Frische auch langsam entschwunden war, stand am Ende eine achtbare Niederlage.
 
TJ musste auch gegen Jurij über die volle Distanz gehen, hatte diesmal aber nicht das nötige Glück, um den Sieg nach Hause zu schaukeln.
 
3:9 – klingt etwas hoch, aber wohl so verdient.
 
Nächstes Wochenende steht zum Abschluss der Hinrunde ein Doppelspieltag an, bei dem schon der eine oder andere geschont werden soll, um dem Nachwuchs eine Chance zu geben…
 
 
Bis denne, immer fröhlich bleiben                                                           Euer Buttermaker
412
5
casi
 
 
5-
 
196
4
fw
1.Herren siegt emotionslos 9:1 gegen Altenhagen
2009-11-28 22:57:40
Nach deutlichen Niederlagen und klaren Siegen stand heute das Duell gegen Aufsteiger Altenhagen auf dem Programm. Als Absteiger aus der Landesliga war Bothfeld heute sicherlich klarer Favorit...
Doppel 1 und 2 wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten relativ klar, wobei Frank und Thomas einen verlorenen ersten Satz ausgleichen mussten. Barni und Mesut siegten klar 3:0.

Im dritten Doppel des Tages mussten Casi und Micha über die volle Distanz gehen, bevor eine überraschende 3:0 Führung für die Heimmannschaft sicher gestellt werden konnte.

Barni hatte gegen Andreas deutlich mehr Mühe als es die bisherigen Leistungen erwarten ließen. Am Ende siegte er in vier knappen Sätzen. Frank konnte gegen Eric nur zeitweise an die zuletzt ansteigende Tendenz anknüpfen. Das variable Spiel seines Gegner war am Ende eine Nummer zu druckvoll.

Thomas und Mesut hatten mit ihren Gegenspielern keine Mühe, so dass nach dem mittleren Paarkreuz bereits ein komfortabler 6:1 Vorsprung auf der Anzeigetafel verzeichnet wurde.

Unten setzte sich Casi gegen Martin mit 3:1 durch, wobei Casi trotz einiger schmerzvoller 'Schritte' der beweglicherer und offensiverer Akteur war.  Micha musste gegen Rolf über fünf Sätze zittern, wobei am Ende der Bothfelder Kampfgeist über die Altenhagener ZUrückhaltung siegte.

Barni machte nach verlorenem ersten Satz gegen Eric mit 3:1 den Sack zum 9:1 zu...

Fazit: Am Rande des Spiels um Platz 2 zwischen Grasdorf und Ahlten (Anm.d.Red.: 9:5) gab es in Bothfeld eines dieser relativ eindeutigen Duelle zwischen einer TOP4 Mannschaft und einem potenziellen Absteiger. Am Ende bleibt festzuhalten, dass es für die alten Herren der Oststädter gegen die guten Mannschaften der BOL nicht reicht und alle anderen Mannschaften relativ leicht besiegt werden können.

Aus letzteren Gründen entschied kurzfristig die Mannschaftleitung, dass im morgigen Mittelfeldduell beim Tabellennachbarn Buchholz die Nr. 2 Frank geschont werden soll, um den Druck für die übrigen Akteure mal wieder ein wenig zu erhöhen. Die Redaktion wird über das Ergebnis des Experiments berichten...
354
5
fw
 
german
 
 
197
4
casi
Teile der ersten Herren erkämpfen 8:8 in Buchholz
2009-11-29 22:46:17
Nachdem Frank die beantragte Auszeit von der sportlichen Leitung genehmigt bekommen hatte, traten unsere Helden mit Edeleränzungsspieler Dieter, der sich trotz Schmerzen in der Schulter für dieses Match fitspritzen ließ - Respekt dafür, auch wenn es Wahnsinn ist -, die weite Reise nach Buchholz an. Raus kam ein Unentschieden, wobei man nicht sagen kann ,war es glücklich oder war es verdient...
Nach mehrtägiger Diskussion hatten sich unsere Idole bei der notwendig gewordenen Doppelumstellung für Version A entschieden. Und wie sich rausstellen sollte, war das nicht die schlechteste aller Möglichkeiten. Barni und Mesi gewannen als Doppel 1 sehr locker gegen Ya Ping und Flo und geradezu sensationell siegten TJ und Dieter zu 2 im 5ten gegen das Buchholzer Spitzendoppel Lars und Andre. Etwa schon wieder ein 3:0 Doppel-Start? Neenee - das kann der alte Mann schon verhindern. In unnachahmlicher Art zerstörte er gegen Bernd und Frank alles, was Micha gerade aufgebaut hatte.
 
2:1 nach den Doppeln.
 
Oben vermutete man ein kleines Übergewicht und das bestätigte sich auch: TJ gab gegen Ya Ping nur einen Satz ab und beherrschte weitestgehend das Geschehen. Barni schaffte gegen Lars ein 3:0, auch wenn die Sätze enger waren. Micha war gegen Bernd leicht geschwächt, da der alte Mann ihn im Doppel zu zu vielen Vorhand-Schüssen genötigt hatte, trotzdem hielt er gut mit und es entstand ein schönes Spielchen. Am Ende behielt Bernd aber die Oberhand. Mesi holte dann - wie eigentlich immer - einen nicht unbedingt erwarteten Punkt: Andre kam mit der Noppe und dem leicht unrhythmischen Spiel nie wirklich klar und großen Spaß schien es auch nicht zu machen.
 
Dieter hatte gegen Flo leicht Anpassungsschwierigkeiten und gegen das humorlose und entschlossene Spiel keine Chance. Der alte Mann führte gegen Frank 2:0 und offenbarte in der Folge - völlig überraschend - diverse Defizite im technischen, taktischen und mentalen Bereich. Die logische Konsequenz: Spiel noch verloren.
 
5:4 zur Pause ist aber noch ok...irgendwie...
 
Barni machte mit Ya Ping kurzen Prozeß und nachdem TJ Lars in 5 Sätzen niederrang, nicht zuletzt weil Letzterer sich gegen Ende zu sehr mit Tischtennisnebensächlichkeiten beschäftigte, führte man 7:4...na das sollte doch irgendwie reichen.
 
Mesi jedoch hatte für den heutigen Tag seinen Arbeitseinsatz - was das Einzel anbetrifft - beendet und wehrte sich gegen den druckvollen Bernd fast nicht. Im Spiel Micha gegen Andre konnte man sehen, dass es selten zu schönen Spielen kommt, wenn Freunde unter dem enormen Leistungsdruck eines BOL-Punktspiels gegeneinander antreten müssen. Am Ende gurkte Andre den Ball erfolgreicher auf die andere Seite. Zum Spiel des alten Mannes gegen Flo wird der Leser gebeten die Beschreibung seines ersten Einzels zu lesen. Es verlief genau so, mit dem kleinen Unterschied, dass es einen höheren Unterhaltungswert hatte.
 
Sorgt jetzt die Südkurve für den überraschenden Befreiungsschlag? Sie kämpft gegen Frank, was die Schulter hergibt und ist 3 Sätze lang ganz dicht dran, aber im 4ten war dann die Puste aus und Frank konnte kurz vor Schluß die Buchholzer in Führung bringen.
 
7:8 vor dem Schlußdoppel und es droht eine Niederlage zum Hinrundenende.
 
Das Drohen kam sogar noch näher, als Barni und Mesi gegen Lars und Andre schnell 0:2 zurück lagen und es kein Mittel gegen die Konterschüsse von Lars zu geben schien. Aber nicht mit unserem Aggressiv-Leader! Mit 3x zu 9 bogen sie das Ding irgendwie doch noch um und sicherten ein Unentschieden, was viele ratlos zurückläßt...
 
Nach der Hinrunde stehen die Helden jetzt genau da, wo man sie auch erwarten durfte: Keine Chance mit den 3 Topteams mitzuhalten, aber weit genug weg vom Keller.
 
Zur Rückrunde werden folgende Ziele definiert: 1.) Nicht verletzen 2.) Eins der Topteams, die man alle noch in der Bothfeld-Arena erwartet, etwas ärgern 3.) Die großen Spielstärkeunterschiede innerhalb der Mannschaft verkleinern: Entweder wird das obere Paarkreuz schlechter, oder das untere besser. Letzteres ist eine Illusion.
 
Dank sagen möchte ich an dieser Stelle noch einmal unseren Jungs aus der 2ten, die uns immer so selbstlos aushelfen.
 
Bis denne, immer fröhlich bleiben...is´nur Tischtennis                      Euer Buttermaker
351
5
casi
 
 
5-
 
198
10
fw
Der Bericht der 1.Herren aus dem TuS-Spiegel Herbst 09/10
2009-12-03 06:50:05
1. Herren stöhnt sich ins obere Tabellendrittel

In der letzen Ausgabe des TUS-Spiegels bot der Schreiberling zwei unterschiedliche Ausblicke auf die neue Saison an: Einen eigenen realistischen und einen von der sportlichen Leitung erzwungenen. Keinen wird es verwundern, dass natürlich der Autor dieser Zeilen richtig lag...
Nach zwei Dritteln der Hinserie haben sich unsere ergrauten, bzw. inzwischen vollends haarlosen, Helden unter dem Aufbieten der allerletzen Kräfte hinter dem erwarteten Spitzentrio zurzeit auf Platz 4 der Bezirksoberliga gestöhnt. Ebenfalls wie vorhergesagt mussten uns die Jungs der 2ten schon diverse Male unterstützend unter die Arme greifen, da einzelne Helden dem Alter Tribut zollen mussten oder völlig überraschend feststellten, dass sie Urlaub hatten. So durften beim ersten Spitzenspiel in Ahlten gleich 2 Scheintote ersetzt werden und das trotzdem eine denkbar knappe 6:9-Niederlage am Ende verbucht
wurde, war auch den Ergänzungsspielern zu verdanken. Selbst mit voller Mannschaft wäre wohl kaum mehr drin gewesen.

Im zweiten Spitzenspiel in Seelze, gegen die jüngste, motivierteste und sympathischste Mannschaft, wollte man dann aber zeigen, was alte Menschen noch leisten können. Leider schockten die jungen Menschen unsere Tattergreise schon beim Aufwärmen derart (Seilspringen mit Tempo und Technik, dass mancher Opa einen Knoten in die Sehnerven bekam), dass gleich zu Beginn alle 3 Eingangsdoppel mehr oder weniger kampflos abgeschenkt wurden. Danach hielten nur noch Kampfschwein Barni, TJ und kurzzeitig Mesi dagegen – der Rest leckte sich die Wunden. Neben der Demütigung durch die Niederlage ist es besonders hässlich von Seelze immer alle Spiele aufzuzeichnen und diese dann auch noch öffentlich zugänglich zu machen. Mancher
sieht sich fast gezwungen Gegendarstellungen mit diversen Erklärungen (hinter der mangelnden Bewegung steckt eine Taktik) zu veröffentlichen und andere fangen nach Betrachtung der Bilder plötzlich an wie doof am Tisch rum zu laufen. Die meisten wollen jedoch einfach nur noch aufhören… Gott sei Dank lässt das Gedächtnis im Alter auch nach und man vergisst diese unschönen Anblicke schnell wieder.

Das war es dann aber auch mit Niederlagen bisher. Die restlichen Spiele wurden doch meist klar gewonnen, auch wenn man nicht verschweigen darf, dass die übrigen Gegner oft mit Ersatzstellung zu kämpfen hatten und so manches Defizit unserer Idole überspielt wurde.

Im Pokal hat uns das Losglück gleich in der ersten Runde wieder die Jungs aus Seelze gebracht. Schaun wir mal…

Wo der Weg zum Ende der Hinserie hinführt und ob es Barni schafft, bester Spieler der Liga zu werden, kann der Interessierte auf unserer HP im Internet immer aktuell nachlesen: tusbothfeld.de oder auf der TuS-Seite zum Tischtennis durchklicken.

Unsere Helden: „Aggressiv-Leader“-Barni, „Rücken“-Franki, „IchnehmjetztallesmitVorhand“-TJ, „SorryichwusstenichtdassindenFerienSpielesind“-Mesi, „SnookerGott“-Micha,  „EsmussauchausdemStandgehen“-AlterMann.

Sollte jemand einen guten Orthopäden, Chiropraktiker, Mentaltrainer oder TT-Trainer mit dem Schwerpunkt „Sport für Unsportliche“ kennen, bitte bei der Mannschaftsführung melden.

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal ausdrücklich bei den Jungs aus der 2ten für ihre bereitwillige und sportlich hochwertige Unterstützung bedanken – ohne Euch würde es nicht gehen! Gut, das klingt jetzt etwas sehr schleimig, aber schließlich ist die Saison noch lang und wir werden sie noch oft brauchen…

Immer fröhlich bleiben…                           …Euer Buttermaker
291
8
fw
 
german
 
 
199
10
fw
Der Bericht der Damen aus dem TuS Spiegel Herbst 09/10
2009-12-03 06:51:41
Tischtennis Damen (Bezirksklasse St. 5)

In dieser Saison sind wir wieder alle einsatzfähig, sodass wir mit unseren sechs Damen "aus dem Vollen schöpfen" können...
Zwar haben wir um unsere momentane Position im Mittelfeld der Tabelle hart zu kämpfen, weil unsere Gegner diesmal nahezu ausnahmslos sehr stark sind. Mit unserer Mannschaftsführerin Sieglinde Wicht und den weiteren Spielerinnen Hildegard March, Doris Ziemert, Martina Hoffmann, Christel Ost und Angela Ziemert sollte es uns aber gelingen, auch in den verbleibenden Spielen der Hinrunde und in der Rückrunde hinreichende Punkte für den Klassenerhalt (und etwas mehr?) zu sichern.

Den nötigen Kampfgeist und große Spielfreude haben wir jedenfalls.

Angela Ziemert
441
8
fw
 
german
 
 
200
9
tj
Schweres Los für tj bei den Landesmeisterschaften Senioren
2010-01-12 12:26:36
Verbandsliga und Landesliga, jeweils oberes Paarkreuz sowie BOL Mitte sind die Spielklassen der Gegner für tj bei den Landesmeisterschaften Senioren Ende Januar in Dinklage.
 
Insgesamt hat die Stärke des Feldes zugenommen, sodass kein Setzplatz mehr erreicht wurde.
Ziel ist damit, aus der Gruppe weiter zu kommen...
253
8
tj
 
 
8-
 
201
4
tj
Pokalsensation: Die alten Bothfelder gewinnen in Seelze 8:5!!!
2010-01-24 16:32:13
Beide Mannschaften waren sich darüber einig, dass der Pokal eine gute Vorbereitung für die Punktspielsaison (Rückserie) ist, und wollten den Spassfaktor durch Auslosen der Aufstellung erhöhen. Wir haben zusätzlich auch noch die Doppel ausgelost. Das Auslosen der Schläger fanden einige nicht mehr soo lustig, vielleicht machen wir das aber noch ein anderes Mal. Das führte zu folgenden Aufstellungen:
 
Seelze Bothfeld
D1: Lohmann/Vogel D1: Jendrich, B./Dyballa
D2: Dahle/Kues D2: Jendrich, T./Rehse
D3: Reh/Geweke D3: Singin/Wulfes
1. Lohmann 1. Dyballa
2. Geweke 2. Jendrich, B.
3. Reh 3. Wulfes
4. Dahle 4. Jendrich, T.
5. Kues 5. Singin
6. Vogel 6. Rehse

Die alten Männer zeigten dem Seelzer Spitzendoppel Nils L. und Alex, dass Schnelligkeit und Sehvermögen weit überschätzt werden.
Die Erfahrung setzte sich überraschend mit 3:1 durch.

Barni und Micha waren von der Spielanlage doch etwas zu konträr, sodass gegen Nils D. und Sascha kein Satzgewinn herauskam.

Franky und Mesut gewannen knapp aber sicher 3:0 gegen Basti und Gunther, der als Ersatzmann für den verletzten Benni in die Mannschaft rutschte.
2:1 für uns nach den Doppeln, viel besser als im Hinspiel der Saison, als wir alle Doppel abgaben!

Barni führte gegen Nils L. schon 2:1, ehe der besser ins SPiel kam und sich für die Niederlage aus dem Hinspiel der Saison revanchierte.
Micha führte bereits 2:0 gegen Gunther, und manche hatten schon Angst, dass es hier plötzlich eng werden könnte, als Micha beschloss, nicht zu gewinnen. Dabei gabe er auch noch einen Satz zu Null ab!!!

2:3, das hörte sich schonmal wieder standesgemäß an.

Basti, der sich schon auf der Regionsrangliste bei tj für die Niederlage aus dem Hinspiel revanchiert hatte, erwischte heute einen rabenschwarzen Tag: Bis auf einen sensationellen Zauberschlag am Netz vorbei gelang ihm nichts, 0:3!

Franky hatte noch weniger Chancen als im Punktspiel gegen Nils D. und verlor 0:3!

3:4, eigentlich alles wie immer.

Das für dieses Spiel untere Paarkreuz (Mesut und Casi) hatte sich etwas vorgenommen und jeder  kämpfte jeweils seinen Gegner 3:2 in der Verlängerung nieder. Wobei der Sieg von Mesut gegen 19:0-BL-vorne-Alex schon eine kleine Sensation war.
Für Casi war es das Ende einer langen Durststrecke ohne Sieg.

5:4, ups, kann nur ein Versehen sein.

Micha, von dem man nach der Blamage gegen Gunther ja rein gar nichts mehr erwartete, zwang Nils L. zumindest in den 5. Satz, ehe er einbrach und Barni hatte mit Gunther nur im 1. Satz leichte Probleme.

6:5, die ersten Panikattacken machten sich breit (haben wir überhaupt noch Termine frei für die nächste Pokalrunde??)

Franky schoss als nächstes Basti so sicher 3:0 ab wie in besten Tagen.
Und tj durfte erstmals gegen Nils D. ran und machte den Sieg mit einem überraschend klaren 3:0 perfekt!

Seelze war sicher nicht so heiss wie im Saison-Hinspiel, nach der Blamage vom Freitag gegen Havelse dachte man jedoch, dass sie sich mehr zusammenreissen würden.
Vielleicht waren auch einige von den jungen Mädels abgelenkt, die zeitgleich ebenfalls spielten.
Wer weiss es?

Schaun mer mal, wer als nächstes kommt!
390
tj
 
 
5-
 
202
9
tj
tj für die Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert!
2010-01-31 22:26:22
Starker Auftritt von tj bei den Landesmeisterschaften Senioren in Dinklage. Mit neuem Schläger wurden die Gruppengegner völlig entnervt. Im entscheidenden Platzierungsspiel entfuhr es Marco Stüber aus Hude: "Gegen SO EINEN kann ich einfach nicht...!"  ;-)
Das neue Spielgerät wurde bereits im Pokalspiel gegen Seelze erfolgreich getestet. Frank Black aus Sande, der letztjährige Drittplatzierte, wurde mit 3:0 nach Hause geschickt, Matthias Haumersen aus Ritterhude und Dr. Carsten Sonnenberg aus Broitzem mit 3:1.

Der Gegner im Achtelfinale trat nicht an. Im Viertelfinale war dann allerdings wie im Vorjahr Thomas Krüger aus Tostedt (Verbandsliga vorne) mit 0:3 eine Nummer zu groß. Zwei Sätze waren jedoch sehr knapp.

Im ersten Platzierungsspiel wurde Marco Stüber 3:0 sehr deutlich bezwungen. Im Spiel um Platz 5 mußte Peter Bock aus Salzgitter (Oberliga Mitte) beim 3:0 gratuliert werden, wobei wieder 2 Sätze in die Verlängerung gingen.

Platz 6 reicht zur Qualifikation für die am 13. und 14. März stattfindenden Norddt. Meisterschaften in Bremen. Das bringt uns in ein Terminproblem mit einem Punktspiel am 13. .

Im Doppel wurde tj an der Seite von Bernd Schüler vom TSV Fuhlen LANDESMEISTER!!! Obwohl Bernd S. (letztes Jahr noch Teilnehmer bei den DEUTSCHEN MEISTERSCHAFTEN!) im Einzel in der Gruppe ausschied, zeigte er Moral und erkämpfte mit tj den Titel!

Im Mixed erreichte tj mit Partnerin Corinna Reinecke vom HSC Tündern die Bronzemedaille!
319
8
tj
 
 
8-
 
203
5
tj
MONTAG KEIN TRAINING WEGEN HAUSMEISTERSTREIK!!!
2010-02-07 02:35:09
KEIN TRAINING !!!

KEIN PUNKTSPIEL DER 2. HERREN!!!

Nur MONTAG!!!
 
220
8
tj
 
german
8-
 
204
4
casi
1.Herren chancenlos bei erster Heimniederlage des Lebens gegen Ahlten
2010-02-07 14:14:58
Alles geht einmal zu Ende! Von dem ehemaligen Lieblingsgegner Ahlten gab es richtig Haue. Die alten Menschen hatten den motivierten Gästen nicht viel engegenzusetzen. Während die Spieler des Titelmitfavoriten durch Siegeswillen und Bewegungsfreude überzeugten, schleppten sich die Senioren mit scheinbar letzter Kraft an die Tische und versuchten das Spiel aus dem Stand zu etablieren.
Die Doppel liefen noch einigermaßen normal: Das schlanke Topdoppel gewann recht sicher gegen Andre/Meikel und Barni/Mesi verloren (nach Auffassung des Autors leicht überflüssig - ich sag nur 9:6...9:11) 1:3 gegen Martin/Jan. Das dynamische Doppel 3 hatte gegen Lars/Fred, nicht zuletzt weil einer immer versuchte mit Schupfbällen die Bande zu treffen, nie eine Chance. Der Satzgewinn resultierte wohl daher, das die Ahltener kurzzeitig eingeschlummert waren.
 
Barni setzte sich gegen Martin noch in den Sätzen knapp aber sicher durch und dann sollten die alten Menschen nach Plan eigentlich in Führung gehen: TJ anscheinend auf Turnieren in Superform gegen Andre, der gefühlt noch nie ein Spiel in Bothfelder Halle gewonnen hatte. Doch TJ hat sich mit seiner Materialwahl ganz auf Seniorenturniere eingestellt, was gegen einen beeindruckend sicheren Andre nicht wirklich gut ist, und offensichtlich seine ganze sportliche Konzentration dieses Jahr auf Scheintotenmeisterschaften gelegt. So ging es dahin... Auch die Mitte konnte nichts Zählbares zustande bringen: Der kränkelnde Mesi hatte Null Chance gegen Jan und Franki war gegen Meikel im 5ten mit seinen Kräften am Ende. Unten konnte der alte Mann in einer Neuauflage eines Spieles aus den 80igern des letzten Jahrhunderts sich zu einem sehr engen Sieg gegen Fred durchlügen und Micha hatte gegen den cleveren Lars nicht viel entgegenzusetzten.
 
3:6 zur Pause...ohoh...
 
Für eine Aufholjagd fehlte heute (hab ich gerade heute geschrieben?) einfach die Kraft und Einstellung = Barni verliert relativ klar gegen Andre, TJ in 5 gegen Martin und bei Mesi hatte man im Spiel gegen Meikel den Eindruck, er will nur noch schnell nach Hause ins Bett.
 
3:9!
 
In der Form müssen alle Ahlten für den Meistertitel auf der Rechnung haben! Die alten Menschen kommen hoffentlich durch die anstehenden wöchentlichen Spiele langsam in Wallung...
 
Bis denne...immer fröhlich bleiben...
316
5
casi
 
 
5-
 
205
4
fw
1. Herren überfordert beim 3:9 gegen Badenstedt
2010-02-14 07:18:37
Im heutigen Mittelfeldduell ging es gegen die zur Rückserie extrem verstärkte Reserve der Oberligamannschaft aus Badenstedt. Nach zuletzt wechselnden Leistungen zum Beginn der Rückrunde konnten die Zuschauer gespannt sein, ob die Niederlage letzte Woche gegen Ahlten ein Ausrutscher war oder ob sich ein Trend abzeichnet...
Die Voraussetzungen waren für die Oststädter nicht gerade ideal, meldeten zwei Akteure gesundheitliche Schwierigkeiten, so dass kurzfristig die Doppel umgestellt wurden mussten. Das neuformierte TOP-Doppel Bernd und Thomas fand gegen die bislang in der Rückserie sieglosen Marc und Holger nicht zu ihrem Spiel und unterlagen mit 1:3. Das Doppel der gehandicapten Mesut und Frank brachten ein ordentliches Spiel zustande, was gegen das Spitzendoppel der Gäste irgendwie garnicht wie ein Opferdoppel aussah. Nach einer 2:0 Satzführung wurde allerdings in den folgenden drei Sätzen jeweils eine Führung nicht ins Ziel gebracht, so dass nach dreimal 'Verlängerung' eine 2:3 Niederlage eingetragen wurde.

Gegen die Doppelnoppe von Tinne und Daniel hatten Casi und Micha am heutigen Tag nichts entgegen zu setzen.

Ein nicht ganz überraschendes 0:3 nach den Doppeln.

Oben machte Barni gegen Rafael kurzen Prozess und holte den ersten Punkt für die Bothfelder. Thomas beklagte alzu oft seine falsche Schlägerwahl, was ergänzt zum sicheren Blockspiel von Nils zu einer 0:3 Niederlage führte.

In der Mitte quälte sich Mesut mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit durch drei kurze Sätze und gratulierte Tinne zu seinem Sieg. Frank konnte das Match gegen Marc nicht komplett durchspielen, so dass ein weiterer - diesmal kampfloser - Zähler für Badenstedt verbucht wurde.

Unten kam endlich sowas wie Leben ins Bothfelder Spiel. Casi führte nach zwei knappen Sätzen mit 2:0, allerdings wurde ihm am Ende sein kräftraubendes Ballonabwehrspiel in fünf Sätzen zum Verhängnis, da Holger niemals aufsteckte und zum Schluss noch präziser 'draufhaute'... Micha sah nach 5:11 und 2:11 gegen Daniel wie der sichere Verlierer aus, konnte sich im weiteren Verlauf des Matches aber steigern und die folgenden drei Sätze überraschend klar für sich entscheiden.

Oben erging es Bernd ähnlich wie Thomas: Nils war einfach zu sicher und zu clever. Dazu kamen eine ganze Reihe leichter Fehler, die nach drei knappen Sätzen für Nils das endgültige K.O. für Bothfeld besiegelten. Thomas gelang zwar noch der dritte Zähler bei seinem 3:0 gegen Rafael, danach vollendete Mesut beim klaren 0:3 gegen Marc den gruseligen Nachmittag.




Auch sein Kampf führte heute nicht zum Ziel: Carsten Rehse


Fazit:

Mit dieser körperlichen und mentalen Verfassung müssen die Bothfeld gewaltig aufpassen, dass sie nicht evtl. doch noch nach hinten durchgereicht werden und den vermeintlich sicheren Mittelfeldplatz gegen die Relegation tauschen.

Die nächste Bewährungsprobe gibt es am Sonntag beim Pokalviertelfinal in Frielingen. Kann Bothfeld in dieser Phase eine Bezirksligatruppe bezwingen oder ergibt sich gar ein Fingerzeig in Richtung Spielklasse 10/11?

Um dem lausigen Tag noch die Krone aufzusetzen: das Stammrestaurant in Bothfeld hatte eine geschlossene Gesellschaft, und auch die alternative asiatische Wahl war so gut besucht, dass die alternden Herren hungrig und grummelig individuell von Dannen zogen...
386
5
fw
 
 
5-
 
206
4
casi
1.Herren erkämpft knappen Pokalsieg gegen tapfere Frielinger
2010-02-14 23:03:34
Nach dem überraschenden Einzug in das 1/4-Final des Pokals wollten die alten Menschen auch gegen Frielingen nicht ausscheiden. Die Vorzeichen waren aber entgegen der vorherigen Runde mit dem nicht erwarteten Sieg in Seelze nicht so positiv: Die Lockerheit des Aussenseiters war auf Seiten des Gegners, große Teile der Mannschaft befinden sich offensichtlich in einer mittelschweren Spiel- und Motivationskrise und die gegen Seelze so erfolgreich Taktik des Auslosens war diesmal suboptimal, denn Spielerreihenfolge und Spielpaarungen ließen Probleme befürchten...
In den Doppeln wurde mal wieder umgestellt und so kamen Barni und der alte Mann gegen Florian und Thomas und das vollschlanke Doppel gegen Thorsten und Dirk zu klaren Erfolgen. Micha und Christian waren gegen Carsten und Dennis in 2 Sätzen in der Verlängerung, aber trotz Satzbällen reichte es leider zu keinem Erfolg.
 
2:1 nach den Doppeln...war in letzter Zeit schon schlechter...
 
Christian konnte mit Florian sehr gut mithalten und hätte durchaus noch mehr als nur einen Satzgewinn erreichen können, wenn er in den entscheidenen Situationen mehr an sich selbst geglaubt hätte. Micha, der seinen großen 15€-Erfolg im Dart in der Nacht wohl etwas zu viel gefeiert hatte, kam mit Carstens TT-Schach heute überhaupt nicht klar und verlor deutlich. Der alte Mann musste gegen Thorsten wie so oft mit Schnappatmung im 5ten die Segel streichen. 2:4-Zwischenstand...
 
Dann kamen aber von den Leistungsträgern längst vergangener Tage 3 sichere Siege. Barni gegen Thomas, TJ gegen Dirk und Frank gegen Dennis gaben keinen Satz ab, wobei allerdings niemand hätte sehen wollen, was passiert wäre, wenn Dennis den 3ten Satz gegen Frank gewonnen hätte.
 
5:4 zur Pause noch mal gedreht.
 
Christian hatte auch gegen Carsten wieder seine guten Bälle, aber am Satzende setzte sich jeweils die Routine durch. Micha hatte sich gegen Florian etwas gefangen und konnte das Spiel lange offen gestalten, leider nicht lange genug und Florian gewann 3:1. Der alte Mann sah gegen Thomas aus Konditionsgründen von weiteren Ausflügen in die weitläufige Halle ab und besann sich einer direkteren Spielweise, die sich auch noch als erfolgreich herausstellte. Barni musste gegen Thorsten erkennen, dass man gegen ihn jeden Ball konzentriert und leicht aufwendig zuende spielen muss = 3:1. Den Siegpunkt fuhr dann TJ mit einem ungefährdeten Sieg gegen Dennis ein.
 
Ein umkämpfter 8:6-Erfolg und wenn es ganz doof gelaufen wäre...
 
Ob sich die alten Menschen nun wieder gefangen haben bleibt allerdings abzuwarten; spätestens nächsten Sonntag in Altenhagen weiß man mehr.
 
Wer legt eigentlich Punktspiele auf Sonntag 12 Uhr? Da wird in Bothfeld gegessen, oder man ist noch nicht ansprechbar...
 
Bis denne...immer fröhlich bleiben...
332
5
casi
 
 
5-
 
207
4
casi
1.Herren im Aufwind: Nur 5:9 in Altenhagen verloren
2010-02-21 22:45:29
Nach zwei 3:9-Klatschen zu Beginn der Rückrunde war man auf das Auftreten der altersschwachen Seniorentruppe in Altenhagen gespannt. Die Vorzeichen waren nicht die Günstigsten: Nr.3, Mesi und Nr.4, Frank, lagen mit diversen Gebrechen danieder und wurden durch die Christians ersetzt. Auch nicht wirklich jedermanns Sache war, dass der Spielbeginn zu einer unchristlichen sonntäglichen Zeit terminiert wurde. Letzteres führte bei der jugendlicheren Minderheit der Mannschaft zu leichten Schwierigkeiten, Geist und Körper spielbereit zu bekommen. So kam es, wie man es sich hätte denken können...
 
...und die alten Menschen trudeln langsam aber zielsicher den Abstiegsplätzen entgegen.
Die erste Schwierigkeit war die Doppelaufstellung, da durch das Fehlen der Mitte nur noch ein Standarddoppel möglich war und das überzeugte zuletzt weniger, eher gar nicht, durch positve Resultate. Ferner spielen die beiden Edeljoker beide mit der falschen Hand - eigentlich ein absolutes Ausschlusskriterium in Bothfeld. Also dachte sich die sportliche Leitung, wahrscheinlich nach dem Genuss von 2 Flaschen Rotwein, eine sehr individuelle Doppelaufstellung aus: 1) Party-Micha mit Christian K. 2) das ehemalige Psychopathendoppel 3) TJ mit Christian S. Es macht irgendwo Sinn und hätte ja klappen können...man beachte den Konjunktiv.
 
Die Psychopathen setzten sich trotz Satzverlust sehr locker gegen Eric und Andreas durch. Micha und Christian K. hatten gegen Kolja und Rolf leider nie ein Chance. TJ und Christian S. harmonierten auch nur bedingt gegen Martin und Helge. TJs Versuche Vorhandaufschläge zu machen, von denen auch gerne mal einer an der Netzkante scheiterte, war einfach zu niedlich anzuschauen = 0:3. Hätte eben...
 
1:2 nach den Doppeln...naja...
 
Oben mussten möglichst alle Punkte kommen, um hier nicht schnell unterzugehen und das sah auch in der ersten Runde ganz gut aus. TJ hatte mit Eric keine Probleme und auch Barni setzte sich nach leichtem Widerstand 3:1 gegen Andreas durch. Party-Micha hatte vor Spielbeginn die Altenhagener Duschen mal angetestet, um sich spielbereit zu machen. Ein Unterfangen, was nicht vollständig gelang und so hatte er Kolja heute nur kurz etwas entgegenzusetzen = 0:3. Der alte Mann musste erkennen, dass er gegen Martin selbst mit Hilfe einiger Netz- und Kantenbälle nicht von 4 Meter hinter dem Tisch gewinnen kann. Schade, dass es weder Kondition noch Kopf zulassen, das Spiel umzustellen. Unten konnten dann unsere selbstlosen Christians ( an dieser Stelle nochmal Danke für Eure Hilfe uns an nem Sonntag auszuhelfen ) zeigen, was die 2te so auf der Pfanne hat. Christian K. hatte, trotz einiger guter Bälle, letztlich gegen das sichere, druckvolle Spiel von Helge keine wirkliche Chance. Chancen, zumindest auf Satzgewinne, hatte aber Christian S. gegen Rolf. Aber bei den BigPoints fehlte leider noch die geistige Lockerheit.
 
3:6 zur Pause - da ist ja noch das inzwischen übliche 3:9 drin...
 
Barni wollte auch alles dafür tun, das zu erreichen. Um gegen das Blockspiel von Eric zu bestehen, fehlte ihm heute einfach der letzte Schritt. TJ fertigte dann aber Andreas humorlos 3:0 ab. Und dann gab es noch ein Pünktchen, weil Kolja den alten Mann schon nicht mehr ernst nahm und geschätze 12,5 % Einsatz zeigte und da der alte Mann 0,01 % mehr Willen hatte, kam ein ruhmreicher Sieg raus. Geht da doch noch was? Der Autor hätte sooo gern das Abschlussdoppel gesehen. Nicht, dass er an einen Sieg geglaubt hätte; er hätte es einfach gern gesehen... Micha fing gegen Martin ebenfalls gut an und gewann den ersten Satz. Im Verlauf stellte sich Martin aber immer besser auf das Spiel ein und da Micha und seine neue Noppe erst noch Freunde werden müssen, reichte es am Ende nicht zum Sieg. Den Schlusspunkt setzte Helge gegen Christian S. in bewährter Art und Weise.
 
5:9 geht so auch in Ordnung. Es kommen auch wieder bessere Tage! Und wenn nicht - ist auch nicht schlimm! lächeln
 
Jetzt haben die Senioren zwei Wochen Zeit, den einen oder anderen wieder fit zu bekommen. Sollte das nicht gelingen, haben wir auf jeden Fall die Gewissheit, dass wir auf einsatzwilligen Ersatz zurückgreifen können.
 
Bis denne... ...immer fröhlich bleiben
302
5
casi
 
german
5-
 
208
9
tj
tijays Auslosung für die Norddeutsche Meisterschaft am 13./14. März 2010
2010-03-05 11:14:27
Leichte Gegner gibts nicht mehr und als Landesmeister im Doppel hat man anscheinend auch keine Lobby: Im Doppel muss tijay mit einem völlig unbekannten Teilnehmer aus einem anderen Bundesland antreten, statt mit einem der Plätze 1-5 aus Niedersachsen.
Aber egal...sind ja alle gut...

In tijays Gruppe sind zumindest zwei Prominente Spielernamen vertreten: Uwe Christlieb (Hamburg)  und Ludwig Rehse (Berlin; eh. Tündern?) . Der Dritte Gegner Karsten Brocks ist zumindest in Schleswig-Holstein bekannt, dort war er schon Landesmeister!

Alle Gegner waren schon Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften!

Damit kann schon jeder Satzgewinn als Erfolg gewertet werden.
Sollten gar zwei Siege in der Gruppe gelingen (Science Fiction), könnte man schon für die Deutschen Meisterschaften buchen.
302
tj
 
german
8-
 
209
4
fw
1.Herren unterliegt Tabellenführer Seelze mit 3:9
2010-03-06 22:56:51
Die fünfte Niederlage in der Rückrunde - bislang holte die Mannschaft nicht ein einzigen Punkt - führt die Bothfelder mitten in den Abstiegskampf. Was in der Hinrunde als Absteiger aus der Landesliga mit den ersten verletzungsbedingten Ausfällen noch spielerisch begann - mit 11:7 Punkten belegte die Truppe einen zufriedenstellenden vierten Platz - mündet in der Rückrunde durch die Ausfälle der Nr.3 und 4 in ein echtes Disaster...
Am heutigen Tag stellte sich der Tabellenführer aus Seelze in der Oststadt von Hannover vor. Die junge Mannschaft um Frontmann Nils Lohmann ist bislang in der Saison ungeschlagen und strebt den Aufstieg in die Landesliga an - ach halt: vor ein paar Wochen waren es die alten Menschen aus Bothfeld, die den Seelzern im Pokal-Achtelfinale das mögliche Double vermiesten...

Die heutigen Vorzeichen waren zugegebenermaßen etwas anders: ohne Mesut und Frank galt es ein wenig Spielpraxis zu bekommen und Motivation für die entscheidenen Spiele der nächsten Wochen.

Die Doppel waren alle drei eine klare Angelegenheit für die Gäste. Weder Barni/Casi noch Thomas und Ersatzmann Dieter waren in Lage ihren Gegnern Paroli zu bieten. Genauso erging es Micha und Ersatzmann Moritz. Seelze muss überragende Doppel haben, da über Hin- und Rückrunde kein einziger Sieg für Bothfeld verbucht werden konnte. Ohne die gewohnte Doppelstärke ist es halt immer schwer...

Oben machte Barni gegen Nils d.j. kurzen Prozess, was der Heimmannschaft das erste Mal ein wenig leben einhauchte. Thomas mühte sich gegen Nils d.ä redlich - am Ende gratulierte er nach vier Sätzen dem aktiveren zum Sieg.

In der Mitte musste Casi gegen Benny alle Register der Halbdistanzeierei - ergänzt um einige sehenswerte Offensivattacken - ziehen, um den nach einer Schulterverletzung genesenen Kapitän der Youngsters mit 3:1 niederzuringen. Micha gefiel in Ansätzen mit seiner neuen Noppe bewaffnet gegen Alex, konnte seinem Gegner allerdings nicht vollends den Wind aus den Segeln nehmen.

Unten musste Dieter einsehen, dass das Tempo in der Bezirksoberliga - erst Recht von 'zu Null Mann' Basti ein wenig zu schnell ist. Moritz hingegen begann gegen Sascha, seinem Bekannten aus vergangenen Schüler-Tagen furios und gewann den ersten Satz. Auch in der Folge zeigte er tolle Ansätze und reizte den Fünfer der Gäste bis aufs Blut. Am Ende setzte sich Sascha mit mehr Sicherheit und Cleverness knapp durch.

Oben kam es zum neuerlichen Topduell zwischen Barni und Nils d.ä. In der Hinrunde konnte Barni seinem Kontrahenten seine Grenzen aufzeigen. Im Pokalspiel vor ein paar Wochen und auch heute setzte sich der etwas dynamischere Akteur durch: Nils gewann in vier engen Sätzen. Thomas gelang gegen Nils d.j. der dritte Punkt für die Bothfelder, wobei auch dies ein hart erkämpfter Viersatzsieg war.

Im folgenden Einzel trafen nicht das erste Mal am heutigen Tag Generationen aufeinander: Casi begann wie die Feuerwehr und führte gegen Alex mit 2:0. Der eine oder andere extrem lange Ballwechsel zwang Casi schließlich in die Knie: am Ende fehlte ein wenig die Kraft, um dem druckvollen Spiel seines Gegners zu widerstehen. Am Nachbartisch hatte Micha inzwischen richtig Spaß mit seiner neuen Noppe, so dass Benny schon als Verlierer vom Tisch geschickt wurde. Schade, dass dieses Erfolgserlebnis nicht in die Statistik eingeht!



Es wird Zeit, dass Bothfelds etatmäßiges Doppel 1 Thomas und Frank wieder für Ruhe am Anfang der Spiele sorgt...


Natürlich hat heute die wesentlich stärkere Mannschaft gewonnen. Positiv zu beobachten war allerdings, dass in dieser Bothfelder Mannschaft noch Leben steckt. Die Niederlage hätte ein wenig knapper ausfallen können, aber darum geht es nicht. Die alten Menschen rund um die 'Jendrich Brothers' müssen jetzt hoffen, dass der eine oder andere Verletzte schleunigst wieder an den Tisch zurückkehrt, um in den nächsten Spielen die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen.
387
5
fw
 
 
 
 
210
9
tj
Keine Sensation durch tj bei den Norddeutschen
2010-03-14 17:46:05
Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen. Als unterklassiger Spieler zwischen den ganzen Verbands-, Ober- und Regionalliga-Größen kann man mit drei Sätzen zufrieden sein.
Wie in der Vorschau prognostiziert: Gegen Abwehr-Crack Ludwig Rehse (tatsächlich früher Tündern, er kannte mich sogar noch!) ein großartiges Match über 5 Sätze (+12,-6,+8,-9,-3), welches leider verloren ging, gegen den späteren Dritten Uwe Christlieb nicht den Hauch einer Chance(-4,-6,-5) und gegen den zu diesem Zeitpunkt auch 0:2 stehenden Karsten Brocks im Spiel um die goldene Ananas nach gewonnenen ersten Satz drei Satzverluste(+6,-9,-8,-7).

Im Mixed leider in der 2. Runde nach 2 vergebenen Matchbällen im 5. Satz ausgeschieden.

Im Doppel wurde mir der vermutlich schlechteste Einzelspieler aus Sachsen-Anhalt zugelost, da kann selbst ein Landesmeister im Doppel beim 1:3 wenig machen.

Ersatzmann Marco Stüber erreichte sensationell als einziger Niedersachse das Viertelfinale, in dem er Uwe Christlieb "lieb gewann", aber keinen Satz...Im Doppel erreichte er  das Endspiel.

Fazit: Auch in Legebatterien kann ein erfahrener Abwehrspieler mehr draus machen, in dem er den Ball über einen Meter aus der benachbarten Box kratzt (ohne die eigene zu verlassen) und mir ein Messer übers Netz legt, was man kaum kontrolliert zurückgeben kann. Hat aber super Spaß gemacht! Den Spaß werde ich noch bis Mittwoch merken...(Muskelkater).
391
8
tj
 
 
 
 
211
4
casi
1. Herren erkämpft ersten Punkt in der Rückrunde in Havelse
2010-03-15 11:48:05
Auch in das Spiel in Havelse ging die Altherrenriege nicht gerade als Favorit, denn wieder einmal glänzte die gebrechliche Mitte durch Abwesenheit. Diesmal wurden sie durch die topmotivierten Dieter und Christian ersetzt, die durch ihre wichtigen Punkte zeigten, dass auch in der Kreisliga ein gepflegter Ball gespielt wird. So konnte gegen Mitternacht im Schummerlicht der Havelser Halle ein erfreulicher Punktgewinn gefeiert werden, der im Abstiegskampf ( ja, da hat man sich inzwischen hingespielt ) noch sehr wichtig werden kann.
Seit dem altersbedingten Ausfall größerer Teile der Mannschaft sind die gesetzten Doppel auseinandergerissen; bisher versuchte die sportliche Leitung das durch eine Harakiri-Aufstellung aufzufangen, was keinerlei Erfolg brachte. Nun besann man sich darauf, ein angeblich halbwegs akzeptabeles Doppel 1 aufzustellen. Wen erkor man für diese Aufgabe? Richtig: Die Chaoten. Eine Wahl, die man 25 Minuten nach Spielbeginn auch schon wieder bereute. Denn gegen die Altmeister Schulz/Scholz bewunderten die Chaoten die schön anzuschauende Technik der Gegner, so daß diese, ohne großen Druck ausüben zu müssen, locker gewannen. TJ und der von der Arbeit herbeigeeilte Micha konnten gegen Noetzel/Schmidt jeden Satz bis zum Ende offen gestalten...na, eben doch nicht bis ganz zum Ende. Individuelle Fehler verhinderten einen Satzgewinn, oder noch mehr. Oh nee - gleich wieder 0:3 nach den Doppeln? NEIN! Denn Dieter und Christian gewannen unerwartet und noch unerwarteter locker gegen Ottow/Wacker und brachten die Seniorentruppe wieder ins Rennen. Ein ganz wichtiger Punkt.
 
1:2 nach den Doppeln. lächeln
 
TJ spielte in Vorfreude auf die Norddeutschen Meisterschaften am nächsten Tag, wie ein junger Gott. Er lief ( ja, wirklich ) und spielte so, dass man ihm keinen Vorwurf machen kann ( kann man natürlich schon: n bissl zu offen lächeln ), aber leider scheint es mehrere Götter zu geben, denn was er auch unternahm, Noetzel auf der anderen Seite hatte fast immer eine Antwort. So stand letztlich eine achtbare 1:3- Niederlage in einem Klassespiel. In einem von Taktik geprägten Spiel kämpfte sich Barni gegen Schulz in 4 engen Sätzen zu einem Sieg. Micha hatte 2 Sätze lang mit Ottow keine Probleme, bis dieser den Kampf gegen die Noppe annahm und es noch in den 5ten ging. Da gewann Micha seine Sicherheit der ersten Sätze zurück und konnte sich noch klar durchsetzen. Der alte Mann hatte heute gegen Scholz keine Schwierigkeiten mit Schnappatmung, dafür aber kurzzeitig psychische Aussetzer, die aber rechtzeitig vor Spielende ohne weitere Einnahme von Diazepam abgeklungen waren, so daß noch ein knapper Sieg errungen werden konnte. Eine ganz starke Leistung zeigte Christian gegen unten-zu-null-Schmidt. Im 5ten Verlängerung zu verlieren war nur Pech - da wäre auch ein Sieg möglich gewesen und nicht mal unverdient. Dieter ist einfach noch zu jung und unerfahren, um mit dem Spiel von Wacker klarzukommen. Er ließ sich auf die Spielweise seines Gegners ein und hatte so leider keine echte Chance. Das wird schon noch Dieter! lächeln
 
4:5 zur Pause - da geht doch was...ein ganz neues Gefühl...
 
Auch Barni war heute chancenlos gegen Noetzel = 1:3. TJ diktierte gegen Schulz 2 3/4-Sätze das Geschehen und es sah nach nem glatten Sieg aus, bis Jochen den dritten satz noch klaute, aber selbst damit nicht glücklich zu sein schien. Im vierten machte TJ alles klar. Der alte Mann hatte heute mit Otti wenige Probleme, weil dieser die Entschlossenheit und Durchschlagskraft vergangener Duelle (Ausnahme ein Damenspiel auf dem HTTC-Turnier in den 80igern) vermissen ließ. Micha zeigte auch gegen Scholz, dass er sich erstaunlich schnell mit der Noppe angefreundet hat. Diese Spielart ist aber natürlich auch aufwendiger und so ging Micha im 5ten die Kraft aus. Dieter konnte gegen Schmidt einige Bälle mithalten, agierte aber, besonders als es nicht lief, zu hektisch und verlor in drei Sätzen. Soll das jetzt alles gewesen sein? Wieder: NEIN!
 
Christian bestätigte seine Superleistung des ersten Spiels und setzte Wacker immer unter Druck, ließ ihn nicht ins Spiel kommen und kam so zu einem verdienten und klaren Sieg. Nur noch 7:8 - damit hat er jetzt aber das Chaotendoppel unter Druck gesetzt. Aber schlechter als im Eingangsdoppel konnte es ja gar nicht werden und wurde es auch nicht. In 5 spannenden Sätzen wurde noch die verdiente Punkteteilung erkämpft.
 
Ein Auftreten das Hoffnung macht. Für den sicheren Klassenerhalt muss man aber noch nachlegen. Ob das in Holtorf nächste Woche geht darf bezweifelt werden, denn da droht die halbe Mannschaft auszufallen. Aber noch haben wir ja Spieler der 2ten, die sich noch nicht festspielen würden...
 
Bis denne...
 
...immer fröhlich bleiben...
410
5
casi
 
german
5-
 
212
4
casi
1.Herren gelingt mit 9:3 Befreiungsschlag in Holtorf
2010-03-21 00:15:34
Mit einem in dieser Höhe nicht für möglich gehaltenen 9:3-Sieg in Holtorf konnte sich die in leichte Abstiegsgefahr geratene Rentnergang mit ihrem ersten Sieg der Rückrunde den Klassenerhalt sichern. Das scheinbar klare Ergebnis täuscht aber ... Nach mittelschwerem Wirrwarr bezüglich der Aufstellung - wer kann; wer will; wer muss - konnten doch tatsächlich 6 Spieler aufgeboten werden, darunter auch der langzeitverletzte Frank. Ob der Einsatz zu früh kam, entnehmen sie bitte dem ärztliche Bulletin am Montag. An dieser Stelle möchte sich die sportliche Leitung bei den Holtorfern bedanken, die durch ihr organisatorisches Entgegenkommen unsere Sollstärke möglich machten. Im Abstiegskampf auch nicht selbstverständlich.
Die Vollschlanken als Doppel 2 legten gegen Reich/Zobel einen 0:2-Fehlstart hin, aber besonders der beinlahme Frank kämpfte sich lautstark ins Spiel zurück und es kam noch ein 3:2 Sieg raus. Die Chaoten hatten in einer Konstellation gegen Pohl/Schulz größere Problemchen, so dass der entsprechende Satz doch je deutlich verloren ging. Da diese Schwierigkeiten aber vorhersehbar waren - warum eigentlich - hatten die Taktikfüchse die günstigere Stellung in der Schlusshälfte des 5ten Satzes und gewannen glücklich. Micha und Christian kamen nicht zuletzt wegen der ungewohnt nötigen Vorhandaufschläge - wieso spielen nicht alle mit rechts - nur schwer ins Spiel. Nach gut umgesetzen Tipps wurde das Spiel deutlich besser; leider nur für einen Satz.
 
2:1 nach den Doppeln - hätte auch 0:3 stehen können...
 
TJ ließ Reich kaum Chancen und kam zu einem klaren 3-Satz-Sieg. Barni lag gegen einen stark aufspielenden Zobel 0:2 zurück, ehe er 2 Gänge hoch schaltete und die folgenden 3 Sätzen noch deutlich für sich entscheiden konnte. Der alte Mann agierte heute souverän und hatte gegen Pohl am Satzende immer das bessere Ende für sich. Gespannt war man, ob Frank die Belastung des Doppels halbwegs fit überstanden hatte, aber Aluska tat ihm den Gefallen nicht besonders konzentriert zu agieren. So kam es ohne in große Bewegung zu geraten zu einem ungefährdeten Erfolg. Christian zeigte, wie immer wenn wir ihn verpflichten können, eine starke spielerische und kämpferische Leistung. Leider wurde sie heute gegen Wehrenberg nicht einem Sieg belohnt. Undankbar knapp verlor die Leihgabe der 2ten. Micha, der 2 Spiele hintereinander machen durfte, versteht jetzt auch, was die alten Menschen unter Schnappatmung verstehen und mit dieser Sauerstoffschuld war ein Sieg gegen Schulz nicht möglich.
 
6:3 zur Pause - total ungewohnt.
 
Barni hatte mit Reich, der seinem Spitznamen gerecht werden wollte und mehr durch fluchen und Schläger zertrümmern auffiel, keine Probleme = 3:0. TJ musste da schon viel härter zur Sache gehen: Zobel zeigte einmal mehr welches Händchen er hat und zwang TJ in den Entscheidungssatz. Da hatte der Dickere dann den glücklicheren Tag.


Heute ein Garant für den Klassenerhalt: Thomas und Frank mit einem knappen 3:2 gegen Doppel  1 des Gegners...

 
Den Schlusspunkt holte Frank: Mit Auferbietung letzter Kräfte rang er Pohl 3:1 nieder, ein Sieg, der auch wichtig war, denn es winkte sonst schon das Abschlussdoppel.
 
Ein wichtiger Sieg, der aber viel zu hoch ausgefallen ist - verlieren die Senioren am Anfang 2 Doppel wäre es wohl ohne Abschlussdoppelpunkt zum 8:8 gekommen; hätte man alle 3 Doppel verloren ...
 
Nun hat man wieder 2 Wochen Zeit um Verletzungen auszukurieren, oder neue zu bekommen...
 
Immer fröhlich bleiben...
602
5
casi
 
 
5-
 
213
4
fw
1.Herren siegt mühelos 9:2 beim Absteiger Garbsen
2010-04-03 23:43:39
Nachdem vor zwei Wochen der Klassenerhalt perfekt gemacht wurde, hieß es heute einen Pflichtsieg beim Tabellenletzten aus Garbsen einzufahren. Ausnahmsweise trat die alte Riege aus Bothfeld heute in Bestbesetzung an. Mesuts Arm ist zwar nicht genesen, allerdings war die Teilnahme heute Pflicht - das fünfte Spiel...
In den Doppeln versuchten die Oststädter auf Bewährtes zurückzugreifen, so dass die Paarungen aus der Hinrunde mal wieder auf das Formular geschrieben wurden. Stammdoppel 1 mit Thomas und Frank ließen Ragnar und Martin keine Chance. Mehr Probleme hatten dageben Barni und Mesut beim knappen 3:2 (nach 2:0) Erfolg gegen Gernot und Dirk. Doppel 3 brillierte zwar nicht, trotzdem gelang ein letztlich ungefährdeter 3:1 Sieg von Casi und Micha gegen Nr.4 und 5 (Jörg/Achim) der Gastgeber.

Oben hatte Thomas gegen Gernot nicht den Hauch einer Chance, unterliefen ihm permanent leichte und vom Gegner provozierte Fehler. 0:3 hieß es in dem ungleichen Duell. Barni mühte sich zu einem knappen Erfolg gegen Dirk - begleitet von der einen oder anderen Unmutsäußerung.

In der Mitte machte Frank mit Ragnar kurzen Prozess. Mesut kam gegen Jörg trotz immerwährenden Schmerzen immer besser ins Spiel und siegte eher überraschend mit 3:1.

Unten gelangen den Bothfeldern zwei weitere klare Siege, Casi gegen Martin bzw. Micha gegen Achim.

Oben wollte Barni den Matchball des Teams verwandeln, allerdings geriet er schnell mit 0:2 gegen Gernot in Rückstand. Nach einer energischen Aufholjagd wurde das Match mit 11:9 im fünften Satz entschieden. Der glücklichere war in dem hochklassigen Match am Ende Gernot. Am Nachbartisch hatte Thomas bereits sein Spiel gegen Dirk klar gewonnen, so dass insgesamt ein 9:2 aus Bothfelder Sicht notiert wurde.

Fazit:
Heute war es keine riesige Herausforderung beim Schlusslicht zu siegen, trotzdem zeigten alle Akteure in den engen Phase eine ansteigende Konzentration. Am Ende war es 'Wiedereinsteiger' Gernot vorbehalten, die einzigen Punkte für Garbsen zu machen, was vorher nicht unbedingt zu erwarten war - verdient war es allemal.
432
5
fw
 
 
 
 
214
4
casi
1. Herren gewinnt Nachbarschaftsduell gegen Buchholz 9:5
2010-04-12 01:15:50
Nachdem die Buchholzer tags zuvor den Klassenerhalt gesichert hatten und es auch bei den alten Menschen um nichts mehr ging, konnte man von dem Ortsderby keinen großen Kampf erwarten. ...und mit dieser Einschätzung lag man goldrichtig. Über weite Strecken des Spiels vermieden es die Akteure geschickt ihre sportlichen Grenzen auszutesten. Man darf allerdings nicht verschweigen, dass auf beiden Seiten auch körperlich limitierte an dem Großereignis teilnahmen. Am Ende stand ein 9:5, was man wohl einen Arbeitssieg nennt...
Unser voll austrainiertes Spitzendoppel startete gewohnt souverän mit einem klaren Sieg gegen Ya Ping/Florian, wo hingegen Barni und Mesi gegen Lars/Andre noch viel Luft nach oben erkennen ließen, sodass die Buchholzer ohne glänzen zu müssen 3:1 gewannen. Was sich anschließend die Sportskameraden der Doppel 3 lieferten kann man nur mit sehr viel Wohlwollen unter dem Begriff Tischtennis subsumieren. Der Autor dieser Zeilen war ja schon maßgeblich an unzähligen nicht hübsch anzuschauenden Doppeln beteiligt, aber das war wohl ein neuer Tiefpunkt. Trotzdem gab es einen "Sieger": Micha und der alte Mann behielten 3:1 die Oberhand gegen Berni/Frank.
 
2:1 nach den Doppeln.
 
Barni hatte gegen Andre nur zwischenzeitlich Probleme, setzte sich aber durch die größere Konstanz in 4 Sätzen durch. 4 Sätze benötigte auch TJ gegen Lars, wobei das häufige Gelache von dem Tisch einen Rückschluss auf die fehlende Ernsthaftigkeit zulassen würde. Im Spiel der Knieversehrten Mesi und Berni ging es nur im Nebenwettbewerb auch um die Punkte, hauptsächlich ging es um den Preis für die schönste Kniebandage. Da werden die Stimmen noch ausgezählt - im TT lag Berni vorn, wobei die Verlängerung des letzten Satzes einen gewissen Unterhaltungswert hatte, ob der leichten Rückschlagschwächen - aber hier will der Schreiber dieser Zeilen keinen Stein werfen, da ihm der Rückschlag an sich selbst ein Buch mit sieben Siegeln ist. Erfreulich stabil zeigt sich nach seiner überstandenen Verletzung Frank: Ya Ping war heute nach kleineren Anlaufschwierigkeiten kein echter Prüfstein. Der alte Mann war von dem Auftitt von Frank S bei dem Abstiegskrimi der Buchholzer gegen Holtorf, dem er beiwohnen durfte, derart beeindruckt, dass er seine Chancenlosigkeit von Beginn an einsah und konsequenterweise keinerlei ernsthafte Bemühungen unternahm Punkte zu machen; jedenfalls konnte man keine Bemühungen erkennen = 1:3. Ganz anders war der Auftritt von Micha gegen Florian. Endlich war mal ein bißchen Kampf in der Halle. Im fünften (ja, entgegen click waren es 5) zum Schluss gegen die Sonne spielend wurde der Kampf aber leider nicht belohnt.
 
5:4 zur Pause.
 
Auf dem Papier ein enges Ding, da könnte man doch mal ein bißchen mehr Kampf mit Tscha, Gebrülle und Ball nass machen erwarten...
 
...gab es aber nicht.
 
Barni ganz klar gegen Lars und das es im Spiel TJ gegen Andre über die volle Distanz ging und es sogar ganz sehenswert war soll irgend etwas mit der Wettmafia zu tun haben. Mesi gegen Ya Ping mit seinen eingeschränkten Möglichkeiten ohne Chance. Frank gegen den aus dem Stand Druck zu machen versuchenden Berni letztlich zu sicher und wieder in 4. Der alte Mann lullte Florian mit unmotivierten Spiel ein und als dieser erfolgreich davon überzeugt war, dass hier nicht mehr viel kommt, klaute der alte Mann die Sätze zu nem 3:1.
 
9:5 - Schluss eines Punktspiels auf das die Welt nicht gewartet hatte. Es wäre mit Sicherheit interessanter geworden, wenn es noch um was gegangen wäre.
 
Noch einmal nächstes Wochenende gegen den Titelfavoriten aus Grasdorf ein Punktspiel, dann war es das für diese Saison. Ach nee...Pokalhalbfinale ist man ja noch beteiligt...irgendwie...
 
Immer fröhlich bleiben...
422
5
casi
 
 
5-
 
215
4
tj
1. Herren beendet Saison; 0:9 Klatsche gegen Landesliga-Aufsteiger G.Grasdorf
2010-04-18 00:38:44
0:9, hart , deutlich, verdient. Danke an Moritz, der sich für dieses Massaker zur Verfügung stellte.
 
Knapp war es nur bei Mesut und Casi.

Den Rest vergessen wir ganz schnell. Im Pokal dürfen wir demnächst nochmal gegen den selben Gegner.
Schlechter kann das auch nicht werden.

Also: Neue Saison, neues Glück?
381
5
tj
 
 
5-
 
216
4
tj
Jugend im POKALFINALE!!! Herren verpassen den Finaleinzug!
2010-05-06 12:52:50
Durch ein 6:1 im Halbfinale über den TSV Burgdorf zieht unsere JUGEND ins POKALENDSPIEL am 30.05.2010 in Berenbostel ein.

Spielbeginn in Berenbostel ist 9.00 Uhr! Alle Bothfelder sind aufgerufen, unsere Kids zu unterstützen!

Die 1. Herren unterlag im Halbfinale beim Landesligaaufsteiger Germania Grasdorf mit 4:8 und verpasst damit den Finaleinzug.
Grasdorf ohne Marvin!
Bothfeld verpasst die Sensation, weil sich Barni am Anfang des Doppels den Fuß vertrat. Dadurch zwei unnötige und entscheidende Einzel-Punkte weg!
Doppel 2:1
Oben 4:0 (Kai und Juri gegen Micha und Mesut; Juri-Mesut 3:2!!!)
Mitte 2:1 (Sdrjan gegen Barni 3:1, Sergej- tj 2:3 - 12, Sergej-Barni kampflos)
unten 0:2 (Udo-Casi 2:3, Gunnar-Frank 0:3)

Wäre Barni fit gewesen hätten noch folgende Spiele beim Stand 7:4 an uns gehen können:
Sergej-Barni
Sdrjan-tj
Udo-Frank
Gunnar-Casi

Das wäre das 7:8 gewesen. Wahrscheinlich wäre auch Barnis erstes Einzel nicht weggegangen!

Es sollte einfach nicht sein. Grasdorf schlechtes Pflaster für Barni. Im Hinspiel ging schon sein Schläger zu Bruch...
342
8
tj
 
german
8-
 
217
4
tj
Jugend im POKALFINALE beim 5:6 knapp gescheitert!
2010-05-31 11:08:48
Erst im neu zu bildenden Abschlussdoppel unterlag unsere Jugend dem Punktspiel-Rivalen aus Davenstedt!
Im Hin - und Rückspiel gab es jeweils ein 6:6 Unentschieden, doch im Pokal musste es einen Sieger geben!

Das entscheidende Doppel wurde leider mit 1:3 verloren!

Trotzdem haben sich unsere Jungs prima geschlagen, von zwei gleichwertigen Mannschaften hat die Glücklichere gewonnen. Evtl. wäre mit Nr. 3 Chris mehr dringewesen.

Die Punkte:
1 x Doppel
1 x David
2 x Lennart
1 x Lukas
 
 
274
8
tj
 
 
8-
 
218
6
tj
Wieder Fussball in den Sommerferien!
2010-06-01 12:30:28
Endlich wieder Fussball auf unserem heiligen Bothfelder Rasen! Ohne Stollenschuhe wieder Mittwochs von 18-20.00 Uhr in den SOmmerferien!!! Wegen Fussball WM aber noch nicht am 23.06.!!!

Erster Spieltag 30.06.!!! Den üblichen Verdächtigen weitersagen!
 
264
8
tj
 
german
8-
 
219
8
tj
tj doch nicht für die Bezirksrangliste qualifiziert!
2010-06-07 12:26:38
Bei gefühlten 40° in der Halle spielten gestern 16 Spieler Klasse 1 die Regionsrangliste aus. tj spielte in seiner Gruppe gegen 4 Verbandsliga, 2 Landesliga und 1 BOL Spieler und belegte den 2. Platz.
Im nachfolgenden Überkreuz spielen mit der anderen Gruppe gab es zwar zwei Niederlagen, die jedoch nicht so sehr schmerzten wie der Knöchel nach dem letzten Gruppenspiel gegen Abwehr-Spezialist Jonas Mikus, als tj umknickte. Mal wieder ne Bänderdehnung, ist ja eh schon alles ausgeleiert...

Damit ist man leider doch nicht  - wie zunächst gedacht - qualifiziert für die Bezirksrangliste. Leider wurde die Teilnehmerzahl begrenzt. Auch der Drittplatzierte durfte nicht mitspielen!

Details unter http://www.ttvrh.de/index.php?option=com_docman&task=doc_download&gid=270&Itemid=64
356
8
tj
 
 
8-
 
220
11
tj
1. Herren 2010/2011
2010-07-22 20:00:50
1. Herren 2010/2011
Bezirksoberliga Hannover-Nord


Aufstellung
  1. Thomas Jendrich
  2. Bernd Jendrich
  3. Frank Wulfes
  4. Carsten Rehse
  5. Frank Buschmann
  6. Sascha Ottow
Hinserie
 
18.09.10 18:00h Sc Hemmingen II - 1. Herren 6 9
19.09.10 15:30h BSC II - 1. Herren 8 8
03.10.10 15:00h TSG Ahlten - 1. Herren    
17.10.10 12:00h Hüpede - 1. Herren    
24.10.10 15:00h 1. Herren - MTV Gr. Buchholz    
07.11.10 15:00h 1. Herren - TSV Rethen    
20.11.10 16:00h 1. Herren - TSV Bokeloh    
27.11.10 16:00h 1. Herren - SV Altenhagen    
04.12.10 18:30h TTSG Wennigsen - 1. Herren    

 
 
829
tj
 
1
 
5-
 
221
6
tj
Sensationelle Trainingsbeteiligung
2010-08-31 09:45:31
Es war ein seltsames Gefühl... bin ich Gastspieler in einem anderen Verein? Nein, da steht der Tus Bothfeld Schriftzug an der Wand...und ich sitze auf der Bank, weil alle Tische belegt sind.
 
Die Damen hatten ein Punktspiel, die komplette 2. Herren, 2 Spieler der 1. Herren und einige Jugendliche waren zum Training erschienen...

So etwas ist auch schon lange nicht mehr dagewesen...
269
8
tj
 
 
8-
 
222
4
casi
1. Herren startet qualvoll in die neue Saison
2010-09-30 19:11:13
Da hatte der Autor erfolgreich das Startwochenende in die neue Bezirksoberligasaison, die unglücklicherweise mit einem Doppelspieltag für unsere alternden Menschen begann, verdrängt und so gar keine Lust das Erlebte in Worte zu fassen, schon kam die sportliche Leitung mit einer Abmahnung unter Bezug auf den hochdotierten Vertrag um die Ecke und forderte die Einhaltung der Vertragsinhalte, was nun einmal auch die Nachbereitung des sportlich Geleisteten einschließe. (Boah, so´n Schachtelsatz am Anfang…)
 
Also denn...
Aus der Vergangenheit war bekannt, dass der Rentnertrupp mit ziemlich gewöhnungsbedürftigen Auftritten auf Sonntagsspiele und besonders Doppelspieltage reagiert. Zu Saisonbeginn aber, wenn alle nach der monatelangen intensiven Vorbereitung im Vollbesitz ihrer körperlichen Kräfte sind, taktisch geschult und mental ausgeruht, da sollte das kein Problem darstellen.
 
Entschuldigung, der Schreiber dieser Zeilen sollte wohl doch nicht verschiedene Psychopharmaka durcheinander einnehmen…
 
Los ging es in Hemmingen: Alle überpünktlich und scheinbar motiviert; manche so sehr, dass sie das Einspielen so in die Länge zogen, dass andere ein klein wenig zu kurz kamen. Das sollte noch Folgen haben.
 
Die Doppel starteten, wie man es aus vergangenen Zeiten noch kennt. Die Psychos krökelten Jan P./Arnd 3 x in der Verlängerung nieder, ohne spielerisch zu überzeugen und das dynamische Spitzendoppel gewann nach Einlauf im 1. Satz noch sicher gegen Viet/Wolfgang. Unsere „Neuen“ Frank und Otti machten es umgekehrt: Nach überzeugendem 1.Satz gingen die folgenden 3 knapp gegen Jan S./Markus verloren.
 
2:1 ist OK für uns.
 
Nicht OK war, was dann „oben“ passierte. Barni konnte Jan P. nie wirklich unter Druck setzen, so dass dieser meist ungestört sein sehr individuelles Spiel aufziehen konnte und doch überraschend klar in 3 Sätzen gewann. Nicht viel besser machte es unsere neue NR.1 – Gerüchten zufolge hat er hat sich den Platz eingeklagt; ist aber wohl nur ein Gerücht – am Nachbartisch: Zwar gewann TJ noch den ersten Satz recht locker, doch dann…Der Autor will mit Rücksicht auf die Gefühlslage unseres Spielers nicht auf den weiteren Spielverlauf eingehen…am Ende stand eine 1:3-Niederlage.
 
2:3 und jetzt kam die Mitte, bei der man nie weiß, was passiert. Aber heute wollten sie sich wohl mal von ihrer kämpferischen Seite zeigen: Der alte Mann rang mit streng limitierten Mitteln den 2 bis 3 Jahre jüngeren Viet (größere Altersunterschiede gibt der alte Mann immer in Hundejahren an) in 5 Sätzen nieder und Franki ging bis an seine Grenzen, oder möglicherweise auch darüber hinaus, um Jan S., nach Abwehr eines Matchballs und obwohl es lange so aussah, als ob nichts mehr ging, doch noch auf der Ziellinie abzufangen.
 
Otti wirkte gegen Wolfgang leicht gehemmt und gab den ersten Satz schnell ab – offensichtlich machte der Muskel nach der zur kurzen Einspielmöglichkeit zu. In der Folge versuchte Otti trotz eingeschränkter Bewegungsmöglichkeiten ( der böse Einwurf, wo da der Unterschied sei, kommt nicht vom Verfasser dieser Zeilen )alles, doch mehr als ein Satzgewinn war nicht drin. Unser neuer Frank begann verheißungsvoll mit einem Satzgewinn gegen Markus, dann kam ein Satz, in dem gar nichts lief und der 3te wurde unglücklich in der Verlängerung abgegeben. Im 4ten war dann der Widerstand am Ende. Da fehlt noch etwas die Sicherheit durch eine nicht optimale umzugsbedingte Saisonvorbereitung.
 
4:5 zur Pause…
 
„Oben“ wollten die Schmach der ersten Spiele nicht so stehen lassen und überzeugten nun: TJ ließ Jan P. keine Chance zu „seinem“ Spiel und siegte ebenso klar wie Barni gegen Arnd. Dann kamen wieder die Vielspieler der Mitte, die keinen Satz auslassen wollten: Franki führte schnell 2:0 gegen Viet, musste dann aber dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und gegen einen guten Gegner noch in den Entscheidungssatz, wo sich dann die Routine noch einmal durchsetzte. Der alte Mann konnte sich in gefühlten 6 ¾ Stunden Ball-über-die-Schnur nach 0:2-8:10 Rückstand, Abwehr von 8 Matchbällen und Vergabe von 3 eigenen Matchbällen mehr als glücklich mit einem Kantenball zum Abschluss gegen Jan S. durchsetzen.
 
Frank B. gewann auch gegen Wolfgang den ersten Satz, verlor aber leider teilweise unglücklich die anschließenden Sätze knapp. Da war mehr drin und wenn die Sicherheit durch die Spiele kommt wird da auch mehr kommen. Der stehende Otti machte dann erfreulicherweise den Sack zu. Sich nur auf das Wesentliche konzentrierend – 2 Punkte mehr im Satz haben als der Gegner; egal wie – konnte, natürlich wieder einmal in 5, gegen Markus der wichtige Punkt eingefahren werden, denn das zeitgleich spielende Abschlussdoppel sah nicht gerade souverän aus…
 
Positiv ausgedrückt: Ein sehr glücklicher Sieg. Man kann ihn auch unverdient nennen. Hemmingen hätte einen Punkt verdient gehabt (Jan S. allein hätte dafür sorgen können/müssen) und selbst eine Niederlage wäre möglich gewesen, ohne dass sich jemand hätte beschweren können.
 
 
Schei… : Schon 22 Uhr und das Spiel gegen gegen BSC II morgen schon auf 13 Uhr vorverlegt! Nur 15 Stunden zur Regeneration…reicht das für die Opas?
 
 
Um es vorweg zu nehmen: Es reichte nicht. 2/3 der Mannschaft hatten mit physischen oder psychischen Problemen zu kämpfen, bzw. hatten mentale Schwierigkeiten. Kann man eigentlich nach einem Punktspiel schon „überspielt“ sein?
 
Gut, da kann man jetzt sagen: Erzähl doch was Neues – DAS ist doch schon immer so. Aber heute traf man leider auch noch auf eine kampfbereite und motivierte Truppe. Also damit kann man an einem Sonntagmittag gar nicht rechnen.
 
Der Beginn war noch richtig verheißungsvoll: Die Psychos gegen Kai/Oliver genauso locker in 3, wie die Moppeligen gegen Andreas/Özgürcan. Auch Frank und Otti legten einen Bilderbuchstart hin: 2:0-Satzführung gegen Achim/Peter! Doch dann wurden 3 Sätze teils leichtfertig verschenkt und man verlor 15:17 im Entscheidungssatz – Ottis Trickaufschlag mag im Einzel gegen junge Menschen funktionieren, im Doppel grenzt es an Wahnsinn. Na , wenigstens gab es was zu lachen.
 
2:1 nach Doppel…normal
 
Normal ging es auch erst mal weiter. Barni in 3 gegen Andreas und TJ in 4 gegen Özgürcan. Aber dann begann das Grauen: Der alte Mann lieferte eine an Arbeitsverweigerung erinnernde Leistung gegen einen zugegeben starken Kai ab = null Chance. Bei Franki ging wegen körperlicher Beeinträchtigungen gegen  Achim nach dem ersten Satz nichts mehr. Wo wir gerade bei körperlich Beeinträchtigten waren: Otti gegen Peter aus ähnlichem Grund (siehe Spiel gegen Hemmingen) chancenlos. Chancen hatte Frank B. in den ersten beiden Sätzen gegen Oliver zwar, konnte sie aber nicht nutzen.
 
Schon wieder 4:5 zur Pause…und das in der Verfassung…
 
Oben dann wieder 2 schnelle Siege von TJ gegen Andreas und Barni gegen Özgürcan.
 
Und dann? Dann hielt Franki diesmal 2 Sätze gegen Kai durch, aber dann ging es einfach nicht mehr. Der alte Mann kämpfte im Spiel gegen Achim mit einem großen Anfall von Stimmen im Kopf, während sein Gegenüber mit seinem Körper Probleme hatte. So war es ein „Kampf“ auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für den psychisch Labilen. Unten versuchten unsere Jungs alles den drohenden Punktverlust noch zu verhindern, aber vergebens. Frank B. hatte gegen Peter nur 2 Sätze lang ein Mittel und Otti quälte sich zwar gegen Oliver in den 5ten, war da aber chancenlos.
 
7:8 – Schlußdoppel
 
Da drohte lange sogar eine Niederlage. Das durchtrainierte Spitzendoppel hatte mit Kai/Oliver so seine liebe Mühe. Immer wieder gab es direkte Punkte durch Oliver oder Kainoppe. Erst ab dem 3ten Satz setzte sich die körperliche Überlegenheit und technische Klasse der Scheintoten durch, selbst Franki beteiligte sich wieder aktiv, und es konnte noch über ein 8:8 gejubelt werden.
 
Unentschieden…tja…irgendwie musste man damit zufrieden sein.
 
Zusammenfassend: Mit 3:1 Punkten muss man zufrieden sein  – von 0:4 bis 4:0 wäre alles möglich gewesen. In der Mitte wäre es wohl gerecht gewesen. Gerecht geht es in der Welt aber selten zu!
 
Bleibt zu hoffen, dass sich unsere Idole aus längst vergangenen Zeiten zu steigern vermögen. Der nächste Gegner ist Titelfavorit Ahlten…an einem Sonntag!
 
 
Bis denne, immer fröhlich bleiben…                                                         …Euer Buttermaker
 
  
 
 
 
294
5
casi
 
 
5-
 
223
4
casi
1.Herren unterliegt 6:9 beim Titelfavoriten Ahlten
2010-10-04 00:25:58
Nach dem in allen Bereichen wenig überzeugenden Start in die Saison musste die Seniorengruppe beim Titelfavoriten in Ahlten antreten. Da befürchteten (entgegen allen Unterstellungen der Konkurrenten) einige in den eigenen Reihen ein schon mittelschweres Debakel. Doch ganz so schlimm wurde es dann nicht…
Bei den Eingangsdoppeln gab es nichts Neues: Die Psychos zeigten heute ausnahmsweise mal ein konzentrierte Leistung – abgesehen von dem 2ten Satz, in dem der alte Mann den Ball so ziemlich überall in der Halle hinspielte, meist auf die eigene Tischhälfte oder neben den Tisch, aber nicht dahin, wo es die Tischtennisregeln A 6+7 vorsehen. Nach einem Taktikwechsel durch den Chefcoach lief es dann besser. Na ja, es lief eigentlich nur einer. So konnten Martin/Jan mit leichter Unterstützung des Glücks im Entscheidungssatz niedergerungen werden. Das gertenschlanke Topdoppel verlor, wie eigentlich immer, den ersten Satz gegen Andre/Victor, bevor sie ins Rollen kamen. Letztlich ein ungefährdeter 3:1-Erfolg. Keine wirkliche Chance hatten leider Frank B und der Otti gegen Lars/Fred; nur den ersten Satz konnte man ausgeglichen gestalten.
 
2:1 nach den Doppeln – wie immer J
 
Barni scheint auch in die Jahre gekommen zu sein, anders lässt sich es sich nicht erklären, dass das bisschen Lauferei im Doppel ihn derart auslaugt, dass er Andre auf Dauer kaum etwas entgegen setzen konnte. Nach 3 Sätzen war die Kraft am Ende =1:3. Unser Spitzenspieler zeigte dann, dass er nicht ganz zu Unrecht ganz oben auf der Meldeliste steht – OK, ist bei der Konkurrenz auch nicht sooo ne tolle Sache. Gegen Martin fand er nach knapp verlorenem ersten Satz schnell in sein Spiel und dominierte die Partie = 3:1. Das Spiel zwischen dem alten Mann und Lars mag nur für unbedarfte Betrachter eine gruselige Anmutung gehabt haben, der TT-Experte erkannte natürlich Taktik auf höchstem Niveau, die dazu führte, dass Lars gar nicht und der alte Mann kaum in das Spiel fand. Da kaum mehr ist als gar nicht gab es nen Punkt für Bothfeld. Am Nebentisch erlebten die mitgereisten hunderte Fans die Auferstehung von Franki. Offensichtlich mal ohne zu große körperliche Einschränkungen zeigte er gegen Jan den einen oder anderen sehenswerten Ball und setzte sich in 3 Sätzen durch. Falls einer mitgezählt hat: Es stand dann 5:2 – bitte merken, das kommt nicht wieder.  Dann musste unser Krisengebiet an die Tische. Otti sollte eigentlich die Tatsache an alter Wirkungsstätte spielen zu dürfen zum Vorteil gereichen…es wurde aber ein Nachteil daraus. Gegen Fred konnte er nicht die richtigen Mittel finden und erhielt auch vom Betreuerstab keine ihm Erfolg versprechende Lösungsmöglichkeiten angeboten. 1:3. Wo wir gerade bei 1:3 sind: Auch Frank B. konnte diesem Ergebnis etwas abgewinnen und gewann, wie der Otti in seinem Spiel, nur den 3ten Satz gegen Jungtalent Victor.
 
5:4 zur Pause – wir lagen diese Saison noch nie vorne zur Pause – das kann nicht gut gehen…
 
…ging es auch nicht!
 
TJ ohne Chance gegen Andre – damit es nicht so schlimm ist, schieben wir es auf die Tische, die Einheitsfeier oder die Erderwärmung. Barni immer noch mit Schnappatmung konnte heute auch nur 11/2  Sätze im Spiel mit Martin dagegenhalten – und nun lag man endlich erwartungsgemäß zurück. Ein kurzes Aufbäumen gab es noch von Franki, der teilweise schon wieder an alte Zeiten erinnerte, mit einem klaren 3:0 gegen Lars, der wiederum heute ein klein wenig indisponiert wirkte. Aber das konnte sich Ahlten leisten, denn der alte Mann ließ einmal mehr eine professionelle Einstellung vermissen und sich von dem druckvollen Spiel Jans überrollen. Frank B. hatte gegen Fred auch nicht viel mehr entgegenzusetzen und so zog die erste Saisonniederlage langsam herauf. Der Otti könnte es noch abwenden; tut er aber nicht. In einem offenen, sehr offenen Schlagabtausch – was zugegeben ganz hübsch anzuschauen ist – unterlag er letztlich in ??? … richtig: In 4 Sätzen 1:3.
 
Das war es: 6:9! Nach 5:2! Da könnte man leicht enttäuscht sein und annehmen, dass da doch mehr drin gewesen sein müsste. War es aber nicht wirklich; es gab kaum ein Spiel, das die Idole einer längst vergangenen Zeit so knapp verloren hätten, dass man es eigentlich hätte gewinnen können. Und im Schlußdoppel stand es auch schon 0:2, 2:4. NATÜRLICH hätte das voll austrainierte Spitzendoppel gegen Martin/Jan bei einem Sieg Ottis noch aufgedreht…sagen sie…
 
Resümee: Dat Ding geht so in Ordnung!
 
Festzuhalten bleibt, dass bei Bothfeld seit Menschengedenken nie alle Spieler in einem Punktspiel in Form und motiviert waren…
 
Trotzdem eine Leistung auf der man aufbauen kann…es bleibt ja auch gar nichts anderes übrig.
 
 
 
Bis denne, immer fröhlich bleiben…                                                      …Euer Buttermaker
 
 
 
 
383
5
casi
 
german
5-
 
224
4
fw
1.Herren unterliegt auch dem zweiten Top-Team Hüpede mit 5:9
2010-10-17 16:15:03
Beim heutigen Aufeinandertreffen des ambitionierten Absteigers gegen die Mannen aus Hannovers Oststadt, die liebvoll die 'alten Menschen' genannt werden, deutlich die Grenzen aufgezeigt...

Einzig der neue Leitwolf Tijay konnte mental und spielerisch dagegenhalten.
Nach den Doppeln lagen die Bothfelder zum ersten Mal in dieser Saison 1:2 zurück, nachdem Barni und Casi zum ersten Mal als Doppel 2 gegen des Gegners Spitzendoppel Emrah und Fabi das Nachsehen hatten. Tijay und Frank drehten wie üblich nach verlorenem ersten Satz noch auf und gewannen 3:1 gegen Horst und Ralf. Auch in Doppel 3 gab es nichts neues: Otti und Frank unterlagen gegen Patrick und Carsten.

Die Bothfelder Spieler in der Einzelkritik:

Tijay (Note 1): In sechs ungefährdeten Sätzen ließ er Horst und Emrah nicht den Hauch einer Chance. Rumstehen, schnippeln und ab und zu ein Topspin, so sah das überzeugende Konzept der Bothfelder Nr. 1 aus... in dieser Form quasi unschlagbar!

Barni (Note 3): Gegen Emrah nach 2:0 Führung noch den fünften zugelassen. Hier die meiste Zeit konzentriert und selbstbewusst zum 3:2 Sieg. Gegen Horst fehlten nach wie vor die Mittel, solche Gegner zu dominieren. In manchen Phase zu aggressiv sich selbst und seiner Umwelt gegenüber. Dem üblichen Harry-Valerien-Freestyle seines Gegner auch mental nur phasenweise gewachsen. Es bleibt die Hoffnung, dass noch eine Steigerung im Laufe der Saison möglich ist...

Franky (Note 5): Im Doppel der gewohnte Rückhalt. Im Einzel gegen Fabi nach 0:2 noch in den fünften gekämpft und hier knapp geschlagen. Gegen Patrick völlig chancenlos... Ab und zu blitzen spielerische Highlights auf, die viel zu unkonstant abgerufen werden...

Casi (Note 5-): Heute weder im Doppel noch in den Einzeln in der Lage, die Stimmen zu vertreiben. Spielerisch meist zu passiv gegen die beiden extrem offensiven Patrick und Fabi. Nicht überraschend setzte es ein 0:3 und 1:3... weil er so nett ist verzichtet der Autor auf die schlechteste Note...

Frank B. (Note 3): Der erste Sieg, und das souverän 3:0 gegen Ralf. Bravo! Auch gegen Carsten K. phasenweise dran und meist gefährlich. Nach den Entwicklungen der letzten Spiele absolut auf dem richtigen weg...

Otti (Note 4-): Nach überstandenem Marathon und der Zerrung fehlt hier und da ein wenig die Spritzigkeit, zeigte gegen Carsten K. allerdings teilweise die von der Mannschaftsleitung geforderte Aggressivität. Leider 1:3. Hätte eine gute Chance gehabt, die Bothfeld ins Schlussdoppel zu bringen, wenn die anderen das nicht vermasselt hätten...

Fazit: Da hat die Saison noch garnicht richtig angefangen, und schon ist sie für die alten Menschen eigentlich schon vorbei. Nach zwei Auswärts-Sonntags-Niederlagen gegen die beiden Top-Teams der Liga bleibt nur das Mittelfeld der Tabelle. Aus Insiderkreisen war schon zu vernehmen, dass einzelne Spieler ab und zu geschont werden sollen, um die Spannung im dann zu erwartenden Abstiegskampf noch etwas zu steigern...
234
5
fw
 
 
5-